dauernd Ohrenentzündung - Spezialist gesucht

  • ANZEIGE

    Mein Schäfermix Lucky hat seit bestimmt anderthalb Jahren immer mal wieder die Ohren entzündet. Unter Cortison wurd es langsam besser, sobald man es absetzt geht es erneut los. Wir hatten die letzten zwei Wochen richtig gut abgeheilte Ohren, gestern hat er ne Minuten Unaufmerksamkeit genutzt und sich komplett alles wieder aufgekratzt, es ist jetzt alles eitrig.
    Er lag schon in Narkose zum Ausspülen, es waren schon 3 Tierärzte dran und bisher kam außer Surolan und Corison eben nichts an Behandlung, was gewirkt hätte. Die Ursache kennt auch keiner, man vermutet weil er schon 7 Jahre alt ist ne Futtermittelallergie, die vorher aber nicht vorhanden war bzw. konnte er alles fressen, ohne Probleme.
    Er kriegt schon Futter mit nur einer Fleischkomponente (Fisch) und dazu Kartoffeln. Es sollen Hefepilze im Ohr sein, leider finde ich kein Futter, was absolut keinen Zucker, also auch nicht in Form von Stärke enthält. Reis soll er nicht vertragen und in Sachen Fleisch geht nur Ente, Geflügel, Fisch und Schwein.
    Ich hoffe also Jemand hat eine Empfehlung für mich für einen Tierarzt, der sich wirklich damit auskennt. Am besten im Raum um Hannover, Bielefeld, Osnabrück, die Ecke halt. Ich würde aber auch ins Ruhrgebiet fahren, wenn uns da wirklich Jemand helfen kann.
    Problem ist auch, dass ich den Hund quasi mit Beruhigungstabletten ausknocken muss, damit man ihn überhaupt untersuchen kann, er wehrt sich sonst und man hat keinerlei Chance, in seine Ohren zu schauen.

  • ANZEIGE
  • Wenn ich hier ne gute TK hätte... die suche ich ja grade. Ich war in der hier im Ort, die haben mich angemeckert und dank der absolut fehlenden Sprachkenntnisse und der bescheidenen Akustik habe ich nicht viel mehr verstanden als "jeden Tag dieses Zeugs in Ohr, und 3 Wochen Kragen rum lassen" Das ist über ein Jahr her, bis auf kurzfristige Perioden wo es ging, woraufhin er sich dann nachdem man den Kragen dann mal weggelassen hat sich wieder aufgekratzt hat, hat sich nichts am Grundproblem geändert.

  • ANZEIGE
  • Ich habe neulich gelesen, dass eine Unterfunktion der Schilddrüse zu Ohrenentzündung führen kann. Vielleicht ist das eine Erklärung?


    Viel Erfolg euch zwei!

    Mit Pebbles, meine Seelenschnecke (7. April 2010) und
    Ronja, das Brathühnchensharkie (ca. Okt. 2011)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Mein letzter Dackel hatte immer wiederkehrende Ohrenentzündungen, bei ihm kam es durch einen Überschuß an tierischem Eiweiß. Er bekam sein Trockenfutter und zusätzlich mehrmals die Woche Kauartikel wie z.B. getrocknete Hühnerhälse, Rinderhaut, Straußensehnen usw.. Diese zusätzlichen Kauartikel haben zu dem Proteinüberschuß geführt, der sich irgendwann zusätzlich durch Juckreiz geäußert hatte. Angefangen hatte es aber mit den Ohrenentzündungen.


    Eine Schilddrüsenunterfunktion hatte er auch, die wurde aber erst später diagnostiziert, da hatten wir die Ohrenentzündungen schon im Griff.

  • Bei uns war der Auslöser eine Futtermittelunverträglichkeit. Seit das Futter umgestellt wurde, sind die Ohrenentzündungen weg.


    Edit. Grade gesehen, so weit seid ihr auch schon.
    Und wenn du selber kochst? Oder erstmal nur Reinfleischdosen fütterst? Grad in Kartoffeln ist doch auch Stärke.

  • Haben denn die TÄ mal eine Probe aus dem
    Ohr auf Resistenzen überprüft, um sicher
    zu stellen, dass Surolan überhaupt hilft ?


    Denn im Grunde genommen gibt es am
    Ohr nur Milben oder Pilze, welche und
    ob Surolan überhaupt anschlägt ist wieder
    eine ganz andere Frage.

  • Es sollen Hefepilze im Ohr sein,

    Hier kommt eher ein Antibiotika und/oder
    speziell abgestimmtes Mittel/Salbe zur An-
    wendung. Nur Surolan und Cortison (was ja nur
    unterdrückt) bringen nicht den Durchbruch.


    Vielleicht hat er gar keine Allergie, man muss
    nur die Diagnose absichern, Resistenzen
    überprüfen und die richtigen Medis anwenden.
    Nur Surolan und Cortison ist etwas "Schmalspur"
    und nicht das Ende der Therapien.

  • Hallo.
    Mach doch eine richtige Ausschlussdiät. Nur eine Fleischkomponente, zB Pferd, was dein Hund noch nicht hatte. Wenn er es verträgt, dann eine Kohlenhydratkomponente usw.
    Bei uns hat es geholfen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!