Avatar

Magyar Vizsla

  • ANZEIGE

    Gibt es hier auch Magyar Vizsla Besitzer?
    Warum habt ihr euch für diese Rasse entschieden und erfüllen oder
    übertreffen sie vielleicht eure Erwartungen?


    Ich habe diese Rasse über eine Bekannte kennen und lieben gelernt
    und würde sagen, dass ich nie mehr einen anderen Hund haben möchte.

  • ANZEIGE
  • Ich habe zwar selbst keinen, aber meine Freudin. Sie hat ihre Hündin mit 3 Monaten direkt aus Ungarn. Sie sollte an einen Bauern gegeben werden und hätte vermutlich ein Leben als Kettenhund in Aussicht gehabt.


    Ein supertolles Hundemädel! Sehr sozial, lieb, gehorsam, gelehrig und mit einer engen Bindung an ihr Frauchen. Und eine große Schmusebacke, die manchmal nicht ganz kapiert, dass sie etwas zu groß ist, um auf den Schoß genommen zu werden :D


    Wir gehen häufig gemeinsam in den Wald und sie ist auch aus der größten Action sofort abrufbar. Wenn ich einen großen Hund würde haben wollen, käme die Rasse ganz bestimmt in die engste Wahl!

  • Ich kenne sehr viele Vizsla persönlich und die sind irgendwie alle so,
    mir ist noch keiner untergekommen der nicht so ist.
    Eine andere Bekannte holt auch immer welche aus dem Tierheim in Ungarn,
    und selbst diese Hunde die echt schlimmes erlebt haben,
    blühen richtig auf. Und trotz ihrer Erfahrungen mit Menschen
    sind sie super lieb und verschmust.

  • ANZEIGE
  • Meine Schwester hat eine Viszla Hündin, die ich auch öfter mal mit zum Gassi nehme.


    Sehr hibbelig, wobei das meiner Meinung nach auch Erziehungssache ist und bei 4 Kinder in nem trubeligen Haushalt natürlich irgendwie nicht ausbleibt.


    Ansonsten aber total führerbezogen und sehr gut erzogen, sie kann man problemlos abrufen, selbst wenn sie schon hinterm Hasen her angesetzt hat.


    Obwohl sie recht groß und trampelig ist, ist sie sehr sensibel, was leider oft übersehen wird. Ich glaub der Hund wäre ein Traum, wenn sie rassegerecht beschäftigt werden würde.


    Ach ja und eine Schmusebacke ist sie auch.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ivy ist ein Import aus Ungarn aus einer jagdlichen Leistungszucht. Sie ist führerbezogen, verschmust, stinkt nicht, haart wenig und sieht super aus! Allerdings ist sie sehr triebig und muss beschäftigt werden. Wir bauen grad die Basics auf und wollen dann richtig im - Vizsla geeignetem - Sport einsteigen.


    Ansonsten dreht sie altersbedingt noch in manchen Situationen hoch und hat Power für 20 Junghunde und sie muss die Möglichkeit haben einmal am Tag so richtig zu rennen.


    Der Abruf sitzt top und sie ist sehr lernwillig, clever, verfressen und überhaupt nicht stur, das ist im
    Gegensatz zu meinem Terriertier richtig angenehm.

  • Meine Bekannte hat einen Vizla. Allerdings wohnt meine Freundin nicht ländlich, sondern voll in der Stadt. Sie meint selber, dass das kein optimales Leben für so einen bewegungsfreudigen Hund ist, der einfach mal frei lossprinten will.


    Geistig muss er natürlich gefördert werden. Das ist sicher nicht "vizlatypisch".Er lernt sehr schnell und will gefallen.


    Lustig finde ich sein bellen. Keine Ahnung, ob das bei allen Vizsla`s so ist, aber das hört sich an, wie krächzen. Bellen kann man das nicht nennen. Es ist nicht laut.


    Der Jagdtrieb ist extrem. Bei Freilauf treibt der Vizla ihr im Wald die Rehe vor die Nase. :smile: :???: Das muss wohl drinstecken. Geht natürlich nicht. Vorsichtshalber nimmt sie jetzt immer die Schleppleine. Trotzdem ist er ein Mäusefresser.


    Mit Kleinkindern kommt er super klar, obwohl er damit nicht grossgeworden ist.


    Er ist topgesund und der Charakter des Hundes ist ein Traum. (Wie schon beschrieben u.a. von arcalis)

    Wir sind das grausamste Lebewesen auf der Erde. Bewahrt uns diese Eigenschaft vor der Ausrottung?

  • Wir haben auch einen Vizsla. Schon lange haben wir mit der Rasse geliebäugelt, uns allerdings nie einen geholt, weil wir beide zwar selbstständig sind, aber trotzdem ja den ganzen Tag arbeiten... Einem Welpen wollten wir das nicht zumuten.


    Das Schicksal hat uns Anfang diesen Jahres allerdings zu Paco geführt. Ein 7 Jahre alter Vizsla, der leider von seinen Besitzern schweren Herzens abgegeben werden musste... Vom Sehen kannten wir ihn schon, da die Besitzer die ehemaligen Nachbarn meiner Schwiegerleute waren.


    Er ist wirklich ein wunderbarer Hund. Hört sehr gut, lässt sich abrufen, ist allerdings auch sehr stur und gleichzeitig sehr sensibel. Laut werden würde theoretisch z.B. gar nicht gehen, bei unserem Hovawart früher war das kein Problem...
    Er liebt es Sachen zu suchen, meist machen wir beim Spazieren irgendwelche Suchspiele mit ihm.
    Er ist unglaublich verschmust, was ich bis dahin in diesem Ausmaß nicht kannte.


    Sein Jagdtrieb ist wohl eher mittelmäßig ausgeprägt. Keine Ahnung wie der Trieb in seiner Sturm und Drangzeit war, aber wegtrainieren lässt sich das ja nicht... Nur halt in die richtigen Bahnen leiten.


    Paco ist zwar noch kein Jahr bei uns, aber er ist uns unglaublich ans Herz gewachsen und ich würde ihn nie wieder hergeben...

    Seinen Weg finden und gehen muss letztendlich jeder für sich alleine. (Dr. med. Christian Künster)

  • Unsere Suri ist nun viereinhalb Monate alt und der beste Hund den man sich wünschen kann, sie hört aufs Wort, hat in wenigen Wochen zuverlässig Sitz, Platz, Komm, Fuß, Bleib und das Apportieren gelernt, läuft problemlos frei und an der Leine. Sie ist unheimlich anhänglich und verschmust, richtig feinfühlig mit meinen Kindern und nahezu (bis auf dunkle Personen in der Nacht) angstfrei. Ich denke das liegt hauptsächlich an der guten Sozialisierung bei der Züchterin, aber auch an den Eigenschaften der Rasse. Natürlich guckt sie den Vögeln nach, klebt beim Spazierengehen oft mit der Nase am Boden und ist so auf mich fixiert, das sie ungern alleine bleibt, frisst übermäßig gern, auch mal Unrat vom Boden, aber dafür ist sie Junghund und hat noch viel Zeit zum lernen.


    Diese Rasse braucht meiner Meinung nach einen bestimmten Typ Mensch und dabei meine ich nicht, dass man unbedingt Jäger sein muss. Diese Rasse braucht Besitzer, die sich ganz auf einen Hund einlassen wollen, ein Vizsla läuft nicht so nebenher mit, wie beispielsweise ein Mops. Viel Zeit, Geduld und noch mehr Bewegung. Aktive Menschen mit Hundeverstand. Und ganz ehrlich, ich bin selbst überwältigt und überrascht wie eng so eine Bindung zu einem Vizsla in so kurzer Zeit werden kann.


    Viele Grüße
    Sina und Suri

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!