ANZEIGE
Avatar

Schlechtes Gefühl bei Hundeschule - Thema Halsband/Geschirr

  • ANZEIGE

    Ich war heute zum zweiten Mal in einer neuen Hundeschule und habe ein sehr schlechtes Gefühl dabei. Grundsätzlich wollte ich heuer gar nicht mehr hingehen und mein Gefühl hat sich bestätigt.
    Am meisten hat mich gestört, dass Übungen von den Hunden verlangt wurden, die einfach viel zu schwer waren. Für meine Hündin zumindest. Sie musste ewig neben mir sitzen, obwohl sie schon deutlich frustriert war. Hab sie immer wieder aufstehen lassen und kräftig belohnt für Sitzen bleiben, trotzdem war die Zeit zu lange. Es gab ein paar solcher Situationen.


    Aber was mich am meisten verunsichert ist das Thema Halsband/ Geschirr. Ich hatte bisher immer nur Geschirr. Meine Hündin ist noch jung und teilweise sehr stürmisch. Sie läuft bei Aufregung schon noch viel in die Leine. Daher wollte ich bisher nie ein Halsband haben. Was ich da bei manchen Hunden sehe tut mir in der Seele weh. Junge Hunde die extrem im Halsband hängen .... schrecklich.
    Die Trainerin hat heute gemeint, dass ich das nächste Mal mit Halsband kommen soll. Geschirr ist im Alltag gut, aber zum Trainieren in der Hundeschule nicht geeignet. Mit Halsband ist man viel präziser etc. Ich habe ihr gesagt, dass meine Hündin teilweise sehr stürmisch ist, aber das hat sie wenig interessiert.
    Was meint ihr? Bin ich dazu zimperlich????

  • ANZEIGE
  • Also... ich besuche mittlerweile die dritte Hundeschule (auch die werde ich bald wieder verlassen) und jeder hatte eine andere Meinung zu dem Thema...
    In der ersten, Athos war gerade 10 Wochen alt, kam ich mit Geschirr, weil die Mama natürlich für das liebe Welpi ein schönes weiches Geschirr gekauft hatte, er musste ja erst die Leinenführigkeit lernen... Da hieß es: Halsband! Ich also mit Halsband weiter gemacht dort. Am Anfang alles okay. Weil ich dort nicht zufrieden war bin ich dann in die zweite Hundeschule gewechselt. Hier sah man mich an wie einen Tierquäler! Doch nicht mit Halsband! Kaufen Sie unbedingt ein Geschirr! Der arme Hund, das geht ja auf die Schilddrüse!!! Aber auch dort war ich aus anderen Gründen nicht glücklich. Mittlerweile in der dritten Hundeschule angelangt, da bekomme ich erstmal gesagt: Das mit dem Geschirr ist Mist, Kaufen sie am besten eine Moxonleine! Schön dünn! Und die benutzen Sie dann nur noch, dann lernt er schnell, nicht mehr zu ziehen!
    Nein, das ging für mich gar nicht.


    Jetzt handhaben wir es so. Wir haben ein Halsband und ein Geschirr an. Wenn ich mit ihm übe, dann kommt er ans Halsband. Sobald er aber irgendwie abgelenkt ist uns zieht (anderer Hund kommt vorbei, keine Konzentration mehr) dann schnalle ich auf Geschirr um. Ich bin nicht der Meinung, dass der Hund irgendwas lernt, wenn er keuchend und hustend in der Leine hängt.

    Jana
    mit Athos - Australian Shepherd *26.03.2014
    und Gipsy - Quarter Pony *18.06.2012
    und Henry - EKH Kater *2011
    und Stella - Menschenkind :) *03.05.2007

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    ich benutze auch Halsband und Geschirr. Das Geschirr allerdings nur zum Training mit der Schleppleine. Wenn Newton an der kurzen Führleine am Halsband ist, erwarte ich, dass er dauerhaft bei Fuß läuft. Ohne Ablenkung klappt das schon spitze. Vögel und Katzen sind ihm mittlerweile auch egal. Nur bei Menschen und anderen Hunden zieht er noch.
    Newton wiegt mittlerweile 20kg. D.h. wenn er immer noch dauerziehen würde, wäre der Spaziergang keine angenehme Sache. Ich bin froh, dass Newton das schon ganz gut kann. Deswegen glaube ich auch, man sollte den Hund da nicht schonen. Er soll ja lernen, nicht zu ziehen. Am Geschirr lernt er das nicht. Das wurde ja ganz ursprünglich dazu entwickelt, dass Hunde Schlitten, etc. ziehen können. Klar, hustend und keuchend im Halsband hängend lernt er auch nichts, aber soweit braucht man es ja nicht kommen lassen.
    Beim Training der Leinenführigkeit muss man ja zudem auch nicht mit Rucken an der Leine korrigieren. Es gibt so viele andere Möglichkeiten. Leckerli, mit dem Fuß korrigieren, umdrehen, etc.
    Bei mir im Kurs sind auch zwei, die ihre Hunde nur am Geschirr führen, weil sie "so ziehen". Beide laufen mit Abstand am schlechtesten an der Führleine... Ich will jetzt nichts generalisieren, aber das sind meine Erfahrungen.


    Lg,
    Rafaela

  • Ich finde ja es sollte dir selbst überlassen sein, was du benutzen möchtest.


    Viele trennen ja von Anfang an Halsband (ordentlich laufen) und Geschirr (da darf auch mal gezogen werden).


    Finde ich an sich auch recht logisch und eine gute Idee so.


    Ich hoffe mal mir präziser meint sie nicht Leinenruck oder ähnliches :/


    Sonst fällt mir nämlich nichts ein, was daran präziser sein soll ..


    Ich nehm mal an du bist dort für einen normalen Grunderziehungskurs?
    Sogar die BH dürfte man mit Geschirr laufen. Erst wenn man Obedience oder anderen Hundesport mit Unterordnung macht muss ein Halsband getragen werden.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Also einen Dauerzieher hab ich nicht., grundsätzlich läuft sie sehr brav an der Leine. Meist hängt die Leine durch, aber eben nicht immer. Vorallem in der Hundeschule ist der Reiz der anderen Hunde groß. Da versucht sie halt immer wieder zu den anderen Hunden zu laufen und will spielen.


    Rafaela: Du meinst also, dass die Hunde die Leinenführigkeit mit Halsband besser lernen?

  • Zitat von "Florinda"

    Danke für deine Antwort!


    Mir ist nicht ganz klar welchen Vorteil ein Halsband hat? Was lernen sie dann schneller/ besser? :???:


    Klarer Vorteil vom Halsband ist für mich(!), dass man doch mehr Einwirkungsmöglichkeiten hat. Man kann den Hund bei sich behalten, und zwar nicht erst, wenn der gesamte Körper schon an einem vorbei gelatscht ist :D Zumal -wobei das wohl eher nur bei großen und schweren Hunden wichtig ist- man einen Hund auch am Hals mit viel weniger Kraft halten kann als um den Brustkorb. Der Schwerpunkt ist ein anderer, das hab ich stark gemerkt, als meine Hündin anfing gelegentlich an der Leine zu pöbeln - am Geschirr ist sie nur schwer zu halten (32kg) und noch schwerer umzulenken; am Halsband ist es deutlich einfacher, den Hund "auszuhebeln" und auch den Kopf abzuwenden.


    In der Hundeschule sollte das meiner Meinung nach aber keine so große Rolle spielen, außer, man hat da nen total abgedrehten 50kg-Doggen-Junghund an der Hand.


    Ich glaube, bei den meisten Hundeschulen zählt halt das Argument "Am Halsband kann man effektiver Rumzerren" :mute:



  • Was sie genau mit präziser gemeint hat weiß ich nicht.
    Aber mit Halsband wird meine Hündin ja nicht automatisch aufhören zu ziehen. Da muss sie es ja genauso lernen - über positive Verstärkung. Ich versteh also den Unterschied nicht ganz. Beim Geschirr ist es halt nicht so schlimm, wenn sie sich reinhängt. Beim Halsband schon eher.


    Ja, ist normale Grunderziehung.

  • Das Halsband ist direkter und dadurch dass ich den Hund weiter am Kopf halte, kann ich ihn besser lenken.


    Gerade in der Hundeschule würde ich persönlich dem Halsband immer den Vorrang geben, einfach weil ich darüber klarere Signale setzen kann.

    LG Raphaela

    "The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem." Cpt Jack Sparrow

    "Das ist der Weg" Din Djarin

    Mr Ekko, Cardassia & Azog

  • PS: Leinenführigkeit habe ich mit Shira auch erst effektiv hinbekommen, als wir mal ein Halsband genommen haben (Zugstop). Am Hals hat sie viel feinfühliger gemerkt, wann die Leine straff wird bzw. das Halsband sich verengt. Ich kenne aber auch genug Hunde, die die Leinenführigkeit wunderbar am Geschirr gelernt haben.


    Sehr praktisch finde ich persönlich die Unterscheidung zwischen Halsband und Geschirr, die ich auch mache:
    Halsband = Konzentriert üben, in Umgebung in der das auch reiz-technisch möglich ist
    Geschirr = wenn mans eilig hat / Hund oder Mensch nicht konzentriert ist / Ablenkung zu hoch ist.
    Das hat bei uns zumindest gut geholfen am Anfang und der Hund hat nicht dauernd dieses Hin- und her, mal am Halsband zu ziehen, mal nicht, ...

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE