ANZEIGE
Avatar

Länge der Schleppleine

  • ANZEIGE

    Guten Abend.
    Da unser Hund Pubertät sei dank nicht mehr zuverlässig abrufbar ist bzw bei hundesicht stiften geht, muss jetzt die schleppleine her.


    Welche Länge empfehlt ihr? Doofe Frage, aber ich will nicht doppelt kaufen.


    Vielen Dank.
    Anne

  • ANZEIGE
  • Wie schwer ist denn dein Hund? Davon würde ich es abhängig machen.
    Ich habe einen 45kg Hund und habe 3 Schleppen: 20 Meter, 10 Meter und 5 Meter. Die ersten beiden waren Fehlkäufe (mag die jemand haben? ;-), denn damit reißt der mich aus den Latschen, wenn er reinbrettert. Mit 5 Meter bekomme ich ihn gut gehalten.

  • ich hab einfach ein Seil ausm Baumarkt genommen, Karabiner dran, fertig. Meine sind 8m lang - find ich ne angemessene Länge, find nicht, dass sich Hund viel weiter entfernen braucht, wir gehen ja zusammen spazieren ..

  • ANZEIGE
  • Ich würde es nicht nur vom Gewicht des Hundes abhängig machen, sondern in erster Linie von dessen Rasse, bzw. dessen natürlichem Radius. Wenn die SL über längere Zeit den Freilauf ersetzen soll, dann sollte sie den Bedürfnissen des Hundes wenigstens ansatzweise Rechnung tragen.


    Die Standardlänge von 10 m ist gut geeignet für Hunde mit recht engem Radius, die altersbedingt mal einfach abdampfen wollen, typeischerweise bei Hundesicht. ;) Die entfernen sich normalerweise eh nicht viel weiter. Zur punktuellen Sicherung bei Gehorsamsübungen passt das auch bei vielen anderen Hunden.


    Für Hunde mit deutlich grösserem Radius und hohem Laufbedürfnis sind 10 m zu kurz und können in beträchtlichem Stress resultieren. Ging beispielsweise bei meinem Welsh Springer gar nicht und war der pure Horror für uns beide - mit 20 m war es gleich viel entspannter. Für einen nie ableinbaren Pointer o.ä. dürfen es gern mal 50 m auf dem Feld werden.....


    Oft wird argumentiert, dass man den Hund an einer langen SL nicht halten könne. Dazu muss gesagt sein, dass es nicht die Idee ist, dem Hund beim Anlauf holen zuzusehen und dann mit Karacho in die Schlepp donnern zu lassen. :verzweifelt: Die sichere Handhabung einer langen Leine muss und kann man lernen; mit der nötigen Technik hält man den Hund an 20 oder 30 m sicherer als an rumschlappenden 10m. Der Vorteil sehr langer Leinen sind komfortabel lange Reaktionszeiten - man hat Zeit, den Hund langsam abzubremsen, der Bremsweg ist lang, bevor die Leine zu Ende ist. Geht aber nur an Orten, wo nicht viel Publikumsaufkommen ist. Bei 10 m muss man schon recht schnell reagieren, und die Leine eben nicht schleppen lassen, sondern wirklich handhaben, solange noch Gefahr besteht, dass der Hund reinkracht.


    Alles was kürzer als 10 m ist ist meiner Meinung nach keine Schleppleine mehr, sondern eine komfortabel lange Führleine. Ich schätze manchmal auch eine 5 m Leine, aber der Hund kann sich daran überhaupt nicht ungehindert bewegen, und schon gar nicht rennen. Ich nutze die für ruhige Schnüffelgänge, aber als Absicherung für Gehorsam im Freilauf taugt sie nicht.

    Hunde:
    Rhian, Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006
    Splash, Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010
    Welsh Springers reloaded - die Bilder!

  • Für mich rentiert sich eine Schleppleine nur wenn sie länger ist als meine normale 8m Flexileine um dem Hund mehr Freiraum zu geben und den Rückruf besser trainieren zu können. D.h. wir haben 15m Schleppleinen für den Anfang gehabt (d.h. für die zeit wo die Leine noch nicht wirklich "schleppen" konnte sondern von mir festgehalten werden musste.
    Danach gab es eine 7,50m Schleppleine die wirklich hinterhergezogen wurde.
    Bei der Länge der Schleppleine auch Gewicht des Hundes und den Trainingsstand berücksichtigen. Wenn eine 30kg Hund mit Anlauf in eine 30m Schleppleine rennt dann hält den vermutlich niemand mehr, auch würde ich hier nicht ohne Handschuhe arbeiten denn wenn die Leine durchrutscht kann es übelste Verbrennungen geben.

    Sam mit Emma & Lotte


    Emma, Galgo-Podenco-Mix *15.04.12
    Lotte, Podenco-Mix *01.03.13



    Unser Fotothread


    ★Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es,daß das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste.
    T.Heuss

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hmm. Das ist ja eine Wissenschaft. Gut, dass ich gefragt habe.
    Also es handelt sich um einen Labrador mit 20kg. Er läuft schon gerne mal 20m vor, spätestens dann wird aber geguckt und gewartet.

  • Zitat

    Ich würde es nicht nur vom Gewicht des Hundes abhängig machen, sondern in erster Linie von dessen Rasse, bzw. dessen natürlichem Radius. Wenn die SL über längere Zeit den Freilauf ersetzen soll, dann sollte sie den Bedürfnissen des Hundes wenigstens ansatzweise Rechnung tragen.


    Genau so. Ebenso würd ich es von landschaftlichen Gegebenheiten abhängig machen.
    Einen Hund, der noch so wenig Impulskontrolle hat, dass er wirklich ungebremst losstürmt würd ich an einer 5 Meter Leine lassen.
    Der Hund soll ja kontrollierbar werden.
    Und da fang ich nah an und vergrösser die Distanz.

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

  • Die Mittelspitzhuendin haengt hier an 20m. Würde gerne noch ne längere holen. Ich mag so kurze nicht - da nehme ich eher Flexis

    LG Tamara und die Shelties und Spitze

  • Ich hatte für meinen Hund (32kg) erst eine 10m Schlepp. Da muss man eben ein bisschen mitarbeiten und die Länge variieren, damit der Hund nicht die volle Länge Anlauf hat. Später sind wir dann zu einer 20m Schnur gewechselt. Da saß dann aber der Rückruf schon recht gut, ich wollte ihm aber einen größeren Radius geben, da die 10m bei meinem Hund schon knapp bemessen sind. Ohne Schlepp bewegt er sich jetzt auch in einem 10-20m Radius.

  • Ich nutze die Schleppe, um auf Gassigängen temporär den Hund (großer Ridgeback-Rüde mit sehr ausgeprägtem Jagdinstinkt) in sehr wildreichen Gebieten zu sichern. Zum Arbeiten nutze ich sie weniger. Und die 10 und 20m habe ich halt zum guten Teil wirklich schleppen lassen (nie ganz, aber einige Meter schliffen schon über der Erde). Nur wenn dann dummerweise ein Häschen aus dem Gebüsch kommt, habe ich halt mit 10 oder 20 m verloren. Ich bekomme ihn dann einfach nicht gehalten und liege auf der Zwölf.
    Die 10 m Leine hat sogar einen integrierten Ruckdämpfer. Hat mir auch nicht geholfen. Lag ich halt beim zweiten Ruck auf der Nase :ugly:
    Zum Austoben taugt die längste Leine hier nicht. Das klappt bei ihm nur durch rennen rennen rennen.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE