ANZEIGE

Die "schlachten" dauernd Tiere ab... Was kann ich tun?

  • ANZEIGE

    Sorry für den derben Titel aber anders kann ich es nicht sagen!


    Guten Morgen erstmal!
    Ich arbeite ja an zwei Tagen die Woche in einem Kinderhort. Dort ist eine Bauerntochter die mir immer wieder Dinge erzählt, die mir das Blut in den Adern gefrieren lassen.
    In den letzten 3 Wochen musste ihr Vater mehrere Kühe und Kälber erschiessen, da diese krank waren. Nun gut, so ist das halt. Allerdings wurden vor 2 Wochen auch ein ganzer Wurf Zwergkaninchen vom Vater getöter, welcher wohl durch Inzucht enstanden ist und kaum lebensfähig war.
    Letzte Woche war das Mädchen todtraurig, weil auch ihrer Katze der Tod durch das Bolzenschussgerät bevorsteht. Sie kriege kaum noch Luft und da habe ihr Vater gesagt er werde die Katze dann wohl erschiessen müssen. Ich hab das Mädchen gefragt, ob sie nicht mit der Mutter oder dem Vater zum Tierarzt gehen könne um das abklären zu lassen und der Katze dann halt evtl zumindest einen würdigen Tod durch Einschläfern zu gönnen. Eltern meinten, das sei zu teuer. Ich habs momentan finanziell selbst nicht so dicke sonst hätt ich die Katze selbst zu einem Tierarzt geschleppt.
    Hab jetzt auch noch erfahren, dass der Vater vermutlich auch den letzten Wurf Rehpinscher erschiessen will, da sich keine Abnehmer gefunden haben. Die Hunde leben da eh in ziemlich miesen Bedingungen auf dem Hof. Sue teilen sich etwa zu fünft oder zu sechst einen ca 20 Quadtatmeter grossen Zwinger, der Boden ist marchig und raus kommen die da anscheinend auch nur selten.
    Ich seh den Vater nur, wenn er mal wieder ein totes Tier zur Kadaverstelle bringt. Er wirkt azf mich eiskalt und unhöflich, hat noch kaum zwei vernünftige Sätze gewechselt, selbst seinen Namen hat er mir nicht genannt als ich mich ihm mal als Betreuerin seiner Tochter vorgestellt hatte.
    Ich glaube dem Mädchen, was sie mir erzählt, da auch ihr grosser Bruder die Geschichten bestätigt.
    Ich finde das grauenvoll und möchte den Tieren da auf dem Hof (gerade auch den jungen Hunden) den Tod durch den Bolzen ersparen. Klar, es sind Bauern, da wird halt eher kurzer Prozess gemacht aber darf man Hunde, Katzen und Kaninchen überhaupt selbst und dann auch noch auf diese Weise töten?
    Bin ich da so hypersensibel oder wie seht ihr das?
    Ich möchte den Hunden den Tod echt ersparen, die sind gerademal ein Jahr alt wenn überhaupt und sollen sterben nur weil sie im Weg sind, das geht doch nicht!


    Der Hof liegt halt ziemlich abseits auf dem Land, da intressiert es anscheinend niemanden was die da treiben.
    Was kann ich da machen? Kann ich überhaupt was machen? Das vet. Amt wird das wohl kaum interessieren.


    Sorry, musste das einfach mal loswerden und hoffe auf eure Tipps!
    Geschockte Grüsse

  • ANZEIGE
  • Das ist ja schrecklich für die Kinder.


    Ich würde zum Amts.Vet. persönlich gehen und ihm das schildern. Dann hörst du ja was er sagt.
    In einem persönlichen Gespräch geht sowas meist gut.

  • Ufff.....solche Geschichten kenne ich aus den Kindheitserzählungen meiner Mutter zur Genüge. Da wars tatsächlich so, dass ein Tierarzt nur fürs geldbringende Nutzvieh in Frage kam. Alles andere "Getier" war eben schmückendes Beiwerk zu dem keinerlei emotionale Bindung bestand. Katzen waren Mäusefänger, Hunde bewachten den Hof, Kaninchen kamen in den Topf......
    Meinen Kaninchen wurde eben auch (Gott ich kann das kaum erzählen) der Kopf rumgedreht als es schwer krank war. Mit 12 Jahren kann man sich da kaum gegen wehren......und im Nachhinein kann ich diese Einstellung nachvollziehen, diese Menschen mussten (und müssen heute vielleicht auch noch) vorrangig an ihre Existenz denken....


    Dennoch: ich kann es nicht gutheißen. Wenn man keinen Nachwuchs will muss man die Geschlechter trennen oder eben doch mal das Geld für ne Kastration aufbringen. Und Kindern zur vermitteln, dass Tiere "niedere" Lebewesen sind finde ich unter aller Sa***
    Aber ob man gegen solch ein Verhalten etwas unternehmen kann weiß ich nicht.....da wo ich herkomme steht man mit einer "Kuscheltiereinstellung" ziemlich allein auf weiter Flur....

    Liebe Grüße von
    Hasenzahn + Lara

  • ANZEIGE
  • Ich würde das auch melden...
    Bauern hin oder her, Tiere sind Lebewesen, die nicht auf so grausame Art sterben sollten.


    Und auch wenn ich es nicht gerade dicke hätte, würde ich die Katze und auch die Hunde (wenn überhaupt möglich) da schnellstmöglich rausholen. Einschläfern ist nicht teuer wenn es überhaupt nötig ist und da kann man sicherlich die Hilfe eines Tierschutzvereins in Anspruch nehmen.

  • Ja, genau.
    Ab zum Amtsvet.
    Ein Teil der Geschichte ist unangenehm, aber erlaubt.
    Nur eben der andere Teil, der ist nicht erlaubt, auch keinem Landwirt. Und da muss der Vet etwas tun. Ob er das tut, das wird man sehen, sperrt der sich, muss man weitersehen. Aber trotzdem ist der Amtsvet der erste und einzig richtige Schritt.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • @ leopartina
    Das sagt sich leicht, die Tiere da rauszuholen. Erstens müsst ich dem Typen wohl noch Geld geben bzw die Tiere freikaufen was ich nicht kann und zweitens wohne ich mit Hund, Meerschweinchen und Kaninchen in einer Mietswohnung. Da geht das nicht so einfach das der Vermietung zu erklären dass da noch paar Hunde und Katzen dazukommen... Leider!


    schnauzermädel
    Weisst du denn
    konkret was einem Bauer diesbezüglich erlaubt ist und was nicht? Ich hab da keine Ahnung...


    Ja dann wohl am ehesten vet Amt... Ich weiss nur nicht ob ich da was beweisen muss damit die vorwärts machen bevor die Hunde tot sind... :sad2:

  • Sehe ich genauso wie Schnauzermädel.

    Liebe Grüsse
    Nina
    ***************************************
    mit Billy & der Schäferbande
    & Toby im Regenbogenland
    ***************************************


    Ein Hund ist der einzige
    Freund,
    den man kaufen kann.

  • Wenn ein Mensch, egal ob Landwirt oder sonst was, einen oder sogar mehrere gesunde Hunde abschießt, macht er sich strafbar. Also wird sich das Vet.Amt kümmern MÜSSEN! Das mit den kranken Kühen darf er: krankes Nutzvieh darf notgeschlachtet werden, sollte dabei aber auch keine unnötigen Qualen erleiden.

    alles wird gut!
    Das Gegenteil von "gut" ist "gut gemeint"

  • Du wirst das Gespräch mit dem Amtsvet suchen müssen, die sind aber meist nett und beißen nicht. ;)
    Wenn du ihn D Tiere töten möchtest, dann brauchst du einen Sachkundenachweis. Den wird der Landwirt wahrscheinlich haben, vielleicht aber auch nicht. Das ist der erste Ansatzpunkt. Zumal ich nicht weiß, ob es einen "umfassenden" gibt, der dann auch das Töten von Hunden und Katzen erlaubt.
    Wenn er es denn darf, gilt aber wieder das Tierschutzgesetz. Natürlich darf er dann kranke Tiere töten. Wirtschaftliche Erwägungen gelten ebenso als vernünftiger Grund wie Lebensmittelgewinnung. Man muss keine kranke Kuh behandeln, weil es möglich wäre, wenn es sich nicht rechnet.
    Das Töten von Haustieren, sprich Hunden, weil sie überzählig sind, das ist definitiv verboten. Ich werde sie nicht los und möchte sie nicht durchfüttern, das ist dann eben kein vernünftiger Grund mehr.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Hallo ,
    also als ich mal eine Zeit lang in einem Kindergarten gearbeitet habe ( 1 Euro Job ) , wurde ich vorher belehrt das ich nichts weiter geben darf was mir die Kinder erzählen . Bist du da auf der sicheren Seite?

    Liebe Grüße


    Yanie mit Thori,Sumo,Tecu,Nox,Flamie & Dyveke


    Six pack

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE