ANZEIGE
Avatar

Hund und Katzenklo?

  • ANZEIGE

    Hallo,
    ich hatte vor einiger Zeit bereits geschrieben, dass ich mit dem Gedanken spiele mir einen kleineren Hund zuzulegen. Von dieser Idee bin ich leider wieder abgekommen, weil ich hier wo ich wohne auf keinen Fall 4 oder 5 mal am Tag mit dem Hund vor die Tür möchte. Dafür wohne ich einfach nicht schön genug.
    Ich bin sehr motiviert das Tier geistig und körperlich auszulasten. Ich fahr auch gerne jeden Tag für 2,3 Stunden in den Park oder nehme den Hund mit zum Stall, damit er an die frische Luft kommt und sich bewegen kann. Wenn es sich ergibt (wir sind 4 Personen) auch gerne öfter am Tag. Ich möchte nur auf keinen Fall gezwungen sein andauernd hier auf der Straße rum zu laufen.
    Deswegen war ich eigentlich schon so weit zu sagen ich schaffe mir anstelle dessen eine Katze an, die dann in der Wohnung bleibt. Aber da sprechen halt viele Dinge gegen.
    1. eigentlich hätt ich doch lieber einen Hund, der mich auch raus bringt und den ich mit zum Pferd nehmen kann
    2. habe ich viele freilebende Vögel am Balkon, die ich mir gerne erhalten möchte (hatte einige Jahre auch ein Nest im Blumenkasten)
    3. möchte ich nicht die ganze Wohnung umräumen aus Angst die Katzen könnten alles runter werfen


    Naja und da kam mir eben die Idee, ob man einen Hund nicht dazu erziehen kann auf ein Katzenklo zu gehen. Wir hatten früher einen in der Wohnung frei lebenden Hasen, der auch so erzogen war, dass er nur ins Katzenklo gemacht hat. Hatte für alle nur Vorteile. Ihm gehörte die Wohnung und wir mussten nur das Klo sauber machen und den Käfig seltener.

  • ANZEIGE
  • :???:


    Na ja,
    wie es der Name schon sagt.
    Es ist ein Katzenklo! :ka:



    Im Grunde genommen ist es egal,
    was für ein Hund, und in welcher Größe auch immer, Du Dir holst.
    So ein Hund möchte raus!
    Und zwar mehrmals am Tag!


    Es sei denn, es stört Dich nicht,
    wenn der Hund in Deiner Wohnung macht :ka:
    Denn Du mußt damit rechnen, daß genau das sehr gut vorkommen kann, solltest Du ihn an so ein Ding gewöhnen wollen.



    Bitte,
    überlege es Dir gut!
    Wieso magst Du nicht öfters laufen?
    Meinem Hund ist es fast egal, wo wir laufen.
    Hauptsache wir laufen!
    Sie kann dann nämlich ihre "Zeitung lesen" ;)



    Schöne Grüße noch
    SheltiePower

  • Hallo Papierflieger,


    dann schaff dir doch bitte einfach eine Katze an! wenn du jetzt schon sagst, dass du schlichtweg keine LUST hast, mit dem Hund raus zu gehen - dann ist der Hund einfach nicht das richtige Haustier für dich!


    Ich finde es absolut nicht artgerecht, einen Hund aufs Katzenklo gehen zu lassen. Das Ding heißt nicht umsonst KATZENklo!


    Ein Hund gehört 3x am Tag nach draussen (oder auch öfter, je nach Hund und Halter) - so ist das nunmal!

  • ANZEIGE
  • Zitat von "Papierflieger"


    Naja und da kam mir eben die Idee, ob man einen Hund nicht dazu erziehen kann auf ein Katzenklo zu gehen. Wir hatten früher einen in der Wohnung frei lebenden Hasen, der auch so erzogen war, dass er nur ins Katzenklo gemacht hat. Hatte für alle nur Vorteile. Ihm gehörte die Wohnung und wir mussten nur das Klo sauber machen und den Käfig seltener.


    Hallo,


    ein Katzenklo ist ein und bleibt ein Klo für Katzen.


    Für einen Hund ist das nichts, gar nichts.
    Vergiss es bitte ganz schnell, Hunde erledigen draußen ihr Geschäft.
    Rüden brauchen einen Baum, Busch oder Grasbüschel etc.
    Hündinnen suchen sich ihre Stellen ebenso aus.


    Mit einem Hund musst du zum Koten und Urinieren herausgehen.


    Gruß
    Leo

  • hallo,


    ein Hund ist ein Hund und keine Katze!


    Man kann einen Hund siherlich auch an ein Katzenklo gewöhnen allerdings finde ich das ganz ganz schlimm! Wenn du nicht mit dem Hund rausgehen willst, dann schaff dir keinen an! Aber generell zu sagen ich will nicht 5 mal mit ihm runter ist echt ...


    Ist die Gegend so schlimm wo du wohnst? Dann zieh um und denke dann an eine Anschaffung.


    Aber so bitte nicht. Zudem stellt sich mir die Frage um welche kleine Hunderasse es sich handeln soll. Du willst den Wuff ja mit zum Hotte nehmen.


    Gruß

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Papierflieger"

    Ich bin sehr motiviert das Tier geistig und körperlich auszulasten.


    Da kann ich nicht verstehen, dass du nicht mehrmals täglich dazu bereit bist, raus zu gehen.


    Wenn du einem Tier gerecht werden möchtest, behandle es entsprechend seiner Bedürfnisse.


    Beim Hund gehört dazu, dass er außerhalb seines "Nests" sein Geschäft erledigt.

    Rockt die Bude hier!


    Bud

  • Und wenn die Wohngegend tatsächlich sooo scheiße ist, dann fahr doch einfach schnell woanders hin. Ist das nicht möglich?
    Dem Hund dürfte die Gegend ohnehin wurscht sein.

  • Heißa, hier herrscht ja ein netter Ton :)
    Da stellt man mal eine Frage und wird gleich als Tierquäler beschimpft, obwohl man doch eigentlich so fair ist sich vorher Gedanken zu machen.


    Wie ich bereits geschrieben habe ist es nicht so, dass die Motivation Zeit zu investieren fehlt. Was fehlt ist die Motivation 5 mal am Tag auf unserer Straße auf und ab zu gehen (und einen Garten in den man den Hund mal eben lassen könnte kann ich leider nicht bieten).
    Ich bin gerne bereit viel Zeit mit dem Hund draußen zu verbringen. Aber bitte am Stück, sodass ich nur ein oder zwei Mal mit dem Auto fahren muss.


    Und da beschlich mich halt die Idee mit dem Katzenklo. Man muss ja nicht jede Idee undurchdacht sofort verteufeln, nur weil das Wort Katze drin vor kommt. (oder sie ein wenig unortodox ist) Erst mal kurz nachdenken bitte. Und dann meinetwegen begründet verteufeln.
    Ich glaub übrigens, dass so ein Hund von 1,2 "größeren Ausflügen" deutlich mehr hat als von 4 mal am Tag um den Block. Klar gibt es auch bessere Hundehalter, aber das ist das was ich hier sehe. Und natürlich an schlechten Hundehaltern sollte man sich nicht orientieren. Erwähnen wollte ich es trotzdem kurz.

  • Hallo,
    Es gibt viele Hundehalter die ein Katzenklo als Notklo für ihre Kleinhunde haben, aber es ist eben ein Notklo und gedacht, falls der Hund mal Durchfall hat z.B.
    Ein Klo ersetzt nicht das mehrmalige Gassigehen am Tag.
    Außerdem ist es viel schwerer den Hund stubenrein zu bekommen, wenn ein Klöchen in der Wohnung steht. Warum? Ein Hund macht anders als eine Katze nicht immer auf dieselbe Stelle. Er wird sehr schwer verstehen, dass er drinnen nur aufs Klo machen darf. Deshalb wirst du zwar unter anderem auch im Klo (wenn überhaupt), aber auch woanders Häufchen und Pipi finden.


    Wenn du nicht bereit bist mit deinem Hund vor die Tür zu gehen wenn er muss, solltest du dir keinen Hund anschaffen und schon gar keinen Welpen (der muss nämlich alle 2 Stunden raus).


    Jetzt mal zum rechtlichen. Ein Hund ist ein Hund und es gibt Gesetze, die seine Bedürfnisse schützen.

    Zitat

    Die Tierschutz-Hundeverordnung (TierSchHVO) wurde 2001 neu gefasst.
    Einem einzeln gehaltenen Hund muss mehrmals täglich ein längerer Kontakt zur Betreuungsperson ermöglicht werden. Es ist davon auszugehen, dass mindestens zweimal pro Tag ein Auslauf im Freien zu erfolgen hat und die Zeitdauer mindestens 1 Stunde täglich[u] betragen muss, um diese Vorschrift zu erfüllen.

  • Hallo nochmal,


    wer hat dich denn als Tierquäler beschimpft?! :???:
    Wir waren uns nur alle einig, dass eine Haltung mit Katzenklo nicht artgerecht ist. Kritik muss man auch verkraften können, wenn man eine Frage stellt ;)


    Ein Hund ist bestrebt, seine "Höhle", also sein Zuhause nicht zu beschmutzen und das sollte und MUSS man auch fördern.


    Der Hund ist nunmal ein "Draussen-Tier", das mehrmals am Tag zum Entleeren nach draussen muss ,da hilft leider kein Wenn und Aber.


    Belass es doch bei einer Katze oder einem Kaninchen. Ich glaube, mit einem Hund würdest du nicht glücklich werden (erst recht mit keinem welpen, der muss tags UND nachts deutlich mehr als 2x raus!) und der Hund auch nicht.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE