ANZEIGE

Beiträge von mini_monster

    Hallo,
    das muss letztendlich natürlich wirklich der TA beurteilen. Aber wenn dein Hund vor und nach dem Rückwärtsniesen/Anfällen total fit ist, dann würde ich z.B. gar nichts machen lassen auch wenn der TA sagt das Gaumensegel ist zu lang. Letztendlich sind Gaumensegel häufiger zu lang, aber erst wenns zur gravierenden Atemnot kommt, dann sollte man was unternehmen.
    Dann eben noch die typischen Atemwegsprobleme, starkes Hecheln, Schnarchen, geringe Ausdauer (weil Hund nicht genug Luft bekommt) nach Luft schnappen beim Fressen etc.
    Wie gesagt ich bin da kein Experte. Aber beim Rückwärtsniesen klappt sich eben das (zu lange) Gaumensegel nach hinten, das kann man dann stoppen indem man das Näschen zuhält, die Hand auf die Brust legt oder den Kopf auf die Brust drückt. Manchmal kann man den Hund auch ansprechen/ ein bisschen erschrecken, das ist wie Schluckauf, der Hund muss nur Schlucken und dann ist es weg.

    Hallo,
    also 5-6 mal im Jahr finde ich gar nicht häufig, meiner macht das mindestens einmal die Woche aber auch nur ganz kurz. Gerade im Winter wenn er vielleicht noch ein bisschen Schnupfen hat oder eine Halsentzündung hat er richtige Anfälle. Das legt sich dann aber auch mit Behandlung der entsprechenden Krankheit wieder.
    Vor allem lernen die kleinen "Biester" ja auch, dass man sich gleich Sorgen macht und sie Aufmerksamkeit bekommen, wenn sie rückwärtsniesen. Das merken die sich natürlich und finden das klasse wenn man sich kümmert. Das haben mir auch schon andere Chi-Halter erzählt ;)
    Meiner macht das aber auch wenn er sich total aufregt (wegen einem Hundekumpel oder weil ich wieder da bin).

    Hallo,
    an deiner Stelle würde ich das ganze Trofu (gerade die Diätsachen) wegwerfen und anfangen zu barfen. Gerade wenn er jetzt schon erhöhte Werte hat, Organschäden lassen da nicht lange auf sich warten. Wichtig ist jetzt, dass dein Hund hochwertiges Futter bekommt d.h. vor allem hochwertige Proteine und das findest du eigentlich in keinem Trofu. Das ist quasi nur "lebloses" Material was nach dem Zersetzen in Kleinsteilchen wieder zusammengewürfelt wurde.

    Zitat

    da kannst du am besten die möchtegerne
    fachleute fragen.


    Das ist echt ein bisschen frech! Ich versuche nur zu helfen. Es gibt eben Rückwärtsniesen und wenn du dich vorher mal über die Rasse informiert hättest, dann hättest du das gewusst. Das Thema taucht mindestens im Zusammenhang mit Chihuahua 1000 mal im Internet auf.
    Das ist nicht ungewöhnlich und es klingt wirklich erschreckend. Viele Tierärzte kennen das nicht, obwohl gut ausgebildet. Die sind eben auch nicht perfekt.
    Und wenn jemand rein kommt und sagt, dass der Hund am Röcheln und Ersticken ist, na klar machen die dann was..
    Aber in vielen Fällen ist es eben nicht nötig, zudem noch die Mandelgeschichte..

    Wenn man alle Leinpflichten wahrnehmen würde, dann dürfte man seinen Hund nie ableinen.
    Solange man dann brav bezahlt und seinen Hund unter Kontrolle hat / der niemanden belästigt und man brav die Häufchen wegräumt sehe ich darin kein Problem.


    Ist natürlich doof, wenn da Hunde wirklich ständig vors Fahrrad laufen, das nervt ja die Fahrradfahrer. Aber der Typ ist ja mal wirklich bekloppt.

    Hallo,
    dein Hund schläft draußen???
    Wieso holt man sich dann einen Begleithund?


    Das Schnorcheln kann auch Rückwärtsniesen sein. Das haben kurznasige Rassen und Chis sehr oft ist aber absolut normal. Das klingt wie ein halber Asthmaanfall mit Erstickungstod ist aber mehr eine Art Schluckauf der beendet werden kann, wenn man die Nase zuhält oder den Hund anders zum Schlucken bringt. Verstärkt ausgelöst wird das durch eine Erkältung (geschwollene Mandeln) oder Halsreizung. Kann also gut sein, dass dein Hund nur Rückwärtsniesen hatte und dein TA das sinnlos operiert hat. Ein zu langes Gaumensegel muss nämlich nicht zwangsläufig gekürzt werden. Wie gesagt, Rückwärtsniesen ist völlig normal und wenn eben die Mandeln geschwollen waren, kann das das Niesen verstärkt auslösen


    Zudem haben die meisten Hunde keine Probleme mit Vor-oder Rückbiss.


    Schade, dass du dich nich vorher informiert hast. Vielleicht war die OP wirklich unnötig.


    Schau mal hier ein Link zum Rückwärtsniesen:
    http://www.youtube.com/watch?v=T1fLVOL9WcA&feature=related
    http://www.youtube.com/watch?v=49reeHmFel4

    Bin schockiert über solche Vorschläge:

    Zitat


    da hilft nur üben und nicht locker lassen.
    Ich würde sie immer wieder auf ihren Platz schicken wenn sie Dir folgen möchte.
    Zur Not binde sie mal auf ihrem Platz an.


    Bitte tue das auf keinen Fall! Wenn sie jetzt schon so empfindlich reagiert, wenn du sie oben lässt, dann wirst du das Vertrauen komplett zerstören, wenn du sie anbindest und sie dir nicht mehr folgen kann. Viel mehr solltest du generell üben, dass sie mal allein bleiben kann.
    Wie lange hast du sie denn schon? Mit 10 Monaten können die meisten Hunde eine Zeit lang für sich sein.


    Am besten du fängst mal in der Wohnung an die Tür einen Spalt zuzumachen, sodass sie durchgucken, dir aber nicht folgen kann. Also auch Türen, die du sonst offen lässt. Im nächsten Schritt machst du die Türen einfach ganz zu, aber nur wenn du merkst, dass sie beispielsweise mit sich beschäftigt ist und z.B. einen Knochen kaut. Klappt das noch nicht, gehst du wieder einen Schritt zurück. Das könnte bei euch erst mal etwas dauern, aber klappt das in der Wohnung schon mal ganz gut, kannst du auch mal das Haus verlassen. Prinzipiell klappt es natürlich auch besser an Orten, an denen sie sich wohl fühlt. Das heißt aber auch, dass Hunde ortsbezogen lernen und somit muss das nicht sofort im Laden funktionieren.
    Auch im Laden würde ich mit ganz kurzen Zeitabständen anfangen. Du kannst sie ja wirklich auf ihren Platz schicken und nur die Treppe runter und wieder hoch laufen. Dann gar nicht auf große Begrüßungsszenarien einlassen, man lässt sich ja da schnell mitreißen, aber es muss selbstverständlich werden, dass du kommst und gehst. Ganz wichtig ist auch, dass du dich nicht stressen lässt, sondern wie die Ruhe in Person rüberkommst.


    Ich finde es übrigens auch nicht schlimm, wenn sie mit in den Keller geht auch wenns da kalt ist. Ich fänds generell nur für euer Zusammenleben besser, wenn sie nicht gleich in Panik verfällt, weil du mal 5min weg bist.
    Dass sie dir gerne folgen möchte ist nicht zwingend stressig für sie. Es gibt Hunde die sind souveräner und die stecken das locker mal weg bzw. sind zu faul dann hinterher zu laufen und es gibt unsicherer Hunde die immer Anschluss suchen.


    Was bei mir ganz gut geklappt hat war auch, dass ich in der Wohnung wie eine Bekloppte hin und her gewuselt bin, irgendwann wars meinem Hund dann zu blöd und er hat sich schlafen gelegt. Er kann aber auch problemlos allein bleiben. Das ist bei euch ja eher das Problem, ich würde da auf jeden Fall ansetzen. Das ist ja kein Kontrollzwang sondern eher ein unsicherer Anschluss suchender Hund der noch nicht gelernt hat allein zu bleiben.

    Hallo,
    mein Chi macht das leider auch. Ist die Situation aber übersichtlicher und er sieht die "Gefahr" von weitem heranstürmen verlässt er sich auch eher auf mich.
    Ich glaube da kann man gar nichts machen. Die sehen dann einfach rot und haben Todesangst. Da hilft kein Brüllen und kein Hinterherrennen.
    Ich würde aber, falls sie jetzt erst mal ängstlich im Park ist (war bei meinem so) sie erst mal wieder an die Schleppleine nehmen, weil das gibt ihr ja auch Sicherheit.

    Hallo,
    ich finde auch, dass dein Hund sehr unsicher zu sein scheint und mit 7 Monaten ist er ja auch noch nicht mal durch die Pubertät durch. Da kann noch einiges auf dich zu kommen,.
    Leider orientieren sich Hunde auch an den negativen Charakterzügen und Eigenheiten des zweiten Hundes, daher könnte es dir passieren, dass dein unsicherer Hund sich jeden Blödsinn vom anderen abguckt.
    Ich würde also abwarten bis dein Hund einen gefestigten Charakter hat und durchs gröbste durch ist.
    Außerdem sind zwei Hunde genauso allein wie einer, wenn Frauchen nicht da ist.
    Die meisten Hunde spielen auch nicht miteinander wenn die Bezugsperson weg ist, von daher würde ein zweiter Hund in der Hinsicht kaum etwas ändern.

ANZEIGE