ANZEIGE
Avatar

Angst wegen Kastration

  • ANZEIGE

    Hallo,


    hab ja nun nen Rüden und eine Hündin, d.h. dass ich nun leider dazu gezwungen bin (weil ich keinen Nachwuchs will) einen von beiden kastrieren zu lassen.


    Meine Kleine war schonmal Scheinschwanger, da wurde mir zur Kastra geraten.


    Ich habe Angst, dass sie sich sowohl vom Wesen als auch von der Figur verändert oder Inkontinent wird.
    :???:
    Ich hab arge Bauchschmerzen deswegen und eigentlich ist mir garnicht lieb, weil sie ja nicht krank ist, jedoch ist es gleich Vorsorge wegen dem ganzen Krebs der noch kommen kann (Gebärmutter, Milchleisten usw.)



    Was meint ihr dazu? :gott:
    Irgendwelche Erfahrungen?


    Bin sehr gespannt aus eure Antworten :hilfe:

  • ANZEIGE
  • Lass sie sterilisieren und gut ist.


    Scheinschwangerschaft... nun eigentlich nehmen wir erst die zweite Stufe richtig wahr, die Scheinmutterschaft mit Milchfluss und Hüten von Stofftieren, Wurfhöhlen graben.


    Nur das ist prolaktinabhängig. D.h. die Scheinträchtigkeit kann auch durch äußere Reize wie einen Welpen im Haus, schwangeres Frauchen oder andere familiäre Reize angeschoben werden.


    Und das stellt auch eine Kastra nicht ab.


    Birgit

  • ich habe bisher keine Erfahrung mit Kastrationen - aber von dem was ich gelesen habe, würde ich, wenn ich Hündin und Rüde habe, den Rüden kastrieren - warum?
    Weil der Eingriff selber beim Rüden einfacher ist.
    Das Risiko für "Folgeerkrankungen" ist aber (meines Wissens) bei beiden gleich groß.
    Ausnahme: die Hündin war schon mehrfach läufig und jedes mal - trotz Gegenmaßnahmen (weniger Futter, viel Bewegung) extrem Scheinschwanger.


    Allerdings gibt es auch Menschen (auch hier im Forum), die ohne Probleme (und ohne Welpen) unkastrierte, gemischte Hundegruppen halten.


    lg

    Jin - Whippet - 19.04.2015
    Zebrafinken- und Silberschnäbelchen-Schwarm
    Hummelchen & Gentleman - chinesische Zwergwachteln
    Mitglieder der Chaos-WG

  • ANZEIGE
  • Warum kastrieren? Will ich die Fortpflanzung unterbinden, dann lass ich den Rüde oder Hündin sterilisieren aber nicht kastrieren.


    Gibt schon das Tierschutzgesetzt §6 nicht her. Laut Aussage des Tierschutzberichtes der Bundesregierung geht man davon aus, das es weit weniger tiefgreifende gibt um die Fortpflanzung eines Famileinhundes in geordneten Verhältnissen zuverlässig zu verhindern.


    Birgit

  • Zitat von "Abessinierin"

    Warum kastrieren? Will ich die Fortpflanzung unterbinden, dann lass ich den Rüde oder Hündin sterilisieren aber nicht kastrieren.
    Birgit


    stimmt, sterilisieren kann man sie/ihn auch noch lassen.
    Aber auch da, würde ich eher den Rüden sterilisieren - einfach weils einfacher ist - so jedenfalls meine Meinung.


    lg

    Jin - Whippet - 19.04.2015
    Zebrafinken- und Silberschnäbelchen-Schwarm
    Hummelchen & Gentleman - chinesische Zwergwachteln
    Mitglieder der Chaos-WG

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "l'eau"

    stimmt, sterilisieren kann man sie/ihn auch noch lassen.
    Aber auch da, würde ich eher den Rüden sterilisieren - einfach weils einfacher ist - so jedenfalls meine Meinung.


    lg


    Jap, beim Rüden ist es einfacher, ohne Frage. Nur hab ich dann immer noch die Rüden draußen am Hals.


    Also doch eher die Hündin oder halt beide sterilisieren lassen und gut ist.


    Birgit


    Birgit

  • aber eine sterilisierte Hündin wird doch trotzdem läufig - also hab ich die Rüden trotzdem noch am Hals - oder irre ich mich da :???:


    lg

    Jin - Whippet - 19.04.2015
    Zebrafinken- und Silberschnäbelchen-Schwarm
    Hummelchen & Gentleman - chinesische Zwergwachteln
    Mitglieder der Chaos-WG

  • Zitat von "l'eau"

    aber eine sterilisierte Hündin wird doch trotzdem läufig - also hab ich die Rüden trotzdem noch am Hals - oder irre ich mich da :???:


    lg


    Tja, nur dann kann dank durchtrennter Eileiter nichts mehr passieren und darum geht es doch in erster Linie.

  • Zitat von "Abessinierin"

    Tja, nur dann kann dank durchtrennter Eileiter nichts mehr passieren und darum geht es doch in erster Linie.


    ich denke, es geht um den eigenen Rüden - denn ob sterilisiert/kastriert/natur - kein (fremder) Rüde hat was auf meiner Hündin zu suchen (außer ich will züchten).


    Aber klar, wenn man sich nicht sicher ist, ob man fremde Rüden entsprechend abwehren/aus dem Weg gehen kann, dann sollte natürlich die Hündin sterilisiert/kastriert (da scheiden sich ja die Geister) werden.


    lg

    Jin - Whippet - 19.04.2015
    Zebrafinken- und Silberschnäbelchen-Schwarm
    Hummelchen & Gentleman - chinesische Zwergwachteln
    Mitglieder der Chaos-WG

  • Zitat von "muli-1"

    Ich habe Angst, dass sie sich sowohl vom Wesen als auch von der Figur verändert oder Inkontinent wird.


    Hi,


    meine Hündinnen und auch meine Rüden sind fast alle kastriert und auch meine bisherigen Hunden waren alle kastriert, aber ich habe noch bei keiner der Hündinnen Veränderungen in der von dir befürchteten Form gehabt.


    Vom Wesen her hat sich keine verändert, die Figur ändert sich sowieso, wenn sie älter werden und eine Gewichtszunahme hab ich gut selbst in der Hand - hier herrscht keine Selbstbedienung - und Inkontinenz aufgrund einer Kastra hatte ich bislang auch noch nicht.


    Die Frage ist hier für mich eher: was ist deine Motivation für eine Kastration? Willst du nicht, dass deine Hündin wieder scheinschwanger wird oder hast du lediglich Angst vor Nachwuchs und kannst das nicht anderweitig regeln? Bei nur zwei Hunden müsste sich das mit ein wenig Planung für diese wenigen Tage zweimal jährlich eigentlich regeln lassen.


    Wenns dann wirklich um die Verhinderung von Nachwuchs geht, würde ich eher den Rüden operieren lassen. Die OP ist deutlich leichter als die einer Hündin.


    Wenn natürlich um weitere Scheinschwangerschaften geht, ist die Hündin eher der Kandidat für ne OP. Meine Hündinnen haben das immer sehr gut überstanden. Nahezu alle wollten abends schon wieder ihr Fressen und konnten am nächsten Tag nicht verstehen, warum sie nicht mit den anderen herumtoben durften. Selbst unsere Möpsin Emma, die nicht nur ein Risikopatient in Bezug auf die Narkose war sondern zeitgleich mit der Kastra auch noch die Zähne gemacht bekommen hat, hat abends lautstark nach ihrem Essen randaliert.


    LG Birgit

    LG Birgit


    und die Monsterbande aus Ungarn


    mit Chihuahua, Dackel, Mops, Pumi, Puli, Mudi, Labrador, Deutscher Schäferhund, diversen Mixen und Herdenschutzhunden

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE