ANZEIGE

Beiträge von Cinnemaus

    Mach dir keine Vorwürfe wegen des Geschirrs - es konnte ja niemand voraussehen, dass Odin an den Stromzaun kommt und so panisch reagiert. So, wie du sein Verhalten bisher schilderst, wäre ich vermutlich auch nicht auf die Idee gekommen, ihm ein Sicherheitsgeschirr anzuziehen. Solch dumme Situationen passieren nun einmal, davor ist man nie sicher.


    Beim Fressnapf gibt es z.B. das Sicherheitsgeschirr, das ich für meine Großen habe - https://www.fressnapf.de/p/ruf…schirr-web-master#grauxxs - daraus hat sich noch keiner meiner Hunde heraus gewunden, das sitzt bombensicher und rutscht auch nicht nach vorne. Und - den Fehler sehe ich oft bei Menschen, die den Hund am Geschirr führen - lass die Leine immer locker, wenn der Hund panisch wird und sich windet - viele Menschen haben dann die Leine auf Zug zu sich, dann zieht das Geschirr nach vorn, der Hund nach hinten und *zack* steht der Hund im Freien ... selbst mein Mann hat das vor einiger Zeit noch fertig gebracht... und der Hund stand auf der Strasse... der Kleine war da aber zum Glück so geschockt, dass ich ihn mir direkt unter den Arm klemmen konnte und er nicht entwischt ist...

    Das braucht echt weder Hund noch Halter, da gehen einem richtig die Nerven. Gut, dass alles gut ausgegangen und niemandem etwas passiert ist.


    Ich habe auch Entfesselungskünstler, die kommen aus jedem handelsüblichen Geschirr, wenn sie das wollen. Eine bessere Variante sind da wirklich die bereits erwähnten Sicherheitsgeschirre, die zieht der Hund sich normalerweise nicht im Rückwärtsgang einfach so über den Kopf, die sind speziell für Angsthunde konzipiert und haben einen, oft abnehmbaren, zusätzlichen Gurt. Hier kann man das recht gut sehen: https://www.hundewelt-hilse.de…eine/sicherheitsgeschirr/ Die "normalen" Geschirre sind eher für den nicht panisch werdenden Hund gedacht...

    Nein, nicht weil mir irgendwas diffus suspekt ist, sondern weil es sich bei den Mitteln allesamt um Gifte handelt, die sich in vielen Fällen auch noch in den Organen und im Hundekörper ansammeln und dort auch langfristige Schäden verursachen können. Ehrlich gesagt gebe ich nicht viel auf Studien, die oft noch von den Firmen in Auftrag gegeben wurden, die die Mittel vertreiben und in vielen Fällen die Studienhintergründe nicht mitteilen.


    Ich lebe mit vielen Hunden in einer Zeckenhochburg und mit den von mit genannten Mitteln haben meine Hunde nur überschaubar wenig Zecken im Jahr. Warum soll ich dann meinen Hund mit Giften krank machen? Den Sinn sehe ich wieder nicht. Und im Grunde ist es mit den Zeckenmitteln ähnlich wie mit den Zecken: es braucht nicht viele, sondern lediglich eine einzige infizierte Zecke für eine Krankheit - ebenso braucht es nur einen einzigen meiner Hunde, der z.B. auf Bravecto negativ reagiert, wo ich dann keinerlei Chance habe, das Zeug wieder ausm Hund zu bekommen.


    Aber wie bei so vielen Dingen ist auch das sicherlich Glaubens- und Ansichtssache und jeder sollte das für sich und seinen Hund selbst entscheiden, trägt ja auch jeder selbst die Verantwortung.


    Danke fürs Daumen drücken für Sheera - bisher gehts ihr leider unverändert. Wenns morgen nicht deutlich besser ist, wars keine Babesiose - bei den Alternativen, die mir grade leider einfallen, wäre eine Babesiose die bessere Variante...

    Ich war eben mit Sheera beim TA - Verdacht auf Babesiose - der TA wollte mir auch Bravecto für meine Hunde mitgeben. Ich hab dankend abgelehnt, das Risiko ist mir deutlich zu hoch. Ausser selbst angesetztem Knoblauchöl und Schwarzkümmelöl gibts hier nichts gegen Zecken - die Zeckenmittel werden mir, je länger ich darüber nachdenke, immer unsympathischer. Ich mag einfach meine Hunde nicht mit Insektengiften vergiften, vor allem dann nicht, wenn sie mit und ohne Gift "nur" eine überschaubare Menge Zecken im Jahr haben.

    Diese Folge hat mir im Grunde sehr gut gefallen - allerdings hab ich mir bei der Besi von Red zwischendurch gedacht: wenn die nen Angsthund hätte.... Sie ist ja teilweise an Red rangegangen, als wenn er ne unsichere Bombe wäre.. Sie machte mir aber einen so vernünftigen Eindruck, dass ich denke, sie lässt sich noch ne Weile coachen. Sie wollte ja wirklich nur das Beste für Red (was ich wieder total klasse fand).


    Wie die sehr sympathische Besi von Spot auch.

    Das liest sich absolut toll - wenn man bedenkt, dass das Kerlchen grade erst bei euch ist. Es kann gut sein, dass er die eine oder andere Seltsamkeit noch auspackt, wenn er sich erst einmal richtig eingewöhnt hat. Auch wenn das grade nicht so aussieht, dauert sowas gern viele Monate bis zu Jahre. Muss nicht sein, dass er irgendwann mit was kommt, aber wundert euch nicht, wenn es so ist.


    Ich glaub, da habt ihr und auch Odin einen absoluten Glücksgriff gemacht und ich freu mich sehr für euch und den Jungen. :bindafür:


    Und natürlich musst du regelmäßig mit Bildern "beweisen", dass es dem Kleinen auch so gut geht, wie du sagst :D=)

    Der ist sowas von niedlich, der kleine Zwerg :herzen1::herzen1::herzen1::herzen1::herzen1:


    in meinen Kofferraum passt der definitiv, da krieg ich drei von den Zwergen rein und die haben immer noch Platz. Wo sagtest du, kann das Zwerglein eingesammelt werden? |)

    Vermutlich nicht allzuweit weg von dir, Südburgenland :hust:

    Perfekt - dann ist das Zwerglein nicht so lang im Auto und ich an einem Tag hin und wieder retour :applaus::applaus:


    Unter meinen Dicken könnte das kleine Kerlchen vermutlich aufrecht stehend durchlaufen :herzen1:

ANZEIGE