Avatar

angeleinter Hund trifft unangeleinten Hund

  • ANZEIGE

    Hallo!


    Ich bin neu hier und hoffe auf eure Meinungen :ops:


    Ich kann meinen Hund (3jährig, Tierschutzhund, erst seit kurzem bei mir) noch lange nicht von der Leine abmachen, weil er mit Sicherheit nicht 100 % hört. Also: er bleibt noch an der Leine.
    Hier rennen viele, viele Hunde einfach so rum - auch wenn sie nicht hören :headbash:


    Meine Frage: wie handhabt ihr das, wenn der unangeleinte Hund stocksteifbeinig auf euren zugeht und ihn schon fast im Nacken packt ?
    Meiner ist ja noch angebunden und wenn die sich jetzt raufen, rauft meiner sich an der Leine ... :???:
    Am liebsten würde ich das ganz unterbinden, so nach dem Motto:
    an der Leine wird nicht gerauft und du darfst halt noch nicht frei rumlaufen also raufst du dich nicht.


    Das hab ich jetzt einmal gemacht und das hat auch geklappt, aber ist es richtig?


    Auch wenn ich die HH bitte, ihren Hund an die Leine zu nehmen... funktiniert das nicht, weil bis die sich überlegt haben, welche Kommando jetzt vielleicht angebracht wäre und der Hund sowieso nicht hört,... naja...


    Wie würdet ihr das machen?


    Viele Grüße,
    Tumtum

  • ANZEIGE
  • :???: Ach gott.
    Ich bitte jeden freundlich seinen Hund an die Leine zu nehmen und weise ebenfalls sehr freundlich daraufhin, dass ich den fremden Hund mit dem Fuß stoppen werde, wenn er meinem zu nahe kommt.


    Das beeindruckt meistens und wenn nicht, nehme ich meinen Hund hinter mich und verscheuch den mir entgegen stürmenden. Ein lautes "HAAAAU AB!" hat die meisten Hunde beeindruckt. :???:

    Franzi & Titus (Miniature Australian Shepherd, *21.5.2010)


    The power of imagination makes us infinite.

  • ANZEIGE
  • nimm dir irgendetwas zum werfen mit (z.b. ne zweite leine) oder ne o2-wasserflasche, die spritzen kann. und so kannst du den fremden abwehren bevor er euch zu nahe kommt.

    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, werden Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

  • und das würdet ihr machen, egal wie euer HUnd reagieren würde? Ich weiss halt immer nicht, ob das unter die Kategorie "die machen das selber aus" fällt - aber ich wills an der Leine eigentlich nicht.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Kommt immer daruf an wie (!) der unangeleinte auf meinen Hund zugeht.
    Gross, klein, knurrend, brummend, bedrohlich, oder bloss neugierig? Was macht dessen Rute?
    Zunächst einmal lasse ich meinen Hund absitzen und stelle mich dazwischen und versuche auch solange zu bleiben bis der / die HH rangekommen ist!
    Dann kommts drauf an, wie es weitergeht... (siehe die bereits erwähnten Punkte).
    Mein Border ist diese Woche ein Jahr alt geworden, hat sich aber zu einem "Riesenbaby" entwickelt (Schulterhöhe ca. 63 cm).
    Beim blossen Anblick leinen die meisten HH`s ihre Hunde schon präventiv an, obwohl meiner eigentlich das reine "Spielkind" ist und anderen Hunden gegenüber keinerlei Agressionen zeigt.


    P.S.: Bezieht sich in erster Linie auf unbekannte Hunde! Bei den Spielkameraden meines Hundes verhält sich die Vorgehensweise logischerweise ganz anders.

    Je genauer ich mir die Menschen anschaue, umso mehr liebe ich meine Hunde!

  • Zitat

    und das würdet ihr machen, egal wie euer HUnd reagieren würde? Ich weiss halt immer nicht, ob das unter die Kategorie "die machen das selber aus" fällt - aber ich wills an der Leine eigentlich nicht.


    also meine beiden hunde halten ja leinenbesuche für unerwünscht, da mach ich das auf jeden fall.


    aber auch, wenn ich hunde von freunden mal ausgeführt habe, hab ich bisher fremdhunde immer weggeschickt, wenn "meine hunde" an der leine waren.


    weil ich auch nicht von einem freundlichen hund zu anderen hunden hingeschliffen werden möchte, möchte ich keine leinenkontakte.


    leine bedeutet= focus bei mir.


    getreten habe ich dabei bisher niemanden, aber die leine flog schon dem ein oder anderen hund direkt vor die füße.


    warum sollte dein hund mit einem völlig fremden hund, der nicht freundlich ist, etwas "ausmachen"?


    du möchtest doch sicher einen hund, der sich im notfall an dich wendet, anstatt alleine zu agieren, oder?

    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, werden Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

  • Zitat von "Tumtum"

    Ich weiss halt immer nicht, ob das unter die Kategorie "die machen das selber aus" fällt - aber ich wills an der Leine eigentlich nicht.


    Hi,


    ob die Kategorie "Die machen das unter sich selber aus" wirklich das Gelbe vom Ei ist...
    ... würde ich auch ohne Leine eher bezweifeln, aber da teilen sich die Meinungen (wobei es je nach Größenunterschied zw. den Hunden wohl mehr oder weniger deutlich wird, dass dieser Grundsatz seine Grenzen hat... :/ )


    Aber an der Leine, gilt das "unter sich aus machen" auf gar keinen Fall! Die Leine schränkt die Bewegungs- und Fluchtmöglichkeiten Deines Hundes ein und behindert dadurch wohlmöglich ein normales, entspanntes Aufeinandertreffen.


    Ich finde es sinnvoll, dass Du Deinen Hund so kurz nach seinem Einzug bei Dir erstmal an der Leine führst.
    Dass ein frei laufender Hund zu ihm hinläuft, sollte dessen Halter unterbinden. Wenn Du absehen kannst, dass dieser das aber nicht tun wird, würde ich ihn auch erstmal nett ansprechen. Ansonsten den fremden Hund mit einer deutlichen Ansage und der entspr. Körpersprache wegschicken.


    Und wenn das nicht hilft...?
    ... Du wirst hier im Forum einige Threads finden, die genau um diese Frage kreisen...
    ... Blocken, wegschieben, den fremden Hund mit einer zweiten Leine zum Halter bugsieren, Leine werfen, Pfefferspray, Wegtreten...
    ... da gibt es viele Meinungen und viele Gegenmeinungen!


    Liebe Grüße und viel Erfolg und Freude mit Deinem Neuankömmling :smile: ,
    Toki

  • Solange meine Hunde angeleint sind, findet keinerlei Kontakt zw. ihnen und Fremdhunden statt. Da diskutiere ich auch nicht. Untereinander ausmachen ist solange witzig, bis es böse Löcher gibt :hust:

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern. (©Lockenwolf)


    Die Malis und der Pan

  • Untereinander irgendetwas ausmachen gibt es bei mir nicht!
    Leinenkontakt, egal ob der Fremdhund neugierig ist oder spielen will, gibt es auch nicht!
    Heißt also, wenn ein Fremdhund auf uns zusteuert verwschwindet Lizzy hinter mir. Der andere Hund wird erst freundlich weg geschickt, hilft das nicht wird der Ton schärfer. Klappt auch das wird mein Körper eingesetzt. Soweit kam es bislang aber sehr selten.
    Treten mußte ich bislang keinen Hund, höchstens mal mit dem Schienbein ein wenig zur Seite schubsen.
    Die meisten Hunde drehen ab wenn man sie schärfer anspricht - zumal der (meistens in der Nähe stehende) HH spätestens wenn man seinen Hund "anbrüllt" auch reagiert.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!