ANZEIGE

Beiträge von MaroonAussies

    Ich kann mich da meinen Vorrednern nur anschließen: Bitte die Hände davon lassen !!!


    Dass es zum Schluss übel ausgehen kann, zeigt die Gechichte einer Bekannten von mir...


    Ihre Border Collie Hündin meinte urplötzlich ( "Sie hat das noch nie getan" :/ ) die Pferde "hüten" zu müssen - "hüten" war kein Ausdruck...scheuchen ist da wohl ein besseres Wort...


    Tja, und das traurige Ende vom Lied...Hund wurde vom Huf erwischt...wurde in die Tierklinik gebracht und musste dann dort eingeschläfert werden... :sad2:


    Also, solche Dinge bitte unterlassen !

    Das Verhalten kann sich verändern, muss sich jedoch nicht ...


    Aufgrund, dass der Rüde schon einige Male im Deckeinsatz gewesen ist, wird sich sein Trieb zwar etwas "setzen", jedoch wird er immer noch bei einer Hündin versuchen zu imponieren, aufzureiten u.Ä.


    Wie schon oben erwähnt, kann man sich nie sicher sein, ob eine Kastration bei einem Rüden auch das gewünschte Verhalten danach bewirkt.


    Um sich eine Vorstellung machen zu können, wie sich der Rüde nach der Kastration verhalten könnte, kann dem Rüden ein Mikro-Chip eingepflanzt werden, welcher ca. 6 Monate "wirkt".

    Nun ja...ersteinmal muss geklärt werden, warum dein Aaron heult...


    Ist es Trennungsangst oder doch eher der Kontrollzwang ?


    Ihm muss klar gemacht werden, dass er nicht immer mit Frauchen mitlaufen kann/darf/soll.


    Hat er einen eigenen Platz ?
    Wenn ja, würde ich ihn darauf schicken und rausgehen und nach einigen Minuten wieder reinkommen und ihn belohnen, wenn er still liegen geblieben ist.
    Die Zeit würde ich dann langsam steigern - gewünschtes Verhalten belohnen - falls er doch anfangen sollte zu heulen und soagr aufsteht, ihn, ohne ihn einen Blickes zu würdigen, auf seinen Platz zurückschicken und ablegen lassen.
    Es wäre auch ganz gut, wenn die Hündin auch die Übungen mitmachen könnte, damit beide wissen: Chef meint es ernst ;-)

    Super, so würde ich auf jeden Fall weiter machen ! :gut:


    Und, keine Angst, du bist nicht zu streng - du bist der Chef und bestimmst, wann und wie spazieren gegangen wird... sie muss ihr Verhalten ändern, wenn es nach Draußen gehen soll.


    Ich wünsche dir noch weiterhin viel Geduld und starke Nerven.

    Eine Kastration darf auf keinen Fall als Erziehungserleichterung gesehen werden.
    Ein Rüde, der schon einige Male gedeckt hat, weiss wie es geht und wird seine Triebe auch durch eine Kastration weiterhin ausleben - nur ist er dann nicht mehr zeugungsfähig.


    Tja, zum Thema abhauen...nun ja, wenn ihr es wisst, müsst ihr ihn halt besser beobachten und dafür sorgen, dass er keine Möglichkeit bekommt abzuhauen...

ANZEIGE