ANZEIGE
Avatar

Kleine Wohnung - Großer Hund ! Geht das ?

  • ANZEIGE

    Hey alle zusammen,
    manchmal ist es wirklich schwierig gegen bestehende Vorurteile anzugehen :kopfwand: , aber ich versuchs mal....
    Ich wohne in Berlin, habe ein 40m² großes Apartment in einer Wohnanlage und einen großen Galgo- Mischling ! Ganz oft werde ich angesprochen, daß wäre ja schon bald Körperverletzung am Hund.....das arme Tier.....geht ja gar nicht :irre:
    Und ob das geht und wieso verbindet man das Halten von großen Hunden immer mit Haus und Garten ?
    Wie viele arme Hunde liegen denn in den tollen Gärten herum und langweilen sich zu Tode ?? Meine Ashley spielt jeden Morgen 1 Stunde auf der Hundewiese, tobt mittags durch den Wald, begleitet mich zur Arbeit und rollt sich abends zufrieden auf ihrem Sofa ein :^^:
    Wie sind denn Eure Erfahrungen ??
    LG
    Audrey

    Audrey mit Ashley, die nicht mehr an meiner Seite ist, aber für immer in meinem Herzen.

  • ANZEIGE
  • Ich bin auch der Meinung, dass nicht nur Haus- und Gartenbesitzer einen Hund halten sollen.
    Ein Hund soll ja in der Wohnung nicht den benötigten Auslauf zur Verfügung haben, denn dafür sind ja schließlich die Spaziergänge und Beschäftigungszeiten außerhalb der Wohnung da.
    Ich wohne auch nur in einer Mietwohnung und ich glaube nicht, dass mein Hund in einem großen Haus "glücklicherer" wäre....denn das wilde Toben würd ich auch dort unterbinden. ;)
    Und den Hund allein in den Garten "sperren"...das seh ich auch nicht als ideale Hundehaltung.
    Ich beschäftige mich mit meinem Hund und gehe viel raus....da kann ihr in der Wohnung nix fehlen. =)

    LG Melle mit der Diva Naomi



    Wer kämpft, kann verlieren.
    Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
    (Berthold Brecht)

  • Aaaalsoooo, ich bin in einer sehr grossen Villa aufgewachsen, mit riiieeesigem Garten. Wir hatten einen Landseer, grosses Hundetier!


    Unser Haus war deswegen aber nicht der Hundetobeplatz. Das war absolut verboten. Schliesslich wollten wir nicht dass 65kg Hund sabbernd und geifernd durch das Haus tollten.


    Der Garten, so gross er auch war, war für ihn nur einfach "sein" Revier. Spazieren gehen und was mit der Familie unternehmen, wandern,schwimmen,neben dem Rad laufen etc. wollte und musste er trotzdem.


    Also dieser Schluss - grosser Hund muss grosse Wohnung/Haus und grosser Garten haben ist totaler Schwachsinn. Zufrieden ist der Hund wenn er bei seiner Familie sein kann. Wenn er mit einem was unternehmen kann. Und nicht wenn er 500m2 zum herumliegen hat ;)

    liebe Grüsse Kathrin und die Golden-Bande


    Caron - Golden Retriever - 28.06.2007
    Mojito - Golden Retriever - 05.04.2014
    Nevis - Golden Retriever - 25.03.2019

  • ANZEIGE
  • Also, ich bin nicht der Meinung, daß Hunde ein Haus und Garten brauchen, daß ist totaler Quatsch.
    Ich habe zwei Hunde und habe mit denen auch schon in einer 50qm Wohnung gelebt. Es ist doch wichtig, wie die Auslastung der Hunde ist und nicht wie groß die Wohnung ist.
    Meine Hunde sind zu Hause nicht zu merken, naja, außer an den vielen Haaren im Moment und Bibos Schnarchen, aber ansonsten schlafen die Beiden wie die Engel.
    Unausgelastete Hunde würden das wohl nicht tun, aber da hilft auch kein Haus oder Garten.

  • Hey!


    Also ein Hund liegt doch eigentlich immer auf ca. 2 qm :D
    Und ob ich die 20fach oder eben 100fach hab, interessiert den nicht. Denn der Trugschluß: "Ich hab nen Garten, also muss ich nicht mit dem Hund raus" ist meiner Meinung nach viiiiiel problematischer und für den Hund auch viel schlimmer.
    Ich hab auch ne Weile 2 Hunde auf 42qm gehabt, na und? Wir waren jeden Tag mehrere Stunden unterwegs!


    LG

    " Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben,
    aber die Möglichkeit, sie zu bekommen."


    Viele Grüsse und *wuff* von uns!


    Meine Hunde auf Seite 4!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • ja mei... :roll:


    manchmal können 250qm wohnfäche und 5000qm garten sogar zu wenig für einen dackel sein... ;)


    im ernst: solange die fellnase genug bewegung und auslastung bekommt, ist es doch eigentlich völlig egal ob man nun 35qm oder 350qm hat...


    einzige einschränkung die es für mich gäbe wäre eine wohnung im 3,4,5 stock oder noch weiter oben ohne aufzug - das ist einfach generell auf dauer für alle fellnasen, die man (aufgrund gewicht oder grösse) nicht hochtragen kann, nicht geeignet.


    ausserdem stelle ich es mir bei welpen schwierig vor, sie rechzeitig "rauszubringen" wärend der stubenreinheits-lern-phase...


    lg


    nicky

    es grüßen


    Nicky, Sam, Gos dAtura & Joey, Maremmanomix mit im Herzen Jimmy ,Rauhhaardackel *1997 - +Dezember 2013 und Maja, Altdeutscher Hütimix *1996 - +2007



    Ironie ist das Körnchen Salz, das das Aufgetischte überhaupt erst genießbar macht.


    Johann Wolfgang von Goethe

  • Hi


    möchte aber doch gerne anmerken, das beileibe nicht alle Haus und Gartenbesitzer ihren Hund nur im Garten parken und nichts mit ihm unternehmen. *beleidigtbin* Wirklich.


    Birgit
    Haus und (großen) Gartenbesitzerin

  • Meiner Erfahrung nach, kommen Hunde in kleinen Wohnungen öfters raus als Hunde in Haus und Garten. Muss nicht sein, aber ich kenne viele Beispiele.


    Zu uns:
    Wir sind hier momentan das Extrem. Ayu ist.. ich würde sagen Mittelgroß, mit 60cm SH. Mein Freund und ich leben zur Zeit übergangsweise in einem Zimmer von 15m². Bad und Küche teilen wir uns mit anderen. Abgesehen davon, dass mein Freund und ich uns, bei der nicht vorhandenen Möglichkeit aus dem Weg zu gehen, oft ankeifen, stört es Ayu nicht.
    In der Wohnung wird nicht getobt, maximal kurz mit dem Zerrseil und das war's. Ayu hat trotz des Platzmangels ihr Bett, wo sie sich zurück ziehen kann und wenn sie kuscheln will, kommt sie zu mir auf's Bett :^^: Gehe ich Richtung Schreibtisch, dann folgt sie mir. Sie entfernt sich nie weiter als 2m von mir, daher spielt der Platz keine Rolle. Ich hatte vorher 50m² und da war es das selbe. Wenn sie alleine ist, dann liegt sie in ihrem Bett.


    Allerdings denke ich, dass es auch auf den Hund ankommt. Ayu ist ein Windhund-Mix und im Haus seeeehr ruhig, dafür dreht sie draußen total auf.

    Ayumi Ende 2006 - 29.11.2010
    I think about you every day. Nothing is the same since you're away.
    Rest in peace, sleep well my friend... there will be a day we'll meet again.

  • Ich seh da auch kein Problem, ich teile rd. 55qm Wohnfläche mit 2 kindern, einer Katze und dem ca. 53cm hohen (SH) Tucker- Hundetier...
    Das geht prima. Genau wie eine Vorschreiberin sagte- ich könnte ein noch so großes Haus haben, es würde ohnehin nicht in Frage kommen dass mir die Kinder mit dem Hund durch die Hütte toben- da kann ich ja jede woche 2x renovieren :D .
    Und was den Garten betrifft genauso, rennt der hund raus und rein, kriegt man mal nicht mit, dass er nen Haufen setzt und schwupp liegt ein Kind drin... neee, oder Hundi bellt Passanten an- ist ja "sein" Garten. Mein Hund ist mit mir draussen, da brauch ich auch ned unbedingt nen Garten.
    Ich persönlich such zwar ne größere Bude, hat aber weniger was mit dem Hund zu tun. Ich hab allgemeinen Platzmangel für meinen Kram- zuwenig Platz für Schränke usw.
    Aber das wäre ohne Hund auch nicht anders.


    Mein Hund liegt in der wohnung meistens rum und pennt. Die Küche wird öfter mal als "Trickarena" genutzt.
    Ich möcht ja mal wissen, wie Leute die glauben, ein Hund muss mindestens in einer 80qm wohnung mit mind. nochmal soviel Garten sein, gucken, wenn ihnen das Tierchen dann mal diese insgesamt 160qm "spielfläche" umgestaltet haben.


    lg susanne

  • Ich halte nen Schäferhund-Husky (!) in ner kleinen Wohnung. Die, die mich näher kennen, wissen, dass mein Hund ein glückliches Leben führt.
    Aber ich musste mir z.B. von Arbeitskollegen schon anhören, dass das totale Quälerei sei. Punkt. Da gibts kein dran rütteln.
    Tja, was soll man dazu noch sagen. Wenn man einmal abgestempelt ist. :ka:


    Ach, und es heißt immer: "Stinkt der nicht?" :|

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE