ANZEIGE
Avatar

Hund kann mit Tochter von Freund nicht

  • ANZEIGE

    Hallo,


    hab ein ganz großes Problem. Hab einen (schätzungsweise) 4 jährigen Mischling (Schäf-Rott) zu Hause. Ich bin seine 3. Besitzerin und ich akzeptiere das er nach 3 Besitzern die ein oder andere Macke hat. Allerdings möchte ich jetzt mit meinem Freund zusammen ziehen und wir haben jetzt probiert seine 9jährige Tochter (die er alle 2 Wochen übers Wochenende hat) und meinen Hund zusammen zu führen. Was gleich in die Hose gegangen ist, da er sie gleich "angegangen" ist und nach ihr geschnappt hat und sie angeknurrt hat obwohl sie lediglich auf der Couch saß und nichts weiter gemacht hat.
    Kann mir jemand einen Tipp geben wie ich aus den beiden noch Freunde machen kann? Bzw. es soweit gestalten kann das ich keine Angst haben muss das was schlimmes passiert? Oder ist es aussichtslos? Ich hoffe ihr könnt mir helfen!


    LG Jazz

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    mit den weinigen Informationen und ohne den Hund und Euer Verhältnis zu kennen, wäre es beinahe schon gefährlich, hier einen Rat zu geben.


    Niemand weiß, was der Hund mit "Halbwüchsigen" verknüpft.


    Ich würde hier eher zu einem Trainer bei Euch vor Ort raten, der sich das ansieht und einschätzt. Der kann Euch dann besser anleiten, wie ihr die Zwei zusammenführen könnt.


    Liebe Grüße und gutes Gelingen


    BETTY und Ronja

    Behandele jedes Problem wie ein Hund es tun würde.

    Kannst Du es nicht essen oder damit spielen, pinkele drauf und geh weiter...

  • Schließe mich Betty an. Das hört sich ja mächtig gefährlich an. Das sollte auf jeden Fall von einem Dritten, der Ahnung hat, objektiv bewertet werden. Von Fern kann man da gar nix sagen.


    Grüße
    Elke

  • ANZEIGE
  • Sicher habt ihr recht, ich wollte halt nur mal wissen ob es generell aussichtslos ist ein Kind mit einem Hund zusammen zu führen der evtl. schlechte Erfahrungen mit Kindern hatte oder ob Hoffnung besteht das er zumindest dieses eine Kind als Rundelmitglied akzeptiert?
    Die Situation ist für mich allein auch zu gefährlich das soll sich schon jemand anschauen der davon ahnung hat.

  • Wenn ich ehrlich sein soll, würde ich eher in Erwägung ziehen, den Hund jedes zweite WE woanders unterzubringen.


    Mein letzter Hund war so ähnlich. Allerdings allen gegenüber. Als ich meine Frau kennen gelernt habe, war ganz klar, dass sie sich damit auseinander setzten muß. Das hat sie auch. Aber sie war erwachsen. Also konnte sie für sich entscheiden, ob sie bereit ist alle damit verbundenen Risiken einzugehen. Außerdem konnte sie meine Anweisungen ganz anders umsetzten, als ein Kind das kann. Zudem verfügen Erwachsene über ein ganz anderes Bewegungsbedürfnis und eine ganz andere Selbstbeherrschung. Denn (in unserem Fall) waren plötzliche oder schnelle Bewegungen tabu. Ebenfalls tabu war, dass sie auf mich zugeht.


    Wir hatten schließlich erfolg mit unserem Training und Fynn hat sie als vollständiges Familienmitglied akzeptiert. Aber mit einem Kind hätte ich das nicht ausprobiert.

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Schließe mich da den ersten beiden antworten voll und ganz an...


    Was ich aber noch anmerken wollte ist, dass du geschrieben hast die kleine saß nur auf dem Sofa. Also war die erste Begegnung im Revier des Hundes? Ich würde solche ersten annäherungsversuche erst mal nur auf neutralem Boden durchführen dann fühlt sich der Hund nicht gleich in seinem Revier bedrängt.
    Außerdem muss dem Kind natürlich der richtige Umgang mit dem Hund beigebracht werden aber bitte holt euch professionelle Hilfe. Aber ich denke mit ganz viel Geduld kann es klappen das er die Tochter deines Freundes akzeptiert.

    Nici mit Betzi im tiefsten Herzen und Anjo (geboren: 12.01.2010) bald im neuen Heim


    Das letzte Wort über die Wunder des Hundes ist noch nicht geschrieben...

  • Das mit dem woanders unterbringen machen wir ja jetzt im Moment auch, da ist er solange die Tochter da ist in meiner Wohnung oder wahlweise bei meinen Eltern wenn ich wenig Zeit habe. Aber wenn wir zusammen ziehen fällt die Option mit meiner Wohnung schonmal weg und wenn meine Eltern mal keine Zeit haben, dann sieht es auch schon wieder schlechter aus. Und an ganz "fremde" (also menschen aus dem Umfeld die Charly nicht so gut kennt) möchte ich meinen Hund nicht geben, gerade weil er eben manchmal "komische" dinge tut die für unerfahrene Helfer eben blöd enden können!

  • Ja, ich hatte befürchtet, dass das mit der Unterbringung schwierig werden könnte.


    Ich denke nicht, dass es unmöglich sein wird, die beiden aneinander zu gewöhnen, aber ich finde das Risiko trotzdem sehr groß. Ich möchte nochmal um allergrößte Vorsicht bitten. Denn es ist sicher (auch kräftemäßig, ist ja kein Dackel) kein leichtes Unterfangen.


    Wie steht denn die Kleine zu dem Thema? Die meisten Kinder, die ich kenne, hätten nach einem solchen "Vorfall" schiß vor dem Hund. Das wird die Arbeit nochmal erschweren.

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • Ja natürlich hat sie angst, was die arbeit selbst mit einer erfahrenen Hundetrainerin nicht erleichtern wird weil das kind sich sicherlich weigern wird mit dem in ihren augen bösen hund zu arbeiten. aber da müssen wir nicht kind sein um nach so einem vorfall angst vor einem hund zu haben. und ich denke das charly sich natürlich noch mehr verunsichert fühlt wenn sich jemand so ängstlich ihm gegenüber verhält.
    Ich bin bei der ganzen sache auch sehr ängstlich, da ich natürlich auch nicht will das seiner Tochter was passiert. Auf der anderen Seite macht es das zusammenleben auch sehr kompliziert und eine gemeinsame Wohnung erst recht.

  • Also, der Tip von nicila wär das Erste, was mir hierzu spontan eingefallen ist. Ansonsten: erst mal auf Entfernung draußen kennenlernen, d.h., Ihr geht mit angeleintem Hund spazieren, die Tochter begegnet Euch "zufällig", Dein Freund geht hin und unterhält sich mit ihr, Du bleibst mit dem Hund stehen - keinen Kontakt erzwingen. Dabei immer genau beobachten, wie der Hund reagiert, wenn´s zu viel wird, Abstand vergrößern beim nächsten Versuch! Nächste Stufe: Dein Freund hält den Hund, Du gehst zum Kind und unterhälst Dich. Der Hund soll einfach sehen, es passiert nichts.
    Das Ganze natürlich öfter so machen, damit sich der Hund an die Kleine gewöhnt. Dabei keine hektischen Bewegungen, Schreien o.ä. (auch keine lästigen Aufgaben wie "Sitz" o.ä., damit der Hund nicht verknüpft, wenn das Kind kommt, muß ich immer sitzen), freundliche Atmosphäre rüberbringen.
    Dann, nach ein paar Mal, "verliert" sie unterwegs irgendwas, das der Hund toll findet - Leckerlie, Spiezeug etc. (riecht nach ihr und ist toll) Den Hund soll sie dabei immer völlig ignorieren, damit er sich nicht bedroht fühlt von ihr, ihr geht erst, wenn sie ein paar Meter weit weg ist, mit dem angeleinten Hund an die Stelle, bzw. er sieht, daß sie´s irgendwohin wirft, und darf dann dort hinlaufen an der Leine. Damit ist das Kind in keinem Zeitpunkt in Gefahr, anders wäre zu gefährlich im Moment, bis Ihr einzuschätzen gelernt habt, was ihn wirklich stört, bzw. wie heftig er wo und wannn regiert auf das Kind! Immer wenn der Hund positiv reagiert, einen Schritt weiter gehen: Das Leckerli/Spiezeug kann sie ja einfach mal ein Stück weiter weg werfen, und Ihr seht, ob der Hund sich auf ein Spiel einläßt.
    Vielleicht auch als erstes einfach wie bei einem neuen Baby probieren: ´nen alten, aber ungewaschenen Pulli vom Kind mit heimnehmen und dem Hund zum Schmusen geben, darauf Leckerli oder Lieblingsspielzeug legen o.ä., sodaß der Geruch vom Kind mit positiven Erfahrungen verknüpft wird, noch bevor Kontakt stattfindet. Oder einfach den Pulli hinlegen neben den Hund und ihn daneben durchknuddeln, wenn er das mag, da müßt Ihr selbst wissen, was für ihn toll ist.
    Erst wenn der Hund in Entfernung auf das Kind in keinerlei Streß mehr gerät, den jeweiligen Abstand etwas verringern, aber keinesfalls ohne Leine lassen, bis Ihr irgendwann ganz sicher seid, daß nichts passieren wird! Dann auch mal einfach wie beim Gassigehen an dem Kind vorbeilaufen mit angeleintem Hund. Wohlgemerkt, das Kind spricht nie den Hund an oder schaut ihm in die Augen (wird evtl. als Aggression verstanden), WENN einer positiven Kontakt aufnimmt, ist das der Hund - laßt IHN kommen (damit er keine Angst zu haben braucht, daß das Kind seine Grenzen überschreitet). Irgendwann, wenn er sich draußen mit ihr zumindest abgefunden hat und evtl. sogar freundlich reagiert und zu ihr will, um sich sein Leckerli abzuholen, in der Wohnung austesten - dort aber wieder als Erstes mit gesichertem (angebundenen) Hund. Und Grundregeln für´s Kind: nicht ans Körbchen gehen, nicht beim Fressen stören (Napf nicht rumstehen lassen), eine Ecke, die der hund mag, für´s Kind tabu erkären, das künftige Kinderzimmer für den Hund zum Tabu machen. Und für Euch: Kind NIE alleine lassen mit dem Hund.
    Ich denke, mit dieser Vorgehensweise ist das Kind in keinem Moment einer Gefahr ausgesetzt, und der Hund bekommt genug Zeit und Ruhe, sich mit ihr anzufreunden (das geht nicht in ein-zwei Tagen, damit müßt Ihr rechnen - wird harte Arbeit, aber lohnt sich!). Man weiß eben nie, was ein Hund mit Kindern schon erlebt hat, und er muß nun lernen, daß ihm zumindest von DIESEM EINEN Kind keine Gefahr droht, sodaß er sich nicht zu verteidigen braucht. Achtung: das heißt aber nicht notwendigerweise, daß er dann ALLE Kinder plötzlich liebt...
    Parallel dazu evtl. auch mal MIT ABSTAND und AN DER LEINE und OHNE direkten KINDERKONTAKT in der Nähe von Kindergärten/-spielplätzen und Schulen vorbeigehen, um den Hund an die Geräuschkulisse und die hektischen Bewegungen von Kindern zu gewöhnen. Dabei Kinder, die zu nahe kommen, bitten Abstand zu halten, nicht nur aus Sicherhseitsgründen, sondern auch, damit der Hund merkt, IHR haltet "lästige Kinder" von ihm fern, er braucht sich nicht selbst zu verteidigen.
    Vielleicht hilft es Euch beim Training, wenn Ihr bei den Vorbesitzern herausfindet, was genau dem Hund passiert ist, daß er so reagiert. Dann könnt Ihr noch gezielter dagegen arbeiten. Vorbesitzer lassen sich über den Tierarzt evtl. herausfinden, ich hab das zumindest geschafft beim meinem Großen! Im Impfpaß, den man ja normalerweise mitbekommt, steht der ja drin.
    So, und jetzt viel Spaß beim Training, gebt dem Hund alle Zeit, die er braucht, und erklärt vor allem dem Kind, daß der Hund evtl. Angst hat, und fragt, ob es daran mitarbeiten will (sie DARF helfen, nicht muß!, das brächte nur Druck rein), dies zu ändern. Lobt die Kleine auch viel, wenn sie´s richtig macht, damit sie ihre Angst vergißt, und erklärt ihr vor allem, daß sie beim Training in Sicherheit ist, weil der Hund immer angeleint ist. Bis dahin den Hund eben über diese Wochenenden, wo die Kleine da ist, anderweitig unterbringen, und nur für die Übungszeiten jeweils abholen.
    LG,
    BieBoss
    PS: vielleicht erledigt sich das Ganze ja von alleine, und der Hund reagiert draußen ganz anders, dann war´s nur Revier-Beschützen, weil er das Kind nicht kannte? Das würdet Ihr aber erkennen, denn dann würde er auch andere unbekannte Besucher angehen.

    Biene, Zwergpudelmix, *7.02.2007, Flächensuchhund - Bossi, DJT-Fox-Mix, *4.06.2006

    Faro, DJT, *14.08.2013 - Moritz, roter Kater, * 2008

    Frieda, DJT, 2001-30.07.2019 - Mogli, Norweger-Mix, Aug. 2010 - 29.05.2019

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE