ANZEIGE

Beiträge von nicila

    muss dich aber noch warnen, vor allem hier im Forum mussten schon so einige erfahren, dass das Zergportal ein großes Suchtpotential birgt. :yes:
    Ich bin dem noch nicht verfallen gucke nur ab und an mal rein. ;)


    Kannst ja mal Bericht erstatten, wenn du eine Entscheidung getroffen hast. Find es übrigens gut, dass du dich mit den Leuten treffen möchtest, bevor die Zwerge da sind, gerade weil ShinTzu-Welpen ja super in auch nur die kleinse Tasche passen. :p

    Dann ist gut wenn du da noch einmal genauer nachfragst. Ich hoffe du lässt dich durch die süßen kleinen nicht allzu sehr mit der rosa Brille versehen.
    Ansonsten guck dir Nala mal an, die könnt doch was für dich sein ;) :
    http://zergportal.de/baseporta…eige_Hunde&Id=240240.html


    Solltest du doch bei Tierheim oder Tierschutz gucken wollen ist das Zergportal sicher grundsätzlich eine super Adresse.


    Ich hoffe du findest den richtigen Hund für dich und hälst uns hier auf dem laufenden.

    An und für sich muss die Zucht nicht falsch sein, aber wenn Hunde zur Zucht in einem seriösen Verband (z.B. dem VDH) zugelassen sind, wurden sie auf bestimmte Erkrankungen und Wesenseigenschaften überprüft und negative Befunde nicht zugelassen. Bei diesen Verbänden gibt es Verbände mit sehr strengen Zuchtverordnungen und welche bei denen quasi jedes Tier eine Zulassung bekommen kann. Die strengen Regeln, die zum Beispiel im VDH eingehalten werden müssen, dämmen das Vererben von bestimmten Krankheiten und das Verbreiten von ungewollten Eigenschaften ein. Eine Garantie für einen gesunden Hund kann dir nie jemand geben aber die Gefahr kann eingeschränkt werden.
    Gerade weil es schon der zweite Wurf der Hündin ist (mit dem selben Vater) wäre ich da vorsichtig, da es sich doch um ein kontrolliertes Verpaaren mit nicht oder nur teilweise zugelassenen Hunden handelt. Man kann also doch von Vermehrer sprechen. Ein Unfall kann immer mal passieren aber zwei sind wie brush schrieb doch unwahrscheinlich.


    Du musst für dich selbst abwägen ob du einen Welpen aus diesem Wurf nimmst. Erkundige dich in welchem verband die Mutter zugelassen ist und welche Vorraussetzungen eine Hündin für eine Zucht in diesem Verband benötigt.


    Grundsätzlich find ich wie die anderen schon schrieben auch das du dich gut informierst (beim Thema Vermehrung noch etwas ausbauen ist gut) und dass ein Welpe bei dir gut aufgehoben wäre. Zumal die Unterbringung ja geklärt zu sein scheint (hat ich im ersten Post nicht als so sicher gesehen)

    Hmmm also ich muss sagen ich würde von diesen Leuten keinen Welpen nehmen. 150€ für einen reinrassigen Hund klingt nicht gerade nach seriöser Zucht. Guck dir die Leute genau an. Frage wieviele Würfe die Hündin schon hatte und informier dich hier im Forum zum Thema Vermehrer. Bitte fall nicht auf solche Menschen rein. :no:


    Ansonsten find ich die Vorraussetzungen nicht ganz schlecht, nur die Eingewöhnungszeit die du eingeplant hast ist viel zu kurz. Du holst dir mit einem Welpen ein Baby ins Haus das muss dir bewusst sein. Der kann nicht gleich allein bleiben und erst recht keine 4-5 Stunden einhalten.
    Das will alles ordentlich geübt werden.


    Zu der Erziehung würde ich dir auch bei einem kleinen Hund eine gute Hundeschule ans Herz legen. Gerade weil du bislang selbst keinen Hund erzogen hast und wie du selbst schreibst alles richtig machen möchtest.


    Überleg dir alles ganz genau.


    Gruß

    Danke für die Liste mit den Fachbegriffen. Sollten die Überlegngen doch konkreter in die Richtung gehen werde ich auf jeden Fall mal nach dem Fachbegriff fragen.
    Allerdings verunsichert mich das doch sehr, auch bzw gerade weil man nicht weiß ob die Welpen gesund bleiben.
    Morgen besuchen wir erst einmal einen anderen Wurf und dann werden wir weitersehen.
    Die Züchterin war sehr nett und hat auch sofort über alle Dinge informiert. Ich denke sie hat mir bislang nur keinen Fachbegriff genannt, weil ich mit der Erklärung sowieso mehr anfangen kann, würde mir den aber jeder Zeit nennen.
    Über Erfahrungsberichte von Hunden mit Augenleiden wäre ich dennoch dankar. Nicht nur aus gegebenen Anlass denke ich ist sowas interessant zu wissen.

    Vielen Dank für die Antwort.
    Da die Züchterin sagte, dass es keine Erfahrungen über die Vererbbarkeit der Krankheit des Vaters gibt, glaube ich nicht, dass es sich um eine PRA handelt.
    Genau aus dem Grund das man sich evt einen Hund holt bei dem man weiß das er evt mal an einer bestimmten Erkrankung leidet wollte ich hier mal einige Informationen darüber bekommen.
    Kannst du noch ein bisschen was über das Leben mit einem Hund mit einer Augenerkrankung erzählen?


    Hat sonst noch jemand Erfahrungen mit Hunden mit Augenleiden?

    Hallo zusammen,


    nach langem hin und her und abwägen unserer Situation wollen wir im März einen Welpen bei uns aufnehmen. Es soll ein ELO werden.
    Heute habe ich bei den ersten Züchtern angerufen und bin dabei auch einen Wurf gestoßen, der aus einer nicht geplanten Verpaarung entstanden ist. Der Vater der Welpen ist auf Grund eines Augenfehlers normalerweise von der Zucht ausgeschlossen. Leider ist es wohl doch zu einem Wurf gekommen und der Züchterin tut dies auch sehr leid (Bitte hier jetzt keine Diskusion darüber).
    Die Erkrankung die der Rüde hat, ist wohl eine Verkleinerung der Linsen beidseitig und eine Ablösung der Netzhaut einseitig. Da solche Hunde normalerweise nicht zur Zucht genommen werden (was ja vernünftig ist) kann die Züchterin keine Aussage über die vererbbarkeit und die wahrscheinlichkeit einer Vererbung nennen. Auch die betreuende Augenspezialisten konnte darüber wohl keine konkrete Aussage treffen.
    Nun wollte ich mal wissen ob jemand von euch weiß wie hoch die Gefahr ist, dass die Welpen diese Erkrankung ebenfalls haben?
    Und was dies bedeuten würde (der Rüde wird auf einem Auge wohl mit der Zeit erblinden) sowohl finanziell als auch für den Hund.
    Wir haben uns noch für keinen Hund entschieden aber ich finde es immer schade wenn solche Wesen die ja nunmal auf der Welt sind keine Chance bekommen ein genauso schönes Leben zu führen wie andere aus einer gesunden Verpaarung. Da wir sowieso nicht vorhaben zu züchten wäre dies also kein Grund einen solchen Hund nicht zu nehmen.
    Sollten die Überlegungen konkreter zu diesem Hund gehen würde ich mich selbstverständlich noch weiter undeindringlicher bei der Züchterin erkundigen aber ich hätte gern mal eine außerstehende Meinung.


    Ist jetzt doch etwas länger geworden aber ich hoffe ihr könnt helfen.


    Gruß

    Auch von mir einen dicken Drücker und ganz viel Trost für dich und deinde Kinder. :streichel: Leider gehört so etwas zum Leben dazu und es tut immer wieder weh. Sprich viel mit deinen Kindern über Scully und darüber das sie jetzt im Regenbogenland ist und dort keine Schmerzen mehr hat. Sie wird von dort oben auf euch aufpassen und ein Schutzengel für euch und alles weiteren Tiere sein die euer Leben bereichern oder einmal bereichern werden. Nehmt euch Zeit zum trauern.
    Wünsche euch viel Kraft und hoffe ihr könnt Weihnachten dennoch schön verbringen.
    Liebe Grüße Nici (die auch das erste Weihnachten ganz ohne Tiere verbringen muss)

    Bitte sicher das Gehege wenn denn wirklich gut ab. Vor allem auch von oben.
    Gerade Mader sind sehr erfindungsreich wenn es darum geht an die Beute zu kommen. Leider spreche ich hier aus Erfahrung. Nach drei Jahren in denen nie etwas passiert ist und wir alle glaubten das Gehege sei sicher wurde mein süßer vor kurzem aus seinem Käfig geholt. Es war ein kleines Loch in der oberen Ecke und dort ist der Mader durch. Die Viecher können sich verdammt klein machen.
    Sollte ich noch einmal Kanninchen halten, dann nur noch in einem wirklich sicherem Gehege und zwar in einem wo nicht nur verhindert wird das die Kanninchen raus können sodern einem wo auch verhindert wird das irgendwer rein kommt.

ANZEIGE