ANZEIGE
Avatar

Hilfe!Welpe hört nicht auf zu beissen!

  • ANZEIGE

    Hallo,
    ich habe meinen Schatz jetzt seit dem 06.10.2008.
    Turbo war gerade erstmal 6 Wochen,was ich schon sehr früh fand,weil wir unseren Ridgebeek durften wir erst nach 3 Monaten abholen.


    Nun ja.Zum Thema.
    Turbo beißt ununterbrochen,ausser wenn er müde ist oder gerade aufgewacht ist,dann leckt er.
    Wir haben wirklich schon alles probiert.
    -Aufjaulen
    -beim Spiel dann aufhören und ignorieren
    -Schnauzengriff


    Es macht eigentlich alles nur noch schlimmer.
    Also er beißt dann noch doller zu.


    Was gibt es denn noch für Möglichkeiten um in die sogenannte "Beisshemmung" beizubringen?


    Danke schonmal im vorraus.


    PS
    Sitz etc macht er schon,aber auf "Aus" reagiert er nur kurz und macht dann weiter.


    mfg

  • ANZEIGE
  • Hallo Turbo,


    bei unserem Wuff kam mir das auch ewig vor mit der Beisshemmung.
    Lag aber wahrschlich mal wieder an uns; letztendlich haben wir ihm das
    "Beissen" abgewöhnt, indem wir nachdem er zu fest wurde, aufgestanden sind und das Spiel mit ihm sofort beendet haben....
    Das fällt gerade am Anfang vielleicht schwer, ist aber meiner Meinung nach sehr effektiv.


    Geht Ihr denn mit Eurem Wuff in die Welpenspielstunde? Ich finde es sehr wichtig, da Ihr ihn ja so früh bekommen habt, sollte er soviel Zeit wie möglich mit Gleichgesinnten zusammensein dürfen!!!

  • Hallo,
    Ich denke auch, das wenn er erst mal in die HUNSCH geht, das es dann besser wird!
    Wenn er beisst, dann würde ich auch gleich aufstehen und spiel beenden! Und ihr solltet ihm das "NEIN" schnell bei bringen!
    Was ich aber nicht ganz verstehe...warum habt ihr den kleinen den schon mit sechs Wochen bekommen, das ist viel zu früh??
    Wenn ihr doch schon ein Hund habt, dann hättet ihr das wissen müssen!!

    Lg
    Heidi...Bolle & Suna "Hovawarte" (*25.06.2008)+(*29.02.2016)

  • ANZEIGE
  • Ich schließe mich da an...Oskar( 16 Wochen) lernt die Beißhemmung nicht nur von uns, sondern auch von anderen Hunden.
    Oskar geht jeden Tag mit uns in den Stadtgarten und trifft dort jedesmal mindestens einen Hund, mit der er sich beim Spielen richtig austobt.
    Leider zwickt er hier und da auch mal besonders bei mir nur heute ist was komisches passiert:
    Er traf eine 7 Monate alte Labbi-Dame, die ihn eine viertel Stunde mal richtig gefordert hat. Das Mädel hat sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen und ist mit ihm richtig Schlitten gefahren! Unser Süßer lag mehr unter ihr als alles andere.
    Seitdem wir zuhause sind hat er nicht mehr gezwickt..ich denke er hat was gelernt! :D

  • Eindeutig hochgradige Dominanzaggression!! :schockiert:


    :p



    nee......also erst mal ist 6 Wochen wirklich viel zu frueh um einen Welpen von der Mutter und den Geschwistern zu entfernen, da er eben dort normale huendische Verhaltensregeln lernt und dadurch gepraegt wird.....und Beisshemmung erlernen ist ein Teil dieser Praegung.


    Naja.....nun hast Du ihn ja schon.......beisst er im Spiel wenn er zu aufgedreht ist? Dann wuerde ich einfach aufstehen, das Spiel unterbrechen und ihn ignorieren. Foerderst Du das Beissen vielleicht unbewusst indem Du Fangspiele machst, bzw. mit deiner Hand/den Fingern viel an ihm beim Spiel koerperlich einwirkst?

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Erstmal Danle für die vielen Antworten.


    Also wir haben ihn so früh bekommen,weil die Besitzer ihn wohl unbedingt weg haben wollten. :???:


    Der Kleine spielt sehr oft mit anderen Hunde.Auch mit unserem Großen.
    Aber da zeigt er keine Beissattacken. :irre:


    Im Spiel aufstehen und weg gehen,werde ich auf jeden Fall ausprobieren.


    Ja,er steigert sich wohl zu sehr in ein Spiel rein.Es ist ja auch so,dass der kleine Racker auf sehr lieb sein kann.
    Er schmust gerne.Spielt gerne und oft draussen mit anderen Hunde.
    Also ich hoffe mal,dass sich das noch bessert im Laufe der Zeit.


    Ich werde das mal ausprobieren und konsequent bleiben,auch wenn es cshwer fällt-


    Ich gebe dann Rückmeldung.


    Danke für die Antworten.


    PS an Tagakm:
    Wir haben verschiedene Spielzeuge mit denen wir mit ihm spielen.
    Und mit den Fingern hin und hergewedelt oder so wird eig nicht wirklich

  • Zitat von "Turbo"

    .Es ist ja auch so,dass der kleine Racker auf sehr lieb sein kann.


    Das Beissen darf man bei ihm auch nicht als etwas vorsaetzlich bosartiges ansehen.....es gehort einfach zum normalen Verhalten dazu die Hauerchen zum Einsatz zu bringen.....das Dir das weh tut weiss er nicht. :)

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

  • Hallo!


    Bei unserem Wuff war das genauso, sie hat anfangs auch ständig in alles und jeden reingebissen! Das kostet dann auch manchmal echt Geduld, so kleine Milchzähnchen sind ja auch nicht gerade angenehm. Bzw hat sie eigtl auch mehr gekaut als wirklich gebissen, aber Schnappattacken gabs echt genug. Ich kann das auch nur bestätigen, durch den Kontakt mit vielen anderen Hunden hat sie echt am meisten gelernt! Ansonsten hab ich dann auch das Spiel beendet oder hab angetäuscht ihr in die Ohren zu zwicken, das fand sie irgendwie unheimlich :^^:
    Mittlerweile macht sie es nichtmehr, obwohl sie sehr stark zahnt, manchmal versucht sie es mit nem Ärmel oder Ähnlichem,aber hört dann auf "Aus" auch gleich auf.

  • Wir haben unseren mit 8 Wochen bekommen, und auch bei ihm kommen manchmal die Milchzähne zu stark zum Einsatz.


    Ich mache dann folgendes Spiel mit den Kleinen.


    Ich gehe auf alle Viere und beschnüffel ihn, dann leckt er mich, und wenn er wilder wird und seine Zähnchen zum Einsatz bringen will, stehe ich sofort wortlos auf, und ignoriere ihm vollkommen (auch mit meinem Blick). Er guckt dann ziemlich verdattert. Das Spielchen lässt sich beliebig wiederholen, und siehe da : Der Kleine kapiert langsam das seine Zähnchen der menschlichen Haut weh tun können.


    Wichtig ist zu erwähnen, das der normale "Welpenbiss" nichts mit Agression zu tun hat, also sollte man den Hund diesbezüglich auch nicht bestrafen.


    Unser spielt auch viel mit anderen Hunden/Welpen, und ich denke, das mit Ende der Milchzähne-Ära das Verhalten auch gegessen sein wird.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE