ANZEIGE
Avatar

Stress bei Hunden

  • ANZEIGE

    Titel: Stress bei Hunden
    Autor: Martina Nagel, Clarissa von Reinhardt
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 136 Seiten
    ISBN: 3936188041
    Ersterscheinung: 2003
    Preis: 19,00 Euro (Preis siehe Amazon)


    hier zu bestellen bei Amazon.


    Über den Inhalt:
    Kurzbeschreibung
    Stress bei Hunden – ein Thema, das immer mehr an Bedeutung gewinnt. Die Autorinnen zeigen in ihrem Buch, dass Stress nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Hunden die Lern- und Konzentrationsfähigkeit erheblich beeinflusst und sogar zu Verhaltensauffälligkeiten und Krankheiten führen kann. Das Buch behandelt u.a. folgende Themen:
    – Definition: was ist eigentlich Stress?
    – Stressfaktoren – wodurch wird Stress beim Hund ausgelöst?
    – Anzeichen und Auswirkungen von Stress
    – Möglichkeiten, Stress abzubauen und zu vermeiden Anhand von Fallbeispielen zeigen uns Martina Nagel und Clarissa v. Reinhardt, wie wichtig der Aspekt Stress im täglichen Umgang mit dem Hund ist und was wir tun können, um Konfliktsituationen zu entspannen oder zu vermeiden.


    Über den Autor
    Clarissa v. Reinhardt leitet seit 1993 ihre eigene Hundeschule animal learn. Sie ist eine gefragte Referentin im In- und Ausland und hat sich in ihrer praktischen Arbeit auf das Training verhaltensauffälliger Hunde spezialisiert. Ihre umfangreichen Kenntnisse über das Zusammenleben und das Training von Hunden und Menschen und ihre langjährige Zusammenarbeit mit Turid Rugaas machen sie zu der Expertin im deutschsprachigen Raum für den Einsatz der Beschwichtigungssignale im...
    QUELLE: Amazon



    Jetzt könnt Ihr Eure Meinung über das Buch schreiben wenn Ihr es schon gelesen habt und es den anderen Mitgliedern & Besuchern mitteilen wollt.

  • ANZEIGE
  • ANZEIGE
  • Eines der wenigen Bücher welches ich echt verschlungen habe, da die Stresssymptome bei Hunden auf den Punkt gebracht werden.


    Die Fallstudien und Fragebögen fand ich zwar nicht sonderlich hilfreich, aber das schmälert nicht den inhaltlichen Wert dieses Buches.

    42 ist das kürzeste und bekannteste Zitat und die Antwort auf alle Fragen.

  • Ich überlege auch das Buch anzuschaffen.


    Stresssignale kenne ich. Worauf es mit ankommen würde, wäre Ideen, Tipps zum Stressabbau zu erhalten, die sich auf konkrete Situationen beziehen.

    ______________________________________
    Hündin *8.8.2007

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Sind diese Tipps denn auch umsetzbar? Also würde ich daraus z.B. entnehmen können was ich tue wenn mein Hund durch's Auto fahren gestreßt ist oder durch Silvester (nur Beispiele) oder sonstigem. Oder erklären die nur was Stress eigentlich ist?

  • Tolles Buch wenn man mehr darüber wissen möchte was Stress ist, wie Stress entsteht und vorallem wo. Ein paar Tips sind angegeben aber KEINE absoluten Anleitungen. Ideen bekommt man durch das Buch, leider sind aber wirklich wenig Anleitungen und Tips vorhanden.


    Dennoch, ein absolutes Pflichtbuch, alleine durch den wissenschaftlichen Teil!


    Nina

    LG,
    Nina & die Gebüschpiraten


    "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit sie zu bekommen.
    (Robert Lembke)"

  • Ich habe es wirklich gerne gelesen, auch heute schlag ich hin und wieder mal nach. Stress wird viel zu oft unterschätzt und ansich sollte es eine Pflichtlektüre sein.

    LG Bettina u. ihr Traumhund Amon

  • Ich bin sehr enttäuscht von dem Buch!


    Die ersten beiden Kapitel befassen sich mit der Defintion und der Physiologie von Streß.
    Das Wissen was dort aber vermittelt wird, finde ich in jedem Biobuch der Oberstufe. Es wird lediglich erklärt, wie Streß rein organisch im Körper entsteht.
    Ich beschäftige mich erst seit knapp einem Jahr mit Streß bei Hunden, und habe allein in dieser Zeit mehr über Bücher aus der Bücherei und das Internet gelernt, als ich in diesem Buch steht.


    Dann folgen die Streßsymptome. Es werden alle Symptome aufgeführt und kurz (circa 3 Sätze) erklärt, welche Symptome auftreten können. Also zB vermehrtes Urinieren/Koten, Kratzen, entwickeln von Allergien, Magen-Darm-Störungen usw.
    Danach kommt ein Kapitel zu streßauslösenden Faktoren. Das Kapitel führt alle Faktoren auf, die dazubeitragen, dass ein Hund Streß empfindet. Es fängt bei Krankheiten an, geht über zu rauem Spiel und endet bei falscher Mensch-/Hund-Konstellation. Auch diese Faktoren werden nur sehr kurz erklärt.


    Danach folgt ein Fragebogen. Der Fragebogen wurde zuvor von 224 HH ausgefüllt. Es folgen seitenlange Auswertungen der Statistiken über diese 224 Hunde.
    Das finde ich völlig daneben. 224 Hunde sind meiner Meinung viel zu wenig um wirkliche Aussagen über die Ursache von Streß bei Hunden treffen zu können. Gäbe es eine Umfrage über 224 Menschen, und darüber wie sie Streß empfinden würde das jeder als vollkommen lächerlich ansehen.
    Beim Fragebogen selbst, geht es hauptsächlich um den Alltagsablauf des Hundes. Hierbei geht es um die Schlafgewohnheiten, die Häufigkeit der Gassigänge usw.
    Man kann den Fragebogen zwar ausfüllen, aber es gibt keine Möglichkeit ihn auszuwerten, also ist er völlig nutzlos.


    Danach kommt ein Kapitel das sich "Anti-Streß-Programm (ASP)" nennt. Diese beginnt mit einem weiteren Fragebogen.
    Dieser enthält so gut wie die gleichen Fragen, wie der vorherige Umfragboegn, auch diesmal gibt es keine Möglichkeit zur Auswertung.
    Die Autorinnen merken lediglich an, dass dieser Fragebogen ihnen helfen würde zukünftige Kunden und deren Hunde besser einschätzen zu können.
    Aber was nützt das mir, wo ich in Berlin sitze und garantiert nicht jede Woche 6 Stunden mit dem Auto fahre und in Bayern zur Animal-Learn-Hundeschule gehe?


    Abschließend folgen nur noch Geschichten von einzelnen Hunden und deren Halter. Es wird sehr ausführlich beschrieben, was für Probleme die Hunde gehabt haben und wie ihnen nun geholfen wird. Nach jedem Vorstellen folgt eine Zusammenfassung mit den einzelnen Maßnahmen die ergriffen wurden.
    Alles ganz toll, aber auch da hat man wohl vergessen, dass jeder Hund anders ist und gerade bei Streß reagieren alle Hunde anders.
    Also wenn ich solche Geschichten lesen will, dann kann ich mich auch zwei Stunden durchs DF klicken und Erfolgs- und Mißerfolgsgeschichten lesen.
    Helfen tut mir das aber nicht.


    Dass das Buch kein Buch zur Anleitung war, ist mir bewusst gewesen. Trotzdem hatte ich gehofft, dass ich im Buch zB wissenschaftliche Sachen erfahre, die mir noch nicht bekannt sind. Stattdessen erhalte ich für mich stinklangweilige Geschichten, bei denen ich mich fast zwingen musste sie zu lesen.
    Nirgendswo konnte ich im Buch den Hinweis finden, dass man vielleicht anfangs auch erstmal zum TA gehen sollte, um seinen Hund untersuchen zu lassen. Nicht immer sind schließlich erzieherische Fehler die Schuld an vermehrtem Streß. Mittlerweile ist doch wohl hinlänglich bekannt, dass auch Schilddrüsen- und andere Probleme zu vermehrtem Streß beitragen können.
    Darüber finde ich nichts in dem Buch.


    Ich glaube, dem Buch hätte es gut getan, wenn die Autorinnen sich Rat bei einem Tierarzt geholt hätten. Anhand der Literaturliste, die sich so gut wie nur auf den ersten wissenschaftlichen teil bezieht, merkt man, dass der Rest des Buches anscheinend nur auf ihren eigenen Erfahrungen in ihrer Hundeschule beruhen. Das ist meiner Meinung nach zu wenig, um sich zu so einem komplexen Thema zu äußern.


    Mein Fazit: Die Autorinnen haben die Zielgruppe komplett verfehlt. Jeder der bei seinem Hund vermehrten Streß feststellt und sich mit Hunden beschäftigt wird zu den gleichen Schlüssen kommen. Dafür braucht es solch ein Buch nicht.

    liebe Grüße Leela mit Numa *10.4.08


    "Die war im Schnee, die hat ja weiße Pfoten!"

  • Ich war ziemlich enttäuscht von der Oberflächlichkeit, mit dem das Thema Streß bei Hunden abgehakt wird.


    Wenn man an dem Punkt ist, dass man als Halter Streß bei seinem Hund vermutet, ist man schon über das Niveau dieses Buches hinaus.


    Ich hatte keine wissenschaftliche Dissertation erwartet - aber ein paar mehr fachliche Infos hätten es schon sein dürfen.


    Was man sich aus diesem Buch herauslesen kann, hat man mit einer halben Stunde Internet-Recherche schneller, wesentlich tiefergehender und günstiger zusammengesucht.


    LG, Chris

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE