ANZEIGE

Hund als Haustier, warum ????

  • Mich würde mal intressieren, warum sich eure Frauchen und Herrchen für einen Hund als Haustier entschieden haben. :P


    Bin echt gespannt auf die Antworten.


    Also haut in die Tasten :P

  • hi!
    portos´ vorgänger haben sich meine eltern geholt,weil bekannte auch einen golden retriever hatten und sie total von dieser rasse faziniert waren..."perkins" (so hieß er) wurde von meinem vater ausgebildet,weil der diesen hund sehr geliebt hat und ich glaube das war auch nich zuletzt der grund,warum perkins überhaupt bei uns eingezogen ist-unsere ganze familie liebt hunde einfach :roll:
    darum hat portos dann später auch die nachfolge von perki angetreten!
    lg rike

  • Meine Mum wollte schon immer einen Hund und dann sind wir umgezogen udn mit dem Haus kam der Hund und ohne Hund geht nix mehr hier *lol*

  • Bei uns ist es eine lange Geschichte aber ich werde versuchen mich kurz zu halten !
    Also : Als ich meinen Mann kennenlernte hatte er zwei Katzen ,die nach der Trennung mit seiner Freundin nicht mehr Stubenrein waren und da ich mit Katzen nicht wirklich klar mussten die halt weg ! Hört sich scheisse an aber den Katzen geht es heute wesentlich besser als damals Sie sind zu einer Lehrerin mit grossem Garten gekommen ! Vorher waren das reine Stubentiger ! Manchmal besuchen wir sie auch ! Die Katzen waren also weg aber es fehlte etwas !Dann kamen erst zwei Mäuse und 3 Hamster !
    eines Abends lernten wir in unserer Kneipe einen Züchter kennen !
    Und so kamen wir zu Tim ein Goldenredriver ! Total süss und lieb !Mittlerweile ist Tim über die Regenbogenbrücke gegangen aber so ohne Hund ging es einfach nicht also musste ein neues Familienmittglied her !
    Benji ! Unser Border !



    das war die Kurzversion obwohl die auch schon sehr lang war !

  • Ich bin mit Tieren aufgewachsen (mit 2 zum ersten Mal auf einem Pferd gesessen; mit 3 die ersten Nachbarshunde um mich gescharrt; Kaninchen hatten wir schon immer und Katzen auch; als ich 6 war zog ein Hamster ein; mit 10 kam unser erster Nymphensittich) - als ich dann in die "Stadt" gezogen bin um zu studieren hat einfach was gefehlt. So ganz ohne Tiere um mich rum konnte ich nicht und so zogen zuerst Hoppla und VanGogh, meine ersten Rennmäuse, ein; die Mäuse waren echt super (wurden auch schnell handzahm), aber irgendwie fehlte immer noch was. Also zog kurz später Wuschel ein: er war 18 J. alt, blind, zahnlos und kam vom Tierschutz - er hat noch ein paar schöne Monate bei uns verbracht. In der Zwischenzeit kamen noch zwei Rennmäuse dazu, aber mir hat einfach ein Hund gefehlt - ein Tier, mit dem ich richtig arbeiten konnte, dass überall dabei sein sollte etc. - tja, und dann kam Laska - mein Alptraum von einem Hund und mitlerweile mein absoluter Traumhund (mit Macken :wink: ), ein Jahr später dann Pearl, tja und nächstes Jahr... :?:


    LG
    Nicole mit Laska und Pearl

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo,


    Wir hatten in der Familie shon immer Hunde.


    Mein Mann und ich hatten lange keinen Hund,
    war einfach keine Zeit für da!


    Vor ca. 6 Jahren haben uns Bekannten einen 2 Tage alten Welpen
    vor die Nase gehalten und meinten "den haben wir euch
    ausgesucht", da ich damals schon nur noch halbtags gearbeitet habe,
    haben wir Kyra genommen.


    Kyra wurde leider nur 2,5 Jahre alt,
    für uns stand fest nie mehr ohne Hund.


    Gismo kam dann nach nur 1 Woche ohne Hund zu uns und
    1,5 Jahre später kam Quest.


    Grüß Christine

  • Hallo!


    Bei mir war es ähnlich: ich bin einfach mit Hunden augewachsen.


    Meine Eltern wollten schon als Kind immer einen Hund haben, durften aber einfach nicht.
    Eine ganze Weile hatten meine Eltern einfach nicht die Möglichkeit, einen Hund zu halten, wegen Wohnung, finanziellen Mitteln,etc. Darum sind wir immer ins Tierheim gefahren und dort mit Tierheimhunden spazierengegangen. Nebenbei haben meine Eltern jedes Hundebuch verschlungen, dass nicht bei drei auf den Bäumen war.
    Schliesslich zog dann unser "Daffi" bei uns ein, als ich sechs geworden bin.
    Meine Eltern haben sich damit einen ganz grossen Traum erfüllt: der eigene Hund!
    Daffi starb leider schon mit 12 1/2, aber für eine französische Bulldogge trotzdem ein sehr stolzes Alter. Ich habe ihn unheimlich geliebt.
    Heute haben meine Eltern zwei Hunde: Mika, 5, Vizla und Finn, Mix, 2 (trotz der irreführenden Namen beides Mädels :wink: ).


    Tja, ähm, wie sagt man? Der Apfel fällt nicht weit vom Birnbaum?
    Ich habe mit meinem Freund zusammen drei Hunde und Nummer 4 ist in Planung....


    Liebe Grüsse, Marta&Monster

  • Ich bin mit Tieren aufgewachsen. Katzen hatten und Reptilien hatten wir seit ich denken kann. Den Schäferhund denn wir damals hatten mußten wir abgeben wegen der Vermieterin. Mit 10 Jahren bekam ich meine eigenen Schlangen. Weil mir es zu teuer war Futtertiere zu kaufen habe ich angefangen Rennmäuse und Ratten zu züchten, hatte immer so um die 100 stück zu Hause. Meine Eltern hat das gar nicht gestört schließlich waren die Rennis und Rattis ja auch für ihre Schlangen. Mit 12 schenkte mein Vater mir eine Vogelspinne, weil ich die unbedingt wollte um meine Spinnenphobie in den Griff zu bekommen. Ziemlich zeitgleich zog auch das erste Kaninchen bei mir ein und weil er nicht alleine bleiben sollte kammen noch 4 Kaninchen und 3 Meerschweinchen dazu. Als ich dann meine Ausbildung beim TA angefangen habe kammen natülich immer neue Tiere dazu u.a. auch Vögel mit dennen ich aber garnicht´s anfangen konnte. Dann kamen die Frettchen. Man war das toll mit dennen Spazieren zu gehen! Einen Hund wollten wir immer wieder haben, aber die Vermieterin war immer noch dagegen. Vor 2 Jahren bin ich mit meinem jetzigen Mann zusammengezogen und 2 Monate später kam unser Spike auf die Welt. Wir wollten eigentlich von anfang an 2 Hunde haben. Deshalb haben wir uns vor 3 wochen unsere Ginger dazugeholt. Ich habe Hunde weil ich gerne mit Tieren arbeite und weil ich einen Hund fast überall mit hinnehmen kann.

  • @ Branco
    :shock:
    Ronja+Branco+DSH+Kangal :shock: ???
    Wow! Hört sich ja nach einem tollen Rudel an!


    *miteuchspazierengehenmuss*


    Liebe Grüsse, Marta&Monster

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE