ANZEIGE
Avatar

Was soll BARF bringen??

  • ANZEIGE

    Hallo,
    hab gerdae mal hier im Dogforum gestöbert und da bin ich auf BARF getroffen. Ich weiss zwar was das jetzt ist aber wozu soll das gut sein? Im Trockenfutter oder auch Nassfutter ist doch auch alles drin was ein Hund braucht oder? Außerdem stinken die Hunde nicht von solchem Futter(Mundgeruch, Fellgeruch usw.)? Antworten dazu hab ich net gefunden aber wenn ihr doch eine Seite wisst wo das steht dann sagt doch bitte bescheid.
    Danke :blume:

  • ANZEIGE
  • http://www.barfers.de


    Was es bringt? Es ist artgerecht, es macht Spaß, es schmeckt den Hunden, es ist gesünder (weil natürlich), man kann die Ernährung genauer auf den jeweiligen Hund abstimmen.


    Im Trockenfutter ist leider wohl alles drin, was der Hund braucht, vieles aber künstlich, der Fleischanteil ist in der Regel VIEL zu gering. Wir haben doch keine Kaninchen - wir haben Hunde. Die Mittelchen zum haltbar machen sind auch nicht unbedingt der Hit, das Fleisch was verwendet wird, da grauselts mir (teilweise ja jetzt durch den Gammelfleisch-Skandal ans Licht gekommen, daß dieses Gammelfleisch für Hundefutter war *würg*)


    Warum sollten die Hunde aus dem Maul stinken?

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

  • Hallo Leoline,


    ganz einfache Gegenfrage: Warum ernährst Du Dich nicht ausschließlich von Astronautennahrung? Ist doch alles drin!


    Meine Hunde stinken seitdem ich roh füttere weniger... Nicht mehr aus dem Maul, nicht mehr hinten raus (wegen Pupserei) und auch insgesamt müffeln sie nicht mehr so!


    Viele Grüße
    Corinna

  • ANZEIGE
  • Ich bin mangels Lagermöglichkeit kein Barfer, aber ich kenne keinen gebarften Hund, der aus dem Maul stinkt oder ungewöhnlichen "Körpergeruch" hat. (Jedenfalls nicht mehr als Trofu Hunde)


    Aber eines haben alle gebarften Hunde gemeinsam. Sie sehen fellmäßig super klasse aus.

    Grüße von Chris

  • ....es bringt was , weil
    a) die Zähne blitzblank sind und gebraucht werden -
    was sie bei Trockenfutter nicht werden da man dieses
    einweichen sollte .
    b) die Muskulatur durch das " erarbeiten "
    ( Fleisch vom Knochen zerren ) aufgebaut wird
    c) dadurch der Hund mehr Zeit braucht zum fressen ,
    was gut ist , weil er sein Futter nicht ex und weg
    schlingt und dann unzufriedener ist ( mein Eindruck ...)
    d) die Rohstoffe völlig natürlich sind ohne vorher irgendwie
    behandelt worden zu sein ,
    e) ich weiß welches Fleisch sie bekommen ( meine eigenen Tiere )
    f) sie wesentlich besser aussehen - viel sportlicher ( mehr Muskel -
    weniger Fett )
    g) es besser verwerten können - weniger " Überbleibsel "


    und weil ich persönlich weiß was für ein Mist zum Teil in
    Fertigfutter verarbeitet wird . Nicht nur wenig Fleisch , sondern
    auch die pflanzliche Rohware läßt zu wünschen übrig .


    Antje

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hi
    Ich weiß zwar, dass rohes Fleisch verfüttert wird, dass man Gemüse zubereitet usw. aber mich würde es mal interessieren, wie man an die Vitamine und Mineralstoffe kommt und ob man diese überhaupt beimengt. Auch würde mich der Preis mal interessieren im Monat. Ich selber hätte viel zu viel Bammel, dass ich etwas vergesse, von einem zu wenig nehme und von dem anderen zu viel. Noch dazu sehe ich nicht ein, warum ich selber so einen Fraß zu mir nehmen muss (man sehe sich doch nur mal unsere Nahrung genauer an: Konservierungsstoffe sind auch hier an der Tagesordnung) und beim Hund wird penibel darauf geachtet. Ich denke, dass viele Hunde sehr sehr alt werden können auch mit Trockenfutter. Und wenn ich mir wirklich mal Gedanken darüber mache, was ich täglich esse, dann würde mir wohl der Appetit vergehen. Da muss man schon das Glück haben, dass man sich seine Nahrung selber beschaffen kann.
    LG Maren und Mäuse

    Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.
    Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.
    Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.


    (Roger Caras)

  • Zitat von "kelpie4ewe"

    .
    c) dadurch der Hund mehr Zeit braucht zum fressen ,
    was gut ist , weil er sein Futter nicht ex und weg
    schlingt und dann unzufriedener ist ( mein Eindruck ...)


    Genau! Das ist ein Faktor, der meiner Meinung nach sehr unterschätzt wird! Seitdem ich barfe, knabbert mein Psycho-Stress-Hund gar nicht mehr an irgendwelchen Spielzeugen herum! Chill - die von Welpe an in den Genuss kam - hat sowieso nie irgendetwas zerbissen! Auf die Idee wäre sie nie im Leben gekommen!


    [offTopic] Mmh, dafür versucht sie immer wieder verzweifelt irgendwo in dieser Wohnung eine Höhle zu graben. Vielleicht sollte ich ihr ein großes Terrarium anglegen... mit Möglichkeiten zum Buddeln, Klettern und Baden...[/offTopic]


    Viele Grüße
    Corinna

  • Hi!


    Ich halte BARF durchaus für *eine* Möglichkeit, seinen Hund gesund zu ernähren.
    Für tier- oder artgerechter halte ich Barf nicht zwingend - und es kann durchaus auch Nachteile haben.


    Trockenfutter ist eine andere Möglichkeit, zum selben Ziel zu kommen und genau wie BARF nicht allein seligmachend ist, ist auch nicht alles Trockenfutter nur Mist.


    Dazu gibt es weitere Möglichkeiten, z. B. eben selber kochen, aber eben nicht *roh* füttern.


    Alle Varianten kann man gut oder schlecht machen - da muss man sich selber an die Nase greifen. Und auf seinen Hund achten.


    Ich denke, es gibt keine Variante, die das Non-Plus-Ultra darstellt.

    who let the dogs out

  • Zitat

    wie man an die Vitamine und Mineralstoffe kommt


    Zum einen sind sehr viel benötigte Vitamine und Mineralstoffe im Fleisch enthalten, zum anderen wird ja auch Gemüse zugefüttert. Mehr zufüttern braucht man nicht. Es sei denn, man möchte keine Knochen füttern, dann ist die Zugabe von Calcium (in Form von Citrat oder Eierschale nötig)


    Zitat

    Auch würde mich der Preis mal interessieren im Monat


    Kommt auf deine Fleischquellen an. Wir haben für 2 Hunde etwa einen Kostenaufwand von 40 Euro im Monat für 2 Hunde.


    Zitat

    Ich selber hätte viel zu viel Bammel, dass ich etwas vergesse, von einem zu wenig nehme und von dem anderen zu viel.


    Das lernt man mit der Zeit. Meinen ersten Futterplan hat meine TÄ zusammengestellt, dann gibt es viel gute Literatur und sehr nette Internetforen zu dem Thema.


    Zitat

    Noch dazu sehe ich nicht ein, warum ich selber so einen Fraß zu mir nehmen muss (man sehe sich doch nur mal unsere Nahrung genauer an: Konservierungsstoffe sind auch hier an der Tagesordnung) und beim Hund wird penibel darauf geachtet.


    Die Logik verstehe ich nicht - was hält dich denn davon ab auch bei dir auf gesunde Nahrung zu achten? "Weil ich nicht geusnd lebe, darf mein Hund es auch nicht" - hmm - verstehe ich nicht so ganz


    Zitat

    Ich denke, dass viele Hunde sehr sehr alt werden können auch mit Trockenfutter.


    Klar auf jeden Fall! Es gibt SEHR gute Trockenfutter. Dennoch bleibt der Kauspass und all die anderen genannten Vorteile eben beim BARF und nicht bei kleinen braunen Kügelchen *g*

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

  • Hi Silvia
    Gesund ernähren ist ja nicht gleich gesund ernähren. Erst neulich durfte ich mal wieder eine interessante Reportage im Fernsehen sehen über Gemüse, welches das erlaubte Maß an Chemikalien durch zu viel Spritzen überstiegen hatte. Dies wird regelmäßig in unseren normalen Märkten verkauft und es ist krebserregend. Beim Obst war es nicht anders. Und wenn man dann auf die Dosen umsteigt, haste wieder Konservierungsstoffe und alles weitere Gedöns, was da nicht rein soll. Ich denke, wenn man nicht selber anbaut, kann man nicht mehr sicher sein, was man da alles isst. Es ist beim Trockenfutter so aber auch beim Mneschen. Egal wie gut man sich ernähren will, es kommt am Ende doch nur wieder Mist dabei raus. Meine Hunde kriegen auch Fleisch und auch Knochen. Natürlich auch Gemüse, aber das nicht täglich. Ich mache es mir diesbezüglich lieber leichter. Den Hunden schmeckt´s auch so, sie haben superschönes Fell, sind gesund und agil. Was will man mehr? Sehr sehr vieles ist heute künstlich, aber solange man damit noch einigermaßen lange und gesund leben kann, ist es doch ok. Mich würde dann natürlich noch eine Statistik interessieren, in der gebarfte Hunde und Hunde mit Trockenfutterernährung aufgeführt sind. Mangelerscheinungen, Krankheiten, Alter usw. müssten aufgeführt sein. Wenn ihr eine solche kennt, nur her damit. Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren ;-)
    LG Maren und Mäuse

    Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.
    Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.
    Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.


    (Roger Caras)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE