ANZEIGE
Avatar

Ein paar Welpenfragen

  • ANZEIGE

    Hallo! Ein paar Fragen habe ich da mal an euch.Seit 2 1/2 Wochen haben wir einen Lapradorwelpen(ist jetzt 9 W.). Klappt alles recht gut, er ist echt lieb und zu meinem Erstaunen sehr schnell gelehrig. Aber 2xam Tag hat er seinen totalen Aussetzer. Rennt rum wie irre,schnappt nach jedem und allem,hört auf kein Zurufen. :?: Er hat Beschäftigung genug,also ich denke es liegt nicht an Langeweile.Wir haben 3Kinder,die viel mit ihm spielen. Habt ihr eine Idee,wie ich das in den Griff bekommen könnte.Meine Angst ist halt,dass er mit steigendem Alter mehr ausflippt und ich dieses Verhalten dann gar nicht mehr in den Griff bekomme. :nixweiss: Außerdem haben wir ein echtes Leinenproblem.Er weigert sich fast immer an der Leine zu gehen.Bleibt dann einfach sitzen :bindagegen: und würde sich die ganze Straße entlang ziehen lassen.Das muss ihm doch weh tun,aber er macht so auf stur.Ich denke,wenn ich ihn immer trage,klappt gar nichts mehr.Im Wald angekommen läuft er wie ne eins und nach Hause verliert er bald die Schlappen.Kann es sein,dass er Angst hat von zu Hause weg zu gehen. :?: Und was haltet ihr von Boschfutter.So ich freue mich sehr auf eure Antworten.Finde das Forum,gerade für Anfänger wie mich klasse. Auf Bald Gruß Petra :love:

  • ANZEIGE
  • Hallo!
    Füttere draußen Leckerlis und spiele draußen mit deinem Hund Ball. Dann freut er sich auch aufs spazierengehen. Lass ihn drinnen rumtoben, das gehört zum Welpendasein dazu.
    Gruß/Esmeralda

  • Liebe Petra,


    vielleicht ist euer kleiner eher überfordert. Bei unserer kleinen war das auch so und es sah erst aus als habe sie lange Weile. Grad wenn ihr Kinder habt die viel mit ihm toben kann das schon mal zu viel werden. Unsere kleine wurde viel ruhiger, als wir das toben und Spaziergänge eingeschränkt haben. Faustregel ist eine Minute pro Lebenswoche. Ein Spaziergang am Tag darf auch was länger sein aber maximal doppelt so lang. Sie hat immer wieder kurze Spieleinheiten aber nie sehr lang, so konnte sie sich gar nicht so sehr hoch schaukeln. Kleine Welpen finden nämlich von alleine kein Ende und spielen bis sie fast tot umfallen.


    Ein gewisses Maß an Toben ist aber auch normal und wenn unsere kleine vorher gut geschlafen hat, darf sie auch toben. ;-) Prima sind Welpenstunden bei Hundeschulen, da kann sie richtig toben und ist nachher so richtig müde.


    Hat er den eine Box in die er sich ab und zu mal zurückziehen kann?


    Das er von zu Hause nicht weg will ist mit 9 Wochen normal. Wir sind dann am Anfang auch nur 50 oder 100 meter gegangen. Da gibt es schon so viel zu entdecken. Ein Stück tragen geht auch ganz gut wenn die nähere Umgebung nicht so toll ist. Später legt sich das und jetzt mit 16 Wochen haben wir das Problem umgekehrt :D


    Bosch Hundefutter kenn ich nicht. Hab aber gehört dass es nicht so toll sein soll. In der Rubrik Ernährung gibt es aber viele gute Hinweise zu Futtermarken.


    Viel spaß mit Eurem Kleinen, Isolde

  • ANZEIGE
  • Hallo!
    Also, den "totalen Aussetzer" kenne ich. Paule (Labrador) ist jetzt drei Jahre alt und bekommt ihn auch in regelmäßigen Abständen - die jedoch immer größer werden, je älter er wird. Seine "Rennflashs" sind Ausdruck reiner Lebensfreude und finden fast nur noch in freiem Gelände statt. Zu Hause tobt er sich mittlerweile in diesen Situation nur noch an seinem Stofftier aus, das wir ihm einfach bei jedem Auskreisen als unwiderstehliche Beute präsentiert haben.
    Ich weiß natürlich nicht, inwieweit die Motivation bei unseren Viechern gleich ist oder ob es sich um etwas Labrador-spezifisches handelt, aber vielleicht hilft Euch ja die Idee, den Hund auf etwas zu fokussieren (ich würde keine Leckerlies nehmen, sonst lernt er, dass er was kriegt, wenn er durch die Wohnung düst...).


    Zum Leinenproblem: Hier ist Ferndiagnose glaube ich noch schwieriger... Neun Wochen ist wirklich jung. Du solltest auf jeden Fall hinterfragen, ob der Lütte tatsächlich einfach auf "stur schaltet" oder ob es vielleicht andere Gründe gibt. Ersteres finde ich nämlich bei einem gelehrigen Hund in diesem Alter seeeeeeeeeeeehr unwahrscheinlich.
    Wenn er im Wald läuft und auf der Straße nicht, frag Dich: Was ist anders? Begegnet er Autos, Passanten, Verkehrslärm? Hatte er Zeit, diese kennenzulernen? Hat der Züchter ihn mit solchen Dingen konfrontiert?


    Meiner Erfahrung nach verhalten sich Hunde mit GANZ wenigen Ausnahmen total logisch. Man muss nur die Welt aus ihrer Sicht sehen und tüchtich nachdenken, was das Problem ist.


    Ach ja: Die Leine könnt Ihr ihm auch schon mal in der Wohnung schmackhaft machen, indem Ihr Anleinen und Schritte an der Leine laufen mit grrroßer Hundefreude und Leckerlies zu einer positiven Sache macht. Damit könnt Ihr vielleicht schon mal das "Angeleint-sein" von dem "Nicht-laufen" Problem trennen - falls es zwei verschiedene sind.


    Ich drück Euch beiden die Daumen!


    Gruß,
    caramamba

  • Halli Hallo :hallo:


    ihr solltet nicht vergessen das ihr ein Baby habt, das eigentlich noch viel schäft und auch sollt.


    Was immer sehr lehrreich ist, ist eine Welpengruppe oder auch Schule.
    Da kann man fragen stellen und lernt auch viel.


    Und das Baby muß ja auch erst mal lehrnen was ihr wollt wenn ihr einen Namen ruft.


    Was auch wichtig ist das er einen Platz hat wo er sich zurück ziehen kann und auch darf.


    Dann mal viel Spaß.


    VG
    Bine

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Er ist jetzt 9 Wochen alt, und seit 2,5 habt ihr ihn!
    Klingt ja spannend!
    Wer bitte gibt seine Welpen denn mit 6,5 Wochen ab?


    Außerdem würde ich auch denken, das es sich um ein Baby handelt, was zweifelsfrei jetzt noch nicht sein Abitur machen muß!


    Last ihm und euch einfach mal mehr zeit!


    VG Kai

    Alles wird gut!

  • Zitat von "Kai"

    Er ist jetzt 9 Wochen alt, und seit 2,5 habt ihr ihn!
    Klingt ja spannend!
    Wer bitte gibt seine Welpen denn mit 6,5 Wochen ab?


    Das habe ich mich auch gefragt.
    Allerdings habe ich gestern erfahren, dass meine Pflegehündin bereits mit 6 Wochen zu ihrer Besitzerin gezogen ist! Und auch diese hat die Welpen der Hündin mit 6 Wochen abgegeben... ich war schockiert, die Besitzerin wusste gar nicht, dass das zu früh ist...es scheint also doch mehr solche Leute zu geben, die das nicht wissen als man denkt.


    @ topic
    Du sagst, wenn ihr im Wald seid, wo ihr ihn hingetragen habt, hat er keine Probleme zu laufen? Das ist eigentlich ein ganz normales Verhalten für Welpen. Sie haben im Instinkt, dass sie sich nicht von ihrer Höhle entfernen. Trag ihn ein Stück oder fahrt mit dem Auto weg, dann sollte es keine Probleme geben. Und keine Sorge, das legt sich mit der Zeit.

  • Hallo an alle,die so schnell geantwortet haben.Ihr habt mir geholfen und Mut gemacht.Irgendwie mach ich mir immer viel Gedanken und denke,ob auch alles so richtig ist. Um auf die Sache mit den 6 1/2 Wochen zurückzukommmen:Es war so, dass die Mutter ihre Welpen(6 Stck) nach 6Wochen nicht mehr wollte und zurückgestoßen hat.
    Welpenschule machen wir und eine Box zum zurückziehen hat er auch.
    Aber das "Leine schmackhaft machen" in der Wohnung werde ich mal ausprobieren.Danke für euer Interesse Gruß Petra :lol:

  • Zitat von "peetsches"

    Es war so, dass die Mutter ihre Welpen(6 Stck) nach 6Wochen nicht mehr wollte und zurückgestoßen hat.


    Hat das der "Züchter" erzählt? Sorry, aber es ist völlig normal, dass die Mütter in dem Alter anfangen ihre Welpen etwsa "härter" zu erziehen! Das hat nichts mit Zurückstoßen zu tun, sondern ist der Ernst des Lebens, der da beginnt. Das bedeutet für die Kleinen auch, dass die Milchbar geschlossen wird... Für den "Züchter" wird es dann allerdings richtig nervig, denn die lieben Kleinen machen nun richtig Dreck und Mampfen was das Zeug hält. Das ist nicht nur anstrengen, sonder kostet auch Geld, dass der Züchter Deines Hundes offensichtlich gespart hat...


    Viele Grüße
    Corinna

  • Zitat von "peetsches"

    Um auf die Sache mit den 6 1/2 Wochen zurückzukommmen:Es war so, dass die Mutter ihre Welpen(6 Stck) nach 6Wochen nicht mehr wollte und zurückgestoßen hat.


    Tja, das hat dem "Züchter" dann wohl Arbeit gemacht :/


    Liebe Grüße

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE