Labrador übergibt sich jede Woche

  • Hallo zusammen,


    ich bin aktuell etwas am Grübeln über unseren 2 Jahre alten Labrtador Mix Rüden. Seit ca. 4 Wochen übergibt er sich einmal die Woche.
    Am Anfang dachte ich mir, ok das kann bei einem Hund eben mal vorkommen, aber da es jetzt quasi schon das vierte Mal ist (auch wenn immer 4-6 Tage dazwischen liegen) frage ich mich schon, ob das einen bestimmten Auslöser haben könnte.

    Abgesehen vom Übergeben geht es unserem Hund gut. Er hat kein Gewicht verloren, Stuhlgang ist normal und er ist aktiv und freundlich wie immer. Auch am Futter haben wir nichts umgestellt. Auch Wurmkur und was man sonst so regelmäßig an Medikamenten gibt gab es in letzter Zeit nicht.
    Ich überlege ob es evtl. daran liegen kann, dass es ihm zu warm ist? Heute war er den ganzen Tag mit uns im Garten, hatte aber Wasser zur Abkühlung oder zum Trinken immer in Reichweite und lag meistens in einem schattigen Eck.
    Auch hab ich manchmal den Eindruck, wenn er länger draußen auf der Wiese liegt, dass er aus langer Weile anfängt Gras zu fressen und auch mal hier und da eine Ameise.


    Falls das in der kommenden Woche nochmal passiert werde ich wohl mal einen Termin beim Tierarzt machen. Aber davor wollte ich einfach mal herumfragen, ob jemand bei seinem besten Freund schon mal etwas ähnliches beobachtet hat und falls ja, was der Auslöser war.

    VG

    Thani

  • Was erbricht er denn? Unverdautes Futter? Schleim?


    Will er es danach auffressen oder ist er eher angewidert vom eigenen Erbrochenen?

  • Sowas hatten wir auch schonmal. Jeden Sonntag übergeben.

    Am Ende war es sein täglicher Zahnputzstick :ka: .

    Das hat echt gedauert, bis wir drauf gekommen sind :omg:

  • Hier war es auch ein Kauteil, das zum erbrechen geführt hat. War uns zuerst nicht aufgefallen, dass es das sein könnte.

    Als ich mal notiert habe, wann genau er erbricht, was an dem Tag gefüttert wurde etc haben w es dann realisiert.


    Viel Gras fressen kann unterschiedliche Ursachen haben.

    Langeweile, leckeres Süssgras, Magenprobleme, etc.


    Was genau kommt raus, wenn er erbricht?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Wenn er Magensäure kotzt, hat er zu viel Energie verbraucht und hätte etwas mehr Futter gebraucht.

    Bei meiner Hündin ist das so.

    Normalerweise schläft sie den ganzen Nachmittag auf der Couch, sind wir aber stattdessen 4 Std. im Garten, ruht sie zwar zwischendurch auch, aber ist trotzdem wesentlich mehr unterwegs.

    Bekommt sie an so einem Tag dieselbe Menge Futter wie immer, kotzt sie am nächsten Morgen Magensäure und frisst Gras.

    Kotzt der Hund Futter, verträgt er irgendwas nicht was er gefressen hat.

  • Wuggi Weitere Option: Er frisst zu schnell. Kotzt das halb Gekaute aus und würde es gerne wieder fressen.


    Was erbrochen wird - und ob er sich danach mit Gusto wieder draufstürzen würde - sind zwar eklige Fragen, wäre aber hilfreich zu wissen.

  • Danke schon mal für die vielen Rückmeldungen.

    Also der Labrador erbricht im Prinzip sein ganzes (halb verdautes) Futter, dass er an dem Tag zu sich genommen hat. Nicht nur Schleim.
    Ob er scharf auf sein Erbrochenes ist kann ich leider nicht sagen, ich habe ihn nicht wieder direkt hingelassen. Er hat zwar daran geschnüffelt, dann hab ich ihn aber nicht weiter hin gelassen.

    Rein von der Zeit her ist es auch recht unterschiedlich. Einmal ist es beim Morgenspaziergang passiert, das andere mal am Nachmittag.

    Bei uns gibt es allerdings auch täglich ein oder zwei kleine Kaustücke. Evtl liegt es daran, also werde ich diese Woche mal die Kaustücke testweise weg lassen und schauen, wie es sich weiter verhält.

  • ja, Lass mal die Kaustücke weg. Wenn er die nämlich nicht richtig gut zerkaut, schluckt er grosse Brocken. Und das kann dazu führen, dass de rHund diese hochwürgt, weil sie zu gross sind für die Darmpassage.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!