6 Monate alter Hund stopft alles in sich rein

  • Hallo zusammen,


    im Dezember haben wir unseren Bernhardiner / gr. Schweizer Sennenhundmix als 2t Hund zu uns geholt. Er ist am 26.10. geboren und eigentlich ein aufgewecktes Kerlchen :)


    Leider stopft er so ziemlich alles in sich rein was auf dem Boden liegt. Beim spazieren gehen braucht man ihn eigentlich nicht wegen Brut- und Setzzeit an die Leine nehmen, sondern weil er vermutlich einfach ein großes tiefes Loch um sich rum fressen würde (bis er irgendwann in China wieder rauskommt...). Im Garten ist es leider ähnlich... Sobald man Ihn einmal aus den Augen lässt, hängt er irgendwo im Beet und stopft irgendeinen Mist in sich rein :(

    Seit neuestem ist es Rindenmulch... Dieser kam auch heute als erbrochenes wieder raus.

    Wir hatten Ihn vor kurzem auf 2 Mahlzeiten umgestellt, jetzt sind wir wieder auf 3 Mahlzeiten zurückgewechselt. Gefüttert wird das Champion Futter von Reico, Menge haben wir auf ca. 440g erhöht (aktuell wiegt er gute 30kg bei ca. 6 Monaten).


    Ich möchte den kleinen ungern mit einem Maulkorb versehen oder im Garten anbinden. Zudem macht er seit neuestem sein großes Geschäft wieder im Haus. Es ist fester Kot, allerdings macht er ,inklusive den Haufen im Haus, ca. 6-7 Haufen pro Tag.

    Das ist echt viel...


    Zum täglichen Ablauf:

    - morgens um ca. 07:00 geht´s einmal kurz raus zum Geschäft erledigen

    - gegen 07:30 gibt es fressen

    - ca. 08:45 geht´s eine kleine Runde spazieren

    - anschließend ist er entweder bei mir im Büro (Homeoffice) oder unten mit unserem anderen Hund im Korb

    - zwischendurch geht´s immer wieder mal in den Garten zum toben

    - ca. 14:30 gibt es erneut fressen

    - gegen 15:30 geht es dann eine große Runde spazieren

    - danach sind wir eigentlich den ganzen Tag im Garten

    - seit neuestem gibt es gegen 18:00 die letzte Mahlzeit

    - ca. 22:00 erneute kleine Gassirunde


    Wie bekommen wir das in den Griff? :(

    Wir haben einen knapp 3000m² großen offenen Garten, da ist es schwer alles einzuzäunen was fressbar ist.


    Habt Ihr Tipps? :)


    Vielen Dank im voraus

  • Eine Frage:


    Menge haben wir auf ca. 440g erhöht (aktuell wiegt er gute 30kg bei ca. 6 Monaten).



    Füttert Ihr ihn nach Angaben zum aktuellen Gewicht?

    Oder bekommt er schon die Tagesration zu seinem erwartenen Endgewicht in etwa?

  • Wir hatten eine ähnliche Situation. Der ständige Hunger bei uns kam von Giardien. Es gab Giardien Behandlung plus spezielles Trockenfutter für den Darm. Habt ihr ihn mal beim Tierarzt durchchecken lassen?

    Ich würde ihn in der jetzigen Situation nicht unbeaufsichtigt im Garten lassen. Ist zwar nicht schön aber sicherer.

  • Wir füttern quasy nach aktuellem Gewicht und dann wie angegeben eine Fütterungsstufe höher.




    Wann schläft oder ruht der Bursche? Also außer nachts?


    In der Regel nach dem morgendlichen füttern bis zur ersten Runde um 09:00. Danach dann bis ca. 12:00 Uhr. Zwischendurch geht´s dann ab und an für Pippi in den Garten.

    Tagsüber dann auch im Garten. Allerdings zu keinen festen Zeiten.

    Wir hatten eine ähnliche Situation. Der ständige Hunger bei uns kam von Giardien. Es gab Giardien Behandlung plus spezielles Trockenfutter für den Darm. Habt ihr ihn mal beim Tierarzt durchchecken lassen?

    Ich würde ihn in der jetzigen Situation nicht unbeaufsichtigt im Garten lassen. Ist zwar nicht schön aber sicherer.

    Giardien waren tatsächlich ein langes und leidiges Thema gewesen. Gerade mit 2 Hunden eine echte Herausforderung :)

    Diese sind aber eigentlich seit ca. Februar verschwunden, Kot ist ja auch komplett fest.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Wir füttern quasy nach aktuellem Gewicht und dann wie angegeben eine Fütterungsstufe höher.

    Möglich, daß er wirklich nur Hunger hat.


    Ich an Eurer Stelle würde ihm etwas mehr geben, und dann mal schauen!

    Nimmt er nicht übertrieben zu, und sein Verhalten stellt sich dabei ab, dann dürfte es am zu wenigem Futter gelegen haben.


    Die Mengenangaben sind Richtwerte, mehr nicht.

    Und ich meine, der Hund wird am zu erwartenen Endgewicht gefüttert, und nicht, wie er aktuell wiegt. Denn er braucht ja die Energie zum Wachsen und auch für seine Aktivitäten.

  • Empfehlung von Reico: "Champion ist auch sehr gut für Welpen geeignet und sollte mit der nächsthöheren Fütterungsempfehlung eingesetzt werden."

    Aber wir werden die Menge einfach noch mal weiter erhöhen. Das Problem ist, dass wir nicht genau wissen wie schwer der Hund wird. Irgendetwas zwischen 55kg und 70kg

    Habt ihr nach der Giardien Behandlung mal zb eine Darmaufbaukur gegeben? Bzw was habt ihr danach für den Magen/Darmtrakt getan?

    Das haben wir tatsächlich nicht gemacht. Was kann man da denn am besten machen?

  • Ich kenne das Futter, was ihr füttert nicht. Ist das nicht irgendso ein Futter, was von den Vertrieblern total angepriesen wird oder verwechsel ich das?

    Allerdings ist es echt viel Kotabsatz, was euer Hund hat. Kira und Nala hatten das Problem mit dem vielen Kotabsatz auch, als sie anderes Futter bekommen haben. Das Futter, welches wir vorher gefüttert haben, haben beide nicht gut verwertet, dementsprechend viel Output und Hunger. Seit wir das Futter gewechselt haben, ist das auch wieder normal.


    Edit: Habe gerade mal Google befragt. Bei eurem Futter würde mich schon stören, dass dort drei verschiedene Proteinquellen drin sind - vielleicht verträgt er auch einfach eine davon nicht... Aber das aus der Ferne, ohne den Hund zu kennen, zu beurteilen ist natürlich echt murks.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!