Beiträge von Chris2806

    versucht mal anderes Futter. Wir hatten auch Reico von der Züchterin und unser Hund hat es nicht vertragen (hat sich sehr viel gekratzt) und draußen auch alles gefressen. Füttern jetzt was anderes und ee frisst draußen nichts mehr. Ist auch fast 6 Monate alt.

    Welches Futter füttert Ihr denn zur Zeit?

    Wir füttern : https://zooplus.com/shop/hunde…t/gastrointestinal/560214

    Ist sehr sättigend und gut für den Darm. Früher hatte er 5-6 Mal am Tag Output , damit nur noch 2-3 Mal.

    Link funktioniert nicht :)


    Ich danke Euch schonmal für die Hinweise. Wir werden zumindest schonmal die Futtermenge erhöhen und ggfs. auf ein anderes Futter umsteigen. Aber bei der richtigen Futtersorte sucht man im Internet ja Tod... :)

    Empfehlung von Reico: "Champion ist auch sehr gut für Welpen geeignet und sollte mit der nächsthöheren Fütterungsempfehlung eingesetzt werden."

    Aber wir werden die Menge einfach noch mal weiter erhöhen. Das Problem ist, dass wir nicht genau wissen wie schwer der Hund wird. Irgendetwas zwischen 55kg und 70kg

    Habt ihr nach der Giardien Behandlung mal zb eine Darmaufbaukur gegeben? Bzw was habt ihr danach für den Magen/Darmtrakt getan?

    Das haben wir tatsächlich nicht gemacht. Was kann man da denn am besten machen?

    Wir füttern quasy nach aktuellem Gewicht und dann wie angegeben eine Fütterungsstufe höher.




    Wann schläft oder ruht der Bursche? Also außer nachts?


    In der Regel nach dem morgendlichen füttern bis zur ersten Runde um 09:00. Danach dann bis ca. 12:00 Uhr. Zwischendurch geht´s dann ab und an für Pippi in den Garten.

    Tagsüber dann auch im Garten. Allerdings zu keinen festen Zeiten.

    Wir hatten eine ähnliche Situation. Der ständige Hunger bei uns kam von Giardien. Es gab Giardien Behandlung plus spezielles Trockenfutter für den Darm. Habt ihr ihn mal beim Tierarzt durchchecken lassen?

    Ich würde ihn in der jetzigen Situation nicht unbeaufsichtigt im Garten lassen. Ist zwar nicht schön aber sicherer.

    Giardien waren tatsächlich ein langes und leidiges Thema gewesen. Gerade mit 2 Hunden eine echte Herausforderung :)

    Diese sind aber eigentlich seit ca. Februar verschwunden, Kot ist ja auch komplett fest.

    Hallo zusammen,


    im Dezember haben wir unseren Bernhardiner / gr. Schweizer Sennenhundmix als 2t Hund zu uns geholt. Er ist am 26.10. geboren und eigentlich ein aufgewecktes Kerlchen :)


    Leider stopft er so ziemlich alles in sich rein was auf dem Boden liegt. Beim spazieren gehen braucht man ihn eigentlich nicht wegen Brut- und Setzzeit an die Leine nehmen, sondern weil er vermutlich einfach ein großes tiefes Loch um sich rum fressen würde (bis er irgendwann in China wieder rauskommt...). Im Garten ist es leider ähnlich... Sobald man Ihn einmal aus den Augen lässt, hängt er irgendwo im Beet und stopft irgendeinen Mist in sich rein :(

    Seit neuestem ist es Rindenmulch... Dieser kam auch heute als erbrochenes wieder raus.

    Wir hatten Ihn vor kurzem auf 2 Mahlzeiten umgestellt, jetzt sind wir wieder auf 3 Mahlzeiten zurückgewechselt. Gefüttert wird das Champion Futter von Reico, Menge haben wir auf ca. 440g erhöht (aktuell wiegt er gute 30kg bei ca. 6 Monaten).


    Ich möchte den kleinen ungern mit einem Maulkorb versehen oder im Garten anbinden. Zudem macht er seit neuestem sein großes Geschäft wieder im Haus. Es ist fester Kot, allerdings macht er ,inklusive den Haufen im Haus, ca. 6-7 Haufen pro Tag.

    Das ist echt viel...


    Zum täglichen Ablauf:

    - morgens um ca. 07:00 geht´s einmal kurz raus zum Geschäft erledigen

    - gegen 07:30 gibt es fressen

    - ca. 08:45 geht´s eine kleine Runde spazieren

    - anschließend ist er entweder bei mir im Büro (Homeoffice) oder unten mit unserem anderen Hund im Korb

    - zwischendurch geht´s immer wieder mal in den Garten zum toben

    - ca. 14:30 gibt es erneut fressen

    - gegen 15:30 geht es dann eine große Runde spazieren

    - danach sind wir eigentlich den ganzen Tag im Garten

    - seit neuestem gibt es gegen 18:00 die letzte Mahlzeit

    - ca. 22:00 erneute kleine Gassirunde


    Wie bekommen wir das in den Griff? :(

    Wir haben einen knapp 3000m² großen offenen Garten, da ist es schwer alles einzuzäunen was fressbar ist.


    Habt Ihr Tipps? :)


    Vielen Dank im voraus

    Hallo zusammen,


    nachdem wir unsere Rubymaus im Oktober an den Hundehimmel verloren haben, mussten wir nach kurzer Zeit feststellen, dass ein Leben ohne Hund nicht funktioniert :)

    Daher hatten meine Freundin und ich uns überlegt, einem jungen Hund einer Tierschutzorganisation aus dem Ausland eine Chance zu geben (bitte keine Diskussion über diese entfachen :))


    Wir haben nun seit dem 05.12. eine Mischlingshündin bei uns, welche 5 Monate alt ist und bisher nur Erfahrungen aus einem "Shelter" hatte. Dementsprechend hat sie auch nur gelernt sich auf harten Böden zu lösen.

    Jetzt haben wir ein paar Fragen, ob wir die Sache völlig falsch angehen oder wir etwas verbessern könnten :)

    zu den "Rahmenbedingungen" :)

    • wir wohnen in einem EFH Neubau und haben ca. 2500qm Grundstücksfläche, allerdings ist im vorderen Gartenbereich noch kein Rasen gesäht
    • Ich arbeite aktuell bis Ende Januar im Homeoffice, danach soll der Hund tagsüber durch meinen Schwiegervater betreut werden (wohnt quasy "nebenan")
    • Aktuell füttern wir 3 Mahlzeiten (morgens um 07:00, die Nachmittagsmahlzeit soll normalerweise gegen 15:00 erfolgen, wir nutzen diese aber für Übungen mit dem Hund, Abends geben wir um 18:00 nochmal was zum fressen)

    Nachts schläft Laika (der Name unserer Süßen) neben uns in einer großen "Transportbox", welche Sie bisher super angenommen hat und auch ohne "Maleur" durchschläft.

    Leider haben wir aber noch das Problem, dass sie tagsüber lieber im Haus Ihr Geschäft verrichtet (vermutlich dem Shelter geschulded). Es gibt leider auch keine großen Ankündigungen (kreis drehen etc.). Sie setzt sich einfach hin und pullert los :)

    Wir haben Sie dann sofort hochgenommen und rausgebracht, allerdings kam danach nie etwas... :(

    Wir haben jetzt die Idee, Ihr "Gebiet" im Haus zu verkleinern. Sprich das wir Ihren Platz im Wohnzimmer eingrenzen und wenn Sie oben bei mir im Büro ist ebenfalls die Tür zu schließen. Könnte das schon helfen das Sie das vielleicht eher als Ihr Gebiet ansieht und dort kein Geschäft verrichtet?

    Zudem habe ich festgestellt, dass sie sich bei keinem Spaziergang lösen kann, dort wird nur wie wild geschnuppert :) Macht es überhaupt Sinn am Anfang mit Ihr spazieren zu gehen? Oder reicht das toben im Garten (dort hat sie sich schon ab und zu erleichtert).

    Wir wollen schnellstmöglich eine Hundeschule besuchen, dass wird sich aber vermutlich noch ca. 2 Wochen hinziehen und bis dahin so wenig Fehler wie möglich machen :)


    Vielleicht gibt es ja jemanden der uns ein Paar Tipps zum Umgang mit Hunden aus dem Shelter machen kann. Übrigens hat Sie Sitz und Platz nach ca. 30min gelernt, mit Ihrem Namen haperts noch ein bisschen, aber das wird schon noch :) Daher ist sie scheinbar lernwillig.


    Schonmal Danke vorab!

    Hallo zusammen,


    damit ich hier nicht unnötig einen neuen Thread aufmachen muss, schreibe ich mal hier rein, in der Hoffnung das mir geholfen werden kann :)


    Da ich in Zukunft ein bisschen mehr mit dem Rad fahren möchte und ich die Strecken gern mit Hund zurücklegen möchte, suche ich intensiv nach einem geeigneten Hundeanhänger, bei dem das Preis- /Leistungsverhältnis stimmt. Leider finde ich bisher nur "kleine" Hänger :(


    Hier mal ein paar Eckdaten von unserer Ruby:
    SH = 67cm, Gewicht ca. 35kg


    Habt Ihr Erfahrungen mit großen Anhängern, bzw. könnt Ihr welche empfehlen, in denen der Hund sitzen (wenn das "Verdeck" offen ist) und bequem liegen kann? Das größte was ich finden konnte, waren Innenmaße 88cm x 56,6cm x 66cm). Ich bezweifel aber das sie in diesem liegen kann? Oder täusche ich mich da auch vielleicht?


    Für Eure Hilfen wäre ich sehr dankbar :)