Spüren Hunde wenn man sich in ihrer Gegenwart nicht wohlfühlt? Oder es Spannungen gibt?

  • Ich hab mir mal Gedanken gemacht.

    Neo ist ja jetzt seit 12 Wochen bei uns.

    Das Thema Besuch regeln wir ja so, das er auf seinen Platz geht und angeleint wird. Und nach einiger zeit wenn er ruhig und entspannt ist, darf er aufstehen und sich den Besuch anschauen.


    Zur Vorgeschichte. meine Eltern freuten sich, als wir uns einen Hund anschafften, Schwiegereltern eher nicht so.


    Meine Mutter und meine Oma kommen 1-2 mal die Woche zu besuch und da freut er sich Keks dass sie da sind und es gibt keine Probleme. Kinder waren da, da war am Anfang etwas ruckelig aber mittlerweile auch super. Nun waren letzte Woche freunde von uns da und er hat nachdem er 20 Minuten an der Leine war, den großen Sohn trotzdem angebellt. Dann kam er wieder 30 Minuten an die Leine und danach war alles gut. ABER die Familie hat zur Zeit mega Umzugsstress und ist eigentlich völlig fertig.


    Samstag waren meine Schwiegereltern da und er war erst ne Stunde an der Leine. (Sie mögen es nicht, wenn der Hund beim essen in der Nähe ist) danach war es von Hundeseite aus super, nur meine Schwiegermutter war ziemlich genervt von ihm.


    Eben bringen sie mir etwas und er war wieder auf seinem Platz, da ich aber dachte das es der Postbote ist, hatte ich ihn nicht angeleint. Postboten ect. sind kein Problem, da wartet er bis ich ihm das Lösekommando gebe.


    er kam dann auch ,als er Schwiegereltern hörte freundlich wedeln aus dem Wohnzimmer und mein Schwiegervater sagte nur "Hallo Neo" und plötzlich fing er an ihn anzubellen. Ich hab ihn dann gleich wieder auf den Platz geschickt. Dazu muss man sagen, das es zwischen meinen Schwiegereltern gerade stressig ist und meine Schwiegermutter auch zur Zeit wegen Krankheit auch hm "schwierig" ist. Also ich dann auch eher angespannt bin. Kann es daran gelegen haben, dass er gebellt hat. Hat er meine / Deren Anspannung gespürt?


    Bzw. hat er letzte Woche die Anspannung der Familie gespürt?


    An welcher Schraube könnte ich noch drehen? Trainerin kommt eh wegen leinen Training aber erst in 1 Woche.

  • Äh, sogar Menschen spüren, wenn sich jemand nicht wohl fühlt und es spannungen gibt. Wieso sollte ein Hund das nicht tun? Das ist doch kein Stein.

  • Anbellen von Menschen kann verschiedene Ursachen haben, da muss nicht unbedingt die "Anspannung" der Grund sein. Bin ich aber angespannt, ist es mein Hund auch und die Wahrscheinlichkeit das er auslöst, ist 1000x höher, als wenn ich ruhig und entspannt bin.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Der Hund ist halt auch erst 12 Wochen bei euch. Und da wurde er wohl schon mit so einigen Personen konfrontiert, gerade Besuchssituationen sind für manche Hunde ja von Haus aus schon eher stressig :ka:

  • Ja, eindeutig kann das der Grund sein.

    2 Möglichkeiten, die beide für sich, aber auch zusammen Grund sein können.

    Du bist angespannt ergo ist der Hund angespannter und ordnet ein (menschliches) Verhalten eher als „Gefahr“ ein.

    Angespannte Menschen riechen und verhalten sich anders. Das kann einen Hund verunsichern, so dass er diesen Menschen eher als „Gefahr“ wahrnimmt.


    Zudem riechen auch kranke Menschen anders, was auch Unsicherheiten auslösen kann. Manche Menschen Verhalten sich auch anders, wenn sie krank sind, ihre Bewegungen können verändert sein,…


    Im Endeffek dem Hund möglichst Sicherheit vermitteln, bevor er meint sich selber drum kümmern zu müssen.


    Wenn der Hund mal länger bei euch ist und eine stabile Beziehung aufgebaut ist, kann er sicher auch lernen, gerade mit kranken Menschen, „normal“ umzugehen oder zu ignorieren. Das Training würd ich jetzt aber noch nicht angehen, sondern wirklich, dass er einen geschützten Bereich hat, wenn er Menschen nicht einordnen kann und dort hin gehen kann/ bleiben soll.


    LG Anna

  • Anbellen von Menschen kann verschiedene Ursachen haben, da muss nicht unbedingt die "Anspannung" der Grund sein. Bin ich aber angespannt, ist es mein Hund auch und die Wahrscheinlichkeit das er auslöst, ist 1000x höher, als wenn ich ruhig und entspannt bin.

    Danke das hatte ich mir fast gedacht. Das wäre die Erklärung.



    Das üben wir gerade und bei sonstigen fremden die an der Tür sind, ist das auch komplett so. Bei meiner Familie ist eben die Freund eovn Hundeseite total groß.

    Und bei Schwieger eben naja. Sie sind keine Hundemenschen.

    Den Bereich hat und da ist er auch gern und ging vorhin auch wieder schnell hin.


    Der Hund ist halt auch erst 12 Wochen bei euch. Und da wurde er wohl schon mit so einigen Personen konfrontiert, gerade Besuchssituationen sind für manche Hunde ja von Haus aus schon eher stressig :ka:

    Aktuell ist es so 1-2 Die Woche meine Mutter und Oma. Da wie gesagt große Liebe auf beiden Seiten.

    Und dann 1 x wer anderes. Also entweder Schwiegereltern oder mal ein Kinderbesuch. Oder Freunde.

  • Na klar spüren die das :winking_face:

    Und es hört sich auch so an, als ob das Verhältnis Hund-Schwiegereltern sowieso nicht das allerbeste ist.

    Es gibt halt auch personenbezoge Hunde, die einen sehr deutlichen Unterschied machen, wie sie sich wem gegenüber verhalten.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!