ANZEIGE
Avatar

Hund oder nicht Hund.. das ist hier die Frage

  • ANZEIGE

    Moin..
    ich überlege schon seit längeren ob ich mir einen Hund anschaffe. Und ich möchte von euch gerne mal hören was mich ein Jack-Russel-Terrier kosten würde und auf was ich mich dann zeitlich so alles einstellen muss.


    Also wieviel fressen die so, wie sieht das mit allgemein mit Steuern aus und z.B. so Dinge wie ne Krankenversicherung (ich hatte/hab nur Mäuse und ein Hund ist da halt doch ein etwas anderes Kaliber).


    Einfach mal nen nervenden kleinen Neuling bischel was erklären damit ich mir mal ein Bild machen kann.


    Mudder

  • ANZEIGE
  • hallo mudder,


    es ist schön, dass du dir gedanken vor dem kauf eines hundes machst.


    futterkosten liegen bei etwa 35 € im monat (kommt auf die futtermarke drauf an, und wie viele [und teure] leckerchen du dazu kaufst).
    steuern und versicherung ist in jeder stadt, bzw. jeder versicherungsgesellschaft anders.
    ich würde für einen hund für beides etwa 120 € im jahr zahlen.


    eine krankenversicherung habe ich für die hunde nicht.
    es gibt jahre, da komme ich mit impf- und entwurmungskosten hin,
    dieses jahr war es eine ecke mehr.
    impfen, entwurmen, kastrieren, magenprobleme ... da kommen schnell ein paar hunderter zusammen ...


    für den hund selber kannst du zwischen 100 (dafür würde ich keinen reinrassigen jacky kaufen) und xxx hinlegen.
    vielleicht entscheidest du dich ja aber auch für einen "second hand" hund ?


    was ich mich allerdings frage:
    scheinbar hast du keine erfahrung mit der hundehaltung.
    wie kommst du gerade auf einen jacky? bitte gehe nicht davon aus, dass sie klein und süß sind, denn sie haben es faustdick hinter den ohren.
    meiner meinung nach, sind sie nicht unbedingt der anfängerhund schlechthin.


    lg
    evelin

  • Wie ich auf "Jacky" komme..
    Ok einmal finde ich sie niedlich aber ich weiss auch das die ganz schön aktiv sein können.. ich "kenne" sie einmal von einer ehmaligen Nachbarin sowie von einem Freund (wobei er da ein Mischling hat).
    Hundehaltung habe ich persönlich nicht viel Erfahrung, doch .. naja sagen wir mal so (ohne Werbung), dass ich mich in der Haustierwelt aufhalte und man da doch öfters mal von einem Hund beschnuppert wird :) . Mit der Aktivität das wiederspricht zwar etwas meinem Computer-Charakter, aber wenn ich mir einen zulege dann habe ich wenigstens endlich mal nen Grund rauszugehen - so als Hintergedanken mal wieder bischel Bewegung in Alltag zu bringen


    Ne aber ich möchte mich ja deswegen auch vorher mal bei ein paar Besitzern erkundigen und auch vorrausplanen, damit ich weiss worauf ich mich einlasse.

  • ANZEIGE
  • Hi,


    habe zwar persönlich keine eigene Erfahrung mit Jackys, aber was ich so bei Bekannten mitbekomme.... ;-)


    Nicht nur recht aktiv....eben auch TERRIER !!!


    Auch bei diesen netten kleinen Hunden ist es nicht mit ein bisserl Gassi getan !!! Sie sind äußerst clever, recht eigensinnig, Jagdverhalten..........nicht zu knapp.......


    Bitte ganz ganz gründlich informieren und noch mal ein bisserl nachdenken und sich vielleicht auch für andere Rassen interessieren.


    Glaub man nicht, dass es einen eingeflkeischten Computer-Sitzer wegen eines Hunde jetzt plötzlich zum Outdoorfreak verwandelt.........auch ein kleiner Hund will regelmäßig und bei JEDEM Wetter raus und auch sinnvoll beschäftigt und erzogen werden.


    Liebe Grüße
    Alexandra


    PS. Kenne die kleine quirlige Papillon Dame meines Vater....klein und gemein oder OHO ;-)

  • Ok aber genau aus solchen Gründen frag ich ja vorher.
    Gassi gehen und jagen.. Ich wohne am Stadtrand und direkt neben dem Haus führt nen Feldweg (Gassi-Hauptverkehrsstrasse) raus zu Schrebergärten und Feldern. Platz zum spielen und jagen ist also da und ich hab sonst auch nen Fahrrad wenn er laufen will.


    Das mit dem Wetter ist natürlich auch so ne Sache die mich derzeit am meisten ins Grübeln kommen lässt, doch ich hab 3 Jahre lang an der Küste gewohnt und das Wetter ist da im Herbst und Winter auch nicht unbedingt Urlaubskompatibel.


    Welche kleine Hunderasse würdet Ihr denn als Einsteigerfreundlich bezeichnen?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    das Problem besteht ja eher darin, dass Du den Hund nicht jagen lassen darfst, sonst gibt es ein Menge Ärger.


    Es sei denn Du entwickelst Dich zum Jägersmann.


    Der Jack-Russel-Mix-Welpe der gerade mein Sofa verziert ist total hinter Vögeln her. Man gut das er hört, aber nicht jeder ist so.


    Sie brauchen viel Bewegung und müssen gefordert werden.


    Gruss Adina

    Gruss jerci


    -Wer einen Fehler findet, kann ihn behalten!-

  • Hi Mudder
    Ich denke nicht, dass man eine Rasse bestimmen kann, die wirklich für Anfänger geeignet sind. Die gibt es meiner Meinung nach nicht. Auch Anfänger können sich mit Sicherheit sehr schnell in die Hundehaltung einfinden, wenn sie gewillt sind, wirklich etwas dafür zu tun. Dazu gehört auch, dass man sich Gedanken um die Eigenarten der jeweiligen Rasse macht und gewillt ist, dem Hund das zu bieten, was er braucht. Ich denke, dass auch Anfänger mit einem Jack Russel zurecht kommen können, sie müssen halt nur wissen worauf sie sich einlassen und vielleicht auch Unterstützung in einer Hundeschule einholen, damit das theoretische Erziehungswissen (was man sich am besten erstmal vor dem Hundekauf in Büchern anliest) auch gut in die Praxis umgewandelt werden kann. Denn wenn der Hund erstmal da ist, ist kaum Zeit, sich noch großartig hinter Bücher zu klemmen ;-)
    Vielleicht erzählst Du mal ein bissl, wie Du Dir Deinen zukünftigen Hund vorstellst, denn damit kann man Dir vielleicht noch eher weitere Rassetips geben. Z.B. wie lange möchtest Du Dich am liebsten mit dem Hund beschäftigen, wie lange Laufen, wie soll er aussehen usw. Spontan würde mir als Alternative der Kromfohrländer (Rauhaar) einfallen, der fast wie ein Jack Russel aussieht aber keinen Jagdtrieb hat, sehr gelehrig und anhänglich ist.
    LG Maren und Sydney

    Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.
    Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.
    Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.


    (Roger Caras)

  • hallo!
    Also ich hab auch seit ca.6 Monaten einen Jack-Russel-Mix (mit Dackel..). Grundstzlich ist er ein sehr angenehmer Hund also in der Wohnung bemerkt man ihn fast gar nicht und er bellt auch eig gar nicht, außer wenn er was zum jagen sieht (vogel, katze, hase etc.). Aber das mit dem Hören klappt auch noch nicht so perfekt...er überlegt sich immer fünfmal ob er das Kommando jetzt befolgen soll oder nich...=) jetzt wirds aber immer besser aber am Anfang wars halt schon schwierig....also mit terriern is des immer so ne Sache...ich würd dir für den Anfang keinen Terrier oder einen Hund mit ausgeprägtem Jagdinstinkt empfehlen, weil es wirklich aufwendig ist, ihnen das Hören beizubringen...aba ich denk mal dass es wirklich davon abhängt, was du mit dem Hund machen möchtest und wieviel Zeit du für ihn aufbringen kannst....und meiner hat trotz seiner 35 cm Energie bis zum Abwinken....also der braucht schon ziemlich viel Auslauf....=)
    smile
    Lg
    Katha

  • Ich würde den Jack Russell auch nicht als optimalen Anfängerhund empfehlen.Wenn es eine solche Rasse überhaupt gibt :wink:


    Meine Familie hat jetzt seit 14 Jahren Jahren Jack Russell Terrier.Aktuell haben wir 3 Jack Russel und einen Jack Russell-Mix (mein Hund) in der Familie.


    Alle 4 sind total unterschiedlich im Charakter.2 sind eher ruhig und geben sich mit 1,5h "normalem" Spazierengehen zufrieden,schlafen auch mal gern ein paar Stunden auf dem Sofa.


    Eine Hündin ist aber sehr wuselig und bei meinen Eltern definitiv unterfordert.Ihr wird ziemlich schnell langweilig und dann sucht sie sich halt andere Beschäftigungen.Sehr beliebt bei ihr ist Papierkörbe durchwühlen,diverse Gegenstände zerbeißen und Blumentöpfe entleeren.Im Prinzip wäre die Hundedame perfekt für einen sportlichen Menschen,der auch einen Hundesport betreiben würde.


    Was aber alle gemeinsam haben,ist die große Jagdleidenschaft.Da meine Eltern auch erziehungstechnisch nicht besonders aktiv sind,bzw. einen meiner Ansicht nach wenig geeigneten Hundetrainer haben,können sie nicht mit den Hunden ohne Leine im Wald spazierengehen.Es dauert keine 5 Minuten und einer der beiden ist verschwunden.
    Auch mein Hund hat einen starken Jagdtrieb,allerdings habe ich ihn dank konsequentem Abruftraining zumindest im Stadtwald (ich glaub,da gibt`s nur Kaninchen,Mäuse und Eichhörnchen :wink: ) und in Parks im Griff.


    Außerdem ist der "Will to Please" bei Jack Russell Terriern meiner Meinung nach nicht besonders stark ausgeprägt.Ist eigentlich auch nicht verwunderlich,denn sie wurden zur selbständigen Jagd,Mut und Hartnäckigkeit gezüchtet.
    Man muß wirklich sehr konsequent sein,da sie einen gerne auf die Probe stellen,Regeln und Grenzen nicht ohne weiteres akzeptieren.Das heißt jetzt nicht,daß Terrier dumm sind.Im Gegenteil,sie haben recht schnell raus,wie man sich das Herrchen richtig erzieht!
    "Kadavergehorsam" wird man bei einem Terrier eher nicht erreichen.


    Aber wenn man sich gerne intensiv mit der Hundeerziehung beschäftigt und bereit ist in dieser Hinsicht etwas mehr Arbeit zu investieren,vielleicht auch noch ein Freund von Hundesport ist,seine ausgiebigen Spaziergänge gerne interessant für den Hund gestaltet (also nicht nur stumpf vor sich hin laufen),konsequent ist und stetige Herausforderungen mag,dann hat man mit einem Jack Russell bestimmt Freude.


    Liebe Grüße,
    Christiane

  • Huhu!


    Geh doch einfach mal ins örtliche Tierheim und schau dich dort um und lass dich beraten. Wenn man noch frei ist von Rassewünschen usw. findet man häufig dort den Traumpartner fürs Leben. Ich empfehle bei Hundeneulingen eh gerne, sich ein erwachsenes Tier zu holen.

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE