Die Große Qual der Wahl

  • ANZEIGE

    Schönen guten Morgen euch allen, ich hoffe euch geht es allen gut!


    Für mich gestaltet sich die Hundesuche mehr oder weniger als Qual der Wahl, dennoch muss ich einige Kriterien erfüllen, was mir es doch etwas erschwert. Vielleicht treffe ich hier auf Gleichgesinnte die das Problem schon gelöst haben!


    Ich suche eine Kleine/Mittlere Hunderasse. Ich arbeite Vollzeit und während meiner Arbeitszeit passen meine Eltern auf den Hund auf. Diese haben ein Gasthaus und während der Öffnungszeiten würde der Hund in einem Nebenraum in einem Körbchen liegen bzw. sich dort eben beschäftigen . Er wäre dort nicht alleine, denn es ist der Durchgangsraum zum Biergarten und je nach Betrieb machen meine Eltern dort immer wieder kurz Pause. Es ist selten wirklich stressig, meistens eher am Wochenende aber da bin ich ja da Zur Mittagspause gehen meine Eltern selbstverständlich Gassi.

    Wenn ich von der Arbeit komme so gegen halb 4 habe ich ausreichend Zeit mich mit dem Hund zu beschäftigen. Hundeschule und ggf. Hundsport wird auf jeden Fall geboten.


    Was ich mir so vorstelle:

    Einen Anfängertauglichen kleinen/mittelgroßen Hund, der nicht so Mitteilungsbedürftig ist, durch aus verträgt auch mal allein zu sein und dem durchlaufende Gäste mehr oder weniger egal sind.


    Wichtig ist mir auch dass er evtl. Nicht so sensibel ist. Wenn es doch mal stressig wird bei meinen Eltern,sollte der Hund innere Ruhe bewahren können.


    Wenn ich mir das so durchlese hört sich das nach so viel Ansprüchen an… aber vielleicht kann mir hier einer bei der Wahl helfen oder hat evtl. Sogar auch ein Gasthof/Restaurant zuhause und kann von Erfahrungen sprechen. Natürlich ist alles erziehungssache. Aber ich muss nicht einem sehr mitteilungsbedürftigen Hund wie zb einem Sheltie auch noch das Bellen abgewöhnen. Wenn ihr alle wisst was ich meine!


    Danke dass ihr bis hier durchgehalten habt!

    Freue mich auf eure Antworten! :smiling_face_with_hearts:

  • Mhm, das einzige Problem seh ich im Durchgangsbereich, ehrlich gesagt... da wäre mir die Gefahr, dass die Gäste den Hund einfach antatschen viel zu groß. Wenn da nämlich was passiert, seid ihr die Doofen :verzweifelt:


    Rassetechnisch bin ich nicht soo bewandert, aber Bolonka Zwetna, Havaneser und Co. gehen sicher schon in die richtige Richtung.

  • Einen Anfängertauglichen kleinen/mittelgroßen Hund, der nicht so Mitteilungsbedürftig ist, durch aus verträgt auch mal allein zu sein und dem durchlaufende Gäste mehr oder weniger egal sind.


    Wichtig ist mir auch dass er evtl. Nicht so sensibel ist. Wenn es doch mal stressig wird bei meinen Eltern,sollte der Hund innere Ruhe bewahren können.

    Da würde ich auf die klassischen Begleithunde gehen, die Sofawolf schon ansprach. Dann könnte das mit ein bisschen Erziehung schon sehr gut klappen, denke ich.

  • ANZEIGE
  • Herzlich willkommen :winken:


    hast du denn optische Vorlieben? Sheltie, Spitz und co würde ich dann ausschließen, hast du ja auch schon selber. Wie wäre es denn mit einem Havaneser? Die kenne ich als super mittendrin und trotzdem cool. Entspannt, aber wenn man möchte kann man auch mit denen natürlich Hundesport machen. Ansonsten noch gemäßigte Terrier, also Cairn-Terrier oder Norfolk oder so. Weiß nicht genau wie es da mit dem Bellen ist. Wenn es doch ein größerer Hund sein darf, könnte ein Labrador doch hier auch passen.

  • Joa... alles Dinge, die ein erwachsener Hund, der das gelernt hat, ggf. leisten kann aber die Garantie dafür kann dir niemand geben. Wieviel Zeit plant ihr denn ein um den Hund an dieses, doch recht turbulente, Leben heranzuführen?


    Soll es ein Welpe werden oder ggf. doch lieber schon ein erwachsener Hund?


    Begleithunderassen sehe ich da noch am ehesten aber sind in diesem "Durchgangsraum" nur deine Eltern? Oder laufen da auch andere Personen durch?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Mhm, das einzige Problem seh ich im Durchgangsbereich, ehrlich gesagt... da wäre mir die Gefahr, dass die Gäste den Hund einfach antatschen viel zu groß. Wenn da nämlich was passiert, seid ihr die Doofen :verzweifelt:


    Rassetechnisch bin ich nicht soo bewandert, aber Bolonka Zwetna, Havaneser und Co. gehen sicher schon in die richtige Richtung.

    Da schließe ich mich auch an und ergänze: Ist das ein richtiges Durchgangszimmer oder ein Zimmer am Durchgang zum Biergarten (weil Du schreibst, dass deine Eltern da auch Pause machen)? EIn ruhiges Plätzchen ohne ständigen Durchgangsverkehr wäre von Vorteil.

  • Hier hat eine Gaststätte ebenfalls, den mittlerweile zweiten, Hund. Einen Berner Sennenhund. Das klappt gut, der Hund hat aber selbstverständlich einen Rückzugsort und lebt nicht im Flur wo die Gäste ein- und ausgehen.


    Ich finde es echt schwierig da zu einer konkreten Rasse zu raten. Würde auf jeden Falll drauf achten eine Rasse zu nehmen, die nicht großartig zu Allergien neigt. Das stelle ich mir in Verbindung mit einer Gaststätte massiv anstrengend vor, wenn der Hund da mitlaufen soll.

  • Herzlich willkommen :winken:


    hast du denn optische Vorlieben? Sheltie, Spitz und co würde ich dann ausschließen, hast du ja auch schon selber. Wie wäre es denn mit einem Havaneser? Die kenne ich als super mittendrin und trotzdem cool. Entspannt, aber wenn man möchte kann man auch mit denen natürlich Hundesport machen. Ansonsten noch gemäßigte Terrier, also Cairn-Terrier oder Norfolk oder so. Weiß nicht genau wie es da mit dem Bellen ist. Wenn es doch ein größerer Hund sein darf, könnte ein Labrador doch hier auch passen.

    Bei Cairni bin ich nicht sicher - die, die ich kenne, sind schon ziemlich "krawallig". Richtige kleine Hooligans :grinning_squinting_face: (was mir persönlich sehr gut gefällt)

  • Mhm, das einzige Problem seh ich im Durchgangsbereich, ehrlich gesagt... da wäre mir die Gefahr, dass die Gäste den Hund einfach antatschen viel zu groß. Wenn da nämlich was passiert, seid ihr die Doofen :verzweifelt:


    Rassetechnisch bin ich nicht soo bewandert, aber Bolonka Zwetna, Havaneser und Co. gehen sicher schon in die richtige Richtung.

    Es ist zum Glück ein recht großer Raum. Ich bin ganz schlecht im Quadratmeter schätzen aber zwischen Hund und Vorbeilaufenden Menschen liegen so um die 5 oder 6 Meter. Wenn ich ganz viel Glück habe bekomm ich demnächst eine Wohnung direkt neben meinen Eltern das würde die Sache dann einfacher machen und der Hund könnte ggf. Alleine zuhause bleiben.

  • Mhm, das einzige Problem seh ich im Durchgangsbereich, ehrlich gesagt... da wäre mir die Gefahr, dass die Gäste den Hund einfach antatschen viel zu groß. Wenn da nämlich was passiert, seid ihr die Doofen :verzweifelt:


    Rassetechnisch bin ich nicht soo bewandert, aber Bolonka Zwetna, Havaneser und Co. gehen sicher schon in die richtige Richtung.

    Es ist zum Glück ein recht großer Raum. Ich bin ganz schlecht im Quadratmeter schätzen aber zwischen Hund und Vorbeilaufenden Menschen liegen so um die 5 oder 6 Meter. Wenn ich ganz viel Glück habe bekomm ich demnächst eine Wohnung direkt neben meinen Eltern das würde die Sache dann einfacher machen und der Hund könnte ggf. Alleine zuhause bleiben.

    Das wird die Leute aber auch nicht davon abhalten, dann auf den süßen kleinen Hund zuzugehen und ihn streicheln zu wollen :tropf:

    Ich würde entweder einen anderen Rückzugsort suchen, wo keine fremden Menschen vorbeilaufen oder eine Art Welpengitter als Raumtrenner installieren. Eben damit die Gäste auch eine visuelle Barriere haben, die hält nochmal mehr vom Angrabbeln ab.


    Das mit der Wohnung wär natürlich das Optimum.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!