Wer hat Erfahrungen mit Orijen-Trockenfutter? / wie hoch darf der Proteingehalt denn nun sein?

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    Mich würde interessieren, ob jemand das Trockenfutter von Orijen füttert und wie da so die eigenen Erfahrungswerte sind :)


    Außerdem frage ich mich, was ist denn nun an den Proteingehalt-Gerüchten dran?

    Ich höre immer, dass der Proteingehalt im Hundefutter sehr gering sein sollte, weil es

    A) besser fürs Tier und das Wachstum ist

    B) besser für die Ruhe des Tieres (sprich, der Hund ist weniger aufgekratzt) ist und

    C) zu viel Protein einfach ungesund ist

    usw...


    Ich füttere das Futter von "das gesunde Tier Typ Classic" unserer 10 Monate alten golden Retriever Hündin, aber sie scheint davon Sodbrennen zu bekommen (noch nicht ärztlich bestätigt) deshalb überlege ich einen Futterwechsel.


    Allerdings wäre das eine enorme Umstellung, da das jetzige Futter auf einer ganz anderen Philosophie ("Fleisch-und Allesfresser") aufgebaut ist, als das von Orijen ("Fleischfresser Theorie ")


    Ich frage mich, was denn nun "richtig" für die Spezies Hund ist.

    Vielleicht könnt ihr mir helfen und/oder einfach eure Erfahrungen und Meinungen mitteilen :)


    Ich würde mich freuen :)

    blushing-dog-face blushing-dog-face blushing-dog-face

  • Am Thema Hundefutter scheiden sich die Geister! Da hat sicher jeder seine eigene Meinung dazu.

    Ganz richtig oder ganz falsch gibt es eigentlich nicht, wenn Du ein Futter verwendest, das als Alleinfuttermittel deklariert ist.

    Zu A: wichtig ist, daß gerade große Hunde im Wachstum nicht zu viel Kalorien bekommen, d.h. zu schnell wachsen. Kalorien liefern aber in erster Linie Fette und Kohlehydrate.

    Hochwertiges Eiweiß ist wichtig für den Muskelaufbau.

    Zu B: zu viele Kohlehydrate können einen "aufgekratzten" Hund hervorrufen. Proteine sind in dieser Hinsicht unverdächtig.

    Zu C: ein zu hoher Proteingehalt kann die Nieren schädigen, aber bei einem als Alleinfuttermittel zugelassenen Hundefutter wird diese Proteinmenge niemals erreicht.

    Etwas anderes ist es bei nierenkranken oder alten Hunden, für diese gibt es Spezialfutter mit reduziertem Proteingehalt.

    Welches Futter geeignet ist, hängt neben der Rasse auch von der individuellen Aktivität, Alter ect. ab.

    Am besten berätst du Dich mit Deinem TA, oder Du fragst einen auf Ernährung spezialisierten TA.


    LG,Gisela

  • Dein bisheriges Futter ist kaltgepresst, da scheinen viele Hunde mit Sodbrennen drauf zu reagieren.


    Nimm doch einfach ein gutes Extruderfutter mit ähnlichen Werten und ohne viel Schnickschnack an Kräutern drin.


    Lies mal ein bisschen hier im Trockenfutter Thread:


    Da findest Du einige gute Empfehlungen.


    Deine Hündin ist noch recht jung und vermutlich noch nicht ausgewachsen, da würde ich das Josera Youngstar probieren, wenn nichts gegen Geflügel und Kartoffeln im Futter spricht. Das ist speziell für junge Hunde. Gerade bei mittleren bis größeren Hunden kann man das auch länger füttern.


    Und zuviel Proteine können einen Hund tatsächlich hibbelig machen oder sogar Juckreiz hervorrufen. Viele Kohlenhydrate führen eher dazu, dass ein Hund ansetzt...

  • ANZEIGE
  • LinkAm Thema Hundefutter scheiden sich die Geister! Da hat sicher jeder seine eigene Meinung dazu.


    Zu B: zu viele Kohlehydrate können einen "aufgekratzten" Hund hervorrufen. Proteine sind in dieser Hinsicht unverdächtig.

    Der Zusammenhang Proteine und Kohlenhydrate zu möglichen Verhaltensproblemen (Aggression, Nervosität) ist genau entgegengesetzt. Das Herabsetzen des Proteingehalts zu Gunsten einer Erhöhung des Kohlenhydratgehalts hat in Studien zu verminderter Aggressivität und Nervosität geführt. Ist auch in zahlreichen seriösen Veröffentlichungen nachzulesen. Die Fütterungsbibel von Meyer/Zentek hab ich gerade nicht zur Hand, hier aber ein Link, der auf den ersten Blick vernünftig erscheint.

    Hundeernährung mag ideologisch geprägt sein, doch alles in allem kann man von wissenschaftlichem Konsens in Bezug auf die gesunde Ernährung des Hundes sprechen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich hatte am Wochenende ein Seminar bei einer (Verhaltens)Tierärztin und da ging es auch um den Rohproteingehalt im (Trocken)Futter.

    Sie meinte, dass es vor 10-20 Jahren so war, dass im Futter für säugende Hündinnen(!), der RP-Gehalt bei um die 25% lag und das als sehr hoch galt.

    Ihrer Meinung nach sollte der RP-Wert bei nicht mehr als 20% liegen. Ist nur mittlerweile echt schwer, so ein Futter zu finden :ugly:


    Für Whiskey kann ich sagen: Ich versuche, den RP-Gehalt so gering wie möglich zu halten, weil er sonst viel schneller aufdreht/schlechter zur Ruhe kommt usw.

  • Vielen Dank an alle für die Rückmeldungen :)


    In unserem Fall ist Zwiebel normalgewichtig aber für Ihre 10 Monate ein kleines Stückchen zu klein finden wir.

    Wir sehen allerdings auch immer nur wirklich buschelige und m.E. nach zu schnell hochgezogene Goldies, die sehen dann nämlich schon fast erwachsen aus in dem Alter.


    Das mit dem extrudierten Futter haben wir auch überlegt, allerdings sind die Nährstoffe da wieder anders verteilt (das ist aber auch wirklich eine Philosophie für sich, was Hund jetzt nun braucht oder nicht dog-face-w-monocle ) und ich habe Sorge, dass es ihr dann wieder an etwas mangeln könnte.


    Wir haben (mittlerweile) einen relativ normalen Hund, der gut ruhen kann, aber echt hier und da Probleme mit Frust- und Impulskontrolle hat (trotz Übungen etc.). Außerdem ist sie sehr reaktiv ( also schnell reizüberflutet) und gerät schnell in Hektik und ist dann schnell gestresst, wir sind aber an allem dran und machen in kleinen Schritten auch Fortschritte :)


    Das Futter spielt ja wirklich eine wichtige Rolle, daher wollen wir schauen, dass wir etwas geeignetes finden :)


    Vielleicht möchte jemand noch mitteilen, welches Futter die Persin bei schnell überreizten Junghunden füttert?! :)


    Ich würde mich freuen :)

  • Ich würde mal nach einem Futter mit ca 50% Fleisch(Frisch, nicht getrocknet) und einer ordentlichen Kohlenhydratquelle schauen. Nass fällt mir Mr Fred ein, trocken evtl Köbers. Da gibt es auch einen extra Thread. Viel Erfolg

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!