ANZEIGE

Ab wann einen Rüden kastrieren?

  • Hallo,


    ich wollte mal fragen, ab welchem Alter man einen Rüden kastrieren kann / sollte?


    Bei Hündinnen kann man sich wenigstens an der Läufigkeit orientieren, aber ab wann kann man diesen Eingriff bei einem Rüden machen?


    Gruss Adina

    Gruss jerci


    -Wer einen Fehler findet, kann ihn behalten!-

  • Naja also manche schwören ja drauf es mit einem halben JAhr zu tun! DA hat der Hund dann noch keinerlei Trieb und es wird ihm nie etwas fehlen!
    Andere meinen dann so ab 1 1/2!
    Also meiner wurde nur aus dem Grund kastriert, weil er ohne ein ganz schlimmer Hund war! Er hat allesmögliche bestiegen! Von der LAterne bis zum Briefkasten und natürlich auch alle Hunde!
    Dass war dann meiner meinung nach zu viel und er musste unters Messer! DA war er 2 1/2. Ich denke so um 2 ist das beste Alter für eine Kastration!

  • Hallo, wir haben ihn in unsere Welpenklappe bekommen und wie es aussieht bleibt er bei uns hängen.


    Allerdings habe ich auch 3 Hündinnen und das wäre ihm gegenüber nicht fair, leiden zu müssen, wenn die Damen läufig werden. Ich kann ihn dann nur behalten, wenn er kastriert wird.


    Gruss Adina

    Gruss jerci


    -Wer einen Fehler findet, kann ihn behalten!-

  • Ja dass wollteich auch noch fragen habe es aber vergessen :gruebel:
    Gibt es denn einen bestimmten Grund???
    Für mich war der einzige Grund füpr die Kastration schon der obengenannte aber dass war auch genug!Denn wenn der Trieb den hund von der Arbeit abhält, dann habe ich dafür kein verständnis!
    Ansonsten würde ich einen Rüden nur kastrieren, wenn er :
    a.)eine erbliche Augenkrankheit hat oder Probleme mit den gelenken, Knochen...
    b.)wenn er die obengenannten Probleme macht
    c.)wenn es ein Mischling ist und der Besitzer will die verantwortung für eventuelle Welpen nicht übernehmen oder der hund läuft frei herum und wird nbicht kontrolliert.(dann aber auch eventuell bei rassehunden.)
    Ich hätte meinen nicht kastrieren lassen, wenn das problem nicht so massiv gewesen wäre!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Huhu :hallo:


    Ich bin für zwölf bis achtzehn Monate, je nach Rasse und Reife des Rüdens.


    Hank :
    Ansonsten würde ich einen Rüden nur kastrieren, wenn er :
    a.)eine erbliche Augenkrankheit hat oder Probleme mit den gelenken, Knochen...
    wieso? Ich denke wir gehen davon aus, dass man keineWelpen von seinem Hund haben möchte. Ist es dann nicht "egal" ob er krank ist oder nicht? Natürlich ist es ein Grund den Hund zu kastrieren wenn er erbliche Krankheiten hat, aber es ist kein Grund ihn nicht zu kastrieren wenn er keine hat.


    c.)wenn es ein Mischling ist und der Besitzer will die verantwortung für eventuelle Welpen nicht übernehmen oder der hund läuft frei herum und wird nbicht kontrolliert.(dann aber auch eventuell bei rassehunden.)
    Warum nur eventuell bei Rassehunden? Es ist ja fast noch "schlimmer", wenn ein Rassehund auf einen Mischling springt, als Mischling auf Mischling. Es geht hier doch um Zucht, d.h. sollte der Punkt durch c) wenn man nicht züchten möchte ersetzt werden. Für Welpen eines Rassehundes hat man genauso Verantwortung zu tragen wie für Welpen eines Mischlings, die Welpen sind schließlich wahrscheinlich in beiden Fällen Mischlingen. Und dass der Hund frei herumläuft und nicht kontrolliert wird - das spricht zwar für eine Kastration, aber jemand der so verantwortungslos ist wird wohl kaum seinen Hund kastrieren lassen.


    Sorry, hab Probleme damit mich verständlich auszudrücken ;)
    Es geht mir einfach nur darum, dass es keinen Unterschied zwischen Rassehund und Mischling macht, wenn die Welpen sowieso Mischlinge sind bzw. keine Papiere bekommen.
    Daher ist der Grund für eine Kastration allein den Mischling betreffend irgendwie "unangebracht".


    Liebe Grüße
    Kristina

  • Also,


    er ist fast 5 Monate alt und wird mit 3 Hündinnen und einem Rüden zusammenwohnen, mit denen gezüchtet wird.


    Er ist ein Jack-Russel-Münsterländer-Mix und soll ohnehin nie decken.


    In anbetracht dieser Umstände ist es für mich die einzige Möglichkeit ihn zu behalten.


    Es geht nicht darum, dass es mich nerven könnte, wenn er Liebeskummer hat, das hat mein Deckrüde auch.


    Er rammelt aber jetzt schon die jüngste Hündin andauernd an und ich möchte nicht das er ohne Grund leiden muss wenn die Hündinnen läufig sind.


    Er wird nämlich nie zum Zug kommen.


    Also ist nicht die Frage ob sondern wann.


    Sonst würde ich ihn nicht behalten können.


    Ich vertrete normalerweise auch die Meinung, das man nur aus medizinischen Grund kastrieren sollte, aber was sollte es dem Kleinen den bringen so mit intakten Hündinnen zusammenleben zu müssen?


    Gruss Adina

    Gruss jerci


    -Wer einen Fehler findet, kann ihn behalten!-

  • Da hast du natürlich völlig recht!
    @krin-solo:Sorry aber ich wollte mich oben eigentlich so ausdrücken, aber war irgendwie mal wieder zu faul so ausführlich zu schreiben!
    Natürlich sollte man Mischlinge kastrieren, denn ich finde es gibt so viele hunde auf dieser Welt, die im Tierheim sitzen...da braucht doch nicht noch jeder 10. HAushalt n Wurf Mischlinge zu machen oder?
    Das mit den Krankheiten sollte eher ein beispiel dafür sein wann man einen hund kastrieren sollte!
    MAn kann natürlich auch ohne irgendwelche Gründe die hunde kastrieren aber lohnt es sich dann????

  • Meine beiden Rüden sind mit 1 Jahr kastriert worden. Kann mich über den Zeitpunkt nicht beklagen-ist bei beiden gut gelaufen. Keinerlei Probleme gehabt.
    Liebe Grüße Sanny

    fides esperantia caritas
    1 Kor 13 13

  • Halte es auch für sinnvoll mit der Kastration zu warten, bis der Hund mindestens ein Jahr alt ist. Zumindest Körperlich sollte er voll gereift sein.


    Ich halte auch wenig davon, den Hund einer nicht wirklich nötigen Operation zu unterziehen. Bei drei Hündinnen zur Zucht in seiner Gesellschaft gibt es vielleicht nur die Möglichkeit der Kastration. Ich habe Glück gehabt. Mein Rüde hat die erste Hitze unserer Maus ohne Probleme mit homöopatischer Hilfe überstanden. Deshalb wird er nur sterilisiert.


    Obwohl ich überhaupt nichts von Wald und Wiesen Verpaarungen halte (Habe nix gg Mischlinge, eher wohl im Gegenteil), finde ich eine Kastration nur damit sich der Hund nicht fortpflanzt für übertrieben. Zucht sollte nur betrieben werden, wenn die Partner gewissenhaft füreinander ausgesucht wurden. Da sollte jeder für sich eine Verantwortung tragen, zum Wohle unserer Pelzkappen.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE