Seltsame "Zuckungen" - Mangelerscheinungen durch Trockenfutter?

  • ANZEIGE

    Ahoihoi :winken:


    ich habe einen 5 1/2 jährigen Border-Collie Rüden der teilweise recht sensibel auf Futter reagiert.

    Er wurde vom Züchter mit Trockenfutter aufgezogen welches wir dann noch weitere Monate verfüttert haben - alles kein Problem.


    Irgendwann aber fingen die Haufen an rieeesig zu werden und daraufhin bestand der Hund gefühlt aus mehr Kot als Hund. Daraufhin haben wir das Trockenfutter gewechselt und alles war super.


    Vor gut einem Jahr habe ich mich mit dem Thema Barf auseinandergesetzt und da eine gute Freundin von mir Ernährungsberaterin (spezialisiert auf Barf) ist dachte ich geben ich dem Ganzen mal ne Chance. Im Oktober 19 gabs dann das erste Mal Barf. Am Anfang war alles supi und ich hab mich für den großen wirklich gefreut. Er war nie ein guter Esser, hat, auch wenn der Napf mit Trockenfutter voll war, nur das gefressen was er gebraucht hat. Das Barf hat er eingeatmet und es war schön zu sehen das er es feiert wenn Frauchen den Napf richtet.


    Kurze Zeit später fingen die Probleme dann an, es gab hauptsächlich nur schleimigen Kot, wirklich unangenehm, dadurch dann auch Probleme mit der Analdrüse. Dann kam blutiger Durchfall und ein Bsuch beim Tierarzt. Diagnose: "Barf ist doof bla bla bla" - also Schonkost bis alles wieder gut war. Nach Rücksprache mit unserer Spezialistin haben wir den Pansen weggelassen - kurze Besserung für ein paar Wochen aber dann auch wieder massiv Schleim im Kot. Währendessen wurde er immer dünner, weil zu viel Fett (auch Pulver) hat er ebenfalls nicht vertragen.


    Insgesamt haben wir 1 Jahr gebarft, und hatten 3 oder 4 TA Besuche wegen Magen-Darmprobelmen. Ich war in dieser Zeit bei 4-5 unterschiedlichen Tierärtzen und alle sagten mir das es mit dem Barf zusammenhängen muss zumal unser BC die Farbe Merle trägt und diese gerne zu Verdauungsproblemen neigen.

    Im Oktober 20 haben wir nach der letzten Periode Schonkost dann angefangen sein ursprüngliches Trockenfutter unterzumischen und ihn wieder daran zu gewöhnen. Die Umgewöhnung hat 2 Wochen gedauert und danach hatte er das erste Mal seit gut 1 Jahr wieder ordentlichen Output. Zu ordentlich, nämlich massiv... Das Fell war Stumpf und er hat etwas gemüffelt.

    Also haben wir das Trockenfutter auf ein Sensitiv vom gleichen Hersteller umgestellt - nur Truthan + Kartoffel. Er verträgt es wahnsinnig gut, die Haufen sind weniger und kleiner geworden.


    Das zur Vorgeschichte. Letzte Woche waren wir mit ihm bei der Notfallsprechstunde da er (als er dösen wollte) ein seltsames Muskelzittern hatte, wie Schluckauf nur vom hinteren Teil kommend. Kleine "elektrische" Impulse die dann durch den Körper gewandert sind. Er war wach und ansprechbar und auch sichtlich genervt von dem zucken. Erster Gedanke: Epilepsie! Video gemacht und ab zum TA. Der hat einige Tests gemacht (Überprüfung der Reflexe und Nerven), allgemeinzustuand etc. und ein großes Blutbild. Erste Vorsichtige Diagnose bevor die Ergebnisse vom Blut vorlagen: keine Anzeichen von Epilepsie, er würde auf eine Stressreaktion tippen - käme hin da er sehr sehr sensible und momentan auch sehr Dünnhäutigist seit wir einen Welpen haben (seit 5 Wochen).



    Also Gut, ab nach Hause. Hund müde, Frauchen und Herrchen hellwach und gegoogelt und (neben Epilepsie, Tumor, exotische Krankheit und Trächtigkeit) auf Mangelerscheinigung Magnesium/Calcium gestoßen. Würde passen.


    Diesen Montag kamen dann die Ergebnisse. Er hat einen leichten Caciummangel - 2,1 mmol/l - Normwert 2,3 - 3.0, das zittern könnte lt. Arzt durchaus davon kommen. Haben jetzt ein Calciumpräparat und dieses gestern das erste Mal ins Futter gemischt. Sollen ihn aber natürlich weiter beobachten und falls es wieder kommt oder schlimmer wird kommt halt die volle Diagnostik mit CT und MRT dran.



    Der Magnsiumwert lag mit 0,8 mmol noch im Normbereich (0,6 - 1.3)



    Aufgefallen ist mir auch der Eisenwert von 16,2 - Normwert 15 - 45 und der Hämoglobinwert 152 - Normwert 150 - 190.


    Das könnte mit dem Futter zusammenhängen (Truthan + Kartoffel) da helles Fleisch ja weniger Eisen hat. Der TA ist allerdings nur auf das Calcium eingegangen, alles andere war ja "noch" im Normalbereich.


    Wie würdet ihr hier vorgehen? Noch ein Eisen und Magnesiumpräparat auf eigene Faust zugeben? Dachte vielleicht auch an eine extra Portion Obst/Gemüsebrei als Zwischenmahlzeit welche reich an Magnesium und Eisen sind.


    Ich bin seither ziemlich verunsichert was nicht gerade hilfreich ist da der Große das ja spürt aber bei Krankheit und Unwohlsein föngt bei mir das helikoptern an :wallbash:

    Sicher ist, wenn sowas nochmal vorkommt bzw. schlimmer wird dann gehen wir gleich in eine Fachklinik zum Neurologen.


    Danke fürs Lesen und für die Antworten falls jemand Tipps hat =)

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Barfpläne von "Fachleuten" können gut oder schlecht sein.


    Hast Du Gewolftes gefüttert? Das könnte der Grund sein, warum Du den Magen-Darm-Trakt nachhaltig geschädigt hast.


    Calciummangel durch normales Fertigfutter ist eigentlich nicht möglich, es sei denn, Dein Hund hat eine massive Aufnahmestörung. Vielleicht hast Du den Darm tatsächlich ziemlich geschrottet.


    Was möglich ist: Parathormonmangel. Dazu passen die Symptome und die Blutwerte. Das ist lebensgefährlich. Ich würde das sofort abklären. Ansonsten kann Calciummangel noch bei anderen Grundkrankheiten auftreten. Ich würde mich nicht abspeisen lassen, dass es am Futter liegt!

  • ANZEIGE
  • Barf ist halt nicht gleich barf. Was hast du denn genau gefüttert? Fertigbarf? Knochen? Nur gewolft? Zusätze?

    Dass der Hund direkt Nacht der Umstellung so massive Probleme hat und ihr 1 Jahr lang mehr oder weniger rum gedoktort habt, kann den Magen darm Trakt massiv und nachhaltig geschädigt haben und die Aufnahme notwendiger Nährstoffe beschränken.

    Geht zu einem fachtierarzt und lässt den äh und komplett auf den Kopf stellen.

  • Danke für die Antworten, den Barf Plan allerdings habe ich nicht mehr.


    Es war kein Fertigbarf, selbst zusammengestellt - Rind, Huhn, Fisch (abwechselnd) Innereien, Knochenmehl, Öl, Gemüse + Obst bisschen Seealgenmehl.

    Das ich dem Hund möglicherweise keinen Gefallen damit getan habe mag stimmen.


    Er bekommt jetzt das Pure Sensitiv Truthahn + Kartoffel von Mera.


    Dann werde ich mal einen anderen TA gezielt auf die Blutwerte ansprechen.

    Tierärzte sind wie Friseure, einen guten zu finden dem man vertraut ist nicht leicht.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Dann werde ich mal einen anderen TA gezielt auf die Blutwerte ansprechen.

    Nicht nur das, sondern gleich auch Schilddrüsenprofil bestimmen lassen. Das hat nicht jeder Tierarzt auf dem Schirm bei den Blutwerten (leider).

    Pfotenwege


    Lilli (Labrador, 25.12.2019)

    Merlin (rumänischer Straßenmix, 1.4.2012)

  • Wurde das Gesamtkalzium oder das ionisierte Calzium gemessen?

    EDIT: Sind die Elterntiere auf IGS getestet?

    Puh kann ich dir nicht sagen, habe hier auf der Auswertung nur den Wert stehen den ich oben geschrieben habe.

    Wir haben ihn auf BC typische Erbkrankheiten testen lassen - er ist frei von IGS

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!