Wie wird man Hundetrainer?

  • ANZEIGE

    Hallo! Der Titel ist ja schon recht selbsterklärend auf was ich raus möchte.


    Ich interessiere mich dafür langfristig mit Hunden zu arbeiten. Ich kann mir vorstellen dass es mir gut liegt. Mir liegt es mit Tieren umzugehen und tue dies seit Kindheitsalter an. Ebenso kann ich gut mit Menschen. Ich freue mich immer wenn mich Hunde-Bekannte um Rat fragen und denke doch dass ich ganz gut Situation wahrnehmen kann/ den Hund interpretieren kann.


    Welche Möglichkeiten hat man denn als Normalmensch sich langfristig in die Richtung weiterzubilden und entsprechende Zeugnisse zu erwerben?

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Die Berufsbezeichnung ist nicht gesetzlich geschützt. Seit 2007 gibt es eine bundesweite Zertifizierung durch die Tierärztekammern.

    Ansonsten kommt es darauf an, in welchem Bundesland Du wohnst. Manche IHKs bieten Lehrgänge mit Abschlußprüfung an, auch Hundeschulen.

    Es gibt auch die Möglichkeit einer Zerfifizierung durch §11 Tierschutzgesetz, Hundetrainer (gibt es auch für Tierheimleitung) beim zuständigen Vet.Amt.


    LG,Gisela

  • ANZEIGE
  • Es gibt auch die Möglichkeit einer Zerfifizierung durch §11 Tierschutzgesetz, Hundetrainer (gibt es auch für Tierheimleitung) beim zuständigen Vet.Amt.

    Die Erlaubnis nach Paragraph 11 ist Pflicht!


    Was für eine Ausbildung die dafür anerkennen, sollte man dort besser vorher erfragen. Das ist nicht überall gleich.

  • Eine, glaube ich, ziemlich solide Ausbildung bietet auch Canis an.

    Es gibt diverse solche Anbieter (ATN, Ziemer und Falke, ... um nur zwei bekannte zu nennen). Nur weil man die Ausbildung gemacht hat, darf man aber nicht als Trainer arbeiten.

    Wie flying-paws schon sagte, braucht es dafür die Erlaubnis nach §11 TschG. Und natürlich muss man ein Gewerbe anmelden, Versicherungen abschließen etc. pp.


    Ich habe eine Bekannte, die keine solche o.g. Ausbildung gemacht hat und "einfach so" (mit §11 natürlich) als Trainerin arbeitet. Um die Erlaubnis zu behalten muss man aber eine gewisse Anzahl an Fortbildungsstunden/Jahr nachweisen. Ist zumindest in Niedersachsen so. Ob das Bundes- oder Ländersache ist, weiß ich nicht.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich habe eine Bekannte, die keine solche o.g. Ausbildung gemacht hat

    Klingt ein bißchen wie nach Vereinstätigkeit.

    Schöne Grüße noch

    SheltiePower

    In ewiger Erinnerung: Cheyene


    Fehler sind hervorragende Lehrer, wenn man ehrlich genug ist, sie sich einzugestehen, und gewillt, aus ihnen zu lernen.        Alexander Solschenizyn

  • Ich habe eine Bekannte, die keine solche o.g. Ausbildung gemacht hat

    Klingt ein bißchen wie nach Vereinstätigkeit.

    Kann so klingen, ist es aber nicht =)

    Sie ist als Hundetrainerin selbständig.


    Das mit dem "Trainer beim Verein" hab ich aber auch im erweiterten Bekanntenkreis. Die macht das ehrenamtlich.

  • Um die Erlaubnis zu behalten muss man aber eine gewisse Anzahl an Fortbildungsstunden/Jahr nachweisen. Ist zumindest in Niedersachsen so.

    in NRW auch.

    und nicht alle Fortbildungen werden auch als solche Anerkannt. man muss also auch noch gucken, ob das Seminar, was auch immer, als Fortbildung anerkannt ist.

  • Ich habe eine Bekannte, die keine solche o.g. Ausbildung gemacht hat

    Klingt ein bißchen wie nach Vereinstätigkeit.

    Du brauchst keine Ausbildung um den §11 machen zu dürfen und für Vereinstätigkeit brauchst du gar nichts, weder 11er noch Ausbildung. Wenn du den Paragraph 11 beim Vetamt abgelegt hast, darfst du dich als HT selbsständig machen, die Bedingungen dafür schwanken je nach Vetamt. Manche erkennen Ausbildungen an und geben dir "einfach" den 11er, andere prüfen per se nochmal selbst.

    L'enfer n'existe pas pour les animaux, ils y sont déjà - Victor Hugo

  • Die macht das ehrenamtlich.

    Ja, das schon.

    Ist aber trotzdem ein bißchen mit Ausbildung verbunden.

    Man muß einen Kurs besuchen, die (Vereins-) Sachkunde machen, und halt eben Seminare besuchen, damit so ein Schein gültig bleibt.

    Schöne Grüße noch

    SheltiePower

    In ewiger Erinnerung: Cheyene


    Fehler sind hervorragende Lehrer, wenn man ehrlich genug ist, sie sich einzugestehen, und gewillt, aus ihnen zu lernen.        Alexander Solschenizyn

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!