Erziehungstipps gesucht: Auf Platz/Decke bleiben

  • ANZEIGE

    Hallo Liebe Hundeprofis,


    ich bräuchte mal einen Erziehungstipp von euch: Unser Emil ist jetzt fast 20 Wochen alt und wir arbeiten täglich in ganz kleinen Schritten an seiner Erziehung. Aktuell brauchen wir etwas Rat bei folgendem Thema: Wie habt ihr es geschafft, dass euer Hund ruhig und entspannt auf seinem Platz im Zimmer bleibt? Emil hat bei uns zwei Hauptplätze: Einem in seinem Schlafzimmer und einem im Wohnzimmer. Der Platz im Schlafzimmer ist mit einem Babygitter gesichert, sodass er nicht ständig ausbüchsen kann. Den Platz hat er direkt angenommen und kommt dort sehr gut zur Ruhe, wenn das Gitter zu ist. Er steht mittlerweile nicht mal mehr auf, wenn jemand vorbei geht, sondern schaut nur noch leicht interessiert.


    Im Wohnzimmer sieht die Situation anders aus: Er versteht das Kommando Decke schon sehr gut und lässt sich zuverlässig auf diese schicken. Er versteht allerdings noch überhaupt nicht, dass er auch dort bleiben soll und sich ausruhen soll. Stattdessen will er lieber durch das Wohnzimmer laufen und Unsinn machen. Ich habe ihn heute konsequent für 10 Minuten immer wieder zurück auf seine Decke geschickt und belohnt. Bleibt er sitzen wird er nach einiger Zeit wieder dafür belohnt. Irgendwann verliert er die Motivation und wird immer wilder. Er fängt an zu bellen und schnappt nach meiner Hose und Hand. (Natürlich nicht mit dem Sinn mich zu verletzten, sondern eher um seinen Frust Luft zu machen, er kann jedoch sehr wild werden)


    Wir möchten die Situation natürlich so frustfrei wie möglich für ihn gestalten und ihn gar nicht erst "hochfahren" lassen. In der Hundeschule wurde uns geraten den Hund am Sofa in der Nähe seines Platzes festzumachen. Das mag er aber gar nicht und versucht sich, nahezu hysterisch/panisch aus seinem Geschirr zu winden. Die Methode der Hundeschule haben wir also nach einem einmaligen Test beendet, das erscheint mir nicht wirklich eine "hundefreundliche" Methode für unseren Hund zu sein. Auf der einen Seite möchte ich natürlich konsequent sein, auf der anderen Seite möchte ich meinen Hund aber nicht körperlich maßregeln o.Ä., er soll ja in erster Linie Spaß am Training mit uns haben. Hat hier jemand Tipps oder Methoden für uns? Wie kann ich Ihm auf schöne, aber konsequente Weise begreiflich machen, dass er auf seinem Platz zu bleiben hat?


    Viele Grüße

  • Hallo :winken:


    Warum muss denn euer Hund auf einem bestimmten Platz liegen? Vielleicht ist es wo anders für ihn bequemer.


    Ich hab bei Pauli ein "leg dich hin" Kommando. Das bedeutet, mir ist egal wo er liegt, aber er soll liegen und Ruhe geben. Das hab ich ohne Kekse geübt. Immer, wenn er sich sowieso hingelegt hat, hab ich "leg dich hin" gesagt.


    Ich vermute, dass für deinen Hund das auf der Decke bleiben ein Trick ist und er deswegen gar nicht zu Ruhe kommen kann dort. Deswegen ist er dann überfordert und wird wild.


    Mein Hund hat keinen fixen Platz in der Wohnung. Er darf liegen, wo er möchte. Als Welpe/ Junghund fand er Schlaf auch ziemlich unnötig und hat lieber Blödsinn gemacht. Wenn ich dann der Meinung war, es war genug Blödsinn, hab ich mich mit ihm auf die Couch gesetzt, gestreichelt und schon ist er eingeschlafen. Vielleicht setzt du dich mal zu Emil am Boden und probierst das. Wenn er streicheln nicht mag, dann sitzt du halt nur neben ihn.

  • In dem Alter würden meine so eine Übung noch nicht hinbekommen und ich würde so was auch nicht üben. Ich würde das erst mal auf Eis legen.

  • ANZEIGE
  • Euer kleiner ist erst 20 Wochen.....das kann der doch noch gar nicht so lange können. Lasst ihn zum Ruhen doch da liegen, wo er möchte....mir war egal, wo Kasper in dem Alter geschlafen hat (ob Kudde, Couch oder Fliesen), Hauptsache er hat geruht

  • Ihr baut damit eine große Erwartungshaltung auf. Wenn euer Ziel ist, dass der Kleine auf diese Weise entspannt, dann wird das wohl nichts. Er sieht es als Kommando, dass er auszuführen hat.


    Und um so ein Kommando gescheit und vor allem auf Dauer auszuführen, dafür ist er wohl schlichtweg zu jung. Abwarten. ;)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    danke für die Tipps. Im Prinzip ist es uns komplett egal wo er liegt, er soll nur nicht auf Couch und Bett. Das sind seine einzigen zwei Tabuzonen in der ganzen Wohnung... Ratet mal wo er sich am liebsten hinlegt im Wohnzimmer: Richtig, Couch und komischerweise der Couch Tisch. sleeping-dog-face


    Ich dachte es ist für ihn dann einfacher, wenn ich ihm eine legale, bequeme Alternative aufzeige. Wenn ich ihm jetzt die Couch erlaube und später nicht mehr, ist das doch auch kontraproduktiv, oder?

  • Warum so kompliziert? Wenn Du Couch nicht willst, verbiete es dem Zwerg.

  • Wenn ich ihm jetzt die Couch erlaube und später nicht mehr, ist das doch auch kontraproduktiv, oder?

    Dachte ich auch, bevor der Hund einzog. Jetzt gibt es aber Tage oder Stunden, da mag ich einfach alleine auf dem Sofa sitzen. Dann wird Herr Hund eben weggeschickt. Wir leben hier in einer dynamischen Beziehung, mal geht was, mal nicht und das ist bislang immer okay. ;)


    Du kannst ihn ja wegschicken von der Couch und einfach stimmlich loben, sobald er sich selbst zurücknimmt. Sich hinsetzt oder hinlegt oder einfach nur entfernt, um sich ein eigenes Plätzchen zu suchen.

  • Im Wohnzimmer sieht die Situation anders aus: Er versteht das Kommando Decke schon sehr gut und lässt sich zuverlässig auf diese schicken. Er versteht allerdings noch überhaupt nicht, dass er auch dort bleiben soll und sich ausruhen soll. Stattdessen will er lieber durch das Wohnzimmer laufen und Unsinn machen. Ich habe ihn heute konsequent für 10 Minuten immer wieder zurück auf seine Decke geschickt und belohnt.

    Belohnt hast du da das auf die Decke gehen, nicht das dort bleiben. Ein Kommando mehrere Minuten lang zu halten ist eine Überforderung in dem Alter, der Hund versteht nicht, was du willst und kann sich nicht so lange konzentrieren.


    Und eigentlich möchtest du ja, dass er ruht, und nicht, dass er sich mächtig konzentrieren muss. Mach es ihm leichter, lass ihn da ruhen wo er liegen möchte. Oder stell ihm auch im Wohnzimmer einen geräumigen Laufstall auf, in dem er zur Ruhe kommen kann und nicht mit Kommandos behelligt wird.


    Mein Zwergli ist 20 Wochen alt und kennt kein Decken-Kommando. Er hat ein paar Lieblingsplätze und einen Laufstall, in den er aber nicht zum Schlafen geht. Schlafen tut er auf einem der Lieblingsplätze oder wo immer ihn die Müdigkeit übermannt.

    Rhian - Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006 - 15.7.2021

    Splash - Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010

    Emrys - Welshie-Zwärgli *27.6.2020

    Welsh Springer Spaniels Reloaded!

  • Im Schlafzimmer ist der Platz abgegrenzt, dem Hund wird daher keine Selbstbeherrschung abverlangt. Im Wohnzimmer dagegen soll er aus reinem Gehorsam auf seinem Platz verweilen, das erfordert ein hohes Maß an Selbstbeherrschung, das der junge Hund noch nicht aufbringen kann. Dazu kommt, daß er durch die Belohnungen permanent in Erwartungshaltung bleibt und sich daher nicht entspannt, weil er auf die nächste Belohnung lauert.

    Außerdem wird ihm diese große Leistung, wenn ich dich richtig verstanden habe, gleich mehrfach hintereinander abverlangt. Kein Wunder, daß er nach einigen Wiederholungen deutlich macht, daß seine Kapazität nun überschritten ist.


    Faustregel bei jungen Hunden: Wenn ein Verhalten, daß Selbstbeherrschung erfordert, einmal für ganz kurze Zeit geklappt hat, dann hört man besser auf zu üben. Loben und Feierabend!


    Dagmar & Cara

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!