ANZEIGE
Avatar

Umgang mit sehr problematischen Hundehaltern und gekonntes Eskalieren.

  • ANZEIGE

    Hallo Hundis,


    ein Labby in der Nachbarschaft (ja, ein Labby) ist sehr problematisch. Sehr territorial und der Halter macht nix, um es mal diplomatisch auszudrücken.

    Wir gehen an dem Grundstück schon immer auf der anderen Seite vorbei und der macht einen auf Agressi-Assi. Soweit sehe ich es noch nicht als mein Problem. Wir gehen vorbei und fertig. In der Arbeitswelt nennen wir das "problems of other people".

    Jetzt wird es aber gefährlich. Der Hund sieht den Zaun und das Tor nur als unverbindliche Empfehlung. Das Tor ist auch mal offen und mal zu. Er geht gerne mit sich selbst mal Gassi und sieht auch das nähere Umfeld des Grundstück als "seins". Heute früh kamen wir dort um die Ecke und der Hund sitzt auf der Straße und verbellt uns. Schön mit Zähnefletschen. Wir konnten zum Glück schnell zurück um die Ecke, aus der Sicht, dann noch etwas weiter zurück und waren raus aus der Situation. Glück gehabt.


    Wir sind dann wieder retour zurück, Louie hat Frühstück bekommen und schläft seit dem.
    Ich bin währenddessen nochmal hin (natürlich ohne Hund) um eine klare Ansage zu machen. Nach über 5 Minuten Hundegebell und Dauerklingeln kam eine sichtlich genervte Halteren. Meine Ansage war, wenn das nochmal passiert->Video->Polizei. Sie schien Routine in sowas zu haben und war einfach nur genervt.


    Zu meiner Frage:

    Wie eskaliere ich hier so am geschicktesten. Das ist ein echtes Problem und muss effektiv gelöst werden. Es kann nicht sein, das ich beim Gassi gehen bewaffnet sein muss. Das meine Ansage was gebracht hat, glaube ich erst wenn ich es sehe. Meiner Einschätzung dieser Leute ist, das ich hier nachhelfen muss.


    Da ich in dieser Auseinandersetzung der Besonnene bin, möchte ich zunächst mit soften Maßnahmen starten. Aber eine die schon Wirkung entfalten kann. Ich habe ab sofort immer die Handycam im Anschlag wenn ich unterwegs bin und werde Dokumentieren. Welche Gesetze sollte ich unbedingt kennen und an wen wird was gemeldet? Denn verharmlosen will ich auch nichts mehr. Vielmehr sehe ich das vom Gefahrenpotential als Affe mit Shotgun nur 5 Häuser weiter. Deshalb ist auch aus dem Weg gehen keine Option. Der Spaß ist einfach vorbei


    Vielen Dank für eure Hilfe

  • ANZEIGE
  • Ich würde ohne Hund am Garten vorbei gehen, wenn der Hund rauskommt und dich belästigt ein Video davon machen. Ab zum Ordnungsamt damit, je nach Bundesland reicht "bedrohliches" anspringen für einen Wesenstest. Einfach mal ins Landeshundegesetz gucken.

  • Nur zum Verständnis .... Du willst wirklich "eskalieren"? :omg:

    Oder eher DEeskalieren?


    Ersteres würde ich mir schwer überlegen, denn wenn die Halterin nachweisen kann, dass Du das Fehlverhalten ihres Hundes provoziert hast, macht Dich das in der Gesamtheit unglaubwürdig - so nach meinem Verständnis.

    Ich würde wohl mal das jeweilige Landeshundegesetz durchstöbern, aber generell steht wohl in allen drin, dass Hunde so zu sichern sind, dass sie niemanden gefährden. Und ein freilaufender Hund gefährdet ja auf unterschiedliche Weise (Straßenverkehr, Kinder, Hunde ...) Dazu muss es nicht einmal einen Beißvorfall geben.

    Dass er zusätzlich Zähne fletscht und knurrt würde ich ebenfalls erwähnen.


    Hilfreich wäre vielleicht so ein Gedächtnisprotokoll und u.U. die Beobachtungen anderer Nachbarn / Hundehalter.

  • ANZEIGE
  • Ab zum Ordnungsamt damit, je nach Bundesland reicht "bedrohliches" anspringen für einen Wesenstest.

    Wow, das klingt fast zu einfach. Die Cam läuft in diese Richtung jetzt immer. Ich würde es nur gerne vermeiden extra ein Event zu provozieren. Und ohne Hund ist auch etwas weniger Krawallpotential. Je nach dem, könnte man das aber auch schon als bedrohlich sehen. Ist ja auch ne subjektive Sache.

    In den meisten Fällen steht der Hund auch auf dem Dach/Terasse in der Nähe der Straße. Er könnte ohne weiteres runter, aber normalerweise reicht ihm von oben runter zu pöbeln. Das ist zwar ätzend und nervig, aber noch nicht das eigentliche Problem.


    Es wird erst heikel, wenn der einfach auf der Straße sitzt. Dann macht der auch mal ein paar Schritte auf einen zu und droht. Das hätte vorhin ein prima

    erstes Video geben können. Zum Glück passiert das, so wie heute früh, nicht so oft aber wenn das wirds echt heiß.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ersteres würde ich mir schwer überlegen, denn wenn die Halterin nachweisen kann, dass Du das Fehlverhalten ihres Hundes provoziert hast, macht Dich das in der Gesamtheit unglaubwürdig - so nach meinem Verständnis.

    Wenn deren Hund die Straße beansprucht, Aggresion zeigt und das ohne Aufsicht? Wovon ich dann Videos habe?

    Nur zum Verständnis .... Du willst wirklich "eskalieren"? :omg:

    Oder eher DEeskalieren?

    Wenn die Ihren Hund nicht im Griff haben und nicht mal so tun als ob sie wollen, absolut eskalieren. Aber auf Erwachsene Art mit Köpfchen? Das sind so Leute, da könnte ich eher Louie chinesisch beibringen. Wir reden hier von einer echten Gefahr!

    In solchen Fällen erziehe ich mir lieber die Hunde. Das ist effektiver und weniger aufwändig.

    Für normales Gepöbel im Alltag, absolut genau meine Meinung.

    Ich würde wohl mal das jeweilige Landeshundegesetz durchstöbern,

    Bin dabei. Danke :)

  • Der Hund SITZT auf der Straße und fletscht die Zähne.....finde ich sehr ungewöhnlich und würde MIR keine Angst machen.


    Geh mit Zeugen ganz normal da vorbei und wenn es zur Bedrohung kommt, ab zum Ordnungsamt.
    Du musst es ja nicht provozieren aber wenn das euer Weg ist, dann ist das halt so.

  • Der Hund SITZT auf der Straße und fletscht die Zähne.....finde ich sehr ungewöhnlich und würde MIR keine Angst machen.

    Ok, das war zu unpräzise. Wenn er "allein" ist, dann sitzt er da und lässt es sich gut gehen.

    Kommt jemand (mit Hund), springt er auf, bellt, fletscht und nähert sich. Ohne Hund ist seine Reaktion nicht so heftig, aber auch da fühl ich mich nicht wohl.

  • Ich würds erstmal einfach so dem Ordnungsamt melden. Vielleicht bringt das ja schon was oder der Hund und die Halter sind eh schon aktenkundig...


    "Eskalieren" aka "etwas dagegen unternehmen" kann man dann immer noch.

  • Wenn der Hund von alleine über den Zaun geht und du dich bedroht fühlst, Video, ab zum Ordnungsamt, Anzeige erstatten, allen anderen Betroffenen das Gleiche Raten und gut.


    Aber da jetzt mit Absicht einen Zwischenfall zu provozieren... das Adjektiv, das mir dazu einfällt, verstößt gegen die Net(t)iquette.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE