Probleme beim Aufstehen

  • ANZEIGE

    Hallo, seit einigen Wochen hat mein Hund des öfteren Probleme wenn er aufstehen will.

    Es handelt sich um einem rumänischen Mischlingshund (ich kann euch leider nicht sagen welche Rassen genau drin sind evtl Bordacollie aber was noch weiß ich selber nicht) circa 50cm groß. Er ist jetzt 5 Jahre wird im Juni 6 Jahre alt


    So..

    z.b er liegt in seinem Körbchen steht auf quietscht und schreiht ganz laut und legt sich wieder hin nach ein paar Sekunden kann er ganz normal aufstehen, oder er schläft unter dem Bett will vor krabbeln schreiht wieder auf. Es ist nicht regelmäßig, tagelang hat er keine sichtbaren Probleme ein anderen Tag passiert es 2-3x.. wir haben herausgefunden das die Leiden von seinem linken Hinterbein kommen. Natürlich haben wir den Tierarzt besucht (das ist mit meinem Hund leider nicht so einfach weil er Tierärzte nicht besonders mag)


    Der Tierarzt hat uns metacam und Schmerztabletten mitgegeben dadurch wurde es besser aber nun fängt es wieder an hat jemand eine Idee um was es sich handeln könnte? Ich habe vermutet das ihm das Bein einschläft oder sich einen Nerv einklemmt denn es ist nur wenn er längere Zeit liegt oder auf der linken Seite schläft.

    Zudem lege ich öfter ein wärmedecke auf sein Bein das entspannt ihn und er zeigt keine Probleme. Beim laufen toben rennen und sonstiges hat er keinerlei Probleme.. nur wenn er liegt... hat jemand sowas schon erlebt?


    Ich wollte jetzt erstmal euch um Rat fragen bevor ich zum Tierarzt mit ihm fahre denn er kann meinen Hund nur behandeln indem er ihn schlafen legt und das möchte ich nur im Notfall machen lassen.


    Vielen lieben Dank für eure Antworten!

  • Den würde ich schlafen legen lassen und dann mal durchröntgen wenn das Problem seit mehreren Wochen besteht und es durch Schmerzmittel/Entzündungshemmer deutlich besser wurde.

  • Den Schilderungen nach ist es höchste Zeit, den Hund durchröntgen zu lassen. Ohne vernünftige Diagnostik in einer Fach(!)Klinik kann man da überhaupt nichts sagen.

  • ANZEIGE
  • Ich würde den Hund auch sofort vernünftig Röntgen lassen.

    LG Raphaela


    The problem is not the problem, the problem is your attitude about the problem - Cpt. Jack Sparrow

    She was not looking for a knight, she was looking for a sword. - atticus

  • Röntgen, vor allen Dingen die untere Wirbelsäule.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • So schlimm sind Narkosen heutzutage nicht

    Das geht auch ohne Narkose, haben wir bisher bei jedem meiner Hunde geschafft.

    Je nach Hund ja, stimmt.

    Kommt aber auch ein bisschen auf den Hund/Trainingszustand an und wenn sie schon schreibt, dass alles weitere nur unter Narkose geht wird der Hund wohl eher nicht mitmachen. War zumindest meine Interpretation.

    Und falls man die Hüfte "HD-Style" röntgen will würde ich es bei einem Hund der eh schon Schmerzen hat wohl so oder so eher nicht ohne machen lassen. :denker:

  • So, wie ein Hund beim HD-Röntgen hingelegt und gestreckt werden muss, geht das (wenn ordentliche Bilder entstehen sollen) nicht ohne Narkose.

    Wenn der Hund bereits derart schwer krank ist, dass er eine solche leichte Kurznarkose nicht überlebt, kann man natürlich auch darüber nachdenken, ihn auf Verdacht mit Schmerzmitteln zu behandeln und einfach zu schonen. In einem solchen Fall (zu krank für Narkose) würde der Hund die Spätschäden (Niere, Magen, Leber) einer hohen Dauermedikation wahrscheinlich ja ohnehin nicht mehr erleben, weil seine Tage gezählt sind.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!