Tipps für den schlingendenden Futterstaubsauger

Es gibt 18 Antworten in diesem Thema, welches 1.787 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Gipsyfleur.

  • ANZEIGE

    Huhu, ich habe jetzt schon einiges ausprobiert... aber bisher eher erfolglos.

    Murphy ist ein Futtervernichter... Sättigungsgefühl kennt er nicht, Futter wird inhaliert wie ein Industriestaubsauger.


    Im Moment füttere ich ich Platinum 2x tägl und geb da Wasser zu und er bekommt es einfach aus dem Napf. +1×wöchentl. Grünen Pansen

    Er schlingt aber sosehr, dass er sich nach der Hälfte erstmal strecken muss um das Futter runterzukriegen.


    Ich habe bereits versucht ihm einfach mehr zu geben, damit er sich satt essen kann (geht natürlich auf Dauer nicht). Und seine Definition von satt ist.... gibts nicht.


    Futterdinger zum langsam essen...

    Dann inhaliert er einzelne Brocken und verschluckt sich.


    Öfter füttern mit kleineren Portionen machen die Sache eher schlimmer.


    Im Garten Futter verstreuen, ist okay, aber auch nicht zum 2xtäglichen Füttern praktikabel. Und er kann im Garten auch nicht entspannen, da er dann ständig auf der Suche nach vergessenen Brocken ist.


    Blutwerte sind okay, keine Mängel. Mehr wurde zu dem Dauerhunger aber nicht untersucht

    Kauartikel sind auch schwierig... er schreddert Knochen und schluckt apfelgroße scharfkantige Stücke. Sind momentn verbannt

    Kauhaut schluckt er auch große Stücke, aber immerhin weich. Die kriegt er unter Aufsicht.


    Vor 2 Wochen hat er sich nachts übergeben und einen komplett intakten faustgroßen Apfel hochgewürgt... einfach inhaliert, wohl beim Gassigang


    Hat jemand Tipps für mich?

  • Wann wurde er denn zuletzt entwurmt?


    Wenn er wurmfrei ist, würde ich auf Futter umstellen welches sich ordentlich einweichen lässt, bei Platinum funktioniert das evtl. nicht richtig denke ich.

  • Ich denke auch, ein Futter, dass man einweichen kann, wäre hier besser. Oder du fütterst gleich Nassfutter.


    Meiner Erfahrung nach sättigt Platinum auch nicht so gut wie andere Futtersorten. Zumindest Maja war nie satt, als sie Platinum bekam. Bei normalem Trockenfutter war es besser. Richtig satt wird sie aber erst, seit sie gebarft wird.

    Viele Grüße von mir mit den schwarzen Mädels:

    Rasta (Kleinpudel) *15.01.2013

    Tessia (Australian Kelpie) *11.04.2019


    In Gedanken immer dabei: Maja (Mix) *18.07.2006 - 26.03.2021

  • ANZEIGE
  • Wann wurde er denn zuletzt entwurmt?


    Wenn er wurmfrei ist, würde ich auf Futter umstellen welches sich ordentlich einweichen lässt, bei Platinum funktioniert das evtl. nicht richtig denke ich.

    Das stimmt... wir haben nur eine riiiieeesen Futterreise hinter uns? Platinum verträgt er.... Letztes Jahr hatte er nach Antibiotikagabe wegen Zwingerhusten ganz schlimme MagenDarmProbleme mit Brechdurchfall und 2Wochen Futterverweigerung (wenn er sein Futter verweigert gehts ihm schlimm). Nach ner Futterodyssee gehts ihm mit Platinum endlich gut (ca seit letzten November)

    Von daher haben wir auch nicht entwurmt, sondern Kot untersuchen lassen im Januar. Da war er wurmfrei... sein Fressverhalten war immer dasselbe, außer in der Zeit, in der er richtig krank war.

    Würdest du ne Wurmtablette reinwerfen?

    Oder lieber nochmal Kotprobe?

    Unser Tierarzt ist aktuell nur für ernstere Fälle wg Corona geöffnet... Wg ner Kotprobe müsste ich mal nachfragen

  • Ich denke auch, ein Futter, dass man einweichen kann, wäre hier besser. Oder du fütterst gleich Nassfutter.


    Meiner Erfahrung nach sättigt Platinum auch nicht so gut wie andere Futtersorten. Zumindest Maja war nie satt, als sie Platinum bekam. Bei normalem Trockenfutter war es besser. Richtig satt wird sie aber erst, seit sie gebarft wird.

    Da hab ich auch gleich ne Frage zu? hab mich ans Barfen noch nicht rangetraut. Schneidest du das Fleisch dann klein?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich denke auch, ein Futter, dass man einweichen kann, wäre hier besser. Oder du fütterst gleich Nassfutter.


    Meiner Erfahrung nach sättigt Platinum auch nicht so gut wie andere Futtersorten. Zumindest Maja war nie satt, als sie Platinum bekam. Bei normalem Trockenfutter war es besser. Richtig satt wird sie aber erst, seit sie gebarft wird.

    Da hab ich auch gleich ne Frage zu? hab mich ans Barfen noch nicht rangetraut. Schneidest du das Fleisch dann klein?

    Bzw schlingen deine Hunde durch das Barfen weniger?

  • Da hab ich auch gleich ne Frage zu? hab mich ans Barfen noch nicht rangetraut. Schneidest du das Fleisch dann klein?

    Bzw schlingen deine Hunde durch das Barfen weniger?

    Ich habe zunächst entweder so kleine Stücke gefüttert, dass nichts passieren konnte, oder so große, dass sie nicht geschluckt werden konnten. Maja hat es eigentlich recht schnell gelernt, was schluckbar ist und was nicht.

    Mit der Zeit hat sie gelernt, sich fürs Fressen Zeit zu nehmen und sie schlingt tatsächlich gar nicht mehr.

    Die anderen beiden waren nie so schlimm, wobei ich bei Tessia immer gut aufpasse, wenn es größere Brocken gibt.


    Aber das kann man ja so anpassen, wie es für den Hund am besten passt.

    Viele Grüße von mir mit den schwarzen Mädels:

    Rasta (Kleinpudel) *15.01.2013

    Tessia (Australian Kelpie) *11.04.2019


    In Gedanken immer dabei: Maja (Mix) *18.07.2006 - 26.03.2021

  • Vielleicht wage ich mich doch ans Barfen... das mit dem geringeren Sättigungsgefühl von Platinum ist auch ein guter Gedanke. Mich macht dieses selbstzerstörerische Schlingen nur so verrückt.

  • Unsere kam recht abgemagert aus dem TS (Giardien hatte sie auch). Anfangs frass die, als gäbe es kein Morgen. Kauartikel waren, bis auf riesige Kauplatten die man wegnimmt bevor sie schluckbar werden, gar nicht möglich. Wir haben gebarft und dann auch langsam auf stückig umgestellt. Mit der Zeit lernte sie normal zu fressen und heute geht alles, vom Knochen bis zum Kauartikel. Ich denk schon, dass die das lernen. Wenn du nicht eine unerkannte Ursache hast die dir im Weg steht. Mir wäre Barf (gutes, nach Profiplan selber gemischtes, keine Fertigsachen! Möglichst stückig. Auch Gemüse kann stückig gekocht werden und macht gut satt.) in einem solchen Fall definitiv lieber -

    Nur schon wegen dem Volumen.


    Wie siehts mit Stress beim fressen aus? Wenn du dich näherst, frisst er schneller? Was passiert? Unsere hat dann in Panik noch viel schneller geschlungen. Das haben wir kleinschrittig bearbeitet indem wir angefangen haben, während dem Essen etwas noch tolleres in den Napf zu legen. Oder bei Kausachen was noch tolleres aus der Hand zu geben. Ging anfangs nur, wenn das andere Teil nicht schluckbar war.

  • Ich entwurme regelmäßig da eine negative Kotprobe nicht bedeutet, dass der Hund wurmfrei ist. Bei so extremem Verhalten (ganzer Apfel) denke ich an einen Wurmbefall.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!