Urlaub mit Hund ab wann? Und wie weit?

  • ANZEIGE

    Hallo,


    angeregt durch einen andren Thread, wollt ich schonmal nach euren Erfahrungen fragen.

    Es geht drum wann geht man mit Hund, nicht überängstlich o.ä

    das 1.Mal in Urlaub und wie weit.

    Oder lieber warten bis der Hund 1 Jahr und älter ist?

    Und eher Hotel, oder eher Ferienwohnung?


    Bei mir kommen noch die Öffis dazu, da ich kein Auto hab, meint ihr das ginge, oder zu stressig fürn Junghund?


    Freu mich über eure Meinungen:bindafür:


    Lg Newstart

  • Ich hab angefangen, meinen ersten Hund per Bahn mit in den Urlaub (Ferienjob auf Bauernhof) zu nehmen, als er etwa ein halbes Jahr alt war. Von da an war er immer und überall dabei, Bahn, Auto, Umzug in die Großstadt - und liebte all diese neuen Erfahrungen sichtlich.


    Es kommt einfach auf den Hundetyp an: für ein so umweltsicheres Tier wie meins damals ist sowas Spaß und Bereicherung, für einen sehr reaktiven, eher unsicheren Kandidaten der reine Streß. Meinem jetzigen Terrier würde ich viel Trubel auch noch mit zehn Jahren ersparen, nehme ihn aber gerne mit in ruhige Ecken, wo wir dann beide viel Spaß haben.


    Die Frage ist wirklich weniger das Alter als der Typ des Hundes - und den kannst du selbst am besten einschätzen.

  • ANZEIGE
  • Wenn ich einen Wanderurlaub plane, dann nur mit einem mind. 1 Jahr alten Hund.

    Richte ich mich im Urlaub nach dem Alter des Hundes, ist es mir egal wie alt er ist.

    Ich persönlich möchte aber, dass er stubenrein ist und schon gut ein paar Std. alleine bleiben kann.

    Wir waren schon im Hotel, bevorzugen aber eindeutig Ferienwohnungen.

    Wir fahren immer mit dem Auto und da fahren wir abends/nachts auch schonmal 6 Std. durch wenn keiner pinkeln muss.

    Meine Hunde haben gelernt beim Autofahren zu ruhen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich glaube, ich würde die Eingewöhnungsphase abwarten.

    Also bis er mich und die Familie (also Kinder, Mann,...) kennen gelernt hat.

    Ich denke, das macht eine neue Umgebung leichter, wenn wenigstens die Leute die gleichen sind, an denen er sich orientieren kann.

    Also genauer gesagt rede ich hier von ein paar Wochen.

    Warten, bis der Hund ein Jahr alt ist, hängt auch von anderen Faktoren ab.

    Zum Beispiel, ob er in einem Hotel dann schon alleine bleiben kann.

    Manche Hunde können das sofort, andere erst sehr spät.


    Ich denke, das ist daher eine komplett individuelle Sache, die man vom Hundecharakter abhängig machen muss.

  • egal wie lang u wohin hasilein75 ?

    Wandern würde ich jetzt mit nem Junghund nicht ewig lang....... aber sonst...... Moro war mit 7 Monaten das erste mal im Urlaub, wir waren zelten an der Nordsee


    Wenn dein Hund jetzt nicht irgendwie scheu ist und sich an dir orientiert, dann steht nem Urlaub nichts im Wege

  • Ich war damals 17 und eher naiv - für meine Hündin und mich war das learning by doing. Wir sind also einfach so in den Zug gestiegen und losgefahren, vier Stunden, mit einer Pinkelpause beim Umsteigen. Auf dem Hof habe ich ihr, wenn ich sie mal nicht brauchen konnte, einfach ihre mitgebrachte Decke hingelegt und, genau wie zuhause, "bleib schön da" gesagt. Klappte anstandslos, erst im Zimmer, später in der Pferdebox, aber das lag natürlich daran, dass dieser Hund so großartig war.


    Heute würde ich auch sagen: der Hund sollte schon eine gewisse Umweltsicherheit mitbringen, möglichst wesensfest sein, zuverlässig stubenrein und gewohnt, auch mal alleine zu bleiben (da ist eine vertraute, schon zuhause antrainierte Decke eine große Hilfe) - aber dann gehört euch auch die Welt!

  • Nevis war mit 5 Monaten das erste Mal im Hotel, Mojito mit 6 Monaten. Gereist sind wir mit dem Auto.

    Mojito war 8 Monate als er das erste Mal auf dem Campingplatz war.

  • Bei einem Welpen würde ich warten bis er stubenrein ist, bei einem erwachsenen Hund je nachdem wie umweltsicher er ist.


    Mein erster Hund war mit gut einem Jahr das erste Mal mit mir im Urlaub, der zweite war 8 Monate alt und der Hund der als erwachsener eingezogen ist war seit zwei Monaten bei mir. Für den "Second Hand"-Hund war der Urlaub zu früh, er war aber auch ein Wanderpokal. Der Urlaub hat ihm nicht geschadet aber er hätte noch mehr Umweltsicherheit und Alltag gebraucht.


    Wir waren im Urlaub in einem Ferienhaus, sechs Stunden Fahrt von uns entfernt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!