Welpe dreht abends auf [und hat es auf Frauchen abgesehen ;) ]

  • ANZEIGE

    Hallo,

    Unser 15 Wochen alter Goldie Welpe dreht öfters mal abends (meistens nach dem Essen, wie das eben so ist) in der Wohnung ein wenig auf.


    Sie springt dann auf die Couch zu uns (darf sie, aber nicht ins Bett) und fängt an zunächst ein wenig in die Decke zu beissen, ehe sie sich zu meiner Freundin orientiert und anfängt, sie ein bisschen zu "piesacken" in dem sie ihr in die Arme, Hände, die Hose oder den Pulli zwickt. Das ganze ist zu keiner Zeit aggressiv und Mila knurrt dabei auch nicht, aber doch schon recht penetrant.


    Was wir beobachtet haben:


    - Wenn meine Freundin aufsteht und den Raum verlässt, versucht Mila es manchmal nochmal kurz bei mir (keine 5 Sekunden) und wird dann ruhig manchmal schaut sie nur doof und wird direkt ruhig. Kommt sie wieder ins Zimmer, geht's meistens direkt wieder weiter.

    - Gehen wir mit ihr in den Garten wenn sie so aufdreht, wird sie tendenziell ruhiger, weil ja draußen viele Blätter und der Garten interessanter sind.

    - Bei mir ist sie nicht so "penetrant" und dreht nicht so sehr auf, sondern spielt in diesen Situationen ruhiger.


    Wir fragen uns jetzt: Maßregelt sie? Will sie einfach nur spielen und übertreibt es Welpen-like einfach ein bisschen bei ihr? Ist es fehlender Respekt vor einem "Rudelmitglied"? Tagsüber ist sie meistens mit meiner Freundin alleine zuhause bis 17:00 Uhr unter der Woche, ist aber mit uns beiden aufgewachsen in den ersten Wochen.


    Wir versuchen sie dann meist mit einem Spielzeug oder Spiel abzulenken, meistens ist meine Freundin aber interessanter. :D


    Bis auf diese Geschichte - die wir ihr mit Sicherheit noch abgewöhnen können - ist sie der liebste und gehorsamste Hund der Welt (ja, das sagt jeder über seinen Hund :D ) und es ist jeden Tag aufs Neue eine Freude mit ihr den Tag verbringen zu können :)


    Danke für eure Antworten!


    Viele Grüße

    Mo

  • Das ist vermutlich ganz normaler Welpenwahnsinn. ;)

    Das hat nichts mit maßregeln oder gar fehlendem Repekt zu tun.


    Warum sie es bei deiner Freundin eher macht als bei Dir? Es kann sein, dass deine Freundin sie unbewusst/ungewollt in ihrem Verhalten bestätigt. Dafür reicht oft schon Ansprechen oder Anschauen, ein "wegschubsen" wird vom Welpen meist ebenfalls als als "mitspielen" interpretiert.


    Hat sie solche Momente öfter am Tag oder wirklich nur Abends?
    Was macht ihr so den Tag über mit ihr/wie sieht ein typischer Tag bei euch aus?


    Ablenken bzw. die Energie "umlenken" kann eine gute Methode sein. Auch ein "runterfahren" kann helfen. Also den Welpen sehr eng bei sich halten, bis er sich beruhigt.

    Es gibt da kein Patentrezept. Da muss man ein wenig ausprobieren. Immer mit dem Gedanken, dass es ein kleines Baby ist und kein Ungeheuer, das mit fehlendem Respekt die Weltherrschaft an sich reißen will ;)

  • Das ein Welpe nach dem Essen spielen will ist völlig normal. Ich würde nicht erst umdenken wenn er schon zwickt sondern schon vorher ein spiel anbieten.

    Außerdem finde ich in den Garten lassen auch nicht schlecht. Nach dem Füttern sollte man sowieso gehen

  • ANZEIGE
  • Das mit der ungewollten Bestätigung war genau die Vermutung, die ich schon zu ihr gesagt habe. Meistens ist es zwar ungewollt, aber die spitzen Welpenzähne tun ja schon auch mal zwicken und sie reagiert dann eher mit einem lauten "Aua" und einem kurzen Schubser als ich - bleibe da ruhig. :)


    Ansonsten ist es meistens abends nach dem Essen, ja - aber auch nicht jeden Abend und unabhängig davon, was sie vorher gemacht hat. Tagsüber auch ab und zu, aber seltener.


    Einen "typischen" Tag haben wir eigentlich nicht, wir lasten sie immer unterschiedlich aus - verschiedene Spiele, 3-4 Spaziergänge zu je ca. 15-20 Minuten am Tag, vier Mahlzeiten, Training / Beschäftigung (Futterbeutel, Schnüffelteppich, Ball etc.). Sie wirkt auf mich auf jeden Fall sehr ausgleichen und sucht sich ihre Ruhemomente meist und oft auch selbst, wenn sie müde wird.


    Ich bin mir aber sehr sicher, dass diese ungewollte Bestätigung der Grund sein wird. Werden da jetzt mal mehr drauf achten.


    Wenn ich hier im Forum aber teilweise lese wie andere Welpen oftmals aufdrehen, ist das hier ja fast schon nicht der Rede wert. :D

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Fahrt das Programm mal runter, das ist zuviel für den Zwerg.

    Meinst du? Dachte eigentlich damit fahren wir gut, erst recht wenn ich höre was die anderen Familien mit den Welpen aus dem Wurf alles so machen (war ein 8er Wurf). Nicht falsch verstehen, zu den 3-4x von mir eben erwähnten Spaziergängen zählt auch einfach nur 15 Minuten im Garten zu sein, richtig raus auf Wiese oder in den Wald gehen wir eigentlich nur 1x pro Tag - Training machen wir vielleicht 5-10 Minuten am Tag. Die meiste Zeit liegt sie rum und schläft oder döst.

  • Einen "typischen" Tag haben wir eigentlich nicht, wir lasten sie immer unterschiedlich aus - verschiedene Spiele, 3-4 Spaziergänge zu je ca. 15-20 Minuten am Tag, vier Mahlzeiten, Training / Beschäftigung (Futterbeutel, Schnüffelteppich, Ball etc.). Sie wirkt auf mich auf jeden Fall sehr ausgleichen und sucht sich ihre Ruhemomente meist und oft auch selbst, wenn sie müde wird.

    :emoticons_look: Ach Du liebe Güte. Was wollt Ihr Euch heranziehen? Einen Spitzensportler?


    Ich vermute mal, dass Deine Freundin dieses Mega-Programm absolviert und daher zum Stressfaktor für den Hund geworden ist. Reduziert das mal auf einen kleinen Prozentsatz - zwei Gassigänge am Tag, ohne Beschäftigung, von jeweils etwa 15 bis 20 Minuten im Freilauf. Drei Mal die Woche andere Umgebung mit Sequenzen an der Leine. Zwei bis drei Mal die Woche einen Spielkumpel treffen. Genauso oft Kontakt zu Hunden haben, die nicht spielen wollen. Futterbeutel, Schnüffelteppich, Ball etc ... würde ich einmotten für die Zeit, wenn der Hund halbwegs erwachsen ist. Training würde ich übrigens in dem Zug auch gleich streichen. Da ist im Alltag eh schon genug drin.

  • Also ich finde das Programm auch zu viel. Mein Goldie ist jetzt etwas über 5 Monate und da passiert bei weitem nicht so viel. Ihre Hauptaufgabe ist, dass sie fast überall dabei ist und das Leben lernt. Spazieren gehen wir wenn überhaupt 1x am Tag, ansonsten gibt es ganz oft nur Tage zum schlafen und da gehts nur ab und zu raus in den Garten. Alle heilige Zeit wird mal 5-10 min was mit dem Futterbeutel gemacht, das ist aber wirklich selten.

    Ansonsten liegt bei uns der Fokus auf dem Auto fahren, Treppen steigen lernen und den Büroalltag kennen lernen. Und am Wochenende passiert nichts, außer mal 2 Stunden am Teich verbringen und dann wieder heim.

    Gönn deinem Welpen ruhig einige Ruhetage pro Woche, an denen außer schlafen und draußen im Garten lösen nichts passiert. Anfangs wird er wahrscheinlich nicht viel schlafen, weil er jetzt an einen gewissen Tagesablauf gewöhnt ist. 4 mal am Tag füttern finde ich in dem Alter auch eigentlich etwas ungewöhnlich, ich denke das könnte man mittlerweile ruhig auf 3 Mal reduzieren. Denn 4 Mal Futter am Tag bedeutet auch 4 Mal Aufregung und Freude und eventuell auch aufdrehen. Da wartet der Hund ja quasi 2 Stunden nach dem Essen, schon wieder aufs nächste Essen :D

    PS: wenn du es mal grob zusammen rechnen würdest, wie viele Stunden schläft sie ca?

  • Glaube das kam etwas falsch rüber, ein bei uns "typischer Tag" sieht ungefähr so aus (heute):


    6:30 - Aufstehen, Geschäft im Garten erledigen, Essen, wieder schlafen

    09:30 - Aufstehen, 5 Minuten in den Garten, 5 Minuten spielen, wieder schlafen

    11:00 - Essen, 5 Minuten Garten, 5-10 Minuten Spielen/Kauknochen oä, danach wieder schlafen

    15:00 - Essen, 5 Minuten Gassi an der Leine, 5-10 Minuten Freilauf im Feld

    17:30 - 15 Minuten Gassi/Freilauf, danach wieder schlafen

    20:00 - letzte Mahlzeit, bisschen spielen, nochmal in den Garten, schlafen


    Hundetreffen gibt es 1-2x die Woche, Stadtbesuche auch maximal 2x die Woche.

    Ich glaube nicht, dass wir sie damit überfordern ehrlich gesagt - teilweise schreiben andere aus unserem Wurf, dass sie gerade eine Stunde mit ihrem Welpen im Feld waren, DA frage ich mich eher ob ihr Goldie ein Spitzensportler werden will. grinning-dog-face Mila war von Anfang an eigentlich die Aktivste aus dem Wurf, ich glaube wenn wir noch weniger machen würden würde sie durchdrehen - und das nicht nur 5 oder 10 Minuten am Tag. :ugly:


    Glaube am Tag kommt sie grob geschätzt auf 20h Schlaf.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!