Hundekot kalt...

  • Hallo meine Foris,
    leider werde ich bzgl. dieser Frage in einer FB Gruppe nicht ernst genommen , daher frage ich lieber hier,und ich meine diese Frage wirklich und wahrhaftig ernst, und hoffe hier nicht wieder ausgelacht zu werden !!!


    Als vorbildlicher Hundehalter sammel ich ja brav den Output meines Hundes auf, und dabei ist mir folgendes aufgefallen,
    ab und zu sind die Haufen von Hexe eiskalt, obwohl sie grade frisch gefallen sind, das ist auch im Sommer so, in der Regel sind es diese Haufen die zwar eine Form haben aber recht matschig sind.


    Warum ist das so,hat das noch jemand,und ist das bedenklich?

    • Neu

    Hallo,


    schau mal hier: Hundekot kalt...* . Dort wird jeder fündig!

    • vielleicht durch das Gematschte eine größere Fläche, die extrem schnell auskühlt? Also mir ist das bei Bennis Haufen noch nicht aufgefallen, egal welche Konsistenz der hatte. :D

    • Mh, wo Du das so schreibst....ist mir bei meinen Hunden auch schon aufgefallen. Der richtig geformte Kot ist “warm“, der eher leicht “ matschige“ hier zwar nicht eiskalt, aber doch deutlich (!) kühler. warum/ wieso weiß ich nicht und hab ich mir auch,bis jetzt, keine Gedanken drüber gemacht.

    • Möglichkeiten:
      Das Zeug kommt kühler raus, also müsste der Hund weniger Körpertemperatur haben.


      Das Zeug kühlt sehr schnell aus. Vielleicht durch das auseinander flatschen. Aber im Sommer?!


      Du hast daneben gegriffen und Fremdhsufen gesammelt, weil sich der Originalhaufen im Gras verdünnisiert hat.


      Die Haufen sind immer gleich kalt, aber du hast manchmal wärmere Hände.


      Du verwendest unterschiedliche Tütchen, die nicht alle gleich Wärme isolieren.


      Die eigentlich wichtige Frage ist, was den Darm seines Hundes so irritiert, dass er Matschekacke produziert. Denn dauerhaft sollte man das Gedärm nicht quälen.

    • Also wenn der Haufen wirklich eiskalt ist, und nicht bloss kühler als normal, dann ist der NICHT eben erst aus deinem Hund gekommen, sondern schon älter! Kein Hund der Welt ist mit 15° Körpertemperatur überlebensfähig....

      • Neu

      Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

      Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


      Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


      Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


      Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


      Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


      Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


    • ab und zu sind die Haufen von Hexe eiskalt, obwohl sie grade frisch gefallen sind

      Sind das wirklich seine?


      Mir geht es manchmal so: Hund läuft vor, macht den Rücken rund. Ich mit Beutel hinterher ... und suche.
      Und ich finde den frischen Haufen nicht. Erwische an der vermuteten Stelle einen alten, kalten Haufen von XY.


      Okay, dann mach ich den halt weg. ;)

    • Wenn der Kot den Darm schneller passiert, dann kann er nicht so warm werden wie der Kot, der länger im Darm "verweilt".
      Aus dem Grund kann ich mir vorstellen, daß weicherer Kot etwas weniger warm ist als fester, aber eiskalt kann nicht sein.
      Der Hund an sich hat ja schon eine gewisse Körpertemperatur.
      Wenn die Haufen wirklich eiskalt sind, dann sind es vermutlich eher die Hinterlassenschaften der anderen Hunde, die sich dort vorher gelöst haben.
      Andernfalls wäre Hexe ein Fall für Welt der Wunder. ;)

    • Wenn der Kot den Darm schneller passiert, dann kann er nicht so warm werden wie der Kot, der länger im Darm "verweilt".
      Aus dem Grund kann ich mir vorstellen, daß weicherer Kot etwas weniger warm ist als fester, aber eiskalt kann nicht sein.
      Der Hund an sich hat ja schon eine gewisse Körpertemperatur.
      Wenn die Haufen wirklich eiskalt sind, dann sind es vermutlich eher die Hinterlassenschaften der anderen Hunde, die sich dort vorher gelöst haben.
      Andernfalls wäre Hexe ein Fall für Welt der Wunder. ;)

      Das ist eine lustige Vorstellung. Da müsste der Hund ja innerhalb von Minuten Fressen, verdauen und ausscheiden, damit der Kot nicht die Temperatur des Hundes annimmt. Der Darm ist ja nicht wärmer als der Rest des "Innenhundes". Ich denke, dass der matschige Kot einfach aufgrund größerer Oberfläche schneller abkühlt. Quasi schon im Fallen auskühlt und so die Unterschiede zustande kommen. Im Hund selber kann die Temperatur nicht groß variieren... :smile:

    • @Tuuka : kennst du das von sensiblen Hunden nicht? Etwas Unverträgliches gefressen und es rauscht sofort durch?
      Das dauert keine zwei Minuten.
      Wenn dann noch etwas fester Kot davor in der Darmpassage "sitzt", hat das Ganze auch die beschriebene Konsistenz.
      Ausserdem fehlte dem Kot die Zeit, die "Kerntemperatur" zu erreichen.
      Glaub es oder glaub es nicht. ;)
      Körpertemperatur wird der Output direkt beim Verlassen des Hundes haben, daß schrieb ich ja auch-aber er wird nicht so "durchgewärmt" sein und sich wegen der matschigen Konsistenz (viel Feuchtigkeit, die bei diesem Wetter schnell kühl wird) "kalt" anfühlen.
      Eiskalt kann er aber nicht sein.

    • Mir ist es schon gelegentlich passiert, daß ich fremden Kot gleichen Kalibers für Caras Haufen gehalten habe.


      Wenn Nahrung- auch unverträgliche - oben in den Körper hineingeht, muß sie erstmal Magen und Darm passieren und auf diesem Weg aktiv in Kot umgewandelt werden, ehe sie am anderen Ende in veränderter Form wieder rauskommt. Das dauert auf jeden Fall mehr alls zwei Minuten.
      Hier war auch nicht die Rede vom akuten flüssigem Blitzdurchfall sondern lediglich von festerem und weicherem Kot.
      Daher glaube ich nicht an Zucchinis Theorie.
      (Und ja, meine Hunde hatten durchaus schon mal Durchfall) :smile:


      Dagmar & Cara

      • Neu

      Hallo,


      schau mal hier: Hundekot kalt...* . Dort wird jeder fündig!

      Jetzt mitmachen!

      Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!