Beiträge von Ocarina

    Ich würde einen Hund (ganz allgemein) wohl grundsätzlich nicht 3 oder 4 Etagen dauerhaft laufen lassen. Benni ist die eine Etage immer hoch und runter gelaufen. In der alten Wohnung im 4. Stock (mit Aufzug) hab ich ihn auch laufen lassen, wenn der Aufzug mal defekt war.

    Aber es gibt genug Leute, die ihre Hunde dauerhaft viele Treppen steigen lassen und wo der Hund keine Probleme hat.

    Danke fürs rufen. :smiling_face:


    Erst einmal: wie Zucchini schon schrieb: 20kg häufiger/dauerhaft Treppe hoch und Treppe runter zu tragen ist sehr anstrengend und würde ich auf Dauer nicht wollen. Unser Benni war angeblich ein Mini, aber knapp 46cm Schulterhöhe und er wog 20 bis 21kg. Und vor allem die letzten Wochen und Monate habe ich ihn 2 von 3 Gassigängen die Treppe runter getragen und teilweise auch hoch (20 Stufen). Das will man nicht! Benni hat sich im Alter total gerne tragen lassen, aber andere Vertreter seiner Rasse sind da vielleicht nicht so geduldig. Als Welpe/Junghund hab ich mit Benni im 6. Stock ohne Aufzug gewohnt. Benni wollte immer die Treppen hoch und runter rennen und ich hatte immer einen anstrengenden Flummi auf dem Arm, der mir durchaus auch mal ins Gesicht gezwackt hat, weil er so freudig erregt war. Und da wog er um die 10-12kg.

    Von daher plädiere ich schon von der Seite her für den Mini. Da sollte man sich die Elterntiere/Verpaarung sehr gut anschauen. Klar, ein Hund kann trotzdem größer und schwerer werden, aber wenn die Elterntiere kleiner sind bzw in der Zucht auf die maximale gewünschte Größe von 35,5cm geachtet wird hat man einen Anhaltspunkt.

    Was wichtig ist (finde ich!): Gentest auf Kehlkopflähmung. Ich würde heute wohl keinen Mini mehr ohne kaufen. PLL wird sowieso immer getestet bei einem richtigen Züchter.

    Ansonsten sind Bullterrier und Minis nicht so arg unterschiedlich. Es sind eben Terrier und die Minis sind vielleicht noch eine Spur aktiver.

    Grundsätzlich passen sich Bullterrier sehr gut an. Sie kommen in fast alles Situationen entspannt klar, wenn Herrchen oder Frauchen nur dabei sind. Sie sind unglaublich menschenbezogen.

    Andere Hunde brauchen sie nicht zwingend, aber bei den meisten Zuchten wird schon auf artgenossenverträglichkeit geachtet. Du kennst ja das wilde Spielen schon von deinem anderen Hund, das kommt bei manchen Hunden einfach nicht gut an.


    Als Welpen sind Bullterrier echt ganz fiese Piranhas mit unendlichem Akku. Da braucht man gute Nerven.

    Je nach persönlichen "Einsatz" kann man mit einem Bullterrier clickern, Sport machen oder einfach spazieren gehen. Die haben eigentlich an allem Spaß. Nur solche Dinge wie Fahrrad fahren würde ich wohl nicht machen. Bullterrier sind leicht abzulenken, leben manchmal in ihrer eigenen Welt und könnten beim Fahrrad fahren einfach mal stehen bleiben von 100 auf Null weil da irgendwas ist, was untersucht werden muss.

    Ich finde die Rasse großartig, tolle Mitläufer, für jeden Spaß zu haben und ansonsten gesundheitlich gut aufgestellt.


    Soweit erst einmal von mir, Aoleon schreibt bestimmt auch noch was.

    Aber es wurde doch jetzt schon mehrfach hier von Hunden aller möglicher Rassen geschrieben, bei denen es schon andere totgebissene Hunde gab.

    Es wird nun einmal nicht jeder Hundetot öffentlich gemacht. Wenn der besprochene Fall mit der Fahrradfahrerin auf einer Hundewiese passiert wäre, also ohne Unfall der Person, wäre es maximal ne Randnotiz im Käseblatt gewesen. Der Fall wurde ja nur bekannt, weil es um einen verletzten Menschen UND einen Toten Hund ging. Keines von beiden hätte alleine für einen Zeitungsartikel gereicht.

    Wenn ich hier die Polizeimeldungen hin und wieder durchgehe, kommt es im Sommer fast tagtäglich zu umkippenden Personen. Das steht nirgends. Und Beißerein mit Todesfolge bei Hunden passieren je nach Region auch hin und wieder. Steht auch nirgends.

    Aber beides zusammen war dann eben mal eine Schlagzeile wert.


    P. S.: Nach meiner Recherche vor ein paar Jahren gab es zum Beispiel mit Bullterriern und Menschen in 80 Jahren ich glaube 2 tödliche Vorfälle. Trotzdem steht der Bullterrier auf der Liste. Weil er einfach so "anders" aussieht und sich damit gut als "Feindbild" eignet. :shushing_face:

    Eine zeitlang war es auch recht üblich, einen Bullterrier abzubilden, wenn es eine Beißerei gab. Egal was für Hunde betroffen waren. Stand dann immer "Symbolbild" drunter. Deswegen brüllen viele auch: ahhhh! Ein gefährlicher Pitbull! Wenn sie einen Bullterrier sehen. :woozy_face:

    Halli Hallo,


    ich bin auf der Suche nach einem (GoPro) Mikrofon Adapter, der nicht von GoPro kommt. Die bisherige Suche bei Ama**n blieb erfolglos. Es geht darum die GoPro (7 Black ) weiterhin mit Strom zu versorgen und zusätzlich das Audiosignal eines externen Mikrofones auf die GoPro zu schicken. Alle Adapter die ich finden konnte haben alle nur ein Kopfhöreranschluss. Das kann doch nicht sein, dass nur GoPro diese Dinger anbietet für exorbitant viel Geld. Vielleicht gibt´s ja doch richtige Technik-Audio-Nerds hier ? Der original Adapter ist USB-C line in ( Kamera ) der sich in USB-C line in und Mikrofon line in aufteilt.

    Vielleicht hat ja hier jemand eine Idee.