Avatar

Erfolgloses Abspecken

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben!
    Ich bin neu hier in dem Forum und habe leider direkt schon ein ähm...fettes Problem.
    Ich habe zusammen mit meiner Mitbewohnerin und besten Freundin vor ca 4 Monaten zwei zuckersüße Mischlingshündinnen aus dem Tierheim adoptiert.
    Die zwei saßen schon fast ein ganzes Jahr dort und niemand wollte sie wohl haben, weil sie schon älter und ziemlich...flauschig...sind. Sie kommen beide aus einem Animal-Hording-Haushalt, konnten anfangs im Tierheim nur für 5 Minuten spazieren gehen weil mehr nicht ging aufgrund des Gewichts. Wir haben uns direkt in diese potenzielle, riesige Kuschelfläche verliebt.
    Queeny hat dort ca 13 ( :shocked: !)kg abgenommen, bei Lucy weiß ich es nicht genau, aber 10kg kommen bestimmt gut hin. Sie hat mittlerweile auch eine annehmbare Figur, auch laut Tierarzt. Ein bisschen weniger wären allerdings auch nicht verkehrt.


    Das Problem ist leider nun Queeny. Bei ihr ist seit gut 5-6 Monaten einfach ein kompletter Stillstand, was die Abnahme angeht, eingetreten. Schilddrüsenwerte wurden kontrolliert, auch sonst wurde alles abgeklärt. Sie nimmt jetzt 2xtgl Forthyron aber trotzdem tut sich auf der Waage gar nichts mehr (im Gegenteil, letztens zeigte sie sogar 700g mehr an :( ).
    Wir sind etwas verzweifelt, da sie immer noch fast 10kg Übergewicht hat. Sie ist ca kniehoch und wiegt 32,6kg, laut Tierärztin wären 23kg eher angebracht :flucht: .
    Wir gehen 2 mal täglich mit ihnen spazieren (momentan kürzere Runden als sonst -> ca 30 Minuten, da Lucy operiert wurde und sich schonen soll), ansonsten fahren wir fast täglich in den Wald oder Park und laufen dort 1 1/2 - 2 Stunden, was sie auch trotz des Gewichts gut und gerne meistert (bekommt morgens und abends aber auch Rimadyl). Ab und an kommt sie auch mit an den Stall und turnt dort 3-4 Stunden rum. Also an Bewegung kann es eigentlich fast nicht liegen.
    Wir füttern Bosch light Trockenfutter, das bekamen sie im Tierheim auch, deswegen haben wir es so übernommen.
    Laut Hersteller sollen sie davon 280-315g bekommen, wenn sie Gewicht reduzieren sollen. Wir geben ca 150g morgens und abends, vermengt mit einer Hand voll Gemüseflocken und 2 EL Nassfutter, da sie es sonst nicht wirklich begeistert fressen. Leckerlis fallen komplett raus, nur zwischenzeitlich mal eine rohe Karotte zum Knabbern. Sie scheint auch keinen Hunger zu leiden, im Gegenteil.
    Momentan frisst sie schlechter (wurde alles abgecheckt beim TA, scheint medizinisch gesehen keine Ursache zu haben), weil Lucy schlecht frisst wegen den vielen Tabletten und der Nachbelastung durch die OP. Aber trotzdem ist und bleibt dieser Hund schlicht und ergreifend fett :ka: .
    Ich bin einfach überfragt, weil ich mich auch nicht wirklich gut mit dicken Hunden auskenne bzw deren Ernährung. Hat jemand von euch irgendwelche Tips, was ich anders machen kann? Anderes Futter? Weniger? Mehr von was anderem?
    Langsam aber sicher mache ich mir nicht nur um ihre, sondern auch um meine Gesundheit sorgen; wurde ich doch schon 3 mal aggressiv angegangen, weil ich so ein Tierquäler bin und den Hund so fett füttere.
    Bitte, bitte Hilfe! :hilfe: :gott:

    Immer dabei: Queeny.

  • ANZEIGE
  • Vorweg: ich bin kein Futter oder Diätspezialist, aber wenn ich merke, dass mein Hund zunimmt, weil ich ihm zu viel gefüttert habe, dann mache ich genau eines: drastisch weniger Futter geben für einige Tage und das Problem hat sich erledigt. ;)
    Das würde ich aber nur bei einem ansonsten gesunden Hund machen.


    Wenn die Herstellerangabe bei ca. 300 g Gramm liegt, würde ich einfach weniger geben. Das sind ja auch nur grobe Richtwerte.
    Bzw. mein Fall wäre Bosch sowieso nicht, aber das ist ja eine andere Geschichte.

    Liebe Grüße vom Hündchen und mir

  • Ich kann mich da auch wenig aus, aber wenn sie das trofu pur nicht mag, dann würde ich vielleicht auch nach einem anderen Futter suchen.
    Vielleicht Dose oder frisch.
    Als Futfuttermenge würde ich dann gucken auf welches Gewicht ich kommen will und dann entsprechend füttern.

  • ANZEIGE
  • Ich find, das ist ein Fall für @Hummel


    Selbst würde ich, wenns vertragen wird, für einige Zeit die Kohlenhydrate runterfahren und gucken, ob das was bringt. Am effektivsten ist das natürlich mit Frischfleisch plus Gemüse.

    Grüße von Ellen und
    Eddie - Spanier - *1/2007
    Geordy - KHC - *12.02.09
    Finlay - Rough Collie -.*08.12.09
    Bilder
    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
    Pondi *23/11/96 +12/06/09
    Maxe *01/05/96 +13/10/09

  • Hallo,


    bei Hunden, die zu viel Speck auf den Rippen haben, wird ja oft ein Lightfutter empfohlen, doch damit geht der Schuss meist nach hinten los, da diese Lightfutter sehr viel Getreide, sprich Kohlenhydrate, enthalten.
    Wichtig wäre ein Futter zu geben, was kh-reduziert ist, denn damit nimmt der Hund leichter ab.
    Es ist wie bei den meisten Menschen...essen sie viele KH, nehmen sie schneller zu als bei einer eiweißreichen Ernährung



    guck Dir mal dieses Futter an, es ist empfehlenswert bei übergewichtigen Hunden
    http://www.lupovet.de/speckweg-b-light.html

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Seit Lucy krank ist (ca 2 Wochen) und wenig frisst, frisst Queeny auch wenig, teilweiße fast nur die Hälfte ihres Futters. Also quasi drastische Reduktion des Futters. Passiert ist...nichts. Nada, nüschd, nothing, überhaupt nix.
    Sie fressen das Trofu auch pur, zur Not, wenn mal das NaFu ausgeht. Aber schiere Begeisterung schaut anders aus.
    Warum wäre Bosch nicht dein Fall Shepherd? Nehme auch gerne Empfehlungen für anderes Futter an, darum geht es mir ja. Kenne mich nicht gut aus und brauche echt Infos und Tips.
    Der Tierarzt empfiehlt jetzt Royal canin satiety, aber ich bin irgendwie skeptisch, da gar nicht darauf eingegangen worden ist, was ich momentan füttere und quasi royal das einzig Wahre sei.

    Immer dabei: Queeny.

  • Wie bekomme ich denn raus, wie viel Frischfleisch plus Gemüse der Blubber benötigen würde? Eigentlich wollte ich ja nie für meine Hunde kochen (meine Mitbewohnerin war total begeistert von Anfang an), weil ich selbst für mich schon nicht geregelt bekomme, zu kochen.. aber irgendwie komme ich wohl fast nicht drum herum :lol: ..
    @Joco und Co, macht ja auch eigentlich wirklich Sinn. Mama verpasst mir ja auch immer nen Kanickelfangschlag, wenn ich aufgrund figurbewusster Ernährungsweise zu light-Produkten greife. Scheinbar hat Queeny mit dem Futter im Tierheim allerdings diese riesigen 13kg abgenommen, deswegen dachte ich, scheint das ja ganz gut zu sein. Lupovet hab ich letztens bei unserem HTZ gesehen und war ganz angetan davon, allerdings haben die dort nur Leckerlikram vorrätig und ich daaarf ja nicht :mute: . Das liest sich aber ganz gut.

    Immer dabei: Queeny.

  • Ich habe selbst einen verfressenen Goldie und kenne das Problem, wobei ich da frühzeitig die Reißleine gezogen habe.


    Mit sogenannten Diätfuttern kann man eine ganz tolle Gewichtskarriere starten. Millionen von Menschen könnten darüber berichten. Wenn es so einfach wäre mit kalorienreduzieren Lebensmitteln abzunehmen, warum gibt es dann immer noch genug Dicke? Man brauchte doch NUR das richtige zu essen. Ganz einfach?


    Die Hunde haben 13 bzw.10 kg bereits abgenommen. Die Körperchen müssen dieses neue Gewicht erstmal sacken lassen, neu verteilen. Die Körper machen nun eine Pause. Wenn Du das Futter jetzt noch mehr reduzierst beginnt eine Abnahme-Karriere der besonderen Art. Man nennt es auch Jojo-Effekt!


    Eines erschließt sich mir nicht. Die Hunde bekommen TroFu, mögen das jedoch nicht besonders, deswegen bekommen sie bisschen Nassfutter dazu - sollen aber abnehmen? Merkst Du was? Die sollen einerseits abnehmen bekommen aber Appetitanreger.... Warum machst Du das?


    Ich gehe davon aus, die beiden sind kastriert? Bewegen sich nicht sehr viel, sollen abnehmen - so ist die Herstellerangabe auf der Tüte grad ganz zu vergessen.


    Meine Lena hält jetzt das Gewicht, ich muss jedoch mal zum Wiegen fahren, denke sie hat bisschen abgenommen. Sie ist 53 cm groß und wiegt 30 kg. Sie bekommt 2 x täglich je 80g Wolfsblut Alaska Salmon + 1 Möhre, 10 cm Salatgurke, 1 x die Woche ein rohes Ei.

    LG
    Margret, Lena mit Louis im Herzen

  • Meine Lena hält jetzt das Gewicht, ich muss jedoch mal zum Wiegen fahren, denke sie hat bisschen abgenommen. Sie ist 53 cm groß und wiegt 30 kg. Sie bekommt 2 x täglich je 80g Wolfsblut Alaska Salmon + 1 Möhre, 10 cm Salatgurke, 1 x die Woche ein rohes Ei.

    Das find ich krass. Nicht böse gemeint oder so, aber das Entspricht doch der Futtermenge für ne Hund mit ca. 15kg, oder? :shocked:


    Wenn sie damit nicht abnimmt scheint es ja zu reichen, aber die Menge find ich irgendwie wenig...

  • Ich muss dazu sagen, dass es meine allerersten Hunde sind, deswegen war auch vielleicht der Start etwas holprig und deswegen bin ich jetzt auch echt extrem unbedarft, was das Thema Futter angeht.
    Als wir sie aus dem Tierheim übernommen haben, haben sie erstmal Futterstreik eingelegt, denke auch aufgrund der Umgewöhnung. Aufgrund dessen, haben wir versucht ihnen das Futter mit NaFu etwas schmackhafter zu machen (so handhabte es das TH allerdings auch), welches sie auch immer erstmals rauspicken und dann das TroFu fressen. Also sie fressen das TroFu schon auch und normalerweiße immer komplett, also war das mit dem "sie mögen es nicht" vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt. Das NaFu mögen sie eben nur etwas mehr xD .
    Momentan in ihrer aktuellen Hungerstreik-Phase, picken sie auch sofort das NaFu raus, harren dann noch 10 Minuten vor dem Napf aus, in der Hoffnung es kommt noch etwas anderes und verziehen sich dann wieder. Heute haben sie aber auch beide wieder etwas mehr TroFu gefressen.


    Müsste sich nach knapp 6 Monaten Abnehmstop der Körper nicht mal gewöhnt haben? Das erscheint mir ja logisch, dass es irgendwann mal stockt aber so?


    Lucy ist seit letzter Woche nach einer ziemlich fiesen Gebärmuttervereiterung nun auch kastriert (war kurz davor läufig), bei Queeny weiß man es nicht genau, ich schätze aber schon.
    Bewegung..naja wie gesagt, momentan wegen Lucy eher wenig, ansonsten..2 Stunden sind doch jetzt nicht sooo wenig?
    Für was ist das Ei in dem Futter deiner Hündin?
    Von Wolfsblut hab ich auch schon viel gutes gehört.

    Immer dabei: Queeny.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!