Avatar

Leute, überlegt Euch gut ob Ihr einem Hund gerecht werdet

  • ANZEIGE

    Vorweg: deutsch ist nicht meine Muttersprache, ich hoffe es versteht dennoch jeder worum es geht


    Liebe Hundebesitzer,

    wir haben bereits seit 5 Jahren einen Hund, eine Irish Terrier Hündin.


    Bevor wir uns einen Hund angeschafft haben begaben wir uns im Internet auf die Suche nach Hunderassen die zu UNSEREN Bedürfnissen passen. Aufgrund von Vorerfahrungen mit Irish Terriern bei Freunden und der Rassebeschreibung im Internet wurde es bei uns dann diese Hunderasse.


    Wir haben uns nicht einfach so für einen Hund entschieden, wir haben uns ein halbes Jahr Gedanken darüber gemacht und erst als es feststand das einer von uns in der Familie immer zu Hause sein wird kam der Hund zu uns ins Haus.


    Wir haben uns bewusst für einen Welpen entschieden, gerade als „Anfänger“ ist es einfacher diesen von Grund auf zu „Formen“. Das heisst wir sind gleich mit dem Welpen in die Hundeschule gegangen, wir haben den Welpenfolgetrieb genutzt und haben Ihn gerade in den ersten zwei Wochen behutsam möglichen Situationen ausgesetzt die der Hund im Laufe seines Leben erfahren würde. So zum Beispiel Kaufhäuser, Bahnhöfe, Straßen, Autos etc. Alles was man zu Anfang in der Erziehung vernachlässigt ist im Alter schwieriger bei zu bringen. Also geht gleich mit dem Welpen in eine Hundeschule und in Spielstunden damit die Hunde sich gut mit anderen Hunderassen sozialisieren können.


    Schlagt und Haut Euren Hund niemals, es gibt andere wesentlich hilfreichere Methoden. Hauen und Schlagen ist für den Hund ein tiefer Einschnitt, ein Vertrauensbruch!


    Unsere Züchterin hat uns eine Fiebel ans Herz gelegt die wir zuerst lesen solltest bevor Sie uns den Hund verkaufen wollte : Lassie, Rex und Co . Diese Fiebel gibt unheimlich viele Tips und Ratschläge, ein MUSS für jeden (!)


    Der Dank dafür ist das wir unseren Terrier zu 90 % ohne Leine laufen lassen können und nein, dazu braucht es keine Begleithundeprüfung, wichtig war uns das der Hund gehorcht. Und das tut sie.


    Als Hundebesitzer muss man immer vorrausschauend handeln. Sehen wir also einen Hasen im Feld so sagen wir unserem Hund das er hier bleiben soll – das tut sie trotz Ihres vorhanden Jagdinstinkts.


    Wir sind unheimlich glücklich mit unserer Hündin, natürlich hatten wir auch Glück mit der Züchterin. Wir würden NIE einen Hund bei einem „Wald und Wiesenzüchter“ kaufen oder noch viel Schlimmer auf einem Markt irgendwo im Osten Europas.


    Ein Hund kostet Geld ! Sei es die Haftpflichtversicherung, Tierarztbesuche, Fressen, Leckerlies, Spielzeug, Urlaube.


    Wir haben uns gesagt das, so lange wir unsere Prinzessin haben, wir als Familie nur gemeinsam Urlaub machen. Der Hund ist immer mit dabei. Es ist Ihr Rudel, wir sind nur die Herrchen die das Sagen haben, obwohl ab und zu auch mal das gemacht wird was der Hund will – solange er gehorcht ist alles kein Problem. Bitte nehmt einen Hund nie mit in den Flieger. Ich arbeite in der Branche und Ihr glaubt nicht wie das dem Tier schadet, alleingelassen, eingefercht in einer Box, lautes Getöse auf dem Vorfeld, fremde Geräusche und Menschen drum herum und nachher in einen dunklen Frachtraum für Stunden gesperrt. Ich werde nie verstehen können warum Menschen Ihren Tieren das antun.


    Warum ich das alles Aufschreibe ?

    Nun, wir erleben beim Gassi gehen so häufig fatale Frauchen und Herrchen die Ihren Hund nicht im Griff haben bzw. sich keine Mühe geben oder einfach kein Verständnis haben.


    Neulich z.B. kommen mir drei Frauen entgegen, ich schätze es war Mutter, Tochter und die Oma. Tochter hielt den Hund an der Leine und verschwand weit weg im Gebüsch als sie uns sahen. Als wir den Damen begegneten fragte ich ob der Hund (ein Border Collie !!!!) bissig sei. Darauf entgegnete mir die Mutter :“ Nein, sie ist nur so furchtbar wild“. Hallo ???


    Fast jeder Hund freut sich andere Artgenossen zu treffen und sich gegenseitig zu beschnuppern. Viele Hundebesitzer lassen Ihre Hunde erst gar nicht schnuppern sondern zerren diese an der Leine weiter. Schlimm !!! Hunde beschnuppern sich nun mal hinten – das ist normal !


    Genauso schlimm sind diese Frauchen (leider sind es bis jetzt nur Frauen gewesen) die wie versteinert stehen bleiben und Angst um Ihren Hund haben. Leute ! Macht Euch mal locker ! Die armen Hunde mit diesen Verängstigten Frauchen haben leider auch kein schönes Leben. Genau so schlimm sind die kleinen Hunde die von Ihren Besitzern GETRAGEN werden, Leute Ihr habt leider nichts verstanden.


    Oder jene Besitzer die Ihren Hund nicht mit anderen Hunden spielen lassen bzw. die nicht mit Ihren Hunden spielen ! Spielen fördert ungemein die Bindung ! Ich spiele täglich mit meiner Hündin, streichle sie mehrfach täglich. Wir haben dadurch eine enge Bindung und der Hund vertraut mir.


    Wichtig ist das der Hund auch ausgelastet wird. Bei einem kleinen Mops wiegt die Auslastung anders als bei einem großen Hund oder einem Terrier oder einem Border Collie.


    Leute, schafft Euch nicht einfach einen Hund oder einen Welpen an (ohhh, der ist so süß als Welpe) denkt daran das auch diese Hunde schnell größer werden und je größer ein Hund ist desto besser muss er gehorchen ! Kümmert Euch um die Hunde, seit ein Team, ein Rudel und lasst den Hund auch mal Hund sein. Hört nicht auf Eure Kinden die einen Hund haben möchten. Kinder sind ungestüm und tun dem Hund vielleicht sogar weh, ziehen am Schwanz, lassen den Hund nicht in Ruhe, usw.. Größere Kinder versprechen auch täglich mit dem Hund raus zu gehen. Das klappt meistens nur in den ersten Wochen, danach bleibt es an der Eltern hängen - positive Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.


    Mich nervt es ungemein wenn man andere Frauchen oder Herrchen beim Gassi gehen mit Leckerlies begegnet. Manchmal sind Leckerlies hilfreich aber sie sollten nicht zu einem Standardspaziergang gehören. Wir z.B. haben NIE Leckerlies dabei – uns gehorcht der Hund auch ohne.


    Mich nervt es wenn andere Frauchen oder Herrchen ungefragt unserem Hund ein Leckerlie geben wollen. Ich möchte das nicht, es gehört zumindest zum guten Ton das ich mein Gegenüber frage ob der Hund ein Leckerlie bekommen darf. Und bitte akzeptiert auch ein Nein und seid nicht beleidigt.


    Ich weiß, es gibt bei Hunden leider Ausnahmen, diese sind zum Beispiel zu finden bei Tieren aus dem Heim, zu 90% sind die ehemaligen Besitzer Schuld daran das diese Tiere im Heim landen, darum: kümmert Euch um Eure Hunde. Sie sind ein Teil Eures Rudels und bedenkt das es HUNDE sind und keine Menschen. Redet nicht zu viel mit Ihnen, sie verstehen Euch nicht wörtlich.


    Lasstet Eure Hund aus, so werden sie Euch ewig dankbar sein. Ein unausgelasteter Hund neigt auch schnell zu Aggressivität !


    Wenn Ihr keine Zeit für einen Hund habt dann kauft Euch auch keinen, es sei denn Ihr habt Eltern, Oma/Opa die Euch unterstützen. Ein Hund kostet Geld und Zeit, mehr Zeit als Geld aber es lohnt sich.


    Ich habe lange überlegt ob ich einen Brief dieser Art verfassen sollte, heute habe ich getan und ich hoffe er regt den ein oder anderen zum Nachdenken an, leider sind viele Menschen nicht bereit zu lernen oder einsichtig zu sein :(

  • ANZEIGE
  • ANZEIGE
  • Ich kann dem nicht 100 % zustimmen.


    Natürlich sind in deinem Beitrag auch gute Gedanken zu finden und du hast Recht, dass man sich vor der Anschaffung gut informieren und vorbereiten sollte. Aber diese zwei Punkt kann ich so nicht stehen lassen:



    1. Auch ein Tierschutzhund eignet sich für Anfänger, da findet man nicht nur verkorkste Hunde bei denen man alles geradebiegen muss.


    2. Es klingt so als sei für dich Kontakt an der Leine erwünscht. Das möchten viele Hundehalter aus diversen Gründen nicht und das sollte auch so akzeptiert werden. Auch wenn ein Hund nicht mit deinem Hund spielen darf, heißt das noch lange nicht, dass er überhaupt keine Sozialkontakte hat.

  • Viel Wahres dabei, ohne Frage. Ich sehe hier aber auch wieder jemanden, der meint, seine Ansichten seien die einzig richtigen. Du kennst andere Hundehalter und deren Hunde/Erfahrungen nicht unbedingt. Also urteile bitte nicht vorschnell! Lass andere Leute ihre Hunde so erziehen, wie sie es für richtig halten (von Misshandlung natürlich abgesehen) und sei auch du offen für andere Ansichten.

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

  • :bindafür: :bindafür:


    es gibt einfach viele Gründe, warum jemand gerade keinen Kontakt zulassen möchte (Verletzung, Training/Rehabilitation, Läufigkeit um nur wenige zu nennen) und da ist es genauso wichtig, das zu respektieren. Jedes Hund-Halter Team hat seine eigene Geschihte und seine eigenen Hintergründe. Da vorschnell zu urteilen ist auch nicht gerade fair.


    Auch die Annahme, dass für einen Anfänger ein Welpe am besten geeignet ist, halt ich für fraglich. Kein Mensch würde auf die Idee kommen sich (als Anfänger!) ein Fohlen zu kaufen und es selbst einzureiten. Ja, man kann bei einem Welpen viel fromen, aber ohne eine gewisse Erfahrung wird man auch unweigerlich viel falsch machen. Einen erwachsenen Hund aus dem Tierheim (nein, Hunde aus dem TH oder TS sind nicht generell böse oder verkorkst), der schon eine gewisse Grundlage hat und an und mit dem man zusammen lernen kann. Das halte ich sinnvoll für Anfänger. "Aufm altn Radl lernt mas fahrn" :D


    Allerdings stimme ich dir natürlich zu, dass viele Leute aus Unüberlegtheit und falschen Beweggründen einen Hund anschaffen. Aber ich glaube nicht, dass das die Mehrheit der Hundebesitzer ist. Die "schlechten" HH fallen einem nur eher auf ;)

    Grüßle von Ellie mit
    Minnie (*September 2007)
    Lia (*Mai 2013)
    in meinem ganz neuen Pfoto Fred


    Für immer im Herzen Sam, Ewok, Baileys und Filou - unsere Sennenbande und Kihat meine Rottimaus

  • Also in vielen Dingen kann ich dir hierbei nur zustimmen, jedoch nicht in allen.
    Erstmals erwünscht nun mal nicht jeder Kontakt an der Leine, was ist daran falsch? Ein Hund MUSS nicht jedem Hund den er trift 'Hallo' sagen oder gar mit im spielen. Ich suche mir auch aus mit wem mein Hund spielt bzw. wen er beschnüffeln darf und kein anderer. Und sie möchte auch meistens nicht mit irgend welchen Wildfremden Hunden spielen. Das heißt aber auch noch lange nicht, dass nie mit ihr gespielt wird und sie nie Sozialkontakte hat.


    Und was ist falsch daran mit Leckerlie zu arbeiten? Ich habe auch immer Futter dabei um besondere Siuationen zu loben. Und ja sie hört auch ohne Leckerlie oder Spielzeug. Bei dem Punkt, dass man keinem Fremden Hund ungefragt ein Leckerlie gibt stimme ich dir jedoch voll und ganz zu.


    Und ich finde die Ansicht auch falsch 'je größer der Hund ist desto mehr muss er gehorschen'. JEDER Hund muss gehorchen ob 2 kg oder 60 kg. Wegen solchen Ansichten muss ich bei meiner mittlerweile bei kleinen Hunden sehr aufpassen, da sie bereits 2x von solchen Grundlos angegangen wurde.


    Ein Welpe istnicht unbedingt der perfekte Anfängerhund. Es gibt genug Hunde aus dem Tierschutz die für Anfänger super geeignet sind.



    So ich hoffe ich hab nichts vergessen :D

  • Erst mal vorneweg: Dein Deutsch ist einwandfrei, mach Dir da mal überhaupt keine Sorgen!!


    Grundsätzlich finde ich, dass Du recht hast. Eine der allerwichtigsten Entscheidungen ist vor dem Kauf. Viele (zukünftige) Hundebesitzer könnten sich viel Leid ersparen, wenn sie vor der Anschaffung das Gehirn anschalten und mal ein paar Wochen / Monate ehrlich drüber nachdenken würden, was ihre Bedürfnisse sind und was sie leisten können.


    Aaaaaber... wenn jemand einen Hund hat, der nicht zuverlässig hört, der unverträglich ist oder der sonst keinen Kontakt zu anderen Hunden haben soll, dann ist das nicht immer absolute Unfähigkeit des Besitzers.
    Du hast Deine Auswahl sorgfältig getroffen und bemühst Dich offenbar sehr um Deine Hündin. Damit hast Du schon viel richig gemacht und hast das Glück, eine nette, leichtführige und gehorsame Hündin als Resultat zu haben. Aber falls Du Dich vielleicht in Zukunft mal an einen Hund mit etwas mehr Problemen wagst, wirst Du sehen, dass eben nicht alles so schwarz-weiss ist.


    Klar gibt es Hund / Halter Kombinationen, die gar nicht passen. Aber es ist einfach auch nicht jeder Hund dafür gemacht, ohne Leine in der Welt herumzustromern und fröhlich mit anderen Hunden zu "spielen".
    Vielleicht hat die Kleinhundehalterin Angst um ihren Hund, weil der erst vor Kurzem von einem viel grösseren Hund (mit den Worten "der will nur spielen") gebissen wurde? Vielleicht ist der junge, wilde Hund an der Leine grade im Training und soll drum eben nicht jeden anderen Hund "begrüssen" oder "spielen". Vielleicht bietest Du dem Hundehalter mit dem in der Leine hängenden, kläffenden Hund das nächste Mal an, dass ihr zusammen mit Deiner netten Hündin ruhige Hundekontakte üben könnt, statt dass Du weitergehst und denkst "der hat halt bei der Erziehung und Sozialisation alles falsch gemacht".


    Ich weiss, dass ich zu der Zeit, als wir noch unsere nette, brave Familienhündin hatten, auch nicht verstanden habe, warum andere Hundehalter solche Probleme haben. Ist doch alles ganz einfach! Das hat sich schnell geändert als ich dann meinen alten, unverträglichen Rüden (aus dem TH) hatte.


    Also, ein bisschen mehr Toleranz und ein bisschen weniger Vorverurteilung wäre manchmal der bessere Ansatz. Aber was am allerwichtigsten ist: geniess jeden Tag mit Deiner Hündin!! :)

  • Du musst auch bedenken, dass es einfach Rassen gibt, die nicht gezüchtet wurden um Alles und Jeden zu mögen und mit jedem Hund spielen zu wollen! Siehe z. B. die Gebrauchshundrassen, etc.


    Natürlich gibt es Halter, die ihren Hund nur haben, damit er da ist, die ihn nicht lesen können, sein Verhalten nicht verstehen, es gibt aber auch genauso so viele HH, die sich riesen Mühe mit Erziehung, Ernährung, Beziehung und Beschäftigung mit ihren Vierbeinern geben.


    Ausserdem hat jeder Hund einen individuellen Charakter und deswegen kann man nicht das Verhalten des eigenen Hundes auf alle anderen übertragen!


    Schön dass es bei euch so toll funktioniert, aber verurteile deswegen nicht jeden, der es anders macht.


    LG Sara

    Jule - DSH *23.09.13
    India - DSH *05.11.10
    Ayla - DSH-Retriever-HSH-Mix. *05.10.03 - 22.10.13
    India - DSH *13.07.00 - 25.07.13

  • Im Grunde kein übler Beitrag, aber doch sehr pauschalisierend.


    An der Leine wird nicht geschnuppert oder gespielt. Im Leinenradius ist ein vernünftiges Spiel auch überhaupt nicht möglich, zumindest in meinen Augen. Also gibt's das auch nicht. Bringt niemandem was. Kann man die Hunde ableinen, hab ich da null Problem mit. Aber nee, den Hund auf ner befahrenen Straße spielen zu lassen, ist jetzt auch nicht wieder so mein Ding. Also braucht's auch noch den geeigneten Ort für. ;)


    Und erst letztens hab' ich meinen Zwergspitz auf den Arm genommen - weil ein großer Hund meinte, sich in Beschädigungsabsicht auf ihn zu stürzen. Dass das Kind, welchen den Hund nicht halten konnte, nicht hinflog und mitgeschliffen wurde, hat gerade noch gefehlt. Das ging alles so fix, ja, da nehm ich den Hund auf den Arm. Ich kann damit leben, wenn andere Hundehalter damit nicht leben können, dann tut es mir leid.


    Aber wie gesagt, ansonsten kein allzu schlechter Beitrag. Danke.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!