Avatar
  • ANZEIGE

    Hallo!
    Wir haben vor ca. 2 Wochen einen Hund aus dem Tierheim adoptiert. Er ist 9 Monate alt und im Pass steht er sei ein Border x Spitz Mix. Nachdem er aber keine langem Haare sind wir uns nicht ganz sicher! Ob das wirklich stimmt.


    Im Tierheim konnten sie uns nicht viel über ihn sagen. Nur dass er aufgrund einer Trennung abgegeben wurde. Bei seinem alten Besitzern war er wohl seit seiner 7 Lebenswoche ( was ich sehr früh finde ).


    Nun zum eigentlichen Problem. Timo ist ein eher ängstlicher Hund. Beim spazieren gehen, knurrt er fremde an und bellt. Das haben wir aber mit Guzis schon ein wenig in den Griff bekommen. Die Hundetrainerin meinte er sei sehr unsicher. Wenn ihn ein Fremder sofort angreifen möchte schnappt er nach der Hand :-/. Ich weiß nicht was ich da tuen soll.


    Des weiteren hat er extremst Angst vor seinem Brustgeschirr. Wir haben eines von Doxlock gekauft. Am Anfang war es nicht so ein Problem, doch möchte man es ihm jetzt anziehen, zieht er die Lefzen nach oben und schnappt. Aber fürs Autofahren muss er das einfach tragen ansonsten ist es nicht sicher!


    Eigentlich ist er ein total lieber Hund. Da wir Ersthundbesitzer sind hoffe ich, ihr könnt mir Tipps geben :-)


    LG Gertraud

  • ANZEIGE
  • hallo, vielleicht wurde dem timo gesagt er solle nicht dinge anbellen oder knurren welche ihm angst machen, eventuell ist er deswegen auf die strategie schnappen gekommen.


    ich persönlich würde im moment einfach verhindern dass fremde ihm zu nahe kommen, ihn anfassen oder ihn bedrohen (mit dem hund sprechen). einige wochen einmal fremde menschen nur aus sicherer entfernung beobachten. eventuell legt sich das problem.


    besteht die möglichkeit dass das geschirr dran bleibt? ansonsten kommt mir nichts anderes in den sinn als mit sehr viel zeit und geduld (und leckerchen) die gefühle dem geschir gegenüber zu verbessern. zb. das geschirr hinlegen, wenn der hund es mit der nase berührt gibts leckerchen.

  • ANZEIGE
  • Ich würde auch sagen viel Abstand zu Menschen. Ein Hund muss nicht von jedem angefasst werden. Erst recht nicht wenn er es nicht mag.


    Und das Geschirr würde ich schönfüttern: Fressi in eine Hand, mit dem Geschirr näherkommen, wenn Timo ruhig bleibt Leckerchen in den Hund. Wenn er knurrt und schnappt kommt das Geschirr erstmal wieder zur Seite. Vielleicht kannst du zum Üben auch etwas nehmen was Timo sonst nicht bekommt wie z.B. Fleischwurst oder Käse.

    Liebe Grüße von meiner "Männer-WG"
    - Balou (Dackel-Mix) * 08.03.2011
    - Mogli (JRT), * 21.10.2012
    - Hermann (Podengo-Mix) * 16.06.2014
    und von Selina


    Wenn wir behaupten, der beste Freund unseres Hundes zu sein,müssen wir die Art von Freund sein, den wir selbst gerne hätten.(SuzanneClothier)

  • Vielleicht solltest du dich davon einfach unbeeindruckt zeigen? Wenn er knurrt und bellt...soll er doch... Vielleicht legt sich das ja wieder. Mein Pferd hatte nämlich mal eine ähnliche "Phase", das kam allerdings mit dem Rüpelalter. Das hat sich auch von alleine wieder ergeben, ich habe sein Verhalten gegenüber anderen Pferden einfach ignoriert.


    LG
    Sabine

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Danke für eure Antworten :-)


    Es ist auch so dass er hin und wieder zu den Fremden, wenn wir an welchen vorbei gehen versucht auf sie zu zuspringen. Soll ich ihn also für das Bellen & Knurren nicht Bestrafen?

  • Nein!Wenn man Knurren bestraft kriegt man einen Hund der ohne Vorwarnung schnappt. Knurren ist nur Kommunikation.
    haltet genug Abstand zu Fremden und belohnt neutrales Verhalten.

    LG von Lisa & Lino



    "Und beim Anblick dieser Schönheit fällt mir alles wieder ein: Sind wir nicht eigentlich am Leben, um zu lieben,um zu sein?

  • lass ihm das bellen und knurren, es ist seine art auszudrücken dass die distanz zum angstmachenden dings (fremden menschen) zu klein ist. stellt man das ganze einfach mit aversivreizen ab werden andere alternativen probiert.


    das "zuspringen" ist eine taktik welche der hund zeigt wenn er sich fürchtet (einige fliehen, andere greifen an). es hört sich zwar komisch an, es dient aber dazu die distanz zum angstmachenden reiz zu verkleinern (angriff ist die beste verteidigung). wenn der hund so reagiert merkst du dass die distanz zu klein ist.

  • Okeyy dann hab ich das aber in der letzten Zeit falsch gemacht :-/ Danke für eure Tipps!



    Nun ist heute ein Vorfall passiert, der mich sehr erschreckt hat. Ich habe mit ihm im Garten gespielt und dann eine kleine Übungseinheit eingelegt. Ich habe das Spielzeug hinter meinen Rücken mit einer Hand gehalten und mit ihm Sitz und dann Platz geübt. Jedesmal wenn das gut geklappt hat habe ich das Spielzeug geworfen. Das hat auch 2-3 mal gut geklappt, doch beim 4ten Mal ist er aus dem Sitz plötzlich aufgesprungen und hat mir in den Arm gebiss oder nach ihm geschnappt. Ich war sehr verunsichert uns habe ihn immer wieder weggeschupft. Ich denk das hat ihn dann animiert um es erneut zu machen. Ich habe immer wieder laut "Aus" geschrien und irgendwann hat er es gelassen.


    Er liebt es sehr wenn man mit ihn Zerr oder Ballspiele macht, wird dabei aber oft grob. Also könnte es sein, dass sein Jagdinstinkt mit ihm durchgegangen ist?


    LG
    Gertraud

  • Als Ersthund einen ängstlichen Typ interessanter Mischung, der vom Alter her irgendwo zwischen Junghund und will-mal-Hund-werden steckt .... wow. Fühlt Ihr Euch vom Tierheim gut beraten?!


    Warum muß das Geschirr drauf? Benutzt eine Box im Auto.
    Schönfüttern geht, ist jedoch langwierig gerade bei einem so stark verunsichertem Hund


    Nein, Knurren bitte nicht "bestrafen" - der nächste Schritt ist Schnappen (und der davor seine Angst durch Körperhaltung zu zeigen!).
    Stellt Euch zwischen die fremden Leute und den HUnd, zwischen das Angst-Machende und ihn. Gebt ihm Sicherheit und belohnt, wenn er es langsam erkundet.


    vg bianca

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!