Avatar

Trockenfutter oder Nassfutter oder beides?

  • ANZEIGE

    Ich würde gern mal eure Erfahrungen bezüglich Hundefutter lesen. :)
    Gebt ihr eurem Vierbeiner nur Trockenfutter, Nassfutter oder beides? Wofür habt ihr euch entschieden und warum?


    Habe mich gerade in diesen Artikel (http://www.haustier-news.de/hu…ckenfutter-vs-nassfutter/) eingelesen und bin jetzt total verunsichert. Man muss ja ganz schön aufpassen. Aktuell verträgt unser Hund sein Futter gut, aber nach einigen Testberichten im Internet könnte die Qualität besser sein.

  • ANZEIGE
  • Beim Thema Hundefütterung wirst du tausend verschiedene Meinungen hören. Das perfekte Futter gibt es nicht ;)


    Ich füttere Nassfutter, selten Trockenfutter, frisch, roh, gekocht, Reste...
    Aus meiner persönlichen Sicht spricht nichts für Trockenfutter außer dass es sich gut zum Training eignet ;) Dafür kriegt Mia welches etwa einmal die Woche (und wenn ich vergesse was aufzutauen ;)). Ansonsten finde ich (persönlich!) es blöd Hundefutter einem weiteren Herstellungsschritt zu unterziehen. Ich koche aber auch für mich selbst lieber frisch und habe die Zeit meinem Hund dasselbe zu gönnen.
    Nassfutter gibt es auch nicht sooo häufig - etwa ein bis zweimal die Woche. Das liegt aber einfach daran, dass ich da wenn auf eine sehr hohe Qualität achte. Stelle ich das Futter selbst zusammen, ist es einfach deutlich günstiger.


    Wenn Mia die Wahl hat zwischen TF und NF würde sie das NF nehmen. Bei der Wahl zwischen frisch und NF das frische. Da sie alles verträgt kann ich mich da ganz nach ihren Vorlieben richten.


    Ich habe ein gutes Jahr gebraucht, um eine Fütterung zu finden mit der ich zufrieden bin und die Mia verträgt. Da hilft nur sich ein bisschen ins Thema einzulesen, auszuprobieren was der Hund verträgt und sich nicht von anderen kirre zu machen, sondern auf sein Bauchgefühl zu hören.

    Liebe Grüße


    Janina mit Mia (Pudel-Coton de Tuléar Mix, *20.05.2013)


    und mit Leo (Border Terrier) immer in meinen Träumen.

  • Wie Mia sagte: Es gibt nicht "Das Futter", sondern es richtet sich immer nach dem Hund.


    Diese Artikel den du da verlinkt hast, oh Gott, allein dieses "Fleischanteil sollte bei 60-80% liegen"...
    Alles was ich hier verfüttere kommt nichtmal an die 60%. Darf es hier garnicht, weils der Mini nicht verträgt. Je mehr Fleisch desto kranker der Hund.


    Hier gibts meistens Trockenfuttter. Die Jungs fressen im Sommer eh nix anderes, sobalds kälter ist kann ich 2mal die Woche Nassfutter geben. Öfter mögen sies einfach nicht, wobei wir inzwischen diese Fleischeslust-Würste nehmen und die wirklich gut ankommen. (Die Würste werden natürlich mit viel gekochten Kohlehydraten und Gemüse gemischt)
    Ich habe auch eine Weile versucht sie zu bekochen, aber wie gesagt, die Jungs stehen auf trockenes zum Knuspern... Solange sies vertragen und es ihnen offensichtlich gut geht isses mir recht.

    Troublemakers, die tun nix! Die wollen nur spielen!
    Prinz Arren: 03.04.2012* Mini Bullterrier
    Prinz Hamilton: 26.09.2012* Whippet


    Vorgegangen, unvergessen: Trolly † 2002, Löle †2012 und die anderen

  • ANZEIGE
  • (http://www.haustier-news.de/hu…ckenfutter-vs-nassfutter/) eingelesen und bin jetzt total verunsichert.


    Was die Frau Brendel da so schreibt besteht auch nur aus lauter Halbwissen und Internet-Gerüchten.
    Da stehen dann so Sätze wie: "Kohlenhydrate werden durch gesunde Produkte wie Reis und Mais zugeführt und auf Getreide wird verzichtet."
    Anmerkung: Mais und Reis sind auch Getreide.


    Immerhin, was da zu den Vor- Nachteilen von Nass- und Trockenfutter steht, stimmt noch zum Großteil.



    Was fütterst Du denn aktuell?
    Wichtig ist natürlich immer, dass der Hund es gut verträgt, aber es gibt natürlich noch andere Kriterien, die auf Dauer wichtig sind.


    Generell empfehle ich bei normalem Trockenfutter Bosch Bio Adult (noch relativ preiswert, aber sehr ordentlich), als hochwertiges etwa teureres kaltgpresstes Lupo Natural und als hochwertiges Nassfutter die Dosen von Defu.


    Bei uns gibt es etwa 2/3 Trockenfutter (weils viel günstiger ist und weniger Müll macht) und 1/3 Nassfutter (weils dem Hund besser schmeckt), oft gemischt.

  • Ich fuettere alles quer Beet.
    Die letzten Monate gab es sehr viel Dose ab und an mit NaFu als eine Mahlzeit (manchmal auch Nudeln,Apfel, Joghurt, usw).
    Ich fuettere nach Lust und Laune was ich gebe und wieviel (wird nicht abgewogen). Daher fuettere ich nach Bauchgefuehl und es klappt gut =)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ach ja, das Supermarktfutter der Großkonzerne Mars Nestle etc (d.h. Frolic, Pedigree, Purina Beneful, Chappi, Royal Canin etc.) sollte man eher vermeiden, zuviel ungesunde Zusätze und Schönfärberei, zudem für das was drin ist auch nicht wirklich günstig.
    Wenns denn unbedingt preiswert sein muss, dann halt Bozita, Markus Mühle, Bosch, Josera o.Ä. kaufen

  • Mir ist es wichtig, dass Leia das Futter verträgt (heißt: keine Schuppen, glänzendes Fell, kein extremer Haarausfall, fester und regelmäßiger (1-2x am Tag) Kot), sie es gut verwerten kann aber natürlich trotzdem Abwechslung hat.


    Hauptsächlich bekommt sie Trockenfutter (Wolfsblut) Bei den Sorten wechsel ich ab. Zur Zeit haben wir 15Kg Wild Duck und 15kg Wild Plain. Wichtig dabei ist mir, dass der Proteinwert niedrig ist.
    Jedes andere Trockenfutter das wir getestet haben, hat bei mir entweder weichen Kot oder schuppiges Fell verursacht. Oder sie hat mir zu viel benötigt, damit sie nicht abnimmt. Außerdem habe ich beobachtet, dass sie bei Mais im Futter extrem aufgedreht ist.
    Trockenfutter ist einfach praktisch. Nimmt nicht viel Lagerplatz ein, ist im Vergleich zu Dosen nicht so teuer, lässt sich sehr gut mitnehmen und kann man auch gut als Leckerli nehmen.


    Dann bekommt sie zwischendurch Mal eine Dose. In der Regel jeden 2 Tag mal eine. RealNature, TerraCanis, Landfleisch oder Rinti sind die Marken, die Leia ganz gut verträgt. Bei anderen Sorten bekommt sie Blähungen und weichen Kot.
    Auch in den Kong (beim Alleinebleiben) kommt Nassfutter oder ein Babygläschen rein.
    Sie bekommt noch Reste von unserem Essen. Alles was so übrig bleibt, da verträgt sie so ziemlich alles: Nudeln, Reis, Linsen, Kartoffeln, Gemüse, Obst, Haferflocken, Joghurt... und sie darf auch mal einen abgelaufenen Joghurt oder Wurst essen.
    Zusätzliche bekommt sie noch Öl und Kokosflocken/Leinensamen übers Futter.


    Am liebsten würde ich sie barfen. Ich sehe einfach, dass sie rohes Fleisch am liebsten isst und auch sehr gut verträgt. Allerdings ist mir das zu teuer und ich habe nicht die Möglichkeit das alles zu lagern. Deswegen bekommt sie ca. 1Mal die Woche eine Barfmahlzeit.. oder zwischendurch Mal bisschen Rinderherz, Blättermagen oder Hühnerklein.. Mehr kann ich aber im Tiefkühler nicht lagern.
    Ich mische öfters auch mal alles. Kartoffeln/Obst mit Trockenfutter und einen Klecks Nassfutter. Auch rohes Fleisch mit Trockenfutter. Damit hat sie keine Probleme.


    Niemals nie würde hier eine Supermarktsorte (Edeka, Aldi, Lidl) oder Frolic, Pedigree, Beneful, Royal Canin) Hauptfutter werden. Eagl wie gut sie es vertragen würde, ich weiß einfach dass das Futter "Müll" ist und hätte kein gutes Gewissen dabei. Ich ernähre mich ja auch nicht hauptsächlich von Schokolade, auch wenn ich die Schokolade gut vertrage :D

    "Irgendetwas stimmt hier nicht! Ich habe meinen Willen nicht bekommen"
    (Wicked – Die Hexen von Oz)

  • Hallo,
    wir haben früher früh immer Trockenfutter und abends Nassfutter gefüttert. Haben da schon immer sehr drauf geschaut das es hochwertig ist.
    Jetzt füttern wir nur noch Nassfutter (Terra Canis, Brimo...getreidefrei). Wir haben eine Schulung über Ernährung mitgemacht und uns wurde gesagt das wenn ein Hund nur trocken ernährt wird er im späteren Leben Probleme mit den Nieren bekommt. Da er täglich nie soviel säuft wie er müsste.
    Aber wir haben noch mehr Positives beobachtet: er riecht gar nicht mehr aus dem Maul, hat keinen Zahnstein mehr und alles andere ist auch top.

    Liebe Grüsse senden Nicole und Gismo



    Gismo (Yorkshire Terrier)
    Geboren am 09.03.2007

  • Ich sage es mal so: Haette ich nur einen Hund bzw würde der nicht fressen wie ein Scheunendrescher würde ich vermutlich komplett a la Supermarkt sprich Menschen essen kochen bzw nur Dose geben.


    Da ich aber einfach zuviel Hunde hab und zudem keine Lagermoeglichkeit gibts hier bunte Mischkost

    LG Tamara und die Shelties und Spitze

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!