Ein paar Fragen vor dem Einzug in 4 Monaten

  • ANZEIGE

    Ja... in 4 Monaten ca. zieht ein Cane Corso Welpe bei uns ein.
    Mich beschäftigen ein paar Fragen.


    - Ganz Wichtig ist für mich die Zusammenführung vom Welpen und meiner Hündin. Meine Hündin wird den Welpen erst am Tag des Einzugs kennen lernen und nun würde ich gerne wissen ob das bei mir zuhause oder eher draußen statt finden sollte und wenn draußen, wann ist dann der beste Zeitpunkt um mit den beiden rein zu gehen?


    - Fütterung, der Welpe wird ja öfter gefüttert als meine Hündin. Sollte ich ihn dann in einem anderen Zimmer füttern, damit meine Hündin nicht eifersüchtig wird?


    - Spaziergänge, man soll Welpen ja nicht lange laufen lassen, meine Hündin muss aber trotzdem ihren Auslauf bekommen und da kann ich den Welpen ja nicht alleine lassen. Hat da jemand Tips wie ich das organisieren kann?


    - Pflanzen, gibt es Zimmerpflanzen die für den Welpen giftig sein könnten? (Nur falls ich mir mal welche Anschaffe)


    Das wars glaub ich erst mal.. wenn mir noch was einfällt kann ichs ja schreiben.

  • ANZEIGE
  • Aufjedenfall draußen, ambesten ne Runde spazieren gehen und wenn sie sich gut vertragen, rein gehen.
    Davor aber alles an Futter, Spielzeug usw wegtun.


    Evtl. der Großen dann auch immer was geben, kannst ihr Futter ja auch einteilen oder ihr was zu kauen geben.
    Trennen könnte auch zu eifersucht führen, da du ja mit dem Kleinen alleine wo hingehst und sie zurück lässt.


    Machen viele mit Rücksäcken für die Welpen, da der Welpe aber eher groß und schwer wird...hmm
    Bei mir war halt noch mein Freund da, da weiß ich leider auch nicht weiter.


    Aufjedenfall!

  • Wir machen es in 2 Monaten auch so. Erst jeden Hund einzeln draussen zu dem Welpen lassen. Dann alle ein kleines Stück gehen und dann rein.


    Füttern würde ich noch getrennt. Welpe kommt dann in die Küche und die anderen bleiben im Flur.
    Am Anfang gehe ich mit allen zusammen eine kleine Runde und mit den Großen extra, dann bleibt der Welpe zu Hause bei Mann, Mutter oder wer so zeit hat.

  • ANZEIGE
  • Ja, wäre einfacher wenn ich jemanden hätte. Aber da wo ich jetzt wohn kenne ich niemanden und meine gesamte Familie wohnt 1,5 - 2 Stunden Autofahrt entfernt :hust:

  • Zitat von "RottiAnju"


    - Ganz Wichtig ist für mich die Zusammenführung vom Welpen und meiner Hündin. Meine Hündin wird den Welpen erst am Tag des Einzugs kennen lernen und nun würde ich gerne wissen ob das bei mir zuhause oder eher draußen statt finden sollte und wenn draußen, wann ist dann der beste Zeitpunkt um mit den beiden rein zu gehen?


    Wir haben unsere Schäferhündin damals in den Garten gelassen und haben ihr dort unseren Dackelwelpen vorgestellt und sind dann nach kurzer Zeit mit beiden nach drinnen gegangen.


    Zitat von "RottiAnju"


    - Fütterung, der Welpe wird ja öfter gefüttert als meine Hündin. Sollte ich ihn dann in einem anderen Zimmer füttern, damit meine Hündin nicht eifersüchtig wird?


    Würde ich anfangs auf jeden Fall machen.


    Zitat von "RottiAnju"


    - Spaziergänge, man soll Welpen ja nicht lange laufen lassen, meine Hündin muss aber trotzdem ihren Auslauf bekommen und da kann ich den Welpen ja nicht alleine lassen. Hat da jemand Tips wie ich das organisieren kann?


    Da kann ich dir leider nicht helfen, da hier immer jemand für den Welpen zuhause war.


    Zitat von "RottiAnju"


    - Pflanzen, gibt es Zimmerpflanzen die für den Welpen giftig sein könnten? (Nur falls ich mir mal welche Anschaffe)


    Ich habe alle Pflanzen außer Reichweite, egal ob giftig oder nicht.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Erstbegegnung: kommt darauf an, was Deine Hündin mag/nicht leiden kann. Du kannst halt mit einem Welpen keinen normalen Spaziergang machen - gut wäre, wenn Deine Hündin vor der Begegnung viel Bewegung hatte, damit einiges an Energie schonmal raus ist.


    Fütterung: ich hab die Mahlzeiten für die erwachsenen Hunde aufgeteilt, sodass immer alle essen konnten.


    Spaziergänge: hier war ein Hundejogger die Lösung.

    Viele Grüße
    von der Rotbuche


    Die Welt ist hier und jetzt.

  • Ehrlich ich hab mir noch nie Gedanken gemacht, wenn ich mir einen Welpen geholt habe, wie ich den meinen Althunden vorstelle.
    Mein Haus, meine Regeln! :D

    Liebe Grüße von Conny, mit ihren Individualisten Sam, Pepples, sowie Sonnenscheinchen Frieda


    Für immer im Herzen
    DSH Charly (Karlchen) *18.03.99 - 22.04.10

  • Das ist die DF Krankheit :D Ich habe mir über so einige Sachen nie die Gedanken gemacht die ich mir nun mache.

  • Zitat von "conny06"

    Ehrlich ich hab mir noch nie Gedanken gemacht, wenn ich mir einen Welpen geholt habe, wie ich den meinen Althunden vorstelle.
    Mein Haus, meine Regeln! :D


    Hier genauso. Tür auf, wir rein, Tür zu :hust:

    LG Tamara und die Shelties und Spitze

  • Ich hab die Neuzugänge bisher auch einfach immer mit ins Haus gebracht, ohne vorher große Kennenlernzeremonie draußen...
    Einfach angeschleppt, auf den Schoß genommen, alle durften Schnüffeln und die Sache ist gut. Die ersten Tage gab es Kontakt nur unter Aufsicht (bei 'nem Welpen ist man ja sowieso erstmal quasi dauerhaft dabei), aber hat alles prima geklappt und gab keine Probleme :gut:
    Je nachdem, wie Anju auf andere Hunde (und vorallem Welpen) reagiert, solltest du schauen, was du da für sinnvoll hältst.
    Meine Jungs haben eigentlich keinen Hundebesuch zuhause (ich weiß also nicht, wie sie auf andere Hunde im Haus grundsätzlich reagieren) und sind auch draußen nicht sooo die Freunde von fremden Artgenossen. Trotzdem werden neue Rudelmitglieder hier anstandslos (und sogar begeistert) akzeptiert :smile:


    Beim Spazierengehen wurden die Knirpse immer getragen und durften zwischendurch halt ein paar Minuten mitflitzen. Ich hatte da kein Problem mit, auch beim Schäferhund nicht, aber da muss man halt schauen, wie lange man das machen kann/will ;)
    Wenn Wolfram im Januar kommt, probiere ich den Spaß mal mit einem Tragetuch, das liegt hier schon und wartet auf seinen Einsatz.
    Rucksack oder auch Bollerwagen sind aber auch gute Alternativen.


    Viel Spaß mit dem Neuling!

    Liebe Grüße
    Binks mit ihren Monstern
    Manfred, Rottweiler-Mix, ca *01.07.2004
    Lennard ("Ferkel"), DSH, ca *01.11.2006
    Bob, Zwergspitz, *19.07.2007
    Buh, Zwergspitz, *24.03.2014
    Ulf-Wolfram, Wolfsspitz, *01.12.2014
    und im Herzen Fil, DSH, *12.11.1998 - 08.2004

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!