Avatar

Hundeerziehung - wann fertig?

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben!


    Gleich vorweg - Hundeerziehung ist nie fertig, dass ist mir sehr wohl bewusst.
    Mich würde es einfach mal interessieren wie lange ihr gebraucht habt euren Hund "fertig" zu erziehen.
    Wie lange habt ihr gebraucht um zu sagen : Ok, mein Hund ist alltagstauglich - kann alles was er für meine Verhältnisse können muss!"


    Mich würde auch euer Weg dorthin interessieren :)


    LG

    Lg Lisa


    mit Fledermaus Mira *12.12.2012

  • ANZEIGE
  • Diese Frage stelle ich auch vielen Haltern mit toll erzogenen Hunden, die uns ab und an über den Weg laufen. Mir ist aufgefallen, dass viele immer etwas so um 2 bis 3 Jahre nennen.
    Bin gespannt wie das hier im DF ist :-)

  • ANZEIGE
  • Schwierige Frage. Von der Grunderziehung her ist Hazel mit ca. 1 Jahr fertig gewesen, würde ich sagen. Da musste ich unterwegs nicht mehr ständig ein Auge auf sie haben. Sie lief ab da einfach so mit.
    Jetzt ist sie fast 1,5 Jahre alt. Geistig reif ist sie aber noch nicht. Sie hat immer noch bunte Blubberblasen im Kopf. Bis sie also wirklich "erwachsen" ist, wird es bestimmt noch eine ganze Weile dauern.

    Liebe Grüße von Jasmin und Hazel (Aussie)

  • Zitat von "muecke"

    Bandit war mit nem Jahr schon gut gelungen, mit 1,5 Jahren war er ziemlich "fertig".
    Ich find die Frage allerdings an sich heikel weil ja jeder andere Massstäbe setzt.


    Heikel finde ich sie nicht - deswegen hab ich ja geschrieben dass ichs von jedem aus seiner eigenen Sicht sehen möchte. Jeder hat andere Anforderungen, Erwartungen an sich selbst und seinen Hund - also alles individuell betrachtet.
    Vor allem hat ja auch jeder andere "Baustellen" :)

    Lg Lisa


    mit Fledermaus Mira *12.12.2012

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Nie.
    Aber ich bin nie mit dem Stand "zufrieden".

    "Sinn und Zweck eines Hundes als Haustier ist doch, dass er unser Freund wird, nicht unser Sklave." (John Bradshaw)


    ***Waheela*** (*11. August 2008) Husky-Grönlandhund-Mix
    ***Amarok**** (* 19. Februar 2015) Alaskan Malamute

  • Wie du schon sagst, es kommt natürlich darauf an, was ich vom Hund erwarte bzw. unter "fertiger Erziehung" verstehe. Für mich fällt darunter folgendes (immer vorausgesetzt, dass ich den Hund als Welpen bekommen habe und nicht als älteren Notfall): Der Hund kann entspannt ein paar Stunden alleine bleiben, ist im Haus ruhig, fährt problemlos im Auto mit, ist im Freilauf abrufbar, zieht nicht an der Leine, kennt ein Stopp-/Wartekommando, ignoriert fremde Menschen und begegnet anderen Hunden neutral bis freundlich.


    Ich kann hier natürlich nur von den Hunden ausgehen, die ich bisher (mit-)erzogen habe (Dackel, Australian Shepherd, Golden Retriever, Großspitz), die alle viel Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Menschen mitgebracht haben (ja, auch die Dackeldame :D ) und deshalb verhältnismäßig einfach zu erziehen waren. Bei anderen Rassen hätte ich vielleicht andere Erwartungen.


    Den ungefähren Zeitrahmen von 2-3 Jahren für die Erziehung würde ich auch veranschlagen, manche sind flotter, andere langsamer (die Dackeline war mit 1,5 Jahren "fertig", mein erster Aussie hat knapp drei Jahre gebraucht, bis er verstanden hatte, dass man mich nicht vor Kindern beschützen muss), aber als Richtwert kommt das schon hin.

    «I don't know half of you half as well as I should like,
    and I like less than half of you half as well as you deserve.»

    (Bilbo Baggins, The Fellowship of the Ring by J.R.R. Tolkien)

  • Zitat von "Shibby"


    Mich würde es einfach mal interessieren wie lange ihr gebraucht habt euren Hund "fertig" zu erziehen.
    Wie lange habt ihr gebraucht um zu sagen : Ok, mein Hund ist alltagstauglich - kann alles was er für meine Verhältnisse können muss!"


    Ich würd sagen nach der Hundeführerscheinprüfung 2009 ist bei uns erziehungstechnisch nichts mehr passiert. Da war der Hund so 4,5 Jahre alt, etwa 2 Jahre waren wir in der HuSchu und haben "darauf hin" trainiert. Und da ich sehr faul bin waren das vielleicht effektiv 6 Monate reines Training. Das mag wenig klingen, aber da war halt alles dabei, was wir für uns bis heute brauchen.


    Die aktuten Probleme waren damals (als ehemaliger Straßenhund) halt Fressen von der Straße und Unsicherheit ggü Menschen. Größte Pluspunkte Verkehrssicherheit und hohe Soziabilität. Kein Thema mit Hunden. Kein unerwünschtes Jagdverhalten. Ergo wenig wo man wirklich aktiv gegensteuren musste bzw. haben wir das was der Hund gezeigt hat einfach nur in einen adäquaten Rahmen gepackt. Dank der guten HuSchu hatten wir auch gleich den richtigen Start und sind nicht von Trainer A zu B zu C gewandert, um nur noch Fehler auszumerzen...


    Seitdem machen wir "nur noch" privat ein bisschen Sport. Dummytraining, Longieren, Rally-O, Nasenarbeit. Sowas eben. Für die Alltagstauglichkeit ist das aber unerheblich. Durch das gute Fundament hat der Hund größte Freiheiten, kann wunderbar mit Einschränkungen umgehen und ist (für unseren Alltag) ein unkomplizierter, wunderbarer Begleiter.

    "Wir sind ebenso verantwortlich für das Übel, das wir zulassen, wie für das Übel, das wir begehen." – Elton Trueblood


    Viele Grüße
    Claudi mit Vanillekipferl Bokey, Magyar Keverék, *01.01.2005

  • Ich würde sagen, dass Erziehung nie fertig sein kann.


    Man kann dem Hund die Grunderziehung angedeihen lassen und die dauert eben bei jedem Hund unterschiedlich. Danach heißt es doch, das Erlernte zu festigen und vielleicht zu perfektionieren. Wobei letzteres nicht zwingend notwendig ist.


    Das Erlernte muss immer wieder abgerufen werden, damit es langfristig dem Hund in Erinnerung bleibt. Deshalb: Erziehung hört nie wirklich auf!

    Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
    Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
    Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
    Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben!

  • Wie Du schon sagst- Erziehung endet nie wirklich. Fertig- im Sinne von zufriedenstellend erzogen in Anbetracht der Grunderziehung kommt finde ich sehr auf die Rasse und auch auf die eigenen Ansprueche an.


    Also Remus ist meiner Meinung nach noch nicht fertig und der ist genau 2. Allerdings ist er auch wirklich ein Spaetentwickler und man sagt bei der Rasse, dass sie im Kopf erst mit ca. 3 rum erwachsen werden. Pubertaet hatten wir sehr spaet (als er ca. 1 wurde)
    Er ist super sozialisiert, bleibt ohne weiteres Alleine, benimmt sich und ist ein lieber Hund. Trotzdem ist er nicht ''fertig'' in meinen Augen. Er wuerde am liebsten immer noch zu jedem Hund hin zum Spielen (wobei das schon fast Geschichte ist durch Training) und der Jagdtrieb wird auch erst so langsam kontrollierbar.


    Nun sind die Nordischen auch nicht unbedingt die Hunde mit dem groessten Will to Please und haben eine recht hohe Unabhaengigkeit.


    Ich werde vermutlich nie ''fertig'' sein- es gibt so viel, in dem ich mich verbessern kann.

    Liebe Grüße aus Grossbritannien,


    Jackie
    mit Samojede Remus, 25.11.2012


    Fotos von Remus


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!