Gibt es so etwas wie "Frustpinkeln"?

  • ANZEIGE

    Hi zusammen,


    ich habe eine kurze Frage: Gibt es bei Welpen so etwas wie Frustpinkeln – nach dem Motto: Ich zeig Dir mal den Mittelfinger :).


    Mir sind bei meinem Kleinen jetzt schon drei Situationen vorgekommen, die ein wenig danach gerochen haben:


    1. Wir waren im Büro. Er kannte die Räumlichkeiten schon, war aber an dem Tag aufgeregter als sonst. Ich habe ihn dann auf seinen Platz geschickt (das ist im Büro sowieso heikel, da ich es zum Teil zwanzigmal nacheinander machen muss, bis er murrend liegen bleibt). Irgendwann ist er dann zu seiner Box (er hat einen Liegeplatz und eine Box) hat mich frech (ja, wirklich frech) angeschaut und eine Mini-Fütze in seine Box geschossen.


    2. Wir waren bei meinen Eltern. Da bekommt er generell viiiiiiiiiiiiel zu viel Aufmerksamkeit und ist immer super aufgedreht. Ich habe meine Eltern schon entsprechend instruiert, aber sie beachten den Kleinen immer noch zu viel (weil er ja sooo süß ist). Die Folge: Er wedelt wie verrückt mit der Rute und springt überall rum, um zu zeigen, was für ein geiler Hengst er ist. Ich habe ihn dann zur Ruhe gebracht und ein bisschen am Boden gehalten. Er wurde daraufhin super ungehalten (das war bisher das einzige Mal), meckerte furchtbar laut und knabberte an allem, was in seiner Umgebung war. Irgendwann ist er wieder aufgestanden und fabrizierte ein Mini-Fützchen.


    3. Wir waren am Samstag auf einer Party (kein Riesending, es waren vielleicht zehn Leute da). Ich hatte sein Deckchen dabei und ihn im Flur angeleint (zwei dumme Fehler: a) sind ständig Leute durchgelaufen, die ihn trotz Verbot gestreichelt haben und b) hätte ich ihn auch frei rumlaufen lassen können – ich wollte ihm nur helfen zur Ruhe zu kommen, denn das klappt angeleint am besten). Er kam dann aber gar nicht zur Ruhe und ich habe ihn in einen Nebenraum gebracht, indem ich mich dann auch aufgehalten habe. Auch hier wollte er sich nicht hinlegen. Er hat ständig sein Deckchen umgeworfen, sich im Kreis gedreht und nie lange still gesessen. Irgendwann habe ich ihm dann etwas bestimmter gesagt, dass er liegen bleiben soll und da war es wieder: Der freche Blick und die Fütze.


    Habt ihr eine Idee, ob die Sache vom Stress verursacht wurde oder wollte er ein "Zeichen" setzen :D.

  • ANZEIGE
  • Würde ich auch eher sagen...
    und wenn Du es als "frech" siehst mit dem Angucken - evtl. ist es auch eher ein 'Hilfesuchen'?

    Mit Mischlingshündin, geboren ca.: *01-11.01.2014

  • ANZEIGE
  • Stress wäre auch eine meiner Vermutungen gewesen (ich meine, ich hätte mal gelesen, dass es so etwas wie Frustpinkeln auch gar nicht gibt).


    Bei dem Blick ist natürlich vieles interpretierbar. Für mich war das sein typischer "Kein Bock"-Blick. Den setzt er immer auf, wenn er was machen soll, was ihm aktuell nicht in den Kram sitzt.


    Wie gesagt: Wir haben generell (außer zu Hause) ein paar Schwierigkeiten mit dem "auf dem Platz bleiben". Platz selbst macht er wie eine alter Weltmeister, aber zehn Sekunden später sitzt er dann schon wieder und schaut mich an. Auf der Arbeit wird das dann manchmal insgesamt ein bisschen lästig.

  • Würde mich der Stress- Theorie anschließen. :smile:


    Zumal ein Welpe ja gerade auch noch in der Phase ist zu lernen, dass es unerwünscht ist, im Wohnraum zu pinkeln - für den ist das ein einigermaßen unspektakulärer Vorgang. Der weiß doch gar nicht, dass er dich damit ärgern kann bzw. kann sicherlich nicht so abstrakt denken, dass er damit ein "Zeichen" für irgendwas setzt.


    Du hast die Vorfälle doch super analysiert und es waren alles definitiv für einen Welpen stressige Situationen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich habe auch schon mal gedacht, dass ich den Racker vielleicht überfordere.


    Aber vor der Party hatte ich ihn schön ausgelastet und er hatte einen vollen Bauch. Bisher hatte ich in diesem Kontext auch nur super Erfahrungen gesammelt: An meiner Geburtstagsparty (da war es deutlich lauter) blieb er total gelassen und hat nur gepennt (dafür waren wir halt aber auch zu Hause auf bekanntem Terrain) und auch im Restaurant / in der Bar hat er absolut keinen Stress und döst nur auf seinem Platz.


    Ich denke aber, dass es vielleicht daran liegt, dass er auf der Party "Freiwild" war und ihn jeder anfassen wollte. Im Restaurant geht das nicht, weil er da unter dem Stuhl / unter der Bank liegt und von mir bewacht wird.

  • Zitat von "Clegane"

    Ich habe auch schon mal gedacht, dass ich den Racker vielleicht überfordere.


    Ich würde behaupten, einen Welpen kann man bei normaler Haltung im Grunde nicht unterfordern. Für den ist ja noch alles aufregend, selbst der aus unserer Sicht langweiligste 10-Minuten-Spaziergang zum Lösen.


    Wenn du also schreibst

    Zitat von "Clegane"

    vor der Party hatte ich ihn schön ausgelastet .

    dann kann das plus Party, wo ganz viele zu ihm Kontakt aufnehmen wollten, einfach schon zu viel des Guten gewesen sein und an dem hier im Forum oft gehörten Satz "Nach müde kommt blöd" ist definitiv was dran. Wie kleine Menschenkinder, die trotz Müdigkeit dann aufdrehen und/oder quengelig werden.

  • Moin,


    Frust entsteht aber durchaus auch, wenn man etwas nicht darf, was man unbedingt will.... von daher würde ich auch meinen, Stresspieseln.


    Bei der Party in jedemn Fall, von Dir getrennt, angebunden, fremde Leute die ihn streicheln, aufpuschen und dann sitzen lassen..... wenn Du den Kleinen mitnimmst, behalt ihn einfach bei Dir und achte auf ihn oder aber, lass ihn, wenn er noch so aufgedreht ist, einfach daheim?


    Wenn Dein Hund einer ist, der sehr schnell hochdreht und kaum mehr runter kommt, kann anbinden helfen. Ich selbst musste den Junghund meiner Tochter bei mir daheim (er wohnt seit dem 1. Oktober hier) ganz konsequent anbinden, weil er überhaupt nicht zur Ruhge gekommen ist, heute, beinahe 8 Wochen später - ist das fast überhaupt nie mehr nötig. Also - auch das kann eine Lernhilfe sein.


    Alles Gute
    Sundri

  • Ich hätte ihn vielleicht gar nicht anbinden sollen. Er macht ja prinzipiell nichts, sondern läuft nur rum und schnüffelt. Ich dachte nur, dass es für ihn als Welpen besser ist, wenn er pennt und da hilft es ihm, wenn er angeleint ist.


    Seine "wilde Phase" hat er nur ganz am Anfang, sprich: Wenn Leute zu Besuch kommen oder er zu jemand kommt – aber diese Phase ist auch nicht welpentypisch wild. Er rennt dann nur kurz rum, freut sich wie dolle und springt ein- bis zweimal (was er aber nicht darf). Danach ist dann Ruhe.


    Beim nächsten Mal (das wird an Silvester sein) lasse ich ihn einfach frei laufen. Er wird sich dann ja wahrscheinlich hinlegen, wenn er platt ist.


  • Für mich hast du da drei Super Beispiele benannt, wie man seinen Hund a) überfordert und b) das Verhalten falsch interpretiert.
    Du reagierst bei " Nicht- Funktionieren " mit Druck, die Reaktion des Hundes ist das Pieseln. Offensichtlicher gehts fast nicht.
    Nimm den Druck weg, bring deinem Hund mit Ruhe und Geduld die Dinge bei, die er irgemdwann können soll, und vermenschliche ihn nicht weiter.
    Vielleicht informierst du dich noch über Lernverhalten und machst dich weiter sachkundig.

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!