Avatar

Durchschnittl. Lebenserwartung - Wahr oder Vorurteil?

  • ANZEIGE

    Hallo an alle!


    Mein eigener Hund ist eine Bordeaux Dogge von knapp 5,5 Jahren. Sprich: eigentlich hat sie die für ihre Rasse zu findende Lebenserwartung von fünf Jahren erreicht :/ Und genau aus diesem Grund beschäftigt mich diese Thematik.


    Ist es denn so, dass es "rassetypische" Lebenserwartungen gibt? :???: Das wäre ja wirklich scheußlich... Wobei mir klar ist dass kleinere Rassen wohl eine höhere Lebenserwartung haben als größere... Aber ist das die Regel, oder doch die Ausnahme?


    Würde mich über eure Antworten sehr freuen :gut:

    "Dein erster Hund wird nie das werden was Du erwartest. Aber alle anderen nach ihm, werden nie wieder das für Dich sein, was Dein erster Hund war."


    Angel (Bordeaux Dogge) - geb. am 17.06.09

  • ANZEIGE
  • Naja ist der Durchschnitt, wird schon was dran sein.
    Kann natürlich auch älter werden.
    Mein Chicco steht mit 9 auch am unteren Ende der Erwartung für Deutsche Schäferhunde und ist noch lang nicht am Ende.


    Laut Internet liegt die Erwartung doch bei 8-12 bei Bordeaux Doggen?
    Fand 5 doch schon sehr niedrig und hab gegoogled..

  • ANZEIGE
  • Zitat von "X2302"


    Laut Internet liegt die Erwartung doch bei 8-12 bei Bordeaux Doggen?
    Fand 5 doch schon sehr niedrig und hab gegoogled..


    Auf dem Stand mit 8 - 12 Jahren war ich auch. Aber laut BX-Forum etc liegt die bei 5 Jahren. Und es ist irre, wie viele von den Hunden dort (allesamt aus guten bis sehr guten Zuchten) schon mit weniger als drei Jahren gestorben sind - meist von jetzt auf gleich. Na ja, das beruhigt mich nicht gerade. Obwohl Angel noch nie wirklich krank war... aber wer weiß :ops:

    "Dein erster Hund wird nie das werden was Du erwartest. Aber alle anderen nach ihm, werden nie wieder das für Dich sein, was Dein erster Hund war."


    Angel (Bordeaux Dogge) - geb. am 17.06.09

  • Zitat von "muecke"

    Bandit ist auch 5,5 und wird hoffentlich steinalt[emoji51]


    Nichts anderes wäre denkbar :gut:

    "Dein erster Hund wird nie das werden was Du erwartest. Aber alle anderen nach ihm, werden nie wieder das für Dich sein, was Dein erster Hund war."


    Angel (Bordeaux Dogge) - geb. am 17.06.09

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ein Bekannter hatte eine wundervolle, liebenswerte Bordeaux Doggen Hündin.
    Er war bei seiner Schwester zu Besuch und sie saßen im Garten. Der Hund lag wie immer unter dem Tisch.
    Als er nach Hause wollte und sie rief, kam sie nicht unter dem Tisch vor. Er schaute und kroch unter den Tisch und Cherry war Tod. Er hat nichts mit bekommen =)
    Cherry wurde 3 Jahre alt :tropf:

  • Beim Aussie kommt das (zum Glück) hin mit den 13-15 Jahren.
    Fünf Jahre finde ich auch extreeem wenig. Wenn dein Hund gesund ist, entspanne dich und genieß die gemeinsame Zeit. Ich wünsche euch noch viele schöne Jahre miteinander. :smile:

    LG, Kathrin und Bliss

    Für immer im Herzen das Seelenhundrudel Tex, Joy und Luna

  • Durchschnitt ist immer so ne Sache. Es gibt jede Menge unterschiedliche Berechnungsmodelle - Median, arithmetisches Mittel usw, es kommt darauf an, ob der Wert bereinigt ist oder nicht, und auf die statistische Grundlage. Woher kommen die erhobenen Daten? Da niemand statistisch aussagekräftig erfasst, wie alt Hunde bestimmter Rassen werden, ist die Datenlage fragwürdig.


    Ein Durchschnittswert - arithmetisches Mittel - sagt relativ wenig über die Wahrscheinlichkeit aus, wie alt ein Individuum werden wird. Darüber sagt der Modus mehr aus: das ist der Wert mit der größten Häufigkeit.


    Wenn du jetzt 20 Hunde hast, von denen 10 mit 1 Jahr sterben und 10 mit 10 Jahren, hast du 5,5 als Durchschnitt.
    Denselben Durchschnitt hast du auch bei 20 Hunden, die alle mit 5,5 sterben. Bei letzterem wäre der Modus aber auch 5,5 - und es wäre durchaus wahrscheinlich, dass auch der 21. Hund mit 5,5 Jahren stirbt. Bei ersterem Beispiel ist das nicht so. Da sagt die Zahl 5,5 gar nix aus.


    Die viel zitierten Durchschnittswerte sind also eher wenig wert, zumindest, wenn man nicht weiß, welche Daten ausgewertet und wie der Wert ermittelt wurde.
    Erfahrungswerte sind tendenziell wohl aussagekräftiger.... und die gibt es ja bei vielen Rassen - leider.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!