Hund (seit 3 Wochen, bei uns) schnappt meinem Mann ins Gesic

  • ANZEIGE

    Hallo an alle -Bräuchte dringend euren
    Rat ,nach dem Tod unseres ErstHundes
    haben wir uns -vor drei Wochen einen fast zweijährigen kastrierten Rüden
    einer spanischen Tierschutzorganiesation angeschafft.auch weil unser Zweithund
    immer betrübter wurde!


    Die Vorgeschichte unseres neuen Rüden -unbekannt-Straßenhund-
    Er hatte mehrere Wunden die nun langsam alle heilen -von Beginn an knurrte er -bei einigen Gelegenheiten
    -wenn er bei mir lag und mein Mann kam näher -oder unserer anderer Hund -Tag für Tag wurde das besser -er schlief im Bett -oder lag auf dem Sofa zwischen den Beinen meines Mannes -er knurrte nicht mehr bei unserem Rüden lebt auf und wird immer fröhlicher!
    Heute jedoch als mein Mann von der Arbeit kam freute er sich normal -ich stand am Fenster und rauchte auf einmal höre ich geknurrt und er hat meinem Mann ins Gesicht geschnappt-
    mein Mann hat nun einen Winkelhaken am Auge und ist schwer enttäuscht-
    Ja er hatte sich zum streicheln über ihn gebeugt und ihn umarmt -aber das war wie immer!! Ich habe ihn dann weggeschoben und nein -geschimpft-wahrscheinlich war's irgendein Schlüsselerlebniss was ihn an früher
    erinnert -bloss wie soll mein Mann sich jetzt verhalten?? Ihn ignorieren ?was sollen wir tun? Wir möchten ihn nicht aufgeben!! Bitte helft uns!!

  • ANZEIGE
  • Zitat von "muddimachtdasschon"


    Ja er hatte sich zum streicheln über ihn gebeugt und ihn umarmt -aber das war wie immer!!


    Das war wohl einmal zu viel.
    Drüber beugen und umarmen ist für Hunde bedrohlich, bis jetzt hat er es wohl über sich ergehen lassen.

    Grüßle Andrea


    03.08.2013 Yay, Pekingesenlady Nana ist da!

    21.05.2021 Nana geht über die Regenbogenbrücke. Komm gut rüber mein Schatz!


    "Da ist was Grünes in der Suppe!"


    Meine Definition von "Tut nix": "Der tut nix!" = "Guck selber wie du mit meinem Hund klar kommst, ich kann da eh nix machen!"

  • Also das über den Hund beugen und dann noch umarmen, kann für den Hund ausserordentlich bedrohlich wirken.
    Da ihr die Vorgeschichte des Hundes nicht kennt, würde ich solche Gesten in Zukunft vermeiden.
    Vielleicht wird er sowas später dulden, wenn er mehr Vertrauen zu euch gefaßt hat.


    Meinen letzten Rüden durfte ausser mir auch niemand umarmen, er schnappte dann. Und er kam nicht aus der Tötung, sondern als Welpe vom Züchter.

  • ANZEIGE
  • Zitat von "muddimachtdasschon"


    Ja er hatte sich zum streicheln über ihn gebeugt und ihn umarmt -aber das war wie immer!!
    wie soll mein Mann sich jetzt verhalten?? Ihn ignorieren ?was sollen wir tun? Wir möchten ihn nicht aufgeben!! Bitte helft uns!!


    Ich denke auch das es zu viel und sehr bedrohlich war für den Hund. Über den Hund beugen und dann noch umarmen, da kenne ich viele andere die da die Krise kriegen. Das mache ich nicht mal bei unseren Hunden die hier vom Welpenalter an leben.
    Eine Begrüßung kann anders aussehen und der Hund freut sich trotzdem. Ich denke nicht das der Hund in Verletzungsabsicht gehandelt hat. Der war einfach überfordert von so viel Zuneigung.
    Wenn dein Mann das "über den Hund beugen" und das Festhalten sein lässt sollte alles ok sein. Streicheln und ein paar nette Worte reichen völlig, vielleicht ein kurzes Spiel.
    Er ist ja auch erst kurz bei euch und kann das wahrscheinlich alles nicht einschätzen. Trotzdem braucht ein Hund so etwas eher nicht. Er ist ja kein Kind, sondern eben ein Hund.


    LG Terrortöle

  • Soll mein Mann ihn nun nur noch beachten wenn er auf ihn zukommt?
    Zu mir hat er sehr grosses Vertrauen
    ich weiss das drüberbeugen eine Bedrohung ist -mein Mann wird sich konsequent an die nun aufgestellten Regeln halten, es tut mir sehr leid mein Mann hat ihn wirklich liebgewonnen und weiss nun nicht was er tun soll!


    Der Hund ist sehr verschmust -und IMMER auf der Suche nach Körperkontakt

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich glaube nicht, daß euer Hund es böse gemeint hat. Dein Mann sollte in die Hocke gehen zur Begrüßung und den Hund nicht mehr umarmen und auch nicht von oben über den Kopf streicheln.

  • ich denke auch das das Überbeugen einfach zu viel an Enge war :) - also 3 Schritte zurück und Vertrauen aufbauen. Ich würde meinen Mann wenn möglich das Füttern überlassen (das ist ja was sehr Positives) und ansonsten sollte der Hund erstmal ankommen.

    In einem Meer voll Schwierigkeiten liegt immer eine Insel der Möglichkeiten.



    Viele Grüße von Chrissie mit ihrem BucaMonk

  • Moin,


    für einen ehemaligen Straßenhund ist es sehr bedrohlich, wenn man sich über ihn beugt und noch bedrohlicher, wenn man ihn umarmt. Unter Hunden ist eine Umarmung ein absolut schlechtes Benehmen der Extraklasse (heißt bei ihnen auch Kopf auflegen oder Pfote auf den Rücken, weil richtig umarmen können sie sich ja nicht) - bitte lasst das bei dem Hund.


    Mein Diego (auch aus Spanien von der Straße) fand das ihm zubeugen zeitlebens bedrohlich und grad Männer - sie sind in Spanien diejenigen, die die Hunde wegjagen, treten, misshandeln, anbrüllen - da weckt Dein Mann einfach Instinkte die lebensnotwenig gewesen sind. Da mag der Hund nur gedöst haben, ihn wahr genommen haben und schnapp..... das ist pure Angst und Bedrohung für ihn.


    Einmal, auf einer Fähre, hab ich Diego beruhigend an den Rücken fassen wollen, er war aber so angespannt und "woanders" das er sich wie ein Blitz umdrehte und in meine Hand schnappte - im letzten Moment merkte er "Auweia, Chefin - nein nie das wollte ich nicht" und er warf sich auf den Rücken - weiter beschwichtigen ging einfach nicht, ich hab ihn damals wirklich getröstet und beknuddelt.... war mein Fehler.


    Niemals einen solchen Hund anfassen ohne ihn vorher anzusprechen...... der ist mit seinen Gedanken woanders und reagiert einfach nur noch und das kann ins Auge gehen. Nicht über ihn beugen und umarmen - ist echt kein Hundeding, das ist reines menschliches Verhalten, die meisten Hunde haben einfach nur gelernt, das wir Menschen das irgendwie brauchen, aber ich kenne kaum einen Hund aus dem Süden, der das gut leiden kann.


    Knurren als Solches ist für den Hund Kommunikation, er kann ja nicht sagen "hey, ich mag das nicht" - er beschwichtigt vorher - aber manchmal nimmt man solche Signale einfach nicht wahr und die nächste Stufe ist dann eben das Knurren anisch. Ich würde darauf Rücksicht nehmen.


    Streicheln, Schmusen, Kuscheln - alles ist gut, wenn man sich an die paar Regeln hält, das gilt übrigens schlicht für alle. ;)


    Sundri

  • Zitat von "harry97"

    Ich glaube nicht, daß euer Hund es böse gemeint hat. Dein Mann sollte in die Hocke gehen zur Begrüßung und den Hund nicht mehr umarmen und auch nicht von oben über den Kopf streicheln.


    :gut:

  • Bei meiner Hündin (auch Tierschutz-Vorgeschichte unbekannt) darf sich niemand, außer ich, über Sie beugen.
    Gefahren kommen immer von oben, irgendwas muss anders gewesen sein, also das nächste Mal vielleicht einfach hinhocken statt drüberbeugen.
    Nicht der Hund ist Schuld, denn ihr wisst nicht, was er erlebt hat. Vielleichtw ar der Geruch diesmal anders- wer weiß, das wird man nie herrausfinden.


    Bestraft ihn nicht, geht ganz normal mit ihm um.


    Klar ist das ein Schock, keine Frage, aber wie gesagt, spanischer Hund und die werden bisher wohl viele schlechte Erfahrungen gemacht haben, also hat ein Mensch ihm sowas beigebracht.


    Wie ist es denn nach dem Vorfall bei Euch zu Hause/beim Gassi- ist da alles ok oder ist auch da etwas anders?


    Rein theoretisch kann es auch sein, dass irgendwann mal die Rangordnung in Frage gestellt wird....das wird sich aber mit der Zeit zeigen

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!