ANZEIGE
Avatar

unterschiedliche Erwartungen an 1., 2., 3....-Hund

  • ANZEIGE

    Ich vermute mal, es hängt auch stark davon ab, was man mit dem jeweiligen Hund so geplant hat beim Einzug. Aber mal so allgemein: haben sich eure Erwartungen, Ansprüche etc. geändert? Hier im Forum habe ich öfter gelesen, man wird gelassener mit jedem Hund. In der Welpenstunde meinte unsere Trainerin, kaum jemand ist so anspruchsvoll mit seinem Jung-Hund, wie ein 2.-Hundehalter, der dann vielleicht einiges einfach voraussetzt oder aber jetzt endlich alles richtig machen will.


    Ich selbst war noch nie so entspannt, wie jetzt mit Smilla (3.-Hund), aber so rückblickend habe ich von Grisu (2.-Hund) tatsächlich schon früh mehr erwartet (und vorausgesetzt), als bei Lucy als Junghund. Ich stelle aber auch fest, Smilla darf viel mehr :ops: . Viele Privilegien, die sich Grisu hart erarbeitet hat, bekommt Smilla einfach so... Wobei ich mich auch frage, ob das bei grad auch so ein "Kleinteil-Ding" ist :???: . Wollte ich nie, da Unterschiede machen und hoffe, das ist es nicht bei mir :ops: . Macht ihr, die ihr so Groß und Klein habt, alleine deswegen Unterschiede?

  • ANZEIGE
  • Doch ich! :D
    Ich habe kaum Erwartungen an meinen Dritthund, was Gehorsamkeit betrifft. Da ist einfach das Grundvertrauen da, dass das schon wird. ;) Er ist aber auch recht lieb und einfach und kein großer Hund, bei dem ich Sorgen hätte.
    Was andere Dinge betrifft, wie Jagdtrieb, Stubenreinheit - da habe ich inzwischen Erwartungen, die mich einerseits lockerer machen, andererseits auch anspruchsvoller.
    Es ist wohl wie bei Kindern: frau wird erfahrener und lockerer, traut dem Hund und sich selbst mehr zu. Mit Ersthund waren wir noch in der Hundeschule, hatten ein schlechtes Gewissen, wenn wir mal etwas nicht geübt hatten. Jeder Tierarztbesuch war eine große Aufregung etc...
    Jetzt sind die Hunde einfach Hunde. Sie sind nicht perfekt, aber das sind wir auch nicht... :p

  • ANZEIGE
  • Ich habe zwar keinen dritten Hund, aber hier ist vor wenigen Tagen ein 5 Monate alter Dobi-Rüde eingezogen und er macht mich irre. Da merke ich auch, dass ich echt hohe Ansprüche habe, schneller genervt bin, weil er es nicht sofort so verinnerlicht wie mein Finchen... Finchen darf auf´s Sofa, Gimmy (erst mal?) nicht.


    Lieb hab ich beide total, aber Gimmy hat es hier gerade schon schwer :ops:

  • Hm, sehr schwierig zu sagen.
    Ich denke mal, da ich von Maja inzwischen echt verwöhnt bin, wird das Hundekind mich am Anfang verrückt machen. Erwartungen habe ich an den Knirps für die erste Zeit natürlich keine. Sie ist ein Welpe und muss sich erstmal einleben und den Alltag kennen lernen.
    Generell hab' ich die "Erwartung", das der Knirps später nicht so hibbelig, überdreht und reizempfindlich ist wie Maja. Allerdings lässt sich da ja wenig steuern und vieles ist Veranlagung.

    Es grüßt Sabrina Sophie mit
    der Corgizei:
    Welsh Corgi Pembroke Sheriff Carlie (*19.08.2014)
    & Welsh Corgi Pembroke Deputy Scooter (*07.08.2015)


    Lieben heißt auch loslassen...
    Berner Sennenhündin Maja (*09.04.2011 - †27.03.2015)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich hatte gestern angefangen, eine Antwort zu schreiben, und habs wieder gelöscht, weil ich nicht wusste, wie ich das wirklich in Worte fassen kann. Ich versuchs einfach mal. ;)


    Meine Wortfindungsstörungen fangen bei dem Begriff "Erwartung" an. Bevor ich weiß, was sich in meiner Erwartungshaltung verändert hat, frage ich mich gerade, welche Erwartungen ich überhaupt bei meinen Hundeanschaffungen habe/hatte. Keiner meiner Hunde ist als Arbeitspartner angeschafft worden, das fällt also flach. Ob das Zusammenleben im Rudel funktionieren würde, musste ich sozusagen nicht erwarten, ich habe alle meine Hunde kennengelernt, bevor ich sie übernommen habe, und konnte sie diesbezüglich gut einschätzen.


    Alles andere... beim allerersten Hund hatte ich noch vage Vorstellungen, wie unser gemeinsames Leben wohl aussehen könnte. Sie wurde mir als Golden-Retriever-Mix von dem Tierheim vermittelt und entpuppte sich als (überdeutlicher) Kangalmix. Meine Vorstellungen/Erwartungen von gemeinsamer Beschäftigung, Vorlieben und möglichen Charaktereigenschaften meines Hundes habe ich ganz schnell über Bord geworfen. :lol:


    Ich glaube, mir liegt es mehr, meine Hunde und ihre Welt kennenzulernen und mich darauf flexibel einzustellen.

    Viele Grüße
    von der Rotbuche


    Die Welt ist hier und jetzt.

  • Ich habe dieses Phänomen der steigenden Erwartungen an den neuen Hund bei ein paar Leuten gesehen, die aktiv Hundesport betreiben (speziell Agility). Beim ersten Hund war es ein gemeinsames Kennenlernen des Sports und man wuchs als Team zusammen. Vieles lief vielleicht am Anfang nicht ideal, aber am Ende war vieles super und hat beiden Spaß gemacht.


    Dann kommt der neue Hund und hier soll bei der Ausbildung für den Sport alles besonders gut laufen. Der Welpe wird schon früh an Führtechniken herangeführt und in dem Training an den Geräten wird nicht ausprobiert, sondern von vorneherein gewissenhaft aufgebaut. Da habe ich schon das Gefühl, dass die Erwartungshaltung sehr hoch ist. Besonders bei einer Bekannten, deren Hund wirklich inzwischen super gut läuft, aber eben viele Flüchigkeitsfehler macht, die zum einen seiner Jugend (er ist jetzt 2) und zum anderen den Mängeln in der Führung geschuldet sind. Da glaube ich schon manchmal übersteigerte Erwartungen wahrzunehmen.

  • ich habe / hatte jetzt 4 Welpen der gleichen rasse . alle waren gleich und unterschiedlich zugleich.
    ich kann nicht sagen , welchen Hund ich " am besten " finde .
    bis jetzt bin ich der Meinung , für alles , was der Vorgänger hatte und der neue nicht , bringt der neue etwas mit
    was der Vorgänger nicht hatte.
    bei meiner TS Hündin habe ich gar nichts erwartet. nur , daß sie meine Hunde nicht beißt.
    hat sie nicht und sie ist jetzt fast völlig " normal " . wenn ich wieder einen TS Hund nehme , werde ich wieder auf eine Wundertüte vorbereitet sein und versuchen ihm mit der " Aura " unseres Rudels zu überschütten damit er sich auch so gut einfindet.

    viele grüße louisa

  • Bei mir hat sich schon von Hund zu Hund einiges verändert. Weniger die Ansprüche an den Hund an sich, es ist eher, dass meine eigenen Vorstellungen davon, was für einen Hund ich möchte, was ich mag und womit ich auch wirklich in der Praxis zurechtkomme inzwischen viel konkreter sind.


    Der ersten Hund hab ich ja mehr oder weniger zufällig übernommen, eben weil es alles so gut passte mit ihm. Der hat auch in meinen Augen nach wie vor keine gravierenden Fehler gehabt, nichts, was ich finde was an ihm hätte besser sein können - außer, dass ich ihn gern länger bei mir gehabt hätte und traurig bin, dass ich die erste Hälfte seines Lebens verpasst hab und so viele Dinge nie wissen werde, z.B. wie er als Welpe aussah und ob er anders... nicht besser, aber anders... gewesen wäre, wenn er behütet aufgewachsen wäre... :sad2: .
    Aber im Prinzip hätte es da auch noch ne andere Rasse oder sogar ne ganz andere Rassegruppe werden können als ich jetzt hab, dass es dieser Hund wurde war Glück.


    Den zweiten Hund hab ich, eben weil es mit dem ersten alles praktisch von selbst ging und von Anfang an ziemlich gut passte, relativ unbedarft aufgenommen und, auch wenn ich ihn sehr liebe, hab dann einige Eigenschaften entdeckt, auf die ich verzichten könnte.


    Beim dritten Hund hatte ich also ein klareres Bild davon, was ich eigentlich erwarte und haben will und hab gezielter danach gesucht. Und das wird letztlich auch mit der Zeit immer konkreter.


    Das heißt nun nicht, dass ich von den Hunden mehr fordere, wenn ich sie dann erstmal hab, aber es heißt, dass ich immer wählerischer werden und immer weniger Hunde (aber trotzdem noch mehr als ich je haben kann... :D ) überhaupt in Frage kommen.
    Nicht nur die Rasse(n) sind jetzt recht klar, sondern auch die in Frage kommenden Typen innerhalb dieser Rasse(n) und dementsprechend die gewünschte Abstammung, einhergehend mit bestimmten Hoffnungen für die charakterliche und körperliche Entwicklung des Hundes.


    Wenn der Hund dann nicht in jedem Punkt ganz exakt so wird wie ich das dachte, könnte ich da aber glaube ich auch mit leben ;) , und dass ein sorgfältig ausgesuchter Rassehund sich komplett anders entwickelt als erwartet ist ja doch eher selten.



    Bei Tierschutzhunden fallen ja so Sachen wie Abstammung etc meist weg, aber auch da hat sich meine Auswahl eher verkleinert mit der Zeit.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE