ANZEIGE
Avatar

Ab wann einen Welpen scheren ?

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben!


    Ich habe seit 4 Wochen einen kleinen Havaneser Welpen und wollte einmal fragen, ab wann man einen Welpen das erste Mal scheren darf?
    Sicherlich gibt es jetzt einige die sagen werden: Scheren ist nicht gut, wegen der Isolation durch das lange Fell, jedoch streiten sich bei diesem Thema wie man weiß die Gelehrten....

    Er ist mittlerweile 16 Wochen alt. Wäre es zu früh damit anzufangen?


    Liebe Grüße

  • ANZEIGE
  • Gegenfrage - Warum kaufst du dir einen langhaarigen Hund, wenn du ihn scheren willst?????

  • ANZEIGE
  • Scheren würde ich noch nicht, aber auf jeden Fall vorbereitende Maßnahmen treffen wie folgende:
    - den Hund überall anfassen können (Augen, Ohren, Pfoten kontrollieren)
    - das Fell wird ja sowieso immer pflegeintensiv sein (Kletten raus machen, kämmen usw.) - daran würde ich den Hund schon mal gewöhnen, also in kleinen Einheiten das Stillstehen beim Kämmen üben
    - dann vielleicht schon mal Besuch beim Hundefriseur, damit der Hund das schon mal kennen lernen kann, falls Du nicht selbst scheren kannst oder willst, also ähnlich wie beim Tierarzt, mal zum Hallo sagen und Leckerchen abholen hin gehen
    - des Weiteren ihn schon mal an das Geräusch einer Schermaschine gewöhnen, denn das ist oft das gruseligste an der ganze Sache


    Insgesamt also den Hund dran gewöhnen, körperlich manipuliert zu werden, still zu halten (erst nur ganz kurz, dann länger) und darauf achten, dass das erste Scher-Erlebnis möglichst positiv verläuft.


    Meine Meinung: eine Allergie hat ja nicht dringend was mit der Länge des Fells, sondern mit der Struktur des Fells zu tun. Aus diesem Grund müsstest Du Deinen Hund wahrscheinlich nicht mal scheren lassen.


    ABER: die Fellpflege wird immer intensiv sein, man MUSS regelmäßig kämmen und das Fell pflegen, vielleicht mal Augen und Pfoten frei schneiden. Scheren macht die Sache da nicht unbedingt einfacher.


    Ich persönlich würde den Hund lieber ordentlich pflegen, Unterwolle regelmäßig raus kämmen und vielleicht ein bisschen störendes Fell in Form schneiden. Und mehr nicht.


    Das gilt für alle Hunde, die pflegeintensives Fell haben. Scheren finde ich in den meisten Fällen eine ungünstige Lösung für den Hund. Dann lieber rechtzeitig dran gewöhnen, gepflegt zu werden, denn oftmals scheren die Leute ihre Hunde eher aus Faulheit oder weil sie nicht oft genug gekämmt haben und das Fell verfilzt ist.

  • Hallo,


    ich habe seit letzten Samstag einen Havaneser, ca. 2 Jahre alt, beim TS geschoren und ich freue mich auf nächstes Jahr wenn die Haare wieder ihre "Schutzfunktion" haben werden!


    Die offenliegende Unterwolle saugt sich doch richtig voll bei Regen/Schnee...


    Bürsten und kämmen musst Du einen geschorenen Havaneser auch regelmäßig und sorgfältig - ab 1,5 Jahre "normalisiert" sich die Fellbeschaffenheit und dann reicht 1 x pro Woche "richtiges" Kämmen aus.


    Du musst kämmen beim Welpen/Junghund, täglich, also wozu das wertvolle, wasserabweisende Deckhaar wegscheren?!


    *** jedoch streiten sich bei diesem Thema wie man weiß die Gelehrten....***


    Welche "Gelehrten" sollten denn für's Scheren sein - HundesalonBetreiber???


    Wenn die Haare so lang werden sollten, dass sie am Boden schleifen dann kürzt man sie ein bisschen - schnippschnapp - aber das Deckhaar soll die Unterwolle "bedecken" :D sagt doch schon der Name!!!


    Googel mal *Havaneser*+*Pflege*, es gibt etliches zum Thema zu lesen!


    Ran an den Kamm - Erika!

    KONNY und Denia

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich find die Haare vom Havi ja total schön und versteh nicht warum man die immer abscheren muss. Für mich persönlich einfach eine Unsitte. Müssen ja nicht alle aussehen wie Ausstelungshunde aber dieses abgeraspelte muss ja auch nicht sein. Hatte hier neulich eine Dame die wollte doch wirklich 3mmm haben. es tat mir in der Seele weh und wir haben uns auf 1cm geeinigt, so ist wenigstens noch etwas Schutz da. Übrigens haben Havis keine Unterwolle, aus diesem Grund sind sie ja für Allergiker geeignet ;) Was ich machen würde? Haar moderat mit der Schere kürzen so dass es nicht auf den Boden hängt, Pfoten unten drunter freischneiden und von aussen rund, am Popo so dass eben nichts verkleben kann und im Gesicht so dass der Hund gut fressen kann ohne sich einzusauen.. Und das sind alles Dinge, die man auch schon beim Welpen machen kann.

  • Erstmal Danke für die vielen Rückmeldungen.
    Wegen der Allergie will ich den Kleinen auch nicht scheren, sondern weil ich es einfach schöner finde. Das mit der Pflege, da sind wir drann und üben fleißig. Er e wird täglich gebürstet. Augen habe ich auch schon freigeschnitten, das Fell an / zwischen den Pfoten wird auch schon regelmäßig gekürzt. Auch die Ohren mache ich häufig sauber und beseitige die Haare. An das rumgefummel hat er sich schon bestend gewähnt ;-)
    Wie Lockenwolf schon richtig angemerkt hat: Havis haben keine Unterwolle...
    Ich möchte ihn wie gesagt auch nicht aus Faulheit scheren, denn das bin ich sicherlich nicht!! Ich finde es nur einfach hübscher, wenn das Fell etwas kürzer ist. Ich habe auch schon eine Schermaschine rausgesucht, die nicht ganz so laut ist um die Geräuschbelastung so gering wie möglich für den Wauwi zu gestalten. Wenn dann würde ich auch immer die längste Einstellung wählen (1,2 cm), denn 3mm finde ich auch etwas übel....
    Meine Frage war jedoch: ab wann düfte ich den Kleinen denn scheren natürlich unter der vorraussetzung, dass er auch schon an das Geräusch gewöhnt ist? Spielt das Alter dabei überhaupt eine Rolle?


    Liebe Grüße

  • Welpenfell sollte eh bei so ziemlich allen Rassen nicht geschoren werden und der Havaneser gehört dazu. Gerade in dem Alter jetzt ist die Pflege doch leicht. Gut, so langsam kommt das Laub dazu, aber ausbürsten und gut. Das dauert keine Minute.
    Anstrengend wird das Fell erstspäter, wenn er in die Filzphase kommt, aber auch die kann man durchstehen und hat danach tolles Fell.


    Aber zu Deiner Frage, 16 Wochen sind definitiv zu früh. Ich persönlich würde, wenn denn, dann nach der Filzphase scheren, dann ist das Fell so ziemlich fertig in seiner Beschaffenheit.


    Und zu Deiner Aussage "da streiten sich die Gelehrten", da gibts nichts zu streiten, das ist Fakt.
    Ich habe beides hier, zwar Shih Tzu, aber genauso viel Fell. Der langhaarige Bub hat in der Hitze nicht mehr gelitten wie die kurzhaarigen Mädels. Im Gegenteil, er immer vorweg und die Damen im Schleichtempo hinterher. ;)


    Soviel Zeit nimmt die Pflege nicht in Anspruch wenn ihr zwei da erstmal Routine habt. Ich brauche beim Langhaarigen jeden Tag etwa 15 Minuten Körperpflege, dann nach jedem Gassi kurz, also wirklich kurz, keine Minute, eventuelle Mitbringsel aus dem Fell bürsten und alle 2-3 Tage komplettes bürsten, dauert ca 30 Minuten.


    Für die kurzen Mädels brauche ich täglich 10 Minuten Körperpflege und nach dem Gassi absuchen ob sie irgendwelche Mitbringsel dabei haben.


    Und sie sind neidisch wenn der Bub beim Bürsten wohlig grunzend immer weiter gebürstet werden will, sodass ich sie auch abbürste. Also null Zeitersparnis eigentlich. :lol:

  • :D Dann ist mein Hund entweder jünger als gedacht oder ein Spätentwickler oder ein Mix, der die Unterwolle "geerbt" hat...


    ***
    Erst als Junghund bekommt der Havaneser die Unterwolle und das weiche wollige Haar und in der Übergangszeit kann das auch sehr schnell verfilzen. Das Fell muss nun täglich ausgebürstet werden. Bei konsequenter Durchführung ist es in kurzer Zeit gemacht und Sie verhindern so Verknüpfungen und Verfilzungen des Babyfells. Nach dem vollständigen Haarwechsel des Havanesers vom Baby- zum Erwachsenenfell im Alter von ca. 12–15 Monaten reicht dann (je nach Fellbeschaffenheit) 2 x wöchentliches bürsten und kämmen. Das Erwachsenenfell ist wesentlich pflegeleichter weil keine Unterwolle mehr da ist.
    ***
    http://www.havaneserzucht-schw…avaneser-hunde-pflege.php

    KONNY und Denia

  • Ich kann nicht so schnell tippen :roll: ...


    JETZT wird der kleine Hund Unterwolle bekommen und nächstes Jahr irgendwann ist sie wieder weg!


    Herbst und Winter und Frühling kommen mit Regen und Schnee und vor dem nächsten Sommer sollte man am besten gar nichts machen, also nicht scheren!


    Das kannst Du ja machen wenn er erwachsen ist - bring ihn erstmal gut durch die nasse Jahreszeit.


    An die Brummgeräusche würde ich ihn schon mal gewöhnen, direkt über seinem Fell hin und her mit der Maschine, dann kennt er das schon und im Sommer machste ihn "nackig"... 1,2 cm... :???: ?!

    KONNY und Denia

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE