ANZEIGE
Avatar

Haushaltsbuch

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,
    seit unserer Hochzeit vor einem Jahr führen mein Mann und ich ein gemeinsames Konto, vorher hatte jeder sein eigenes. Und irgendwie hab ich den Moment verpasst, an dem scheinbar bestimmt wurde, dass ich dafür verantwortlich bin :headbash:
    Ich hab also angefangen ein Haushaltsbuch zu führen (Excel) und immer schön alles notiert. Da ich sowas aber noch nie gemacht habe, ist mir gleich ein doofer Fehler unterlaufen... :tropf:
    Ich habe mich immer am 1. eines Monats orientiert und nicht an dem Tag, an dem das Gehalt kommt und über ein Jahr hinweg hab ich so den Überblick verloren, dass ich das Konto ins Miese geführt hab.
    Passiert ist passiert und unsere Ersparnisse sind erstmal zum Ausgleich draufgegangen. Nun möchte ich aber ja in Zukunft diese Ersparnisse wieder aufstocken und vor allem nicht wieder ins Minus rutschen :(
    An den Fixkosten kann ich ja nichts ändern, aber ich war entsetzt wieviel wir im Monat für Lebensmittel/Hygiene/Putzzeug ausgeben.
    Ich habe mal gegoogelt wieviel ein 2-Personen-Haushalt so im Monat ausgeben sollte, aber diese Zahlen weichen SO extrem von dem ab was ich hier notiert habe, dass ich mir schon gar nicht vorstellen mag, dass das stimmt. Lt. Google kommen die Leute mit 300€ pro Monat inklusive Tanken, Pflege und Essen gehen hin, davon sind wir weit entfernt...
    Was würdet ihr sagen ist ein realistischer Pro-Kopf-Verbrauch für Essen, Trinken, Putzzeug und Pflegemittel?
    Wie schafft ihr es in eurem Budget zu bleiben? Ich koche schon immer für 2-3 Tage, es gibt oft Eintöpfe oder Nudeln, aber trotzdem lacht mich das Haushaltsbuch am Ende des Monats (oder schon davor) aus.
    Wie oft kauft ihr ein und wo?
    Liebe Grüsse

  • ANZEIGE
  • Hmm .. 2 Erwachsene Personen kann ich gar nicht so sagen.
    Ich kauf für mich und fürs Kind ein und brauch auch so um die 400 € wenn ich aufs Geld achte.
    Auf jedenfall sparst du eine Menge Geld, wenn du nur einmal in der Woche einkaufen gehst und dort alles notwenige kaufst. So fallen die Sachen weg, die man sonst noch so nebenbei einpackt :)
    Wir haben hier direkt ein Lidl und ein Rewe. Und wir versuchen so gut wie immer bei Lidl einzukaufen.
    Rewe hat meiner Meinung nach otopische Preise (grade was Fleisch angeht)

    Maya mit

    Herzenshund Linus *01.09.2013

    &

    Teilzeithund Kalle aka Hummel *13.06.2013

  • Hallo,


    ich kann Dir zwar jetzt nix Konkretes zum Einkaufen sagen, dafür müsste man einen Überblick über die tatsächlichen Produkte haben, aber...


    das Jahr hat 52 Wochen - also 12 x 2 Einkommen plus Weihnachts- und Urlaubsgeld und dann geteilt durch 52.


    Alle fixen Kosten - Miete, Versicherungen, Kfz-Steuern usw. auflisten und dann auch auf die Woche 'runterbrechen und dann hast Du das "frei verfügbare" gemeinsame Geld pro Woche.


    Ich führe auch ein Haushaltsbuch mit einer selbstgebastelten excelTabelle und das ist unterteilt in


    *gemeinsame Ausgaben* und *Erika Taschengeld*.


    Man definiert was in welchen Bereich gehören soll und dann einfach konsequent Quittungen sammeln und zeitnah alles, wirklich ALLES, eintragen.


    Schon nach einigen Wochen hat man einen ersten Überblick... es gibt ja Sachen, die "halten" Wochen und Monate und sind irgendwann leer bzw. "alle":


    Waschmittel, Putzkram - das ist bei mir "Verbrauch Haushalt"


    Zahnpasta, Shampoo, Seife, KloPapier - das ist "Körperpflege"


    "Anschaffungen Haushalt" ist alles was eben nicht leer wird - also die neue KloBürste, Fernsehzeitung, was weiß ich... neue Kochlöffel, neues Geschirr, Möbel, ähhh...


    Ganz wichtig ist die Unterteilung "Essen indoor" - alles was nach Hause geschleppt wird und irgendwie gekocht oder zubereitet wird und "Essen outdoor" - von der DönerTasche über Sushi bis PizzaTaxi, eben alles was in's Haus kommt und eigentlich auch vor Ort im Restaurant oder in der Frittenschmiede gegessen und getrunken werden könnte.


    (EisCafé, Restaurant, Frittenbude läuft bei mir unter Taschengeld, das esse und trinke ich alleine)


    Das Schwierigste an der Sache ist das Definieren der "Spalten" und die Zuordnung der unterschiedlichsten "Dinge und Dienstleistungen".


    Und natürlich die Entscheidung ob man alles, was über die Bank/Sparkasse per Lastschrift/Dauerauftrag bezahlt wird auch als "Sockelbeträge" einarbeiten will...


    "Haustiere" wäre dann:


    Hundesteuer, Tierhalterhaftpflicht (auf die Woche 'runtergerechnet) als "Sockelbetrag"


    alles was in einem Jahr beim TA bezahlt wird, egal ob bar oder Überweisung oder Lastschrift


    alles was hund frisst, neue Bürste, neues Spieli, Kackbeutelchen, neues Körbchen, einfach alles, alles, alles... s. o.


    Ich habe vor zwei Jahren anhand der Kontoauszüge des Vorjahres für einen Bekannten das Ganze "durchgeackert" und eine für ihn maßgeschneiderte excelTabelle erstellt... der hat sich auch immer gewundert wo bloß die ganze Kohle bleibt und er immer im MINUS auf seinem GiroKonto war :headbash: ?!


    Wenn Du magst kopiere ich Dir die "Kopfzeile" von meinem Haushaltsbuch aber da ist dann nur das Bargeld und die Einzel-Überweisung/-Lastschrift 'drin.


    Bis später - Erika!

    KONNY und Denia

  • ANZEIGE
  • Schwer zu beurteilen, wenn man euren "Lebenstil" nicht kennt.


    Wo kauft ihr ein? Müssen es immer die teuren Marken sein oder darf es auch z. B. die dm- oder Aldi-Hausmarke sein, wenn es um Deo, Duschgel usw. geht? Werft ihr viele Reste weg? Geht ihr viel essen? Raucht ihr?
    Einkäufe sollten möglichst geplant werden, um z. B. den Einkauf an der Tankstelle zu vermeiden, weil man nichts im Haus hat. Kauft ihr viele Zeitschriften/Bücher/CDs?


    300 Euro für 2 Personen ist nicht viel - da wurde sicher nur das Essen und die nötigsten Pflege- und Putzmittel berechnet.


    Es wurde ja schon beschrieben, wie das Budget berechnet werden kann.


    Ich würde zuerst einmal die Fixkosten auflisten. Sind da eventuell unnötige oder zu teure Versicherungen dabei? Wie schaut es mit den Handyverträgen aus? Wie haltet ihr es mit dem Strom- und Wasserverbrauch? Hier wäre z. B. auf Geräte in Standby-Funktion zu achten (richtig ausschalten!) und darauf, z. B. eher zu duschen als zu baden, die Wasch- und Spülmaschine nur anzuwerfen, wenn sie wirklich voll ist usw. Wie schaut es mit dem Auto (den Autos?) aus? Fahrt ihr gemeinsam, wo es geht, vermeidet ihr unnötige Fahrten?


    Wie schaut es mit den täglichen Kosten "unterwegs" aus? Ein Cappuccino hier und ein belegtes Brötchen oder eine Currywurst da - da kommen schnell 10 oder mehr Euro täglich zusammen, die nicht nötig sind.


    Es hilft auch, für eine Zeitlang mal EC- und Kreditkarten aussen vor zu lassen und nur mit Bargeld einzukaufen. Wenn ihr dann noch "Budget-Briefumschläge" macht, dann sehr ihr ggf., wo das Geld euch durch die Finger fliesst.


    Wir haben auch nicht mehr so viel Geld zur Verfügung wie zu der Zeit, als ich noch Vollzeit gearbeitet habe und mein Mann auch noch voll im Beruf stand. Aber wir kommen klar, indem wir bei Neukäufen sehr genau darüber nachdenken, was wir eigentlich brauchen. Ich brauche keine Hautpflege von einer teuren Marke - die dm-Eigenmarke ist genauso gut und ich vertrage sie. So geht es mit vielen Dingen. Klamotten müssen auch nicht so viele sein - klar, im Job muss man anständig aussehen, aber das geht auch mit kleinerem Budget, wenn man z. B. mal bei ebay oder in guten Second-Hand-Läden schaut. Bücher leihe ich fast nur noch aus (Bekannte, Bücherei) oder tausche in den Bücherbörsen. CDs kaufe ich nur noch, wenn es wirklich sein muss (die Sammlung ist gross genug, und von unserem bevorzugten Genre (Jazz) gibt es eh nicht dauernd was Neues). Zeitschriften kaufe ich auch nur noch selten - da kann man sehr viel online mitlesen.


    Das wichtigste ist aber eine gute IST-Analyse - wieviel Geld kommt rein und wo geht es hin.


    Das schafft ihr schon!


    Gruss
    Gudrun

    LEIKA (28.2.2003 - 2.6.2017, immer in unserem Herzen)


    "Auch wenn es gelänge, die Tiere vor uns zu schützen, wir hätten nichts erreicht. Erst wenn es gelingt, die Tiere nicht mehr schützen zu müssen, sind wir am Ziel. Dann haben wir etwas verändert: UNS!
    Michael Aufhauser - Gut Aiderbichl

  • Zitat von "Cassio"

    Ich habe mal gegoogelt wieviel ein 2-Personen-Haushalt so im Monat ausgeben sollte, aber diese Zahlen weichen SO extrem von dem ab was ich hier notiert habe, dass ich mir schon gar nicht vorstellen mag, dass das stimmt. Lt. Google kommen die Leute mit 300€ pro Monat inklusive Tanken, Pflege und Essen gehen hin, davon sind wir weit entfernt...
    Was würdet ihr sagen ist ein realistischer Pro-Kopf-Verbrauch für Essen, Trinken, Putzzeug und Pflegemittel?
    Wie schafft ihr es in eurem Budget zu bleiben? Ich koche schon immer für 2-3 Tage, es gibt oft Eintöpfe oder Nudeln, aber trotzdem lacht mich das Haushaltsbuch am Ende des Monats (oder schon davor) aus.
    Wie oft kauft ihr ein und wo?
    Liebe Grüsse


    Wie schon gesagt, das kommt auf vieles an. Ich kaufe ca. 90% bei Aldi und Lidl und für das was ich dort nicht bekomme gehe ich zu Kaisers (meist unverschämt teuer :dead: ). Ich schreibe auch ein Haushaltsbuch und da mein Gehalt nicht überschwänglich ist, ich aber 2 recht kostenintensive Hunde habe, achte ich sehr genau aufs Geld. Für einen 1-Personen-Haushalt bin ich für Essen und Trinken bei max. 130€. Putzzeug und Pflegemittel um die 20-30€. Essen gehen (richtig im Restaurant) gehe ich so gut wie nie. Ist nicht so meins und erst recht ist es mir das Geld nicht wert bei kleinem Gehalt. Tanken kommt ja immer drauf an welche Strecke fährst du im Monat, was für ein Auto hast du usw. Das ist dann natürlich bei jedem sehr unterschiedlich.

    LG Saskia und das Bull-Terrier-Team


    Shira – Old English Bulldog *29.11.2010
    Lito – Irish Soft Coated Wheaten Terrier * 26.11.2016

    Sancho – Cane Corso und für immer unvergessen im Herzen <3

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Huhu,


    also bis vor 2 Jahren sind wir mit 300 Euro im Monat für Lebensmittel + Haushaltsmittel ausgekommen (2-Personen-Haushalt).
    Mittlerweile benötigen wir eher 400 Euro.
    Der Tipp mit 1 x die Woche einkaufen ist gut.
    Wir kaufen normalerweise 2 x im Monat "groß" ein und die andren beiden Wochen jeweils 1 x Kleinkram/ frische Sachen.
    Wir hatten eine Phase da wurde mehrfach die Woche beim heimfahren eingekauft. Man braucht definitiv mehr Geld :ops:

  • Ich habe auch mal Haushaltsbuch fuehren versucht, aber hab es nie hinbekommen.
    Ich mach es nach Gefuehl und fahre damit seit ca 7 Jahren ganz gut.
    Ich kann aber nicht sagen,wieviel wir verbrauchen...


    Was mir allerdings (leider) nicht so gut liegt ist sparen, da muss ich mich echt zusammenreissen.


    LG Anna mit Louis

  • Ich finde es sehr wichtig, dass man weiß wo das Geld hingeht und wieviel man im Monat brauch... gerade, wenn man soetwas wie Haus, Kinder und Urlaub plant.
    Hab damals schon bei meinen Eltern ein "Taschengeldtagebuch" geführt, habe meinen Ausgaben alle in ein kleines Notizheft geschrieben.
    Nun schreibe ich auch alles in ein eine Exeltabelle und ab und zu ins Handy.
    Wir bezahlen 180€ für Lebensmittel und 20€ für Putz- und Hygienezeugs in einem 2Personen Haushalt.

    "Irgendetwas stimmt hier nicht! Ich habe meinen Willen nicht bekommen"
    (Wicked – Die Hexen von Oz)

  • Zitat

    Ich habe mal gegoogelt wieviel ein 2-Personen-Haushalt so im Monat ausgeben sollte, aber diese Zahlen weichen SO extrem von dem ab was ich hier notiert habe, dass ich mir schon gar nicht vorstellen mag, dass das stimmt. Lt. Google kommen die Leute mit 300€ pro Monat inklusive Tanken, Pflege und Essen gehen hin, davon sind wir weit entfernt...


    300€ inklusive Tanken ist sehr sehr unrealistisch...


    Zitat

    Was würdet ihr sagen ist ein realistischer Pro-Kopf-Verbrauch für Essen, Trinken, Putzzeug und Pflegemittel?
    Wie schafft ihr es in eurem Budget zu bleiben? Ich koche schon immer für 2-3 Tage, es gibt oft Eintöpfe oder Nudeln, aber trotzdem lacht mich das Haushaltsbuch am Ende des Monats (oder schon davor) aus.
    Wie oft kauft ihr ein und wo?


    Also wir haben ein Portmonee, in das Monatlich 300€ fließen.
    Das benutzen wir für Lebensmittel, Trinken, Putzzeug und Pflegemittel für den Menschen.
    Des Weiteren Zahlen wir das Futter für die Tiere von dem Geld.
    Zusammen wohnen wir seit Januar und sind damit bisher jeden Monat sehr gut hin gekommen. Teilweise bleibt sogar etwas über.

  • Als alleinlebende Studentin auf Bafög hab ich auch Haushaltsbuch geführt - musste ich auch, bei nur 600€ im Monat für ALLES. Ich hab irgendwann mal durchgerechnet, dass ich alleine 100€ im Monat für (billig) Einkaufen etc brauche...ok, gebraucht hätte ich mehr, aber mehr gab das Konto nicht her. Also hab ich die 100€ anfang des Monats abgehoben und in 4 Umschläge gesteckt für "Woche 1", "Woche 2" usw.


    Seit ich mit meinem Freund zusammenwohne + gutes Gehalt..ähm, haben wir auch etwas wenig überblick. Wir planen 350€ im Monat für Haushalt ein: Lebensmittel, Drogerie, Zigaretten etc. Die ersten Monate haben wir das auch immer abgehoben und bei Seite gelegt, irgendwann haben wir das wieder gelassen (Aufteilung: Er Miete, ich Einkäufe). Tanken ging schon immer einzeln. Vorm Umzug waren wir so bei 120-150€ pro Monat, jetzt noch so bei 50€.


    So nen richtigen Überblick hab ich da auch nicht, aber ich kaufe meist 2x pro Woche ein ("Großeinkauf" mit Vorräten und Drogerie, + Kleineinkauf vorm Wochenende und Frisches), meistens 1x für ca 50€ und 1x für ca 20€, also ~ 280€ + Kleinkram (mal Essen bestellen oder so). Also dürfte das mit 350€ ganz gut hinkommen. Wobei ich mittlerweile nurnoch E-Kippe rauche und mein Freund weiter Zigaretten und da jeder selbst bezahlt.


    Eingekauft wird, je nach Zeit und benötigten Sachen, bei Aldi/Penny oder Edeka (klar, letzteres ist teuer, aber ich mag das Obst und Gemüse da lieber!), Drogerie-Zeug bei DM.


    Ich denke aber, so insgesamt kommen wir auf 400-450€, wir bestellen aber auch ca. 1x pro Woche was beim Lieferdienst; Männe holt sich öfters mal nen Kaffee unterwegs; an freien Tagen gibts fast immer Brötchen vom Bäcker, ... das läppert sich. Sooo klamm sind wir gottseidank nicht und leisten uns recht viel ausser der Reihe

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE