ANZEIGE
Avatar

Hilfe für Nachbarshund

  • ANZEIGE

    Hallo,


    ich brauche dringend Ratschläge:


    Unsere Nachbarn haben einen 5jährigen Labbi-rüden mit sage und schreibe 48,5 kg. Er sieht aus -leider- wie ein wandelndes Fass.


    Die Besitzer wissen das, aber bekommen es wohl nicht hin, dass dieser Wuffel abnimmt. Er hat Arthrose in einem Vorlauf und nun beginnende Hüftprobleme. Da ich seit 6 Monaten barfe und desöfteren gelesen habe, dass die Art der Ernährung auch sehr gut für Gelenkprobleme ist, habe ich angefangen, die Leute doch davon zu überzeugen, dass das Barfen nicht so aufwendig ist, wie oft dargestellt.


    Nun meine Frage, wieviel Fleisch sollte ein Hund mit diesem Gewicht bekommen, um definitiv abzunehmen (der Hund geht morgens 1/2 Std ins Feld, tagsüber ist er bei Oma und abends gehts nochmal ne 3/4 Std ins Feld) .



    Vielen lieben Dank für Ratschläge....

    Liebe Grüße
    Andrea mit Candy, Nick u. Kimba -den 3 Labbis-




    Ohne meine Mäuse geht gar nix

  • ANZEIGE
  • Es muss ja nicht unbedingt BARF sein, aber einfach Futter "light", weniger Futter und vor allen Dingen langsam mehr Bewegung sowie Muskelaufbau. Schwimmen fänd ich ganz sinnvoll, auch Futterzusätze wie Teufelskralle und Grünlippmuschel. Gibt es bei Euch in der Nähe einen guten Physiotherapeuten für Hunde? Der kann Euch da sicher gut beraten.

    „Dürfen wir auf fremde Lebensformen einfach draufhauen?”
    „Wenn sie in unseren Schlafsäcken sind, ja!"


    Enterprise, Folge Geistergeschichten


    Seit 2016 ohne die rote Plage aber dafür mit der Schäferelse unterwegs

  • Die Frage ist doch: Wie konnte es zu sage und schreibe 48,5 kg kommen!?
    Sind das Leute, die den treuen Labbi-Augen nicht widerstehen können? "Aber guck, der hat doch hunger, der Arme"? Und dem Hund einfach viel zu viel zu fressen geben?
    Dann hilft ja Barf auch nix, wenn der arme Hund das 3fache bekommt...und hier noch ne Schocki und da noch ein Leberwurstbrot...

  • ANZEIGE
  • Hallo Andrea,
    ich kann dich sehr gut verstehn, aber du kannst nicht jeden Hund retten.Es wird dem armen Labbi nichts nützen wenn du nun versuchst übers Futter die Verantwortung zu übernehmen,denn hier muß nicht am Futter, sondern an den Menschen gearbeitet werden. :smile:

    Wer etwas will sucht Wege,wer etwas nicht will sucht Gründe.



    Lieben Gruß
    Christina und ihre Jungs

  • Letztens beim Tierarzt hab ich einen Labbi Rüden mit sage und schreibe 61 kg kennengelernt...gottseidank hatten ihn die jetzigen Besitzer aus merkbar schlechter Haltung übernommen und halten jetzt zsm mit der TA eine strenge Diät....(der Hund hat schon abgenommen,jetzt sind es die 61kg :verzweifelt: )


    Auf jeden Fall langsam abnehmen lassen,das Futter das er jetzt bekommt reduzieren und langsam mehr Bewegung aufbauen (wie schon genannt wäre schwimmen wegen der Gelenke sicher gut).


    Ob Barfen zu dem gewünschten Effekt führt...ich weiß nicht.://

    Du denkst, Hunde kommen nicht in den Himmel. Ich sage dir, sie sind lange vor uns dort.
    -Robert Louis Stevenson-


    Camillo & Bintu


    ...nie vergessen: Sternenprinz Niru (9.4.2005 - 10.10.2015), seine Schwester Siska (9.4.2005 - 19.1.2008) und Nelly (5.3.2006 - 19.1.2008)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich hatte an Barf gedacht, weil viele Arthrosehunde "darunter" auch besser laufen. Dann noch getreidefreie Ernährung. Er bekommt wohl Lightfutter, welches weiß ich nicht. Die Besitzer wissen, dass er abnehmen muss.... Wahrscheinlich ist das größte Problem bzw. die Ursache, dass der Wuff von morgens bis abends bei Oma ist und die meisten Omis können ja den Hundenaugen nichts abschlagen....


    Danke !

    Liebe Grüße
    Andrea mit Candy, Nick u. Kimba -den 3 Labbis-




    Ohne meine Mäuse geht gar nix

  • Zitat von "Candynick"

    Ich hatte an Barf gedacht, weil viele Arthrosehunde "darunter" auch besser laufen. Dann noch getreidefreie Ernährung. Er bekommt wohl Lightfutter, welches weiß ich nicht. Die Besitzer wissen, dass er abnehmen muss.... Wahrscheinlich ist das größte Problem bzw. die Ursache, dass der Wuff von morgens bis abends bei Oma ist und die meisten Omis können ja den Hundenaugen nichts abschlagen....


    Danke !


    Ah,ok...dann müssen die Besitzer wohl vor Allem mal die Oma in den Griff bekommen, oder? ;)
    Unsere Oma ist tatsächlich genau so, würden wir sie nicht bremsen, wär sie nur am Füttern. Alle gleich, echt. Wir habens so gemacht, dass wir Oma begrenzt haben (bzw. mussten). Sprich, ganz klar mitgeteilt, dass er einfach nix außer der Reihe haben DARF, und schon gar nicht so einen Blödsinn, wie sie ihm immer gibt (Kuchen, Kekse etc.). DAFÜR, damit sie eben doch was zu füttern hat, geben wir ihr eben was, was sie bedenklos reinstopfen kann - und von uns dann eben auch vom Futter abgezogen wird.
    Vielleicht wär das auch was für die Familie. Sollen sie doch der Oma das ganze TroFu geben, sie kanns tagsüber füttern - aber dann eben sonst NIX mehr.

  • Barfen alleine nutzt nix, Light Futter auch nicht, ist eh nicht die beste Wahl.
    Dat Problem wird die Omma sein, die den Hund vollstopft. :D
    Also erstmal die Oma in den Griff bekommen und dann mit normalem Futter langsam reduzieren. Viel Bewegung und schwimmen hilft enorm bei so einem Problem. :lol:

    Das einzige, was einen Labbi erschüttern könnte, ist die Angst, das bei einem Erdbeben sein Futter in eine Erdspalte fällt

  • Zitat

    Er bekommt wohl Lightfutter, welches weiß ich nicht.


    Lightfutter hält nicht was es verspricht, und wenn es dann noch schlechtes ist, erst recht nicht.
    Mich würde echt die Marke interessieren.


    Ansonsten wäre die Vorgehensweise wie die anderen schon geschrieben haben. ;)

    LG Anette
    (Mohikaner/Inventar)
    Diego *2004 - † 21.06.2018



    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE